Die Bundeswehr ist unverändert nur sehr begrenzt einsatzfähig

So darf und kann es nicht weitergehen: im Interesse der Verteidigungsfähigkeit Deutschlands, im Interesse der NATO-Bündnisverpflichtungen, im Interesse der Truppe. Es ist das große Verdienst von Hans-Peter Bartels, die Defizite feinsäuberlich und ohne Polemik diagnostiziert zu haben.

imago images / Christian Thiel
Jahresberichtes 2019 des Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Hans-Peter Bartels

Alljährlich zu Beginn des Jahres legt der Wehrbeauftragte des Bundestages eben diesem seinen Bericht für das zurückliegende Kalenderjahr vor. Zum ersten Mal geschah dies am 8. April 1960 – verantwortet vom ersten Wehrbeauftragten Helmut von Grolmann. Die Wehrbeauftragten sind quasi ein Verfassungsorgan, denn ihr Amt und ihre Aufgabe werden in Artikel 45b des Grundgesetzes definiert: „Zum Schutz der Grundrechte und als Hilfsorgan des Bundestages bei der Ausübung der parlamentarischen Kontrolle wird ein Wehrbeauftragter des Bundestages berufen.“

Nun ist soeben der 61., 118 Seiten starke Bericht für das Jahr 2019 erschienen. Es ist dies der fünfte Jahresbericht, den Hans-Peter Bartels (58) vorlegt, der insgesamt zwölfte Wehrbeauftragte seit 1959. Bartels war im Mai 2015 in dieses Amt gewählt worden, nachdem er von 1998 bis 2015 Bundestagsabgeordneter der SPD und zuletzt Vorsitzender des Verteidigungsausschusses des Bundestages gewesen war.

Dr. Hans-Peter Bartels ist ein Profi und ein unabhängiger Kopf. Gerade deswegen haben es seine Jahresberichte in sich. Mehr noch: Er listet in seinen Berichten nicht nur die Beschwerden, Sorgen und Nöte von Soldaten auf, sondern er macht sich ernsthaft Gedanken über den Zustand der Bundeswehr als Ganzes und über die mentale Verfassung der gesamten Truppe. In Zeiten einer Verteidigungsministerin von der Leyen war das ein wichtiges Unterfangen. Bartels wurde zu dieser Zeit inoffiziell eine Art Nebenminister, auch wenn das Amt des Wehrbeauftragten nur mit 75 Prozent der Ministerbezüge vergütet wird. Man kann die Berichte des amtierenden Wehrbeauftragten insofern gar nicht ernst genug nehmen und darauf hoffen, dass Bundestag und Bundesregierung sich intensiv gerade mit dem aktuellen Bericht für 2019 befassen. Denn dieser Bericht ist für den Bundestag, für die Bundesregierung und für das Verteidigungsministerium alles andere als schmeichelhaft. Und er ist bei aller Kritik ein konstruktiver Bericht.

Greifen wir aus den 118 Seiten Markantes heraus, vor allem was die nach wie vor oft desaströse Personal- und Materialversorgung betrifft. Auf den berechtigten und wiederholt geäußerten Vorwurf von Bartels, dass die Bundeswehr ein schwerfälliges Bürokratiemonster ist, gehen wir bei anderer Gelegenheit bei TE ein. Der gesamte Bericht findet sich hier.

Acht ausgewählte Diagnosen zur Personal- und Materiallage

1. Insgesamt sind bei der Bundeswehr 21.000 Dienstposten nicht besetzt. (Die Truppenstärke liegt bei 183.000.) Anmerkung der Autoren: Das hat zu erheblichen Teilen mit der Aussetzung der Wehrpflicht zu tun. Nun hat man keinen Zugriff mehr auf junge Menschen. Konkret: Ende 2019 taten 8.337 Freiwillig Wehrdienstleistende Dienst in der Bundeswehr (2018: 8.252, 2017: 9.138). 7.642 haben ihren Dienst im Berichtsjahr aufgenommen (Vorjahr: 7.259). Alle Umfangsplanungen der Bundeswehr gehen immer noch illusionär von 12.500 einzuplanenden Freiwillig Wehrdienstleistenden aus. Die Besetzungsprobleme werden sich jedenfalls weiter vergrößern, das kann man unschwer an der Demografie ablesen. Eine allgemeine Dienstpflicht sollte endlich ernsthaft diskutiert werden. Die Armee vergammelt dagegen immer mehr, weil man die Dienstpostenspirale immer noch weiter nach oben treibt, um die Bezahlung zusätzlich zu verbessern. Dabei ist sie im Vergleich bereits durchaus konkurrenzfähig. Hier wirkt sich auch das Schlechtreden der Armee durch „vdL“ (von der Leyen) aus: „Die Truppe hat ein Haltungsproblem!“

2. Der TORNADO hat nur 88 Prozent, der EUROFIGHTER nur 80 Prozent der für das jeweilige Kampfflugzeug notwendigen Flugzeugführer. Beim Transporter A400M sind es 83 Prozent. Immer noch geht es deshalb beim Transport nicht ohne die TRANSALL C-160 (im Einsatz seit den 1960er Jahren) und die Hilfe alliierter Partner. Bei den diversen Hubschraubern der Luftwaffe sind nur 70 Prozent, beim Heer 74 Prozent besetzt, konkret beim TIGER 82 Prozent, beim Transporthubschrauber NH-90 gerade eben 59 Prozent. Bei den Hubschrauberpiloten der Marine beträgt das Ist 69 Prozent. Anmerkungen der Autoren: Viele Kündigungen erfolgen wegen zu wenig Flugstunden für die fliegenden Besatzungen auf allen Typen. Da bildet man Flugzeugführer für Millionen und mit jahrelangem Aufwand aus und muss sie dann gehen lassen, weil sie nichts zum Fliegen haben! Die zivilen Fluggesellschaften freuen sich über hochqualifiziert ausgebildete Besatzungen, der Steuerzahler blutet! Und: Tiger und NH90 sind Krücken, die noch Jahre für die Truppenverwendungsfähigkeit benötigen. Zu viele unterschiedliche Typen, zu hochkomplexe Technik: Allein das Mastvisier des deutschen Tiger ist ein eigenes Waffensystem, das niemand benötigt. Die Franzosen haben das mit ihrer Version des Tiger besser gemacht. Dass die „Altsysteme“ Tornado und CH-53 nicht genügend Ersatzteile haben, liegt ganz wesentlich am Kaputtsparen der Bundeswehr in den Nuller Jahren. Wenn Hersteller pleite gegangen sind oder Geschäftsfelder aufgegeben haben, dauert es Jahre, bis die Lager wieder aufgefüllt werden können. In dieser Situation behilft sich die Truppe schon immer durch den sog. gesteuerten Ausbau. Einzelne Flugzeuge werden zu Ausschlachtschiffen erklärt und daraus Teile entnommen.

3. Der 2017 neu eingerichtete Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum (CIR) ist mit knapp 14.500 alten und neuen Dienstposten ausgestattet. Die Personalgewinnung bleibt schwierig, denn hier konkurriert die Bundeswehr in besonderem Maße mit der Wirtschaft. Anmerkung der Autoren: Die Einrichtung des Organisationsbereiches Cyber war ein grundlegender Fehler. Cyber-Spezialisten zur Abwehr von IT-Angriffen gehören zur gesamtstaatlichen Krisenvorsorge zum BND oder zum BSI. Dort können ohne militärische Zwänge (militärische Ausbildung, Inübunghaltung etc.) Spezialisten leichter außerhalb des militärischen Dienstpostengefüges mit Zulagen gelockt oder gehalten werden. In der Bundeswehr sollten nur die Cyber-Spezialisten Dienst tun, die für militärische Systeme benötigt werden.

4. Bei den Offizieren des Militärfachlichen Dienstes liegt die Besetzungsquote bei 75 Prozent. Die Unteroffiziere ohne Portepee weisen mit 66 Prozent den niedrigsten Besetzungsgrad auf. Besonders wenig Bewegung im Vergleich zum vorherigen Berichtsjahr gab es bei den IT-Feldwebeln. Hier sind weiterhin 40 Prozent der Dienstposten nicht besetzt.

5. Von den 284 eingekauften neuen Schützenpanzern PUMA ist nur ein Viertel einsatzbereit. Bereits ausgelieferte brandneue PUMA müssen, um überhaupt einsetzbar zu sein, noch einmal für viel Geld nachgerüstet werden. Ein regulärer Ausbildungs- und Übungsbetrieb in den PUMA-Bataillonen ist aktuell nur mit erheblichen Einschränkungen möglich. Anmerkung der Autoren: Viele Waffensysteme sind übertechnisiert, der PUMA ist dafür ein bezeichnendes Beispiel. Ohne Bildschirme und Software ist kein Schützenpanzer mehr fahrbereit. Die „Truppenverwendungsfähigkeit“ (eingeführter Begriff) ist zu bezweifeln. Zudem treibt die wehrtechnische Industrie systematisch ein übles Spiel: Sie bietet Rüstungsprodukte vergleichsweise günstig an und spekuliert auf Änderungsverträge, sobald sie den Zuschlag hat. Diese bringen viel Geld zusätzlich, erfordern aber auch sehr viel Zeit. Was nicht funktioniert oder nicht leistungsfähig genug ist, wird eben nachgebessert, der Bund bezahlt! Die schlechte Bevorratung mit Ersatzteilen tut ein Übriges.

6. Die Marine war nie kleiner als heute. Von den 15 größeren Kampfschiffen, die auf dem Papier stehen, existieren in der Realität der Flotte 2020 (nach Außerdienststellung von sieben 122er und Indienststellung einer 125er Fregatte) neun. Anmerkung der Autoren: Es ist unwidersprochene Tatsache, dass die Industrie Systeme abliefert, die nicht einsatzreif oder truppenverwendungsfähig sind. Das beste aktuelle Beispiel sind die Sealion Hubschrauber für die Marine, die ohne brauchbare Dokumentation ausgeliefert wurden und nun herumstehen, bis der Hersteller die erforderlichen Wartungsvorschriften nachgeliefert hat.

7. Und der besondere Hammer, hier wörtlich aus dem Bericht zitiert: „Nach wie vor ist es ein Trugschluss zu glauben, jeder Soldatin und jedem Soldaten stünden in der Kaserne ein Bett und ein Spind zur Verfügung.“ Kommentar überflüssig!

8. Dass es zudem oft lange Bürokratiejahre dauert, bis die Soldaten neue Winterkleidung, neue Skier, neue Unterwäsche, neue Stiefel, neue Zelte, neue Nachtsichtgeräte usw. bekommen, kritisiert Bartels ebenfalls. Hier schlägt er das Prinzip „Ikea“ vor: Angebote durchforsten und einkaufen! Vor allem kann und darf es nicht sein, dass Soldaten dienstlich notwendige Bekleidungsstücke aus der eigenen Kasse bezahlen, weil sie nicht auf die Lieferung „von oben“ warten wollen.

So darf und kann es nicht weitergehen: im Interesse der Verteidigungsfähigkeit Deutschlands, im Interesse der NATO-Bündnisverpflichtungen, im Interesse der Truppe. Es ist das große Verdienst von Hans-Peter Bartels, die Defizite feinsäuberlich und ohne Polemik diagnostiziert zu haben. Man kann nur hoffen, dass Bartels, dessen erste Amtszeit im Mai 2020 abläuft, vom Bundestag in eine zweite Amtszeit geschickt wird. Die Truppe braucht solche Leute, und die Verteidigungsministerin braucht einen Bartels. Ob Bartels in eine zweite Amtszeit geschickt wird und wer jetzt schon um seine Nachfolge rudert, darüber wird TE bei Gelegenheit berichten.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

63 Kommentare auf "Die Bundeswehr ist unverändert nur sehr begrenzt einsatzfähig"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Sorry, der Bericht dient eher dem Ziel, die Verantwortlichkeit neu zu „definieren“. So in Richtung vdL, also CDU. Das BW-Problem begann mit diesem sinnlosen Spruch: „Deutschland wird am Hindukusch verteidigt“. Obwohl die US-Politik erst jede Unterstützung ablehnte. Zu lesen unter „Als Deutschland in den Krieg zog“…Google hilft. Seitdem werden Milliarden verpulvert, die der BW fehlen, die heutige BW prägen…. bis heute. Selbst das „Bundesamt für Wehrbeschaffung“ mußte einst in 2010 ihr Domizil in Koblenz wegen „Einsturzgefahr“ räumen und ist bis heute noch nicht zurückgekehrt. Ein Amt mit ca. 8.000 Beschäftigten.. Für eine Aufgabe, die in der Wirtschaft von ca. 800… Mehr

Was war damals für ein Aufruhr als eine Spiegelreportage die Bundeswehr als bedingt einsatzbereit bezeichnete. Heute pfeifen die Spatzen von den Dächern, dass die BW eigentlich gar nicht mehr einsatzbereit ist und niemand kehrt (Verballhornung von „no one cares“). DAS ist der eigentliche Skandal.

Der Link zur Quelle ist kaputt. Der Bericht wurde entfernt. Zur Wehrpflicht. Die fehlt jetzt gerade noch neben der GEZ-Pflicht und einer Zeitungssubventionspflicht, Ökostromeinspeispflicht und noch tausend Versicherungspflichen. Wie wäre es, sich mal, um die Attraktivität zu kümmern? Das Lohnargument ist nicht alles. Wenn jedem, der sein Land verteidigen will, ein steifes Nazi-Mißtrauen entgegengebracht wird, will man nicht so recht. Franco A saß sieben Monate in Untersuchungshaft, weil man ihm öffentlichkeitswirksam unterstellte, mit einer Antiquitätenpistole den Staat stürzen und den Umsturz einem Asylbewerber in die Schuhe schieben zu wollen. Sowas braucht kein Mensch. De Facto wäre eine Wiedereinführung eh nur… Mehr

Der Bericht wurde nicht entfernt, nur verschoben, weshalb der Link ins Leere läuft.
Der Bericht liegt jetzt hier: https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/165/1916500.pdf

Wenn ich sowas lese, hab ich etwas Mitleid mit den Soldaten, Offizieren und den Rest der BW. Vielleicht hatte der böse Feind jenseits der Grenze doch recht wenn er behauptete der militärische industrieelle Komplex ist nur auf Gewinnmaximierung aus. Man kann nichttfunktionierte Waffen liefern der Staat bezahlt trotzdem. Die Beispiele sind Massenhaft aber niemanden interessiert es. Es geht nicht um Landesverteidigung oder gar eine „Nachvorneverteidigung“ der Euphemismus für Angriffskrieg. Es gehtum Gewinn. Der A400 will nicht so recht fliegen? Der Hubschrauber für den Einsatz über See darf nicht mal über den Bodensee fliegen? Aber nicht die Industrie ist alleine Schuld.… Mehr

Passend hierzu lief gestern im ZDF eine Dokumentation, in der erstaunlich offen der Finger in die Wunde gelegt wurde. Unfassbar, vdL hat wirklich ganze Arbeit geleistet!
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom

Es wird immer deutlicher, ohne funktionierende Opposition ist Demokratie nicht machbar.
Diese Desaster müssen Gesichter zugeordnet werden, damit sie schon morgen keinen Unfug mehr erzählen können.

Man schaue sich die IDF an, wenn man eine effiziente Armee sucht. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Immer einsatzbereit zu vertretbaren Kosten. Sicher, die Amis helfen massiv bei der Ausrüstung mit. Trotzdem, der Staat Israel ist fähig und konsequent. Punkt

soviel Subventionen aus den USA bekommen die gar nicht, insbesondere wenn man die Rüstungskäufe dann wieder gegenrechnet

Erschreckend ist die Dummheit vieler BRDler zu diesem Thema. Die Bundeswehr ist richtig runtergewirtschaftet aber trotzdem extrem teuer. Israel gibt nur etwa die Hälfte für sein Militär aus. Dafür ist die IDF zu jeder Zeit kriegsbereit. Die BW ist es nicht ansatzweise. Im Gegenteil, die BW ist nur noch eine von Beamten terrorisierte Verwaltungsmasse. Die BW sollte verschwinden. Entweder taugt eine Armee oder man verzichtet auf sie. Niemand braucht eine teure Arme, die nicht kriegsbereit ist. Einsatzfähigkeit ist das A & O.

Sie haben da was falsch verstanden. In Israel hat man eine Armee zur Verteidigung und in Deutschland fürs Geld ausgeben.

Vielleicht sollten wir mal bei Herrn Putin anfragen, ob er uns nicht mal ein paar seiner Generäle zur Ausbildung unseres Generalstabs für ein paar Jahre überlassen kann? ~ Immerhin sind sie für fast weniger Geld eine militärische Weltmacht, die sich gegen Amerikaner plus die Nato wehren kann, mit neusten Waffen, entwickelt und angeschafft und funktionsbereit in den letzten 10 Jahren. ~ Wenn ich mir die Syrische Arabische Armee anschaue, die übrigens gestern und vorgestern in der Schlacht um Marat al Numan siegreich bewiesen hat, das sie wieder als eine gut ausgebildete Armee, strategisch taktisch funktioniert, verstehen die Russen auch was… Mehr

„Sie (die Industrie) bietet Rüstungsprodukte vergleichsweise günstig an und spekuliert auf Änderungsverträge, sobald sie den Zuschlag hat. “

Da bellen die Autoren leider den falschen Mond an. Wer sich um öffentliche Aufträge bemüht, egal ob public, defence, health etc, der kennt das Spiel. Man muß in der Ausschreibung unter Kosten anbieten, um überhaupt erst zum Bietergespräch eingeladen zu werden. Mit dem Angebotspreis ist man fast immer unter Wasser. Erst mit diversen „changes“ sowie Nachfolgeaufträgen und Wartung kommt man wieder aus der Verlustzone, wenn überhaupt.

Anecdotic evidence is anecdotic at best, dennoch möchte ich zu Atteste geben, dass ich persönlich das aus meiner eigenen Berufspraxis so nicht bestätigen kann – und ich war schon für Staaten auf allen Niveaus von G8 bis Sh*hole tätig.

Hm.. Respekt! Von Leidens Arbeitszimmer für 78 T€, waren Sie das?

Fällt die Ausstattung eines Laien-Arbeitsplatzes nun in die Kategorie Shithole oder G8?

Das ist doch alles so gewollt, egal wie viele Mißstände der Herr Bartels, Herr Kraus und Herr Drexl dokumentieren.

Und es hat ja für die „Verantwortlichen“ in keinster Form Konsequenzen. Also wird bei der Bundeswehr weiter im Flüsterton gemault, aber nichts gemacht. Da müßten die Herren und Frauen Soldaten es halt mal den Bauern nachmachen… *

* …so denn fahrbarer Untersatz da und, heh, fahrbar ist.