Christian Drosten erklärt Corona-Pandemie für beendet

Der Virologe Christian Drosten, in der Pandemie wichtigster Berater der alten und dann der neuen Bundesregierung gibt Corona-Entwarnung: Die Immunität in der Bevölkerung werde nach diesem Winter so breit und belastbar sein, dass das Virus im Sommer kaum noch durchkommen könne.

IMAGO / Political-Moments
Christian Drosten

Der wohl bekannteste und politisch einflussreichste Virologe des Landes, Christian Drosten, Chef der Virologie an der Berliner Charité, hält die Corona-Pandemie in Deutschland für beendet. „Wir erleben in diesem Winter die erste endemische Welle mit Sars-Cov-2, nach meiner Einschätzung ist damit die Pandemie vorbei“, sagte Drosten dem Tagesspiegel. Die Immunität in der Bevölkerung werde nach diesem Winter so breit und belastbar sein, dass das Virus im Sommer kaum noch durchkommen könne.

Anders sähe die Situation im Falle eines neuen Mutationssprungs aus, den Drosten nach eigenen Angaben aber „im Moment nicht mehr“ erwartet. Die Impfkampagne in Deutschland und Europa sei entscheidend bei der Bekämpfung der Pandemie gewesen. Auch die weiteren Maßnahmen verteidigte der Virologe: „Es ging nie darum, die Pandemie aufzuhalten, es war von Anfang an klar, dass das nicht möglich ist“, rechtfertig Drosten seine früheren Positionen.

„Aber hätte man gar nichts gemacht, dann wäre man in Deutschland in den Wellen bis zu Delta auf eine Million Tote oder mehr gekommen. Also musste man Kontakte reduzieren.“ Ähnlich äußerte sich fast zeitgleich Corona-Expertenratsmitglied Christian Karagiannidis. „Ich rechne fest damit, dass die Pandemie jetzt zunehmend ausläuft“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

„Sicherlich werden wir noch die eine oder andere kleine Welle erleben. Aber wir merken, dass die Immunitätslage der Bevölkerung solide ist und wir auf den Intensivstationen deutlich weniger Covid-Patienten haben“, sagte Karagiannidis, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin ist. Dass sich in Deutschland noch einmal eine gefährliche Corona-Variante ausbreite, hält auch er für unwahrscheinlich.

(dts)

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

41 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Julischka
1 Monat her

Seltsam allerdings finde ich, daß Drosten „die Pandemie für beendet“ erklären kann, obwohl es die Gates gesponserte WHO war, die sie ausgerufen hat!?

Raul Gutmann
1 Monat her

Zyniker könnten seuzend anmerken: Nur „Pandemien“, die man (im umfassenden Sinn: staatlicherseits) kreiert habe, kann man auf gleichem Weg auch wieder beenden.
Das erinnert an die „Revolution“ in Ägypten 2011, die erst dann vorbei sei, wenn die Armee sie für beendet erkläre, wie der dortige Volksmund süffisant wußte.

Fulbert
1 Monat her

Die Aussagen deuten im Kontext der aktuellen Diskussionen über Lockerungen darauf hin, dass eine Brücke für die Politik, allen voran für K.L., gebaut werden soll. Nachdem selbst die verbohrtesten Hardliner bemerkt haben dürften, dass auch Deutschland nicht bis in alle Ewigkeit an Maßnahmen festhalten kann, kommt nun von der Wissenschaft – personifiziert durch Christian Heinrich Maria Drosten – die Legitimation für den Abschied aus dem Corona-Regime. Selbstverständlich verbunden mit einer Absolution für die Taten der Vergangenheit. Man sollte bei den Worten Drostens nie vergessen, dass der Mann Staatsdiener und daher seinem Dienstherrn verpflichtet ist.

DeppvomDienst
1 Monat her

Mein langjähriger Chef bezeichnete Drosten einmal schon vor Jahren als staatlich lizensierten Fehlprognostiker. Mittlerweile sollte man gelernt haben, auf diese Koryphäe, selbst wenn sie etwas positives von sich gibt, besser nicht zu hören.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  DeppvomDienst

Ohne seine Teststäbchen hätten sie uns nicht bis heute zu kujonieren gewagt. Und was die „erkennen“ – wer kann das schon wissen?
#Drosten behauptet heute ein Ende der Pandemie. Neue Zahlen der „Gesundheitsberichterstattung des Bundes“ belegen aber, dass es 2020/21 keine Pandemie gab. Jedenfalls nicht auf den Friedhöfen. Nur in den Laboren surrten die PCR-Maschinen unentwegt“: https://twitter.com/SHomburg/status/1607436416727896069?cxt=HHwWisC-ofG54c4sAAAA
Was die Frage aufwirft: wird Dr. Drosten es in diesen 3 Jahren endlich zum Oligarchen geschafft haben? Bei den Biontech-Eignern an der Goldgrube in Mainz ist das sicher.

Sonny
1 Monat her

Was ein Herr drosten sagt oder nicht, interessiert mich nicht mehr die Bohne. Wenn ich seinen Namen in der Überschrift sehe, hoffe ich eher auf genugtuende Konsequenzen für Volksverhetzung und Panikmache, Verleumdungen und Verfolgungen.
Er ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass diese Bundesregierung und deren Vorgängerin Deutschland massiv beschädigt und die bestehenden Gesetze mißachtet haben. Und dies alles für eine Glaskugelbeschwörung, ohne belastbare Beweise.
Nee, nee, herr drosten, aus der Nummer lass ich Sie so leicht nicht raus. Sie kommen bei mir gleich nach… na, den Vergleich schreibe ich lieber nicht öffentlich.

SB
1 Monat her

FDP-Buschmann hat den betreffenden Tagesspiegel-Artikel mit Drostens Aussage lediglich retweeted und damit für ein Ende aller Maßnahmen plädiert. Deswegen bekommt er gerade auf Twitter die volle Breitseite der Zero-Covid-Jünger ab. Tenor: Er habe den Meister fehlinterpretiert, und „endemisch“ bedeute nicht „ungefährlich“. Es ist ein Kult.
https://twitter.com/MarcoBuschmann/status/1607366029126017024

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  SB

Buschmann sagte das Ende aller Maßnahmen bereits zum Frühlingsbeginn 2022 am 20. März zu – und hat gelogen! https://twitter.com/zaunguckerin/status/1494909191881994242 Kein Wunder, dass dem erneut ein shitstorm um die Ohren geflogen wird! Das, was eine „Pandemie“ ist, wurde übrigens von der who bereits 2009 neu definiert – und Corona wäre nie eine gewesen, wenn man sich an die Erklärung vordem gehalten hätte: https://www.heise.de/tp/features/Die-CORONA-Panik-Ein-Irrtum-4841490.html Und jetzt rücken wir dem immer näher, dass die who im von ihr ausgerufenen „Pandemiefall“ die Macht in allen 194 Mitgliedsländern über alle gewählten Parlamente hinweg an sich reißen kann, wenn sie selbst eine Seuche, was entsprechend der… Mehr

Fieselsteinchen
1 Monat her

Hoffentlich hat er das mit seinen Kumpels Wiehler und Lauterbach besprochen! Was machen eigentlich die Zero-COVID-Verfechterinnen Melanie Brinkmann und Viola Priesemann? Drosten hat wohl ein neues Eisen im Feuer? Man lässt Corona auslaufen und bastelt schon am nächsten? Ich kann diesen Wirrologen nicht mehr sehen! Ein unabhängiger Untersuchungsausschuss muss her und sein Treiben bzgl des PCR-Tests und Verbindungen zur Uckermark-Queen betrachten, den Tierarzt vom RKI unisono, Lauterbach und Spahn sowieso. Finanzströme offenlegen! Was in diesem Land vorgegangen ist, hatte nichts mit einer Pandemie zu tun, diktatorische Elemente wurden etabliert. Ein Gutes hatten diese fürchterlichen Jahre aber, man konnte erkennen, wer… Mehr

StefanB
1 Monat her

Drosten macht, was ein Drosten eben so gewohnheitsmäßig macht: Er lügt frech weiter, wenn er behauptet, „die Impfkampagne in Deutschland und Europa sei entscheidend bei der Bekämpfung der Pandemie gewesen“ und „ hätte man gar nichts gemacht, dann wäre man in Deutschland in den Wellen bis zu Delta auf eine Million Tote oder mehr gekommen. Also musste man Kontakte reduzieren“. Das ist O-Ton Lauterbach und hat mit der Realität nachweislich rein gar nichts zu tun.

Last edited 1 Monat her by StefanB
Michael Palusch
1 Monat her

Kamerad Buschmann hängt sogleich an den Lippen des Orakels und verspricht mal wieder das Ende aller Maßnahmen.
Die Frage, weshalb Drosten einfach mal so die Pandemie, oder sollte ich besser das Planspiel schreiben, für beendet erklären kann und die Politik sofort bei Fuß steht, stellt offenbar keiner.

Alexis de Tocqueville
1 Monat her

Klar, die Impfung hat uns gerettet. Macht einen zwar nur anfälliger für Corona und hat auch sonst zig schädliche bis tödliche „Nebenwirkungen“, aber was solls. Gerettet, halleluja.
Übrigens, wenn ich gestern nicht zum Spaghettimonster gebetet hätte, hätte es rosa Elefanten geregnet und es hätte 8000 Milliarden Tote gegeben, die meisten auf Palau. Nichts zu danken.