Mehr Respekt vor der Wirklichkeit – TE Wecker am 16. Oktober 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Mehr Respekt vor der Wirklichkeit! Das forderte der Politikwissenschaftler Werner Patzelt auf dem Expertenforum zur Energiepolitik von TE. Dort waren am vergangenen Montag über 500 Zuhörer aus ganz Deutschland und sogar aus Österreich angereist, um der Frage nachzugehen: „Wer rettet uns vor der Energiewende?“ Denn die ruiniert mittlerweile das Land, die Industrie und zahllose Handwerksbetriebe wie Bäckereien. Prof. Werner Patzelt zog dazu ein Fazit der Veranstaltung.

Wir dokumentieren die bemerkenswerte Rede von Prof. Patzelt.

Die ganze Veranstaltung können Sie hier sehen:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Demokratius
1 Monat her

Prof. Patzelt, den ich sehr schätze, hat die politische und gesellschaftliche Lage auf den Punkt gebracht. Man darf auch nicht übersehen, dass die dauernde Hetze der letzten Jahren gegen Russland in den Köpfen vieler Menschen zur Verzerrung der Wirklichkeit geführt hat, so dass sie die Staatspropaganda, Putin sei an allem schuld, tatsächlich verinnerlicht haben.

Abendroete
1 Monat her

Sehr gut; die Realität wird heilbar sein.. Doch meine Frage: Muss alles an die Wand gefahren werden, was Generationen aufgebaut haben? Was heißt : Rettet die Industrie…..? Mehr Schulden … gleich mehr Inflation…um die Industrie zu stützen. Wenn ich an die Wiedervereinigung denke, dann war das Volk maßgebend mit den Montags-Demos beteiligt. Hier gab es auch den Schutz der Kirchen… Hier würde der Schutz der Industrie durch drohende Konkurse nachvollziehbar sein. Wieso keine Demos der Industrie mit ihren Arbeitern und Angestellten, denen die Arbeitslosigkeit droht? Der Mittelstand ebenso, wie viele auch die normaleBevölkerung…..Alles steht still … ob Politik oder Industrie.… Mehr

bfwied
1 Monat her
Antworten an  Abendroete

Beim Geld gehen sie auf die Straße, aber hier geht es um die „gute Sache“, jeder, der sich dagegen ausspricht, ist ein Unmensch. Lieber arbeitslos als Opfer für die Zukunft der Jungen, auch wenn das vollkommener Quatsch ist!

Biskaborn
1 Monat her

Ohne Zweifel ein zutreffender, ja hervorragend er Vortrag. Nur laufen auch seine Appelle, Anregungen ins Leere. Warum, nur ein kleines Beispiel, weil wie ich unlängst erfahren durfte, schon Eltern an ihren grünen Kindern verzweifeln und den Versuch eines Gesprächs aufgeben, ihnen die Wirklichkeit zum Thema Klima zu erläutern. Wie oder wer ist noch bereit und in der Lage, mit Klimareligiösen zu diskutieren zumal die Mehrheit der Menschen längst auch auf diesem Kurs unterwegs is? Energiepreise hin oder her, Hauptsache das Klima wird geschützt. Einfach mal umhören!

Hannibal Murkle
1 Monat her

„ Mehr Respekt vor der Wirklichkeit! Das forderte der Politikwissenschaftler Werner Patzelt auf dem Expertenforum zur Energiepolitik von TE“

Die Wirklichkeit – sogar der Herrscher von Katar wird zitiert, die benötigten Energieträger-Mengen kann Westeuropa nur aus einer Quelle bekommen. Wenn man diese ausblendet, wird die Wirklichkeit zuschlagen – ab Anfang Dezember beim Öl, wie derzeit beim Gas.

Bundesbuerger
1 Monat her

Das tatsächlich beste Deutschland, das es jemals gab, hätte einen Bundespräsidenten namens Patzelt. Herrliche Zeiten, wenn er den Bekloppten aller Seiten die Leviten liest. Was haben wir stattdessen? Schwurbelmeier.

Michael Mueller nicht Berlins OB
1 Monat her

Ehrlich gesagt war ich bisher nicht Prof. Patzelts‘ größter Fan, aber das ist die beste politische Rede, die ich seit Jahren gehört habe!

Richard28
1 Monat her

Ich kann nicht vergessen, dass Frau Merkel bis zu ihrem Abgang von der CDU unterstützt wurde, die Probleme aufzubauen, die wir heute als Solche erkennen.
Darum wünsche ich mir einen klaren Schnitt bei der CDU, um sie wieder wählbar und auch glaubwürdig werden zu lassen.
Prof. Patzelt war und ist CDU Mitglied.

Harry Charles
1 Monat her
Antworten an  Richard28

Die CDU hat jegliche Glaubwürdigkeit für IMMER verloren – so sehe ich es, und ich hoffe, so werden es auch die Wähler mehr und mehr sehen. Und ich weiß nicht, was sich jemand wie Herr Patzelt noch von ihr erhofft. Ein Beispiel für die anhaltende Widersprüchlichkeit, ja geradezu schon Schizophrenie der CDU ist ihre Asylpolitik in Sachsen, wo sie bekanntlich an der Regierung ist. Einzelne sehen jetzt, wohin der katastrophale Merkel-Kurs unser Land und auch die CDU geführt hat – an den Abgrund. Und das vor allem im Hinblick auf die ANHALTENDE Asylkatastrophe, gegen die die CDU in Sachsen viel… Mehr

Last edited 1 Monat her by Harry Charles
Adlershofer
1 Monat her
Antworten an  Harry Charles

100% Zustimmung! Ich habe 1989 im Dezember gedacht, es gibt einen „Dritten Weg“. Dann kam die Einheit, dann kamen immer wieder Informationen, wie gerade „Sozialisten“ in der DDR und auch danach die Menschen besch… haben (sehr interessant: die Artikel von Hubertus Knabe zum Verbleib der SED-Millionen / Milliarden und das Schicksal der Funktionäre, die aussagen wollten!). Nun ist jegliche Illusion vorbei, auch in Sachen CDU und FDP. Und ganz ehrlich: Wenn man die AfDler im Bundestag reden sieht und hört-nicht nur Frau Weidel und Herrn Chrupalla – und dann die versammelte Linken-Ampel grölen hört und sieht, fragt man sich schon,… Mehr

Demokratius
1 Monat her
Antworten an  Richard28

Prof. Patzelt war seit vielen Jahren mit allen Reden und Schriften stets der Warner und Mahner seiner Partei. Leider gilt hier der Spruch „der Prophet gilt nichts im eigenen Vaterlande“.