„Ukrainische Allianz“ in Berlin gegründet

Zehn ukrainische Organisationen und Initiativen haben sich in Berlin zu einer „Ukrainischen Allianz“ verbündet. Sie leisten Hilfe für die Flüchtlinge und ihre Landsleute in der Heimat, wollen aber auch der Ukraine in Deutschland noch mehr politisches Gehör verschaffen. Von Michael Leh

Foto: © Michael Leh

Zehntausende Ukrainer fliehen vor dem Krieg nach Deutschland. Erster Ankunftsort ist für die meisten von ihnen Berlin. Dort haben sich vergangene Woche zehn ukrainische zivilgesellschaftliche Organisationen zu einer „Allianz“ verbündet und auf einer Pressekonferenz im polnischen Pilecki-Institut vorgestellt. Die Organisationen leisten bereits viel Hilfe für ihre Landsleute, doch soll das jetzt koordinierter erfolgen. Auch in der Politik wollen sie eine hörbare Stimme für die Ukraine werden. Die „Allianz“ ist offen für die Aufnahme weiterer Initiativen und Vereine, die ihre Ziele mittragen.

Pattsituation in der Ukraine
Putin wird nicht die Ukraine vernichten, sondern seine eigene Herrschaft
Zu den Organisationen gehören die Bürgerinitiative „Vitsche“, der Verein Ukraine-Hilfe Berlin e.V., der Ukrainische Pfadfinderbund „Plast“ in Deutschland e.V., die Ukrainische Schule Berlin e.V., und die Ukrainische Orthodoxe Kirchengemeinde e.V. Wie jetzt unter anderem der Berliner Tagesspiegel meldete, gab es einen Einbruch in die Wohnung „eines Mannes, der beim Netzwerk ,Allianz Ukrainischer Organisationen‘ für die Logistik von Hilfstransporten“ in die Ukraine und nach Polen verantwortlich war. Es sei dabei nichts gestohlen, „aber Dinge in der Wohnung verändert und weißes Pulver verstreut“ worden. Zudem seien Kassenbons aus dem Mülleimer genommen und zu Röllchen geformt worden. „Das weiße Pulver und die gerollten Zettel könnten eine Anspielung auf Kokainkonsum sein“, mutmaßen Aktivistinnen laut Tagesspiegel.

Mit solcherart fingierten Vorwürfen wurden in Russland auch schon Journalisten zum Schweigen gebracht. Für die Mitarbeiter der „Allianz“ seien die Spuren nach dem Einbruch in die Wohnung eines Ukraine-Helfers klar, schreibt der Tagesspiegel: „Wir glauben, dass damit gezeigt werden sollte: Wir waren hier, wir wissen, wer du bist, wir wissen, was du machst“, habe eine Mitarbeiterin von „Vitsche“ erklärt. Bei dem Einbruch handele es sich um einen „ganz klaren Fall von Einschüchterung“. Der Staatsschutz des Landeskriminalamtes Berlin ermittelt. Im Fall des „Tiergartenmordes“ hatte letztes Jahr das Berliner Kammergericht bereits einen staatlichen Auftragsmord des Kreml festgestellt. Der Senatsvorsitzende hatte von „Staatsterrorismus“ in seiner Urteilsbegründung gesprochen. Gerade angesichts des brutalen Angriffskriegs auf die Ukraine wäre es nicht überraschend, wenn russische Geheimdienste weiterhin ungehemmt auch auf deutschem Boden schwerste Straftaten begehen.

Sendung am 24.03.2022
Tichys Ausblick Talk: Wie groß ist Putins Einfluss in Deutschland?
Auf der Pressekonferenz im Pilecki-Institut – benannt nach dem großen polnischen Widerstandskämpfer Witold Pilecki – hatte die Ukrainerin Natalia Pryhornytska Vertreter der „Ukrainischen Allianz“ vorgestellt. „Geschlossen treten wir für die territoriale Integrität und Souveränität der unabhängigen Ukraine ein“, erklärte sie. Und: „Wir verurteilen den russischen Angriffskrieg und die Völkerrechtsverbrechen der Führung der Russischen Föderation und der russischen Armee auf das Schärfste.“ Die Allianz Ukrainischer Organisationen erfahre durch die persönlichen Netzwerke und Kontakte präzise und aus erster Hand, was in der Ukraine und bei der Flüchtlingshilfe am dringendsten benötigt werde.

Rechtsanwalt Andrej Illin, der auch in der Orthodoxen Kirchengemeinde engagiert ist, befasst sich besonders mit der humanitären Hilfe. „Die ukrainische Diaspora“, sagte Illin, „arbeitet 24 Stunden und sieben Tage die Woche für die humanitäre Hilfe.“ Dabei werde man auch von Privatpersonen und Unternehmen unterstützt. „Trotzdem sind das alles nur Tropfen auf den heißen Stein“, fügte er hinzu. Es müsste noch viel mehr geschehen.

„In der Ukraine“, erläuterte er, „sind viele Brotfabriken zerstört. Es wird kaum noch etwas im Land produziert. Wir sammeln Hilfsgüter in vier Lagern in Berlin und sortieren diese. Unser Vorteil ist, dass wir unsere Hilfen direkt in die Ukraine zu den Stellen schicken können, wo sie dringend gebraucht werden.“ Besonders benötigt würden weiter Lebensmittel mit langer Haltbarkeit und Medikamente. Illin rief deutsche Unternehmen auf, hier die Hilfe noch zu vergrößern. Viele Flüchtlinge arbeiteten ehrenamtlich mit, betonte er. „Sie suchen auch Arbeit bei Berliner Unternehmen und wollen auf keinen Fall eine Belastung für den deutschen Steuerzahler sein“, erklärte Andrej Illin.

Wie lange kann sich Putin noch halten?
Warum schon mehrere russische Generäle gefallen sind
Oleksandra Bienert aus Berlin ist die Allianz-Sprecherin für Politik. Sie arbeitet als Stadtteilkoordinatorin in Marzahn und schreibt ihre Dissertation über die Geschichte der Ukraine und der Ukrainer in Berlin. „Es gab in der deutschen Politik eine Haltung, die blind war gegenüber der Ukraine“, kritisierte sie auf der Pressekonferenz.“ Bezüglich der russischen imperialistischen Politik habe Deutschland „ein blindes Auge“ gehabt. „Der Krieg, der in der Ukraine stattfindet, ist ein imperialistischer Krieg. Russland kann es nicht ertragen, dass wir unabhängig sein wollen. Russland kann es nicht ertragen, dass sie zwar unsere Dichter und Schriftsteller in den 30er Jahren erschossen haben, aber dass wir trotzdem unabhängig sind. Und dass die Ukraine eine Demokratie mit einer Erfolgsgeschichte ist“, betonte Bienert.

Zu der kürzlich erfolgten Reise der Regierungschefs von Polen, Tschechien und Slowenien nach Kiew fragte sie: „Wo waren da deutsche Vertreter? Sie haben uns gefehlt. Das wollen wir hier ganz klar sagen!“ Und sie wolle auch noch betonen: „Hört auf, Angst vor Putin zu haben!“ Bienert forderte die „Schließung des Himmels“ über der Ukraine. Putin habe „kein Interesse an einem Nuklearkrieg“, meinte sie. Außerdem forderte sie ein „umfassendes Embargo für Öl und Gas“ gegenüber Russland. Die finanziellen Sanktionen müssten noch schärfer sein, „SWIFT muss komplett durchgesetzt werden.“

Botschaftsrätin Alisa Podolyak erklärte: „Die Botschaft der Ukraine begrüßt die Gründung der Allianz und wird sie bei ihrer Arbeit unterstützen. Wir sind für ihren großartigen Beitrag zur Hilfe für die ukrainischen Bürgerinnen und Bürger in Not hier in Berlin dankbar.“


Michael Leh ist freier Journalist in Berlin und Mitglied im Vorstand der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM).

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
StefanB
1 Monat her

Wenn ich „zivilgesellschaftliche Organisationen“ lese, die sich zu einer „Allianz“ „verbündet“ haben, dann ist bei mir der Ofen schon aus. Ich ahne auch schon, warum die ausgerechnet im Land der linksgrünen Gut- und Bessermenschen sitzt und wer diese Allianz angezettelt hat: die deutsche „Zivilgesellschaft“, zu der NGOs wie die Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte gehören. Man sieht es schon am gleichgeschalteten, linksgrünen Neusprech inklusiver der in die Welt gesetzten Narrative: „Und dass die Ukraine eine Demokratie mit einer Erfolgsgeschichte ist“. Klar, zum Glück gibt es dort überhaupt keine Oligarchen, die irgendwelche dahergelaufenen Clowns zum Staatschef machen.

Jatoh
1 Monat her

Russland kann es nicht ertragen, dass wir unabhängig sein wollen“
Die Ukraine ist „im Westen“ genau so unabhängig, wie Deutschland.
Das sollte man den Ukrainern mal sagen.

Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat: „Viele Flüchtlinge arbeiteten ehrenamtlich mit, betonte er. „Sie suchen auch Arbeit bei Berliner Unternehmen und wollen auf keinen Fall eine Belastung für den deutschen Steuerzahler sein“, erklärte Andrej Illin.“ > Oh man, solch Pech aber auch für die Ukrainer. DENN wären die Ukrainer so wie zum Beispiel die muslimischen und afrikanischen „Flüctlinge“ auch allesamt „Fachkräfte“ bzw Ingeneure, Piloten, Chirurgen, Nanowissenschaftler, Raketentechniker usw, dann wären auch all die Ukrainer arbeitsmäßig nicht vermittelbar und hätten dann so wie die muslimischen und afrikanischen „Fachkräfte auch zum Sozialamt zwecks Daueralimentierung gehen können um sich bis zim Lebensende durchfüttetn zu lassen. (Zynismus/Ironi off) Doch… Mehr

Robert Tiel
1 Monat her
Antworten an  Manfred_Hbg

Das wissen doch alle?
Das dient in erster Linie der Hierarchie der Flüchtlinge:
Ortskräfte rücken hinter Ukrainer.

Durchblick
1 Monat her

Warum in Berlin? Wäre Washington nicht angebrachter gewesen!

Andreas aus E.
1 Monat her
Antworten an  Durchblick

Berlin geht schon in Ordnung, dort wird jeder Mist mitgemacht.

Robert Tiel
1 Monat her

„wollen aber auch der Ukraine in Deutschland noch mehr politisches Gehör verschaffen….“
Nachtigall, ick hör Dir trapsen …

Gerd07
1 Monat her

Ein vollständiges Öl und Gasembargo ist angesichts von 20 Jahren Energiewenderei nicht von heute auf morgen hinzukriegen. Erst recht nicht, wenn sich die Grünen gegen einer Weiternutzung der noch existierenden KKW sperren.

Das mit dem Rauswurf aus SWIFT hat auch Nebenwirkungen. Die Chinesen haben eine eigenes System das sie gerne international machen würden. Putin schwächen ja, aber bitte nicht indem man Xi stärkt. Der ist potenziell noch schlimmer als der ex KGBler.

Ansonsten zeigen die Sanktionen Wirkung. Eine der größten russischen Panzerfabriken hat die Produktion eingestellt. Wegen Chipmangel. 🙂

Schweigender Gast
1 Monat her

„Außerdem forderte sie ein „umfassendes Embargo für Öl und Gas“ gegenüber Russland.“
„Der Krieg, der in der Ukraine stattfindet, ist ein imperialistischer Krieg.“

Also: Frieren für den Frieden, Deindustrialisierung Deutschlands und antiimperialistische Solidarität für eine ukrainische NGO in Berlin

Bitte geben Sie unbedingt ein Spendenkonto an für alle, die die Zerfallsprozesse in Deutschland beschleunigen wollen.

Innere Unruhe
1 Monat her
Antworten an  Schweigender Gast

Sicher. DE kann auch woanders teuerer einkaufen. Oder gar nicht.
Doch wo soll man zuerst einsparen? – Logischerweise bei jenen, die nichts eingezahlt haben und viel Unterstützung benötigen und erhalten, obwohl sie keine Bürger sind.
Ein wirtschaftlich starkes Deutschland MUSS das primäre Interesse aller Migranten und Flüchtlinge sein.
Solche politischen Forderungen sind kontraproduktiv. Das sollten die ganzen Flüchtlingsverbände bedenken, bevor sie Forderungen aufstellen, welche das Potential haben, DE zu schwächen.

Howard B.
1 Monat her

Verurteilen denn die an der „Allianz“ beteiligten Vereine und Organisationen auch die Gewalt gegen russische Teile der ukrainischen Gesellschaft? Oder heißt es da: Sie sollen sehen, wie sie zurechtkommen? Ob die Allianz auch die Waffenlieferungen so sehr begrüßt?

Weißes Pulver verstreut … als ob in der derzeitigen Situation tatsächlich jemand sich traut, jemandem der hilft, festzunehmen. Da wür morgen in den Gazetten und im Staatsfnk die Welt untergehen.

Last edited 1 Monat her by Howard B.