„Ohne Entwicklungshilfe jedes Jahr Hochwasser in Deutschland“

Bundesnetzagentur: „Deutschland speichert Gas aus“ ++ Bei Rohrpost ist Kanzler Scholz unangefochten Nummer 1 ++ Cottbus vor Groß-Demo und Scholz-Besuch ++ Great Reset: Umbau der Agrarwirtschaft

Bei Svenja Schulze hat Morgenstund nicht Gold im Mund, sondern Blech, wenn sie sagt: „Wenn wir aufhören würden, gemeinsam mit Partnerländern weltweit am Klimaschutz zu arbeiten, hätten wir bald jedes Jahr Hochwasser in Deutschland.“

Im Kanzleramt funktioniert eines doch: die Rohrpost in einem Zweiliniensystem mit 36 Stationen und einer Länge von rund 1.300 Metern. Um Geheimdokumente gegen Spionage zu schützen, sind 1.000 Sendungen monatlich darin unterwegs, „in der Regel um eilige Vorgänge, die nicht elektronisch oder per Hausbotendienst weitergeleitet werden können, zum Beispiel weil sie der Geheimhaltung unterliegen oder im Original unterschrieben werden müssen“. Bei der Rohrpost ist Kanzler Scholz unangefochten Nummer 1 (als Rohrpostadresse).

Neuester Wortnebel: „Deutschland speichert Gas aus“ (früher hieß das Verbrauch): „Wegen der kalten Temperaturen wird seit einigen Tagen Gas ausgespeichert“, sagte Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur. Eine Gasmangellage ist nach Müller unwahrscheinlich: „Schwierig wäre es nur, wenn es über viele Wochen sehr kalt wäre und Probleme bei der Gasversorgung etwa unserer Nachbarn hinzukämen.“ Aha.

Schon mal in Japan mit der Bahn gefahren? Das könnte ein Deutscher für einen Science-Fiction-Film halten, denn sie sind sauber und kommen plus/minus 15 Sekunden zu früh oder spät:

Proteste der Bauern, Handwerker und Spediteure gehen im Nordwesten in der Prignitz weiter. Hamburgs Polizei erwartet drei Protestfahrten bis zu 750 Landmaschinen aus Wedel, Ahrensburg und Stade in die Stadt und den Hafen. Cottbus erwartet eine Groß-Demo. Bundeskanzler Scholz will in Cottbus mit Vertretern des Landesbauernverbandes sprechen – abseits der Demo?

Was die Ampel der Landwirtschaft abnehmen und für „Flüchtlinge“ und „Entwicklungshilfe“ ausgeben will, demonstriert klar, dass es den woken Rotgrünroten bei der Landwirtschaft nicht um Geld geht, sondern um den Great Reset, den Umbau der Agrarwirtschaft nach den Plänen des WEF oder der berüchtigten Agenda 2030, also die Weltplanwirtschaft.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
joly
1 Monat her

Ergänzen wir doch mal diesen Artikel um die Zuwanderungskosten:
Raffelhüschen: Zuwanderung kostet 5,8 Billionen Euro
Steht in der Jungen Freiheit. Ein äußerst interessanter Artikel. Mir gingen die Augen auf; der Mund auch.

Axel Fachtan
1 Monat her

Wenn die 61 Milliarden für Entwicklungshilfe in Deutschland eingesetzt werden, wieviele Brücken und Straßen kann man sanieren und wieviele Kitas zusätzlich bauen und betreiben ?

murphy
1 Monat her
Antworten an  Axel Fachtan

Wenn 61 Mia € uns nicht erst aus der Tasche gezogen worden wären, hätten wir keine Kitas nötig, Dann könnten sich die Eltern um die Kinder kümmern!
Bessere Verkehrswege hätten wir dann außerdem..

November Man
1 Monat her

„Wenn wir aufhören würden, gemeinsam mit Partnerländern weltweit am Klimaschutz zu arbeiten, hätten wir bald jedes Jahr Hochwasser in Deutschland.“ Wer sollen denn die Partnerländer weltweit sein? Mir ist nur eine, die dümmste Regierung weltweit bekannt die unseren Wohlstand und Sicherheit für den Schutz eines Klimas, das sich nicht schützen lässt, das niemand schützen kann, vollständig opfert. Alle anderen westlichen Nationen kümmern sich um die Wirtschaft, Arbeitsplätze, Atomkraftwerke, sichere Energieversorgung, Landwirtschaft und vieles andere für ihr eigenes Land. Nur Deutschland kümmert sich, um von den internen, eigenen Problemen abzulenken um den Wohlstand aller Nationen der Welt. Während das eigene Land… Mehr

Alf
1 Monat her

„Wenn wir aufhören würden, gemeinsam mit Partnerländern weltweit am Klimaschutz zu arbeiten, hätten wir bald jedes Jahr Hochwasser in Deutschland.“

„gemeinsam arbeiten“ heißt, wir zahlen und die „Partnerländer“ können unser Geld verbrennen
Man kann diesen Schmarrn nicht mehr kommentieren.

joly
1 Monat her
Antworten an  Alf

Unser Geld wird nicht verbrannt. Die Schweiz kann sich kaum noch retten von all den Milliarden, die da gebunkert werden sollen.
Was mich zu diesen Geldern noch interessiert, wäre zu wissen, ob das Kredite oder Geschenke sind. Interessant wäre auch ob wir was, wann und wie bekommen – für unser Steuergeld.

Biskaborn
1 Monat her

Das ist doch alles nicht mehr normal, um es Vorsicht zu formulieren was unsere Regierungspolitiker von sich geben, allen voran u.a. S. Schulze, jene Frau die Milliarden die hier fehlen, so in die Welt hinaus verschenkt. Das Schlimme, keine Aussicht auf Veränderung, die machen ungestört weiter. Da helfen die aktuellen Proteste auch nichts! Warum nicht, weil sie nicht an die Wurzel des Übels gehen, den Klimawahn! !

Evero
1 Monat her

Volle Breitseite aus allen Rohren. Jeden Tag, immer. Das wuchernde Sozialismusmonster muss erlegt werden, wenn Freiheit und Demokratie überleben sollen.

Ananda
1 Monat her

Die Kostensäule für die „Klima“ Abzockreligion im Diagramm wäre auch sehr interessant. Diese dürfte wahrscheinlich auch noch die kostenintensivste sein.
Wie Deutschland systematisch in einer mega zerstörerischen Größenordnung geplündert wird und jetzt stellen sich die Verursacher hin und säuseln im Tonfall von Pastoren, dass „wir“ jetzt „sparen“ müssen.
1 Billion reicht den Verschwendern nicht.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Ananda

Alleine was Habeck in Uniper an Steuergeldern „investierte“ – und immer noch ist unklar, was deren Geschäftsfeld uns zu Gunsten tatsächlich ist und weshalb da so viele Milliarden versinken mussten.
Seltsam auch, dass ihn keiner danach fragt. Auf das Gestottere bei maischbergerillnerlanz wäre ich gespannt, mit dem er solches zu erklären versuchte.

alter weisser Mann
1 Monat her

Für die Svenja scheint die Welt so komplex zu sein wie ihr Nachname.
Da genügt also die deutsche Entwicklungshilfe (der Kern der gemeinsamen „Arbeit“) schon zur Entschärfung der sonst grell ausgemalten Klimakatastrophe? „Dumm ist der der dummes sagt“ frei nach Forrest Gump.
Es ist unglaublich, was das Parteiensystem so nach oben spült. Auch hier: Null fachliche Qualifikation (Gemanistin/O´Politologin) im verantworteten Bereich, früher Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, jetzt wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, dafür Ministerin ohne Bundestagsmandant, weil ihr Wahlkreis sie nicht wählt, die kennen sie längst.

ketzerlehrling
1 Monat her

Das Ziel ist nicht die klimaneutrale Landwirtschaft, sondern der Abbau derselben, in Deutschland, in Europa. Heisst, Lebensmittel müssen aus anderen Kontinenten, wie beispielsweise Avocados aus Afrika, mit sehr wasserintensivem Anbau, importiert werden müssen und die Selbstversorgung erliegt. Das ist Globalisierung. Der Kontinent ist völlig abhängig von anderen und deren Regimen, sie können uns jederzeit aushungern. Dafür bekommt Europa, vorzugsweise Deutschland, Millionen goldene Menschen geschenkt. Vielleicht aus Platzmangel? Wie dem auch sei. Der Great Reset wird, nun, da die Ampel sicher keine Chance hat, ihr Unwesen über 2025 hinaus zu treiben, mit Vollgas agieren und die nächsten 20 Monate ungefähr werden… Mehr

StefanB
1 Monat her

Die Öksosozialisten wüten in ihrer selbst erschaffenen Wahnwelt (inklusive orwell’schem Neusprech) bis alles kurz und klein geschlagen und damit endlich international an Dritte Welt-Länder angeglichen ist. Ich habe noch nie einen derart erbärmlich dummen und asozialen Mob gesehen, dem aus dem bloßen Umstand, dass es ihm auf Kosten anderer viel zu gut geht, jeder Bezug zur Realität abhandengekommen ist. Das Schlimmste aber sind die doofen Wähler, die nicht von der Wand bis zur Tapete und deshalb nicht vom Ende her denken können.

Chris Groll
1 Monat her
Antworten an  StefanB

Danke für diesen sehr guten Kommentar, in dem ich jedes Wort unterschreiben kann.