Deutsche Bank: Streichung von 9.000 Stellen in Deutschland

Noch schweigt die Mehrheit in der ebenso trügerischen Hoffnung wie der egoistischen Kurzsicht, sie würde es nicht treffen. Das Erwachen wird bitter.

Ob Deutsche Bank oder Autoindustrie, Zulieferer und Maschinenbau: Von der Ruinierung der Energieindustrie angefangen arbeitet die Politik – assistiert von den meisten Medien und von keinem Manager aufgehalten – am wirtschaftlichen und sozialen Niedergang des Landes. Noch schweigt die Mehrheit in der ebenso trügerischen Hoffnung wie der egoistischen Kurzsicht, sie würde es nicht treffen.

Das Erwachen wird bitter.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

“ Trügerische Hoffnung “ und “ egoistische Kurzsichtigkeit “ scheinen die wesentlichen Inhalte der öffentlichen und der veröffentlichten Meinung zu sein. Bundesminister reden gerade über das “ Klimapaket “ mit haarspalterischen Details darüber was, wie und von wem bis 2030 erreicht werden soll. In spätestens einem Jahr wird niemand mehr darüber reden, weil ganz andere Themen an vorderer Stelle stehen werden. Sollte die BTW tatsächlich erst 2021 stattfinden, dann könnten die Grünen, mangels Wirtschaftskompetenz, bei 7% landen

Zitat: (…) Sollte die BTW tatsächlich erst 2021 stattfinden, dann könnten die Grünen, mangels Wirtschaftskompetenz, bei 7% landen (…)

Das wäre zu wünschen (von mir aus auch gerne weniger als 5% und weniger als drei Dirketmandate), jedoch ist es mit der Wirtschaftskompetenz des Wählers auch nicht so weit her. Man kann also nur hoffen, daß er den Schmerz in der Geldbörse spürt und sich richtig erinnert, wem er das zu verdanken hat. 🙂

Ich sehe das Problem nicht. Die Entlassenen haben dann immerhin genügend Zeit, nun endlich gemeinsam mit ihren verwöhnten Töchtern an der nächsten FFF-Demo teilzunehmen. Es macht den lieben kleinen doch hoffentlich nichts aus, künftig mit der S-Bahn statt mit dem Range Rover zur Demo kutschiert zu werden. Ist immerhin (in der Theorie der Klimamodelle) besser für das Klima. Wer bittere Ironie -nein es ist eher zynischer Sarkasmus, denn den Gretas gönne ich das wirklich- findet darf sie behalten.

Warum hat man diesen Bankstern – wegen ihrer Verstrickungen bei der letzten Finanzkrise – und der Fortsetzung ihrer absolut unseriösen Geschäftspolitik, nicht schon längst den Stecker gezogen ? Die Deutsche Bank war – ursprünglich – einmal ein relativ seriöses Finanzinstitut, bevor sie mit dem Ziel einer Finanzrendite von mindestens 25% p.a. unter Ackermann jegliche Relationen verlor und sich an der Finanzierung von ungesicherten Immobilieninvestitionen in den USA beteiligte. Vor dem Zusammenbruch dieser Investitionen verkaufte sie diese an andere Banken, die ebenso wie die Deutsche Bank hierdurch in eine finanzielle Schieflage gerieten – und von den wehrlosen Steuerzahlern in D gerettet… Mehr

Eigenkapitalrendite von mindestens 25% war die Forderung, nicht Rendite vor Steuern/…nach Steuern!

WAS ist an der „Deutschen Bank“ noch Deutsch…???

Die Deutsche Bank ist ein Privatunternehmen. Die kann sich auch Schlumpfbank nennen, wenn sie will.

Bitte nicht mit der Deutschen Bundesbank in Berlin verwechseln. Das ist unsere Bank, unsere Nationalbank, die Bank aller Bundesbürger, die mit unserem Geld den Euro-Südländern ihre Clearing-Rückstände vorlegt (TARGET-Salden). 🙂

Privatunternehmen haben keine Heimat.

Weiterhin bedeutet der Namensbestandteil Deutsch(e) NICHT, daß die Bank dem deutschen Volk gehören würde und sie deshalb deshalb tun müsste, was das Volk will.

Nur noch der Name…

Nicht weniger oder mehr als an jenem, das was sich z.B. deutsche Bundesregierung oder Bundesrepublik Deutschland nennt.

Da kann die DB ja einen Büroturm ganz räumen und vermieten. Bringt auch Geld ein, spart Kosten.
Wenn die Bank halt kein Geld mehr verdient mit ihren Produkten, gehen halt Leute. Noch sind wir nicht so weit, das jeder Arbeit hat, aber kaum was produziert wird.

In der Industrie mussten auch viele gehen, weil der Kuka Roboter kam. Und dort werden auch noch viele ihren Job verlieren.

Vor einiger Zeit haben die Deutschen Bankster noch in Merkels Offfice Parties ausgerichtet, wird die inoffiziellle MitBanksterin auch gefeuert? Oder dreht sie noch eine Runde?

Ihr ist doch schon so schwindelig, daß sie ’21 abtreten will. Und die CDU will sich ja langfristig nicht auf dem Level der Zentrumspartei wiederfinden… 😀

(Obwohl bei der derzeitigen Strategie der Union, wie die verlorenen Wähler zurückgewonnen werden sollen, daran durchaus zweifel aufkommen. Vielleicht will die Union das Zentrum übernehmen???) 😉

Ist doch auch schon egal man hat sich so daran gewöhnt das irgend ein Politschnarchzapfen noch die Kohlen aus dem Feuer holt das die meisten Leute hier garnicht gemerkt haben das die selben Gestalten erst die Kohlen rein geworfen haben, ich hab kein Mitleid mehr bringt eh nichts es werden sowieso immer die Falschen Beschuldigt das Elend angerichtet zu haben und vielleicht tut es gut wenn sich im Land der Gehirn verfetteten mal was bewegt

Mal sehen, wie sich das in die Arbeitslosenstatistik hineinmanipulieren lässt.

Die werden halt auf Fortbildungsmassnahmen („Wie schreibe ich eine Bewerbung“, „Wie benutze ich MS-Word“) geschickt und schwupps, sind sie raus aus der Arbeitslosenstatistik. Dank der Gelddruckmaschine der EZB und Draghi. Und natürlich den Negativzinsen!

hier spiegelt sich die ökonomische Unfähigkeit unserer politischen Kaste wieder. Dödelstudiengänge, Studienabbrüche oder gar Berufslosigkeit reichen auf Dauer ebennicht aus dieses Land zu lenken. Nur das richtige Parteibuch ist halt auch kein ausreichendes Kriterium. Immer nur aus der Kasse zu holen und nicht dafür sorgen zu müssen dass auch etwas hineinkommt geht auf Dauer eben nicht.

Zitat: „(…) Dödelstudiengänge, Studienabbrüche oder gar Berufslosigkeit reichen auf Dauer ebennicht aus dieses Land zu lenken. (…)“

Hm… Ein Großteil der Wähler scheint das anders zu sehen… 😀

Den Begriff „Dödelstudiengänge“ finde ich auszeichnungswert. Ich habe herzlich gelacht. 😀

Dafür werden politisch gesteuerte Behörden massiv ausgebaut. Wie Kanzleramt oder der Verfassungsschutz (im Kampf gegen Rächts). Mal sehen, wann der VS den Islamismus als Gefahr entdeckt. Tip an die Schlapphüte: einfach mal nach Frankreich schauen

…unsere Manager, sind neben unseren Politikern und NGO´s, mittlerweile das Kardinalproblem. Nur eine Minderheit dieser Netzwerker (Netzwerker aus purem Eigentinteresse) hätte das Zeug zum klassischen Unternehmer. Die klassischen Unternehmer hätten sich schon längst zu Wort gemeldet und sich gewehrt. Und damit wären wir bei meinen Unternehmerkollegen, die ihren Laden in 2. oder 3. Generation führen. Die sind leider nicht besser als unsere Manager. Ausnahme ist z.B. der Bauunternehmer Peter Weber, der ein Bürgerforum gründen will. Solltet Ihr von Tichy mal drüber berichten.