„My body, my choice“ – Anti-Impfpflicht-Proteste am Samstag im Aufwind

Erneut ziehen Zehntausende am Samstag durch Deutschland, um gegen Impfpflicht & Co. zu demonstrieren. Dabei entwickeln sich neue Symbole und Protestformen. Seit inzwischen 11 Wochen sind „Corona-Spaziergänger“ auf deutschen Straßen unterwegs.

IMAGO / Eibner

Am Samstag haben sich erneut zehntausende Bürger auf die Straßen Deutschlands begeben, ein Ende der Corona-Maßnahmen gefordert – und dabei ganz neue Protestformen und Symbole entwickelt.

Trotz sehr begrenzter „Lockerungen“ ist an ein Ende der „Spaziergänge“ nicht zu denken. Seit inzwischen 11 Wochen sind „Corona-Spaziergänger“ auf deutschen Straßen unterwegs. Die tatsächliche Dimension des Protests ist dabei kaum zu überblicken. Zu großflächig ist der Protest und zu vereinzelt und unzuverlässig sind die Meldungen über Teilnehmerzahlen.

Vor allem aus Sachsen und Thüringen hört man an den Montagen von großen Menschenansammlungen. Das NRW-Innenministerium zeigt nun aber, dass auch im Westen die Proteste ein anderes Ausmaß haben, als manche mediale Berichterstattung vermuten ließe. 2.300 Corona-Proteste dokumentierten Polizei und Ordnungsämter zwischen Mitte Dezember und Mitte Februar. Insgesamt 380.000 Bürger (Gegendemonstranten miteinberechnet) sollen an den Demonstrationen in NRW teilgenommen haben. Dabei stieg die Zahl der wöchentlichen Versammlungen im Zeitverlauf.

Diesen Samstag strömten wieder Zehntausende auf die Straßen. Unter dem Motto „Niedersachsen steht auf“ kamen in der 40.000-Einwohner Stadt Gifhorn 2.500 Menschen zusammen. Zu sehen waren etwa Flaggen mit dem Slogan „Wir sind die rote Linie“.

In Reutlingen demonstrierten nach offiziellen Angaben 6.000 Bürger und forderten „Finger weg von unseren Kindern“. Die tatsächliche Teilnehmerzahl könnte jedoch noch höher sein, da sich hier schon in der Vergangenheit die von der Polizei und der Versammlungsleitung veröffentlichten Angaben stark unterschieden. Bei einer früheren Versammlung wurde von von 100 Teilnehmern berichtet, während es tatsächlich mindestens 7.000 waren. In Freiburg demonstrierten rund 3.000 Bürger und griffen mit dem Slogan „My body, my choice“ die linke Forderung nach körperlicher Selbstbestimmung auf – diesmal bezogen auf die Impfpflicht. In Stuttgart demonstrierte unter anderem die Organisation „Studenten stehen auf“ und forderte „Bildung ohne Ausgrenzung“. Vergangenen Montag demonstrierten in Baden-Württemberg bereits über 30.000 Bürger.

Voll war es auch in Frankfurt. Teilnehmer berichten gegenüber TE von 10.000 Teilnehmern mindestens – sie zelebrierten ihr Anliegen eindrucksvoll mit dem durch die isländischen Fans bei der EM 2016 bekannt gewordenen „Huh!“-Schlachtruf. Außerdem wurde die kanadische Nationalhymne gesungen und sich so mit den Trucker-Protesten solidarisiert. Bei der Demonstration galt keine Maskenpflicht, die Polizei forderte jedoch die Teilnehmer mehrmals auf, Abstand zu halten. Andernfalls gefährde man die Durchführung der Demonstration.

Düsseldorf nahm sich ebenfalls ein Beispiel an den Isländern. Ansonsten stand die Versammlung ganz unter den Zeichen des Karnevals. Insgesamt 6.000 Bürger konnten mobilisiert werden.

Auch in Bayern mobilisierte der Protest stark – teils deutlich stärker als in der Vorwoche. In Augsburg zählte die Polizei ca. 4.200 Versammlungsteilnehmer, in Aschaffenburg sollen es 2.700 gewesen sein.

In Wien demonstrierten am Samstag Tausende. „Freiheit braucht Bewegung“, plakatierten die Demonstranten. Das dürfte jedoch nur die Ruhe vor dem Sturm gewesen sein, denn für die Versammlung am Sonntag werden 20.000 Teilnehmer erwartet.

Die Versammlung in Gifhorn zeigte auch die, abseits der Corona-Frage, politische Heterogenität der Proteste. Bodo Schiffmann, Mitbegründer des Parteiversuchs „Widerstand 2020“, sendete hier etwa eine Videobotschaft und sagte der Ukraine-Krieg sei nicht die Schuld Russlands, sondern eine „false flag operation“. Später rief der Moderator der Versammlung aber zu einer Schweigeminute für die Menschen in der Ukraine auf und erntete dafür viel Applaus, aber auch vehementen Widerspruch. Innerhalb der Protestbewegung könnte die Russland-Frage noch Konflikte hervorrufen.

Der Demonstranten wandten sich erneut gegen restriktive Corona-Maßnahmen und den drohenden Arbeitsplatzverlust von tausenden Bürgern im medizinischen Bereich. Besonders im Fokus der Kritik steht nach wie vor die allgemeine Impfpflicht. Diese ist noch immer nicht vom Tisch. Erst kürzlich wurde vom schleswig-holsteinischen Ministerpräsident Daniel Günther gefordert, diese einzuführen. Die „Spaziergänge“ werden wohl erst aufhören, wenn die Bundesregierung bzw. die Landesregierungen ihre Corona-Politik vollständig revidieren und politische Verantwortungsträger persönliche Konsequenzen ziehen.

Trotz der widrigen Umstände scheint die Bewegung jedenfalls ungebrochen, teils sogar weiter im Aufwind.


Aus Frankfurt berichtet uns ein Augenzeuge:

„Markus Heintz war heute Gastredner. Er hat die sonst übliche Kuschelrhetorik ein wenig aufgebrochen und die Leute aufgefordert, sich nicht mehr die Maske oder die Abstandsregeln aufzwingen zu lassen. Es sei einfach absurd, wenn auf einer Demonstration für die Freiheit 20.000 Leute brav die Maske tragen. Er hat also einen aggressiven Ton angeschlagen und sich pessimistisch zum weiteren Verlauf der Coronakrise geäußert. 

Die Polizei hat ihre üblichen Auflagen per Lautsprecher durchgegeben, nämlich Abstand von mindestens 1,5 Metern, sonst gefährde man die Demonstration etc.

Es war sehr friedlich – darauf wird hier wirklich extrem Wert gelegt, dass man den die Demo nicht unter Extremismus-Verdacht bringen kann. Das Publikum bestand aus dem üblichen mittelalterlichen Frankfurter Intellektuellenpublikum. Fast ausschließlich Hornbrillen, Frauen mittleren Alters, schick gekleidete Männer mit offensichtlich künstlerischen Berufen oder Rechtsanwälte. Also eigentlich keine Demo aus der Mitte der Gesellschaft, sondern schon vom oberen Mittelstand. Weil das heute auch eine Friedens-Demo war, war es erlaubt, ohne Maske zu gehen – wie gesagt unter der Auflage den Abstand einzuhalten. Das Polizei Aufgebot war relativ hoch, wie aber in den letzten Wochen auch schon, bleiben die Beamten passiv. So bewegte sich ein Demonstrationszug von circa 20.000 Teilnehmern durch Frankfurt, und zwar auch durch die zentralen Einkaufsgebiete. Die Frankfurter Demonstration wächst jede Woche. Interessant wird es am Rosenmontag sein, wenn der hier auch übliche Spaziergang stattfinden wird.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

56 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gilbert T
7 Monate her

Und noch ein Urteil das zeigt, es gibt sie noch, die klar denkenden Richter in diesem Land. Amtsgericht Weilheim in Oberbayern:
Familiengericht: Risiko der Covid-Impfung für Kinder höher als der Nutzen

Im Vergleich zu anderen Impfstoffen gibt es bei den Coronaimpfstoffen eine ungewöhnlich hohe Rate an gemeldeten, unerwünschten Nebenwirkungen und Todesfällen. Dies gilt auch im Verhältnis zu der Anzahl an verimpften Dosen

(…)

Nach Einschätzung des Gerichts überwiegt daher das Risiko einer Impfung die Vorteile für das Kind und ist daher nicht kindeswohldienlich.

https://report24.news/familiengericht-risiko-der-covid-impfung-fuer-kinder-hoeher-als-der-nutzen/

Julischka
7 Monate her
Antworten an  Gilbert T

Eigentlich ein Urteil, daß höchste Brisanz hat! Unfassbar dieses Stillschweigen darüber !

c0benzl
7 Monate her

Der Virus ist lernfaehig, sogar intelligent. Er unterscheidet mittlerweile Friedensdemo-Teilnehmer – ohne Maskenzwang – von Coronamassnahmen-Gegnern.

Soll noch einer sagen, dass solche Organismen nicht mutieren und sich entwickeln …

Ulric Viebahn
7 Monate her

Man sollte nicht vergessen, daß die Regierung sehr wahrscheinlich an einem Impfregister arbeiten läßt. Basis: Steueridentifikationsnummer.

Bahl Renate
7 Monate her

Am Samstag war ich in Gifhorn dabei, das erste Mal in meinem Leben auf einer Demo. Bin 70. Natürlich gehe ich montags auch spazieren. Das mit der Schweigeminute war ein kleiner Trick. Als es hieß, die Polizei wolle eine Durchsage machen, gab es ein Pfeiffkonzert, deswegen die Schweigeminute. Es gab FFP2 Maskenpflicht. Allerdings wurde das nicht so richtig ernst genommen. Die Polizei ging durch die Reihen um zu kontrollieren. Leute, die einen Becher oder Keks etc. In der Hand hatte, wurden nicht angesprochen. Es gab keine Eskalation, alles friedlich. Als sich der Zug in Bewegung setzte, kam ein Team von… Mehr

Evero
7 Monate her
Antworten an  Bahl Renate

Da wird er dann willige Gegendemonstranten interviewt haben.
Diese unverschämten Menschen fordern unverblümt, dass ich mich mit dem unwirksamen und potentiell tödlichen Gen-Dreck impfen lassen soll, weil sie, das woke Kollektiv, es so wollen. Von dem Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit haben die noch nichts gehört bei der Marx-Bibelstunde.
Wir leben nicht mehr in einer freiheitlichen Demokratie. Zwang, Erpressung, Strafandrohung, ohne ein Vergehen begangen zu haben, und Meinungszensur sind die Instrumente dieser Regierung. Dieser Staat macht den Bürger zur gefügigen Geisel seiner herrschenden Politelite. Auf Gerichte und gerechte Urteile darf man nicht mehr hoffen.

Last edited 7 Monate her by Evero
eisenherz
7 Monate her

„My body, my choice“, was ist an dem Schlachtruf „Mein Körper, meine Entscheidung“ so verwerflich, um so einen Protest in Englisch zu zeigen und zu rufen?

nomenestomen
7 Monate her

Ist es nicht bemerkenswert, wie bei den Ukraine-Demonstrationen und den Corona-Protesten wieder verschiedene Maßstäbe hinsichtlich Abstandsgeboten gelten?

Fussl
7 Monate her

Nördlingen,hier finden immer Montags und Freitags ab 19:00 Spaziergänge statt.Der großartige Bürgermeister hat diese in einem offenen Brief verurteilt,weil ja die Bewohner um ihren Schlaf gebracht würden und die Kinder darunter leiden ?Neueste Kapriole dieses Bürgermeisters sind jetzt Auflagen wie kein Essen oder Trinken mitbringen,Rauchen und Trillerpfeifen verboten auch nicht unter der Maske und die Masken müssen aufbleiben…Übrigens kommt die Polizei im Auto überwiegend ohne Maske…

Kassandra
7 Monate her
Antworten an  Fussl

Dass Schultes, die sich derart aufführen, keine Angst um ihre Wiederwahl haben? Viel zu viele haben keinerlei Führungserfahrung und von Gruppendynamik eh keine Ahnung. So spalten sie munter vor sich hin.
Weil einer zu nah an Kretschmanns Haus vorbei lief, wurde innert Tagen ein Urteil verhängt. „Demo vor Privathaus von Winfried Kretschmann: 30.000 Euro Geldstrafe für Rädelsführer“ titelt der Zollern Alb Kurier sogar. Weiter: „In der Folge des Aufmarschs sind seit vergangenem Freitag sogenannte „Corona-Spaziergänge“ im Sigmaringer Stadtteil Laiz verboten worden.Auch die Medien werden wegen solcher Berichterstattung mit ungenügender Wortwahl noch ihr Fett weg kriegen.

Warte nicht auf bessre zeiten
7 Monate her

Ein Drittel will befohlen werden, ein Drittel macht mit, weil es vertraut und ein Drittel ist kritisch. Das erste Drittel macht auch nach einer „Wende“, was befohlen wird und stört so nicht. Das zweite Drittel ist entscheidend. Die Politik erlebt in der Energie und in der Ukraine-/Verteidigungsfrage eine Glaubwürdigskeitskrise, die sich auch auf die Coronafrage auswirken wird. In der Coronafrage geht es um Freiheitsrechte, nicht um Medizin, die letztlich kaum ein Laie beurteilen kann. Ich denke, in Deutschland werden sich neue Fronten herausbilden.Man kann nicht in der Coronafrage für Freiheitsrechte demonstrieren und in der Ukrainefrage russische Großmachtfantasien verteidigen. Und man… Mehr

andreas donath
7 Monate her

Vieles, was Sie schreiben, teile ich. Ich lege aber großen Wert darauf, in der Ukrainefrage neutral zu bleiben, und das muss mein gutes Recht sein und bleiben. Zumal die Welle der Empörung auch wieder von denen angeführt und gesteuert wird, die uns schon in der Coronafrage mit Unwahrheiten und Verzerrungen geradezu zugeballert haben. Daher vermag ich im Augenblick nicht zu beurteilen, ob die Sachlage hier tatsächlich so eindeutig wie dargestellt ist, oder ob auch hier wieder auf Teufel komm raus manipuliert wird. Es gibt gewiss nicht DIE Wahrheit im Konflikt um die Ukraine. Ich weigere mich, von gewissen medialen und… Mehr

Last edited 7 Monate her by andreas donath
Krauti
7 Monate her

Guter Beitrag mit schon klarer formulierten Worten und Forderungen.
Liebe Redaktion: Falls Sie auch Bildmaterial aus Chemnitz oder Sachsen benötigen, sagen Sie bitte Bescheid. Auch dort geht es ab 😉 Samstag in Chemnitz wieder 7000-8000 Teilnehmer.

MartinKienzle
7 Monate her

Kindergartenniveau: Aufgrund einer „Friedens-Demo“ musste keine Maske getragen werden…
Kurzum: Dieses Politiksystem der Bundesrepublik Deutschland ist sowohl ethisch als auch intellektuell vollends am Ende!

Last edited 7 Monate her by MartinKienzle