Jetzt doch: Familienministerin Anne Spiegel tritt zurück

Der Tränendrüsen-Auftritt von Anne Spiegel nützte nichts, der Druck war zu groß. Die Familienministerin ist zurückgetreten. Fehler im Amt als Umweltministerin in Mainz räumt sie zunächst nicht ein.

IMAGO / Political-Moments

Gestern Abend noch versuchte sie sich, durch das Vorschieben von persönlichen Gründen zu retten: Doch auch die Mitleidstour konnte Anne Spiegel nicht vor dem massiven politischen Druck retten. Am Montag hat die Bundesfamilienministerin jetzt ihren Rücktritt erklärt. Sie tue dies, um „Schaden vom Amt abzuwenden“, heißt es in einer knappen, schriftlichen Erklärung. Eine Fehlverhalten als Rheinland-Pfälzische Umweltministerin räumt Spiegel nicht ein. Grund für ihren Rücktritt sei der politische Druck gewesen.

Die Grünen-Politikerin verstrickte sich in ihren Erklärungen rund um ihren Urlaub während der Flutkatastrophe im Ahrtal in Widersprüche und war so in den vergangenen Tagen immer mehr in die Defensive geraten. Druck insbesondere aus der Opposition, aber auch aus der Regierung setzte Spiegel schwer zu: So hatte sich am Sonntag sogar die Parteispitze der Grünen einstimmig für ihren Rücktritt ausgesprochen. Auch vom Koalitionspartner FDP kamen kritische Stimmen. Spiegel versuchte mit ihrem emotionalisierenden Auftritt die Flucht nach vorn,machte jedoch wieder falsche Angaben, die auch ihren Sprecher in der heutigen Bundespressekonferenz weitgehend sprachlos zurückließen. Noch am Montag Vormittag hatte Bundeskanzler Scholz seiner nun Ministerin das Vertrauen ausgesprochen.

Wer auf Anne Spiegel nachfolgt, ist offen. In politischen Kreisen wird spekuliert, dass Anton Hofreiter den Ministerposten antreten könnte. Eine weibliche Nachfolgerin ist jedoch aus geschlechtlichen Paritätsgründen ebenso vorstellbar.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

29 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Felix
1 Monat her

Vermutlich haben die Deutschinnen genau jene Politikerinnen und Führerinnen, die sie verdienen, oder?

Fritz Mueller
1 Monat her

Es hat nun doch ein dreiviertel Jahr gedauert, bis so langsam die Wahrheit ans Licht kommt. Es war nicht die unberechenbare Sintflut der jederzeit drohenden Klima-Apokalypse schuld, sondern politisches Versagen hat die hohe Zahl der Opfer verschuldet.
Das grüne Politikversagen wird uns, nicht nur auf diesem Gebiet, immer mehr Katastrophen bescheren. Anne Spiegel ist kein Einzelfall, sie ist symptomatisch.

Stef
1 Monat her

Es fehlen noch viele Klagen wegen grober Fahrlässigkeit unf unterlassener Hilfeleistung

voll wach
1 Monat her

Wieviele hunderte Familien sind ins Chaos und Elend gestürzt und auseinandergerissen worden, weil das Ego der Ministerin im Vordergrund stand. Persönliche Schicksale hat erst sie ermöglicht, weil sie nicht rational handelte. Mit Tränen vor die Kamera treten und auch noch Mitleid erheischen wollen? Was ist das für eine Gesellschaft, in der diese Nulleister und Quotentanten an die Schalthebel der Macht gesetzt werden? Steh endlich auf Schlafmichel und wehr dich!

A. Griessmann
1 Monat her

Wer 10T€ zzgl. xT€ (für Irgendwas) in der Wirtschaft im Monat erhält, hat sich das i.d.R. durch Kompetenz und Fleiß im Lauf einer langen Tätigkeit verdient. Das bekommt man nicht „mal eben so“ durch Quoten und Haltung. Sowas muss erarbeitet werden. Und ja- bei krassen Fehlentscheidungen ist man umgehend sein Einkommen nebst Dienstwagen los.
Sollten in einer Firma auf Grund eines schweren (Arbeits-)Unfalles Verletzte oder gar Tote zu beklagen sein, kommt der Staatsanwalt und stellt Fragen an die Geschäftsführung…
Wie weit ist das politische Establishment eigentlich schon entrückt?

swengoessouth
1 Monat her

Was ist mit persönlicher Haftung?
Jeder Unternehmer der eine solches Versagen mit zu verantworten hätte, würde für viele Jahre ins Gefängnis gehen.
Auf die Massenpanik bei der Love Parade wurde Jahre lang ermittelt.
Wenn Politiker in Verantwortung gezogen werden müssten passiert —- NICHTS!!!!

Jens Frisch
1 Monat her

Das hatte bei der Frau nicht das geringste mit „Emotionen“ zu tun! Einfach das neue _horizont_ Video auf YouTube schauen, in dem erklärt wird, was eine „Abbinde“ ist.
Wer UvL in Kiew gesehen hat versteht hoffentlich langsam, daß wir von Laiendarstellern regiert werden.

Deutscher
1 Monat her

Lauterbach, bitte ein Beispiel nehmen.

Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat: „Wer auf Anne Spiegel nachfolgt, ist offen. In politischen Kreisen wird spekuliert, dass Anton Hofreiter den Ministerposten antreten könnte.“

> Öhm, mal abgesehen davon, dass mich der Rücktritt von der grünen Quotendame A.Spiegel „natürlich“ gaaanz dolle mitnimmt, so kann ich mit Blick auf A.Hofreiter nur sagen: auch in dieser Regierung geht es von der einen Katastrophe in die nächste Katastrophe. Und ein Ende ist auch nicht in Sicht (u.a.Lauterbach, Lambrecht, Feaser).

Fenris
1 Monat her

Naja. Dann rückt jetzt irgendein anderer kompetenzbefreiter Grünen-Politiker nach. Alle Minister von den Grünen und den Roten sind austauschbar. Es würde sich aber gar nichts ändern, weil diese Parteien überhaupt keine fähigen Kräfte in ihren Reihen haben.

Politik ist nur noch Show. Nur geistig minderbemittelte glauben daran, dass es Kompetenz braucht, um in eine politische Funktion zu kommen. Und das erstaunliche ist: Je höher das politische Amt, desto weniger Ahnung haben die dort eingesetzten Politiker.