Dreistellige Millionenbeträge für Gender-„Forschung“

Was sich mit Wettbewerb und Freiheit der Forschung alles begründen lässt. Bislang wurde Genderforschung mit rund 200 Millionen Euro gefördert, allein 2018 gab es 19,5 Millionen für 267 Projekte; 2017 waren es für 220 Projekte 16,8 Millionen.

imago images / Christian Ohde

Wir haben hier bei TE immer wieder von den Auswüchsen der Gender-Ideologie berichtet. Zur Erinnerung ein paar Beispiele von Professuren oder »Dominationen«: Humboldt-Universität Berlin: Professur für »Gender und Globalisierung« an der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät; Professur für »Gender und Science/Naturwissenschafts- und Geschlechterforschung« am Institut für Geschichtswissenschaften. Technische Universität München: Professur für »Gender Studies in den Ingenieurwissen¬schaften«. Universität Bremen: »Zentrum für feministische Studien – Gender Studies«. Universität Hildesheim: »Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung«. Universität Marburg: »Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung«.

Nehmen wir Themen von Gender-Dissertationen, und begnügen uns mit vier von ein paar hundert Themen: »Auserwähltes Wissen zum Verhältnis von feministischer Theorie und Praxis bei Gender Mainstreaming in Kommunen« oder »Doing Gender im Chemieunterricht. Zum Problem der Konstruktion von Geschlechterdifferenz – Analyse, Reflexion und mögliche Konsequenzen für die Lehre von Chemie« oder »Comic – Film – Gender. Zur (Re-)Medialisierung von Geschlecht im Comicfilm« oder »Klimawandel und Gender: Untersuchung der Bedeutung von Geschlecht für die soziale Vulnerablität in überflutungsgefährdeten Gebieten«. Übrigens: Hier wird ordentlich Zwang ausgeübt. An manchen Universitäten bekommt man Punktabzüge in Examensarbeiten, wenn man keine gendergerechte Sprache verwendet.

Getoppt wird das Ganze mit Themen von Habilitationsschriften: »Pink. En/Gendering a Color« oder »The Gendered Body: Female Sanctity, Gender Hybridity and the Body in Women’s Hagiography« oder »Queer G(r)ifts? Development Politics, LGBTIQ Rights an the Trajectories of Transnational Queer Solidarity« (jeweils an einer deutschen Universität). Warum man hierfür nicht die deutsche Sprache benutzt, weiß keiner. Soll es „Herrschaftswissen“ bleiben oder schämt man sich doch ein wenig?

Die Bundesregierung legt nach

Wer meint, all dies habe sich mittlerweile zu Tode gelaufen, der ist nicht „in“. Nun hat die Bundesregierung auf 40 Seiten eine „Kleine Anfrage“ von Bündnis 90/Die Grünen beantwortet. Die Überschrift lautet: „Potentiale der Genderforschung für Wissenschaft und Gesellschaft“. Dort finden sich unter anderem folgende regierungsamtliche Zahlen: Bislang wurde Genderforschung mit rund 200 Millionen Euro gefördert, allein 2018 gab es 19,5 Millionen für 267 Projekte; 2017 waren es für 220 Projekte 16,8 Millionen.

Wer nun meint, sagen zu müssen, was seien schon 20 Millionen, der darf nicht übersehen, dass die Basisfinanzierung dieser Professuren damit keineswegs abgedeckt ist. Gehen wir – vorsichtig angesetzt – davon aus, dass jede der rund 200 auf „Gender“ spezialisierten Professuren pro Jahr rund eine Viertelmillionen kostet (wobei wir berücksichtigen, dass es sich zum Teil um Universitäts-, zum Teil um Fachhochschul-Professuren, zum Teil um Voll- und zum Teil um Teilzeit-Professuren handelt). Dann schlagen diese 200 Professuren allein in ihrer Grundausstattung (Besoldung der Professoren und der Assistenten, Büro- und Reiseaufwand ….) pro Jahr mit mindestens 50 Millionen zu Buche. Eine tabellarische, aber offenbar unvollständige Übersicht über spezielle Professuren für Geschlechterforschung findet sich für den gesamten deutschsprachigen Raum mit Stand 26. Juni 2016 hier.

So weit, so gut – so weit so schlecht? Aber schauen wir uns an, was neuestens an gigantischen Erkenntnissen zu Tage gefördert oder auch nicht zu Tage gefördert wird. Vorweg die Warnung: Die nachfolgende Auflistung von acht Beispielen (aus mehr aus 200 Projekten) ist keine Satire. Gefördert wurden unter anderem:

  • das Projekt „Emotionale Hormone: Der Einfluss endogener vs. synthetischer Geschlechtshormone auf sexuelle Responsivität bei Frauen“, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, 2017 bis 2020, 328.000 Euro;
  • das Projekt „Die sanfte Stimme des Aktivismus. Lobbying und Reformbestrebungen von Christen in Bezug auf sexuelle Rechte und häusliche Gewalt in Botswana und Südafrika“, Universität Konstanz, 2016 bis 2019, 411.000 Euro;
  • das Projekt „Männlichkeitskonstruktionen und psychosoziales Gesundheitshandeln von Männern mit depressiven Erkrankungen“, 2016 bis 2019, Universität Ulm, 422.000 Euro;
  • das Projekt „Wie entstehen Väter und Mütter? Geschlechtliche (Ent)differenzierung pränataler Elternschaft II“, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, 2013 bis 2018, 681.000 Euro;
  • das Projekt „Anerkennung von sexualisierter Gewalt in Wahrheitskommissionen. Opferzuschreibungen und ihre gesellschaftlichen Implikationen in Zeiten des Übergangs“, 2015 bis 2018, Philips-Universität Marburg, 351.000 Euro;
  • das Projekt „Theater zwischen Reproduktion und Transgression körperbasierter Humandifferenzierungen“, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, 2013 bis 2018, 521.000 Euro;
  • das Projekt „Gendered Buddhism. Zum Selbst- und Religionsverständnis buddhistischer Frauen im gegenwärtigen Japan“, 2012 bis 2018, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, 547.000 Euro;
  • das Projekt „Neujustierung von Männlichkeiten. Auswirkungen der Transformation von Erwerbsarbeit und des Wandels von Geschlechterverhältnissen auf männliche Lebenslagen“, 2015 bis 2018, TU Dortmund und Uni Bielefeld, 458.000 Euro.
Gender-„Forschung“ im Namen von Wettbewerb und Forschungsfreiheit?

Unkommentiert weitere Details aus der Antwort der Bundesregierung im Telegrammstil: Wörtlich: „Die Bundesregierung misst der Gender- bzw. Geschlechterforschung eine große Bedeutung bei.“ Und: „Die Gender- bzw. Geschlechterforschung ist bereits in der Wissenschaftslandschaft verankert.“ „Die Wissenschaftsfreiheit ist eine gesetzliche Errungenschaft und zugleich Merkmal einer demokratischen Gesellschaft. Die Freiheit von Wissenschaft, Forschung und Lehre ist durch Artikel 5 des Grundgesetzes garantiert. Für den Umgang mit der Gender- bzw. Geschlechterforschung im öffentlichen Diskurs ist die Wissenschaftsfreiheit, die auch für die Geschlechterforschung gilt, als ein grundgesetzlich verbrieftes Recht entscheidend“, heißt es ebenfalls in der Antwort der Bundesregierung. Was man mit Wettbewerbsfähigkeit und Wissenschaftsfreiheit nicht alles begründen kann!?

Und der praktische Nährwert? Für die Gesellschaft NULL! Den einzigen Nutzen haben karriereorientierte „Wissenschaftler*innen“ (sic, persiflierend!). Die Gesellschaft hat den Schaden, vor allem der Steuerzahler. Denn er muss nicht nur die oben genannten Gelder berappen, sondern er wird eines Tages auch die vielen öffentlichen (Gleichstellungs-)Posten zu finanzieren haben, die man dann für das von diesen Professuren „produzierte“ Heer an Gender-Bachelors und Gender-Masters braucht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 87 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es bleibt langsam nur eine Möglichkeit, diesen ** linken Wahnsinn weg zu kriegen. Wir müssen einen wirtschaftlichen Krach durch zu kommen bzw. im vollen Maß erleben. Dann werden die Prioritäten wieder richtig eingeordnet.

Wenn irgendwann soweit kommt, dass die Profesor*innen sich in den kilometerlangen Schlangen für die Rübensuppenration anstellen werden, dann erkennen die auch ohne „Studien“ dass das männliche Testosteron (insbesondere die orientalische Version) ein wahrer Garant des Überlebens darstellt. Die Langeweile des Wohlstands trägt die seltsamsten Früchte.

Nicht zu vergessen die gendergerechte „Feuerwehrstudie“ von Prof. Ilona Horwath, Uni Paderborn. Mir sind Studenten bekannt, die keine Veranstaltungen von der Dame belegen, erstens weil sie keine Lust auf solchen Unsinn haben, zweitens weil diese Veranstaltung dann auf der Bachelor- und Masterurkunde auftaucht und Firmen, die Wert auf Kompetenz statt Geschwafel legen, bei einer Bewerbung wohl abwinken würden. Scheine in diesen Bereichen sind vermutlich nur karriereförderlich, wenn man in die Politik will. Vor einigen Monaten wurde für Lehrkräfte in der Erwachsenenbildung ein Projekt mit dem Namen „GRETA-Kompetenzmodell“ entwickelt. Nur am Rande: Keine Ahnung, warum das Modell Greta heißt … In… Mehr

Man darf die Väter der Töchterchen für welche der Genderscheinarbeitsmarkt geschaffen wurde nicht beim Namen nennen.
Schade.

Es ist doch seit Jahren offensichtlich, dass dort, wo irgendeine der linksdrehenden Parteien mit in der Regierung sitzen, die linke Szene in diesem Land mehr als satt aus den Steuergeldern derjenigen finanziert wird, die dann unter den Folgen derer Politik auch noch leiden dürfen!
Das Kartell aus Politik und Mainstreammedien hat ganze Arbeit geschaffen und der deutsche Michel, ob Wähler oder nicht, hat sich einlullen lassen von deren verquerem Geschwätz und Gemache!
Ist Besserung in Sicht??? Ich sehe im Moment eher das Gegenteil!

Gender-Gaga, genauso sinnfrei wie Monty Pyton´s „Minsitry for Silly Walks“, nur nicht so lustig, dafür maßlos verschwenderisch mit den Resourcen, die von den arbeitenden Steuerzahler erwirtschaftet werden soll. Wird dieser Gender-Gaga auch an die neuangekommenen jungen Männer, die D/DR 2.0 so drastisch ändern, daß KGE´s Herz vor Freude ad Abendkleid hüpft, beigebracht?
P.S. Haben Mutti & Salivaphagen*innen*diverse einen schönen Urlaub?

Und um eins draufzusetzen:

Die Hausfrauen, die vor Jahren Zielgruppe der Werbung waren – „nicht nur sauber, sondern rein“, „weißer als weiß“, „Sie baden gerade Ihre Hände darin“, „der Kaffee hat kein Aroma“ etc., dürften durch die Bank mehr im Kopf gehabt haben und lebenstüchtiger gewesen sein, als diese StudentI*x der Geistlosunwissenschaften, welche die Unis bevölkern und gegen das Klima hüpfen, wenn sie nicht gerade ihren Refugee bemuttern oder bei #metoo twittern.

Der ganze Schwachsinn dient dazu, möglichst viele junge Leute zu „Akademikern“ zu machen. Das war ja mal politisches Top-Thema, Akademisierung, Bildungsnation, blablablubb. Hinzu kommt die Frauenquote. „Studiert“ wurde dann dieser Genderkram oder sonstiger Geschwätzunsinn – Ergebnis: Es fehlt an Lehrlingen in brauchbaren Berufen, es fehlt an gebärfreudigen deutschen Frauen, die Unis wurden zu Bastionen der Vollidiotie, welche sich dann selbstreproduziert und metastasenartig nach den brauchbaren Fächern greift, der Genderkram wuchert ja bereits in technischen Fächern. Wie jede Bürokratie giert es auch der nach Untergebenen, also immer mehr stellen für Nichtsnutze, die nichtsnützliche „Papers“ produzieren – die, eher tatsächlich Realität als… Mehr
Ich fasse es nicht. Bei allem Respekt, sehr geehrter Herr Kraus, wie können Sie sich diesen Schwachsinn nur antun und dabei so gelassen darüber berichten? Nur mal ernsthaft die Frage gestellt, wie das Forschungsparadigma dieser „Wissenschaft“ lautet oder das Methodeninventar aussieht, wird diesen gesamten Humbug vor aller Augen entlarven. Nur, diese Frage stellt eben niemand in der „Community“, jedenfalls nicht laut. Wenn schon gestandene C4-Professoren (heute Wx) mit der Besetzung einer halben studentischen Hilfskraft Schiffbruch erleiden wenn ohne Rücksprache mit dem Dingsda-Beauftragten (pardon: zumeist beauftragte Rinnen), so wird sich niemand freiwillig auf dieses Minenfeld wagen, nicht einmal ein „weißer Elefant“… Mehr

Beispiel: Vorlesungsverzeichnis der evangelisch-theologischen Fakultät Heidelberg, Wintersemester 2019/20. Drei Veranstaltungen zum Thema“Gender Studies“: Gender und Disput. Praktische Theologie und Genderforschung (Vorlesung); Afrika – Gender – Religion (Proseminar); Woman & Gender in American Religious History (Übung). Dafür aber, mit Ausnahme eines Seminars über Schulseelsorge, keine Veranstaltungen zu den Themen Theorie und Praxis der Seelsorge, Gemeindeseelsorge, Pastoralpsychologie. Das wird in dieser Fakultät offensichtlich nicht als ein Skandal empfunden.
Mit freundlichem Gruß: Detlef Spitzbart