In Berlin dürfen Männer jetzt auch ins Frauen-Gefängnis wechseln

Als erstes Bundesland fasst Berlin den Beschluss, die Trennungsgesetze in den Vollzugsanstalten aufzuweichen, um die Haftbedingungen für angebliche Transsexuelle zu verbessern. Männer können sich ins Frauengefängnis verlegen lassen - Happy Haft für alle Beteiligten.

IMAGO/Sven Lambert

Laut Berliner Senat sollen trans-, intergeschlechtliche und nicht binäre Personen in Zukunft mitbestimmen können, ob sie in die Haftanstalten für Männer oder Frauen kommen möchten. Vom Grundsatz der „getrennten Unterbringung“ soll im Einzelfall „unter Berücksichtigung der Persönlichkeit und der Bedürfnisse der Gefangenen, der Erreichung des Vollzugsziels und der Sicherheit oder Ordnung der Anstalt“ abgewichen werden. Die Gesetzesänderung soll insbesondere dann zur Anwendung kommen, wenn sich Gefangene „aufgrund ihrer geschlechtlichen Identität nicht dem im amtlichen Personenstandseintrag angegebenen, sondern einem anderen Geschlecht oder dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht als zugehörig empfinden“. Auch Trans-Frauen, die ihren Geschlechtseintrag und Namen noch nicht geändert haben, bekommen dann also die Möglichkeit, ihre Zeit im Frauengefängnis abzusitzen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ex-Justizsenator Dirk Behrendt bezeichnet die Änderung als eine „Voraussetzung für einen zeitgemäßen Umgang mit Transpersonen im Gefängnis“. Immerhin hätten Trans-Frauen in der Vergangenheit immer wieder Diskriminierung und Gewalt in Männergefängnissen erfahren müssen. An die Rechte und den Schutz der anderen Insassen wird jedoch wenig gedacht – laut Gesetzesentwurf sollen zwar auch „die Bedürfnisse der übrigen Gefangenen“ berücksichtigt werden, wie genau das umgesetzt werden soll und was es eigentlich bedeutet, wird jedoch nicht weiter ausgeführt und bleibt damit sehr fraglich.

Dabei sind die Gefahren für weibliche Insassen sehr real, wenn Männer nur mündlich aussprechen müssen, dass sie sich als Frau identifizieren, um in ein Frauengefängnis verlegt zu werden.

Vermeintliche Selbstbestimmungs-Ideologie
Transsexuellengesetz: Wie die Ampel die Gesundheit von Kindern aufs Spiel setzt
In den USA und Großbritannien kam es in den letzten Jahren immer wieder zu Fällen von Vergewaltigung und sexueller Nötigung in Frauengefängnissen, die von vermeintlichen Trans-Frauen, also biologischen Männern, begangen wurden. Die Debatte darüber, dass das geplante Selbstbestimmungsgesetz, dank dem künftig jeder einmal im Jahr per Selbsterklärung sein Geschlecht wechseln können soll, auch in Deutschland die Gefahr von Missbrauchsfällen erhöhen könnte, wurde jedoch völlig abgewiegelt und als rechts, trans-, quer- oder homophob verteufelt. Statt sich ernsthaft Gedanken um die Folgen der „queeren Politik“ zu machen, wird der woke Wahnsinn immer weiter getrieben. In Berlin beschloss man nun als erstes Bundesland, die Trennungsgesetze in den Vollzugsanstalten aufzuweichen, um die Haftbedingungen für Transsexuelle zu verbessern.

In New Jersey schwängerte ein junger Mann, der sich als Frau identifizierte, erst vor kurzem – wohl einvernehmlich – zwei Insassinnen. In New York kam es im April dagegen zu einem schweren Vergewaltigungsfall in der Frauenhaftanstalt, bei dem eine vermeintliche Transfrau eine Mitinsassin in den Duschräumen angriff und missbrauchte. In Großbritannien ließ sich 2018 ein verurteilter Vergewaltiger in ein Frauengefängnis verlegen, um sein Werk dort weiter zu treiben. Die Staatsanwaltschaft bereute die Verlegung, nachdem er zwei Frauen belästigt hatte, und warf dem Mann vor, die Transidentität nur vorgegeben zu haben, um in die Nähe von Frauen und Kindern zu gelangen.

Fälle wie diese könnten mit der Gesetzesänderung in den Haftanstalten und der Einführung des Selbstbestimmungsgesetzes künftig auch in Deutschland drohen, doch das scheint in Politik und Medien kaum jemanden zu interessieren. Im Gegenteil: Wenn es um Transpersonen geht, werden inzwischen selbst linke Feministinnen, die sich für den Schutz von Frauen einsetzen, gecancelt und in die rechte Ecke gestellt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 107 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

107 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dr. Slonina
10 Tage her

Das finde ich richtig gut ! Endlich Schluß mit der Prüderie und sexuellen Notständen im Gefängnis. Berlin ist wie immer ein progressiver, innovativer Ort, der den Blick nach vorn richtet. Auf das Wesentliche.
Vor allem dann, wenn das Geld für die Berliner Pläne nicht selbst erwirtschaftet werden muß, sondern regelmäßig aus Bayern oder anderen BL fließt.

Aljoschu
10 Tage her

Das Bundesand Berlin, immerhin die Bundeshauptstadt (was für eine Fehlentscheidung, ein solches Drecksloch zu Hauptstadt zu machen!), macht sich mit dieser Entscheidung zum kriminellen Kuppler und Beihelfer von Missbrauch und Vergewaltigung von offenbar rechtlosen Frauen. Was ist die Berliner Regierung und ihr Senat anderes als diese Zuhälter und Kuppler, die ihr Geld im Menschenhandel verdienen und Prostituierte halten wie Sklavinnen? Gibt es eigentlich noch Feministen in diesem deppen Land, die noch nicht völlig verblödet sind? Auf die Rechtsprechung deutscher Verfassungsrichter zu hoffen, habe ich längst aufgegeben. Auch der Aufschrei von Liberalen und „Christ“-sozialen bleibt aus. Dann wählt halt die „Schwefelpartei“,… Mehr

Last edited 10 Tage her by Aljoschu
Milton Friedman
10 Tage her

Ach so, jetzt verstehe ich was Grün-Linke unter Gleichberechtigung verstehen: Endlich haben auch weibliche Häftlinge „Zugang“ zum Im-Knast-Vergewaltigt-werden.

Siggi
10 Tage her

Wenn die ersten schwanger sind, wird sich das wieder ändern. Ich kann mir gut vorstellen, dass nun halb Tegel aus einer Hälfte Transen besteht, die sofort rüber wollen.

Malte
10 Tage her

Das Problem lässt sich doch ganz einfach lösen: Dem Wunsch des bis dahin männlichen Gefangenen kann leider erst nach Prüfung seines Antrages entsprochen werden. Bis dahin werden seine männlichen Mitgefangenen gebeten, ihn zukünftig nur noch mit seinem weiblichen Vornamen anzusprechen. Zum Verarxxxen gehören immer zwei!!!

zweisteinke
10 Tage her

Ich dachte immer eine „Strafanstalt“ solle zu dem Zweck dienlich sein, eine Strafe für einen oder mehrere Gesetzesverstöße abzusitzen. Offensichtlich aber sind unsere Kerker nach dem Willen der „Gutmenschen“ zu Wohlfühloasen für jedermann mutiert.

Dieterfc
10 Tage her

In Berlin wir ein Platz nach diesem linken Szene Typen Rio Reiser (genau einen bekannten Titel gesungen, König von Deutschland) benannt. Man denkt sich nur, wie kann so ein Typ zu solch einer Ehre kommen. Ganz einfach, Claudis Roth hat früher eine Berliner Punkrockband gemanaged, ganz zufällig hieß der Sänger dieser völlig unbekannten Band Rio Reiser ! Das zeigt was in Berlin geht, Bananenrepublik vom allerfeinsten…

Yuminae
10 Tage her

Ich sehe schon wie hunderte Straftäter – einst weiblich – sich nun als Mann fühlen, nur um endlich in den Männerknast die innewohnende Nymphomanin ausleben können.

Normalerweise gilt das Gesetz ja in beide Richtungen – aber ernsthaft… ich vermute zu 100% wird es nur in eine Richtung gehen, und zwar nicht in meine angedachte.

Lore
10 Tage her

Man kann sich dann entscheiden, nennt man es „Fuchs im Hühnerstall“ oder „Hahn im Korb“

Hesta
10 Tage her

Dass so etwas überhaupt thematisiert wird. Sind denn so viele Menschen „trans“ oder anders gesagt, sind so viele Trans – Menschen kriminell, dass es solcher Entscheidungen bedarf? Berlin mach’s wieder möglich.