Zoff im Hause Volkswagen

Volkswagen hat nur eine Chance, wenn der Konzern grundlegend saniert wird. Entlassungen sind damit unausweichlich. Vorstand und Betriebsrat liegen deswegen im Clinch. Doch Kostensenkungen allein machen den Renditekohl nicht fett. Mehr Absatz muss her.

IMAGO / Rust

In der VW-Zentrale geht es zurzeit darum, wer im Machtkampf um Senkung der Personalkosten, vulgo: Belegschaftsabbau, das Sagen hat. Die Arbeitgeberseite, vertreten durch VW-Markenchef Thomas Schäfer – oder die Arbeitnehmerseite, vertreten durch die Betriebsratsvorsitzende Daniela Cavallo?

Ausgangspunkt ist ein vom Vorstand geplantes drastisches Sparprogramm. Die Kernmarke Volkswagen soll einem milliardenschweren Effizienzprogramm unterzogen werden. Bis 2026 will der Konzern zehn Milliarden Euro an Kosten einsparen. Die Umsatzrendite der Marke soll von zuletzt 3,4 auf 6,5 Prozent angehoben werden.

Tichys Einblick Talk
So fährt die Autoindustrie ins Grab – Tichys Einblick Talk mit Thomas Koch
Grund ist die aktuell schlechte wirtschaftliche Lage des Konzerns: Der Absatz lahmt, das Stammwerk ist hochgradig unterausgelastet, Schichten werden gestrichen. In den ersten neun Monaten 2023 sank die operative Umsatzrendite der Kernmarke auf 3,4 Prozent. Damit blieben von 100 Euro Umsatz nur rund 3,40 Euro Betriebsgewinn im Tagesgeschäft übrig. Ein Jahr zuvor hatte die operative Marge noch 4,7 Prozent betragen.

Vorstand Schäfer, seit 1. April 2022 im Amt, hatte von CEO Oliver Blume den Auftrag erhalten, mithilfe eines Effizienzprogramms die VW-Rendite binnen zweier Jahren auf den Zielwert von 6,5 Prozent zu hieven. Dazu wurden Kosteneinsparungen in Höhe von 10 Milliarden Euro identifiziert. Absatzsteigerungen als alternative Renditebeschleuniger standen offensichtlich nicht zur Debatte.

Die Ausgangspositionen beider Parteien sind erwartungsgemäß sehr konträr, die einen wollen Personal abbauen, die anderen wollen das verhindern. Schäfer hat bei einer internen Veranstaltung „spürbare Einschnitte“ angekündigt. Mit seinen hohen Kosten sei der Autokonzern nicht mehr wettbewerbsfähig.

Konzern in Schieflage
Volkswagen: Erste Entlassungen im E-Auto-Werk am Standort Zwickau
Der Betriebsrat unter Leitung von Daniela Cavallo beharrt auf Tarifverträgen. Sie bekräftigt die bereits zuvor genannten roten Linien: „Kein Abrücken von unseren Tarifverträgen und der Beschäftigungssicherung bis 2029.“ Betriebsbedingte Kündigungen sind danach sechs Jahre lang bis zu diesem Zeitpunkt ausgeschlossen – eine lange Zeit.

Von vornherein war klar, dass ein Betrag von 10 Milliarden ohne drastische Senkung der Personalkosten und damit ohne Einschnitte beim Personal nicht erreichbar sind. „Die Situation ist sehr kritisch“, sagte Schäfer laut einem Beitrag im VW-Intranet (Nachrichtenagentur dpa) vor 2.000 Vertrauensleuten der IG Metall in Wolfsburg. „Wir müssen ran an die kritischen Themen, auch beim Personal.“

Laut Schäfer wurde über die Ausgestaltung des Effizienzprogramms bereits seit Oktober mit dem Betriebsrat verhandelt.“Das Effizienz-Programm setzt nicht allein auf Personalmaßnahmen“, so der VW-Vorstand. „Der Großteil der 10 Milliarden in der Marke VW wird über andere Maßnahmen erbracht.“ Die Fertigung soll dabei geschont werden, die Gemeinkostenträger in Verwaltung und Vertrieb sollen vor allem herangezogen werden.

Personalvorstand Gunnar Kilian, Ex-Vertrauter von Ferdinand Piëch aus Salzburger Zeit, pflichtet dem Stellenabbau bei: „Wir müssen unsere Kosten senken und mit weniger Personal auskommen, um ein zukunftsfester Arbeitgeber zu bleiben […]. Wir müssen die demografische Kurve konsequent als Vorteil begreifen, Altersteilzeit und Ruhestandsregelungen in den kommenden Jahren maximal nutzen.“

Oliver Blume hat viel zu tun
Die Irrfahrt des VW-Konzerns
Zuvor hatte Konzernchef Oliver Blume bereits in einem FAZ-Interview angekündigt, dass die Reduzierung des Personals sozialverträglich erfolgen solle. Dafür hatte der Konzern an den sechs Standorten in Niedersachsen und Hessen – Wolfsburg, Hannover, Braunschweig, Salzgitter, Emden und Kassel – bereits Anfang November einen Einstellungsstopp verhängt. In Zwickau werden seit Anfang Dezember Zeitarbeitsverträge nicht mehr verlängert, die Dritte Schicht wurde gestrichen, Kapazitäten zum Bau der Elektroautos final gestrichen.

Aufseiten der Gewerkschaften beharrte Betriebsratschefin Cavallo eisern auf den Tarifverträgen. Dazu muss man wissen, dass der Konzern seit Gründung 1937 als „Kraft-durch-Freude-Unternehmen“ der Nazi-Gewerkschaft eine strikte Arbeitnehmer-Orientierung hat, über alle Jahrzehnte hinweg. Mit Ausdünnung der Personaldecke vor allem in der Verwaltung und im Vertrieb ist man daher nur entsprechend der „Demographie-Kurve“ einverstanden. Freiwerdende Stellen – aus welchen Gründen auch immer – werden nicht wiederbesetzt.

Jeder Verstoß gegen diese Position vonseiten des Vorstands bedeutete in der Vergangenheit das Ende der Karriere im VW-Konzern. So erging es Wolfgang Bernhard, der 2005 von Bernd Pischetsrieder als harter Sanierer von Daimler-Chrysler weg zu Volkswagen geholt wurde, und unter dessen Regie 30.000 Beschäftigte entlassen wurden – um dann 2006 nach getaner Arbeit selbst entlassen zu werden. Er kehrte reumütig als Vorstand zu Daimler zurück. Seine Entlassung bei VW erfolgte fast zeitgleich mit der von VW-Chef Pischetsrieder.

Legt man die Effizienzdaten von Wettbewerbern wie Tesla oder BYD zugrunde, so hat Volkswagen nach Aussagen von Experten etwa doppelt so hohe Produktions- und Vermarktungskosten. Personalabbau entlang der Demographiekurve dürfte da nicht ausreichen, da muss mehr kommen. Ohne Wachstum dürfte eine Sanierung nicht gelingen. Mehr Absatz ist notwendig, Kostensenkungen allein machen den Renditekohl nicht fett.

Razzia und IT-Probleme
VW-Konzern im multiplen Krisenmodus
Zumindest im Reich der Mitte hat man dafür zumindest die Weichen inzwischen gestellt. Das China-Geschäft wird vollständig aus dem Konzern gelöst und in allen Funktionen verselbständigt. Kurz gefasst heißt die neue Strategie: mehr Hefei, weniger Wolfsburg. Ein Schlüssel dazu ist die Volkswagen China Technology Company (VCTC) in Hefei, die, kurz gesagt, die komplette Entwicklung und Produktion von Modellen für den chinesischen Markt betreiben soll. Die Zeit bis zur Marktreife von Fahrzeugen und Komponenten soll um 30 Prozent verkürzt werden. Etwa eine Milliarde Euro investierte der Konzern. Bis Ende 2024 sollen dort rund 3.000 Menschen arbeiten. Bis 2026 sollen in Partnerschaft mit dem chinesischen Start-Up Autobauer Xpeng zwei billige Elektroautos für den chinesischen Markt aus der Taufe gehoben werden.

VW will künftig „in China, für China“ produzieren und entwickelt eine eigene E-Auto-Plattform. Damit will der Konzern seinen Rückstand im Rennen mit BYD und anderen Konkurrenten aufholen. Der Autobauer wolle mit den Autos gezielt auf die Wünsche der chinesischen Kunden eingehen, sagte VW-China-Chef Ralf Brandstätter.

Die Fahrzeuge auf Basis der neuen Plattform sollten ab 2026 auf den Markt kommen und in der Preisklasse von umgerechnet 18.000 bis 22.000 Euro liegen. Diese strategischen Schritte von CEO Oliver Blume auf den inzwischen wichtigsten Automarkt der Welt, kommt spät, aber nicht zu spät. Allerdings sind bis zur Wirksamkeit der neuen China-Strategie noch zwei Dürre-Jahre zu durchstehen, bis die Rendite wieder vom Wachstum und nicht von Kostensenkungen genährt wird.

Bis dahin dürften härtere Kostensenkungsmaßnahmen als das „Reiten auf der Demographie-Kurve“ unausweichlich sein. Ein Ergebnis in Anlehnung an vergangene Abläufe kündigt sich indessen an: Personal wird abgebaut, die Verantwortlichen müssen die Konsequenzen ausbaden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 87 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

87 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
WGreuer
2 Monate her

Grundsätzlich ist der E-Motor dem Verbrennermotor in Effizienz, Größe und Leistung überlegen, ich denke da werden mir die meisten Foristen zustimmen. Aber das nütz alles nichts, wenn der benötigte Strom nicht vorhanden ist. Das E-Auto lebt und stirbt mit seiner Batterie und diese ist das Problem neben der Energieversorgung und -verteilung im Land. Solange diese 3 Grundprobleme nicht gelöst sind, wird’s mit dem E-Auto nix, das kann und konnte jeder Ingenieur wissen. Und nach meinem derzeitigen Kenntnisstand ist eine Lösung der Batterieprobleme nicht in Sicht, denn die Physikalische Grenze (Lithium) ist fast erreicht. Was bleibt? Wenn die Batterien nix taugen,… Mehr

Peterson82
2 Monate her
Antworten an  WGreuer

nach wie vor redet sich Deutschland ein dass es ausschließlich aus Autofahrern besteht die täglich 400-500km reisen müssen. Die Realität ist inzwischen, dass ein modernes E-Auto der Mittelklasse eine Akkukapazität erreicht hat, mit denen die meisten Bürger ohne in der Woche auch nur einmal nachzuladen jeden Tag zur Arbeit pendeln könnten. Der Strom ist da und die Netze werden nicht zusammenbrechen. Jeden Sonntag belasten Backöfen, Herde usw. das Netz mehr als ein E-Auto das nachts mit 4kw vollädt. Jetzt kommt wieder die Argumentation, ja aber es gibt ja im Winter Tage ohne PV und Wind…ja und? Dann wäre bei der… Mehr

nicht immer dagegen
2 Monate her

„Dazu muss man wissen, dass der Konzern seit Gründung 1937 als „Kraft-durch-Freude-Unternehmen“ der Nazi-Gewerkschaft eine strikte Arbeitnehmer-Orientierung hat, über alle Jahrzehnte hinweg.“
Arbeitnehmer-Orientierung = Nazi?!?
Da muss man auch erstmal drauf kommen.

WandererX
2 Monate her

Dann ist VW noch weniger VW aks heute, soch Volks- Wagen! Einen Golf zu produzieren, der nur per Schulung zu bedienen ist, ist maximal arrogant und dämlich – seitens des Vorstandes der letzten 6 Jahre. Theorie war vor Realität, der Techno- Traum von einigen Tec- Jungs vor dem Wunsch der Kunden. Das waren nicht Gewerkschaftsträume, wie der Autor meinte, sondern dumme Elitegedanken. Natürlich sinkt die Rendite, wenn ich mich verzettle und auf allen Hochzeiten tanze und jder Mode hinterherlaufe: das ist aber kein Problem der „blöden“ Gewerkschaften. Zwar muss man machen Moden zeitweise symbolisch folgen, um als Marke nicht als… Mehr

Nibelung
2 Monate her

Nur ein paar Zahlen zur deutschen Automobilbau-Geschichte im Vergleich zu den Jahrgängen und den Produktionskapazitäten in Millionen Stück.. 1970 3 995 Mill. 2015 6 033 Mill. 2022 3 677 ;Mill. Das heißt im Klartext, die Absatzzahlen sind unter das Niveau von 1970 gefallen und vermutlich zu einem großen Teil von den Chinesen abgesaugt worden zum Nachteil der deutschen Malocher und Nutznießer sind allenfalls die Aktionäre und die Entscheidungsträger, der Arbeiter und die Angestellten kommen dabei nicht günstig weg, weil sie am Ende ihre Arbeitsplätze verlieren und am Schluß garnichts mehr haben. Das alles unter Aufsicht der Gewerkschaften und der Politik,… Mehr

Edwin
2 Monate her

Wie bei Disney, auch hier, „get woke“, „get broke“. So leid es mir tut, das zu sagen, aber es wird ein Erwachen bei vielen im Volk erst geben, wenn die Arbeitslosenzahlen drastisch steigen und wir wieder in Richtung der 4,5 Mio. + Arbeitslose gehen und es einer Mehrheit schlecht geht.

Donostia
2 Monate her
Antworten an  Edwin

4,5 Mio. Arbeitslose sind schon längst überschritten. Nur weil das nicht in der Statistik so steht, heißt das nicht, dass die Arbeitslosen nicht da sind.

HansKarl70
2 Monate her

Hätte ja auch kein Mensch ahnen können, dass die Situation kritisch wird, wenn man sich auf eine, nicht konkurrenzfähige Antriebsart konzentriert Der Leidtragende ist wie immer der einfache Arbeitnehmer

Edwin
2 Monate her
Antworten an  HansKarl70

Eins ist sicher, der Vorstand bzw. deren Vorgänger werden für die Fehlentscheiungen nicht haften.

Peterson82
2 Monate her
Antworten an  HansKarl70

komisch, die Unternehmen wie Tesla, BYD oder Polestar die gänzlich auf die nicht konkurrenzfähige Antriebsart setzen schieben derzeit den Markt vor sich her.

Hanno Spiegel
2 Monate her

Bei der Bundestagswahl haben die Niedersachsen ganz glücklich diese heutigen Ergebnisse oder auch Erlebnisse gewünscht. Ich beneide die Niedersachsen ja irgendwie.
Dann gibt es halt wieder mal keine Currywurst in der VW-Kantine.

Hans Bendix
2 Monate her

Nun, soweit meine begrenzten betriebswirtschaftlichen Kenntnisse reichen, generiert man Umsätze und – daraus resultierend – Gewinne doch, indem man sich als Unternehmen an dem orientiert, was nachgefragt wird. Und wäre die Nachfrage nach motorisierten Wickelkommoden groß genug, würde man eben solche produzieren. Aber Produktion nach staatlicher Planvorgabe führt wohl unweigerlich in die Insolvenz (da gab es, glaube ich, schon mal den einen oder anderen Präzedenzfall).

Delegro
2 Monate her

Letztendlich ist das Management für diesen Zustand verantwortlich. Incl. Aufsichtsrat, der zu einem nicht unerheblichen Anteil aus Politikern besteht. Das Management hat sich vollends der links/grünen Ideologie angeschlossen. Verbrenner weg. E-Autos sind die Zukunft. Die wichtigen Fragen, hat sich auch das VW-Management nicht gestellt. Und dafür werden sie fürstlich entlohnt. Für die richtigen Entscheidungen für eine erfolgreiche Zukunft des Konzerns. Hier hat man vollends versagt, da man sich dem grünen „Wokismus“ angeschlossen hat. Ausbaden werden das jetzt die Werker. VW war doch immer schon eine Vorfeldorganisation der SPD. Der IGM wurde immer der rote Teppich ausgerollt. Gegen den BR hat… Mehr

Peterson82
2 Monate her
Antworten an  Delegro

Falsch, der Fehler lag darin das VW das ganze Thema nur halbherzig anging. Hochnäsig auf Tesla und Co herabschaute mit bereits weltweit bekannter deutscher Überheblichkeit. Annehmend, man müsste nur die Schublade aufziehen und hätte ein fertiges E-Auto Konzept da liegen. Dem war aber nicht so. Miserable Software, Softwareupdates erfordern reinfahren in die Werkstatt, der Kunde wurde mit kleinem Akku, hohem Preis und billiger Materialanmutung abgeschreckt. VW hängt durch, insbesondere beim E-Antrieb, weil sie im weltweiten Wettbewerb nicht mehr konkurrenzfähig sind.

Bernd Bueter
2 Monate her

VW – kommt mir nicht in die Garage.
Die sollen mal Eeee-lendig mit ihrem E-Schrott und Deppendeutsch untergehen.
Verdient haben sie es sich redlich.