Hass-Sterne im Buchportal

Moderner Aktivismus ist, wenn Gegner als Feinde gesehen werden: Eine Feministin schreibt ein kritisches Buch – und die Trans-Lobby fällt gemeinschaftlich über sie her. Ein Lehrstück darüber, wie Verblendete den zivilisierten Diskurs ruinieren.

Screenprint: Twitter/kommunikatorin

„Bürger, es steht zu befürchten, dass die Revolution – wie Saturn – nach und nach all ihre Kinder verschlingt und am Ende den Despotismus mit allem seinem Unheil gebiert.“

So sprach der Revolutionär Pierre Vergniaud kurz vor seiner Hinrichtung 1793. Franzosen haben einfach ein Gespür für wuchtige letzte Worte. Tatsächlich fressen Revolutionen aber nicht nur ihre Kinder, sondern mitunter auch ihre Eltern. Wir kommen gleich darauf zurück.

*****

LGB für „Lesbian – Gay – Bisexual“: Diese englische Abkürzung gaben schwule, lesbische und bisexuelle Aktivisten ihrer eigenen Bewegung. Das war zu einer Zeit, als es sich bei diesen Gruppen tatsächlich auch noch bei uns um benachteiligte Minderheiten handelte.

Dieses Dreigestirn – Lesben, Schwule, Bisexuelle – hat einen erkennbaren inneren Sinnzusammenhang. Bei allen drei Gruppen handelt es sich um homosexuelle Minderheiten, entweder nur (lesbisch, schwul) oder auch (bi). Alle drei haben nicht identische, aber vergleichbare Probleme. Dass gerade diese drei Randgruppen ihre Interessen gemeinsam vertreten, ist inhaltlich wie politisch nachvollziehbar.

Eine gesellschaftliche Benachteiligung konnte man ungefähr bis zur deutschen Wiedervereinigung schwerlich bestreiten: Bis 1994 waren einvernehmliche sexuelle Handlungen zwischen Männern – unter wechselnden Tatbestandsvoraussetzungen – nach Paragraf 175 des Strafgesetzbuchs (StGB) verboten. In der Bundeswehr reichte 1984 der Verdacht, ein Vier-Sterne-General könne womöglich schwul sein, um den damaligen stellvertretenden Nato-Oberbefehlshaber zu entlassen (das war die Kießling-Affäre, die Älteren erinnern sich).

Ungefähr Mitte der 1990er-Jahre lockerten sich die Verhältnisse. Der „Schwulen-Paragraf“ 175 wurde gestrichen. Offen homo- oder bisexuelle Künstler machten bei uns genauso problemlos Karriere wie ähnlich veranlagte Politiker: Hape Kerkeling, Hella von Sinnen, Bettina Böttinger, Ole von Beust … Deutschland bekam einen offen schwulen Vizekanzler und Außenminister. Im „Völklinger Kreis“ organisierten sich homosexuelle Top-Manager – ohne Schaden für ihre Karriere, eher im Gegenteil. Selbst die traditionell konservative Bundeswehr änderte (etwas später) ihre Richtlinien: Homosexualität war offiziell kein Beförderungshindernis mehr.

Lesben, Schwule und Bisexuelle blieben natürlich eine Minderheit – ganz einfach deshalb, weil sie zahlenmäßig nun einmal eine Minderheit sind. Aber von Benachteiligung konnte kaum noch die Rede sein, jedenfalls nicht in Deutschland.

Entsprechend waren die Paraden zum Christopher-Street-Day immer weniger politische Demonstrationen. Stattdessen nahmen sie immer mehr den Charakter von schrillen Straßenumzügen an, bei denen sich drei sexuelle Randgruppen sehr freizügig selbst feierten. Nun gut. Als gesellschaftliche Protestbewegung taugte die LGB-Gemeinschaft – im hippen Denglisch nennt man das „Community“ – hierzulande jedenfalls nicht mehr. Es gab schlicht kaum noch etwas, wogegen man glaubwürdig hätte protestieren können.

*****

Den Verlust dieser Bedeutungsdimension erkannte eine Gruppe, die bis dahin in der öffentlichen Wahrnehmung und auch sonst gesellschaftlich praktisch keine Rolle gespielt hatte: die Transsexuellen.

Das sind zahlenmäßig sehr, sehr wenige Menschen: 2007 gab es in ganz Deutschland 419 registrierte geschlechtsangleichende Operationen. Das entsprach 0,000005 Prozent der Bevölkerung. Anders: Jedes Jahr ließen sich auf eine Million Einwohner fünf (in Zahlen: 5) Menschen vom Mann zur Frau operieren, oder umgekehrt.

Was den wenigen Betroffenen an Masse fehlte, ersetzten sie durch Entschlossenheit. Es gelang ihnen, die politisch ermattete LGB-Bewegung davon zu überzeugen, dass Transsexuelle – genauso wie Lesben, Schwule und Bisexuelle – eine unterdrückte Minderheit seien. Schon das stimmte nicht. Anders als einst Homosexualität war Transsexualität spätestens nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts schon seit 1978 ausdrücklich rechtlich akzeptiert.

Doch es ging noch weiter: Die verschwindend wenigen Trans-Aktivisten setzten den Irrglauben durch, es handele sich bei ihnen um eine irgendwie den Lesben, Schwulen oder Bisexuellen ähnliche sexuelle Minderheit. Das ist, mit Verlaub, absurder Quatsch. Transsexualität ist – anders als Homosexualität oder Bisexualität – keine sexuelle Orientierung.

Bis 2018 galt Transsexualität unter dem Fachbegriff Geschlechtsdysphorie offiziell als psychische Störung. Dass die WHO das aus politischen Gründen 2018 auf Druck der Trans-Lobby änderte, ist unter Sexualmedizinern und Psychotherapeuten bis heute hochumstritten. Es gibt keine andere Form der Selbstwahrnehmung, deretwegen Menschen die operative Entfernung von voll funktionsfähigen Körperteilen (Brüste, Penis, Adamsapfel, …) anstreben und die NICHT als psychische Störung angesehen wird.

Trotzdem gelang es den Trans-Aktivisten, sich in die Jahrzehnte alte, gewachsene, strukturierte und organisierte – aber eben auch müde gewordene – LGB-Bewegung zu mogeln. Als sichtbares Zeichen der neuen Verbindung wurde der Name der Community um einen Buchstaben erweitert: dem „T“ für „Transsexuelle“. Fortan hieß man nun also „LGBT“.

Um es mit einem Lied der einstigen Homo-Ikone Hildegard Knef zu sagen: Von da an ging’s bergab.

*****

Das Potenzial dieser erfolgreichen – man kann es kaum anders sagen – Kaperung der schwul-lesbischen Bewegung für ganz andere Ziele erkannten auch andere. Neue Interessierte traten auf den Plan: die „Queeren“.

Was genau darunter zu verstehen ist, können selbst Szene-Mitglieder nur schwer erklären. Das dürfte vor allem daran liegen, dass der Begriff „queer“ gar keine einheitliche Bedeutung hat. Selbst Wikipedia, sonst ja um abenteuerliche Definition nicht verlegen, schwurbelt herum:

„Queer ist heute eine Sammelbezeichnung für sexuelle Orientierungen, die nicht heterosexuell sind, sowie Geschlechtsidentitäten, die nichtbinär oder nicht-cisgender sind.“

Die zeitgenössische Gottheit des Links-Seins, Judith Butler, warnt sogar davor, den Begriff genau zu definieren. Am ehesten bedeute es wohl, dass man auch in sexuellen Fragen „gegen die Normen ist“.

Aha.

Jedenfalls schlossen sich nach den Transsexuellen auch die „Queeren“ der Bewegung an, und auch sie bekamen ihren Buchstaben. Dann kamen die Intersexuellen und die Asexuellen, jeweils nebst eigenem Buchstaben. Und man will für weitere Neuzugänge offen bleiben. So heißt die Bewegung heute „LGBTQIA+“.

Es dürfte im aktuellen gesellschaftlichen Klima nur eine Frage der Zeit sein, bis noch irgendeine Randgruppe sich selbst für benachteiligt erklärt und Aufnahme in die einstmals ehrwürdige schwul-lesbische Interessenvertretung verlangt. 19 Buchstaben und drei Umlaute sind noch übrig.

*****

Inhaltlich ist das Ganze allerdings kein bisschen lustig.

Man muss den LGB-Leuten schon vorhalten, dass sie sich nicht wirklich gegen die feindliche Übernahme durch andere Interessengruppen gewehrt haben. Denn inzwischen sind Lesben, Schwule und Bisexuelle wieder zu einer Randgruppe degradiert: diesmal in ihrer eigenen Bewegung. Zahlenmäßig sicher in der Mehrheit, werden ihre Anliegen aber völlig überlagert und marginalisiert – vor allem von der extrem lauten und extrem aggressiven Mini-Minderheit der Trans-Aktivisten.

Denn eine Mini-Minderheit ist es unverändert. 2021 – also nach zahlreichen Gesetzesänderungen und nach vielen Jahren öffentlicher Sichtbarkeit, die ohne Zynismus als massive Dauer-Werbekampagne für Geschlechtsumwandlungen bezeichnet werden kann – wurden bei uns 2.598 entsprechende Operationen gezählt. Das sind immer noch nur 0,00003 Prozent der Bevölkerung. Anders: Jedes Jahr lassen sich auf eine Million Einwohner weiterhin nur 30 (in Worten: dreißig) Menschen vom Mann zur Frau operieren, oder umgekehrt.

Diese Mini-Minderheit führt einen regelrechten Krieg – kurioserweise vor allem gegen Feministinnen (lesbische und heterosexuelle). Denn immer mehr engagierte Frauen erkennen, dass die Einebnung biologischer Unterschiede zugunsten von 0,00003 Prozent der Bevölkerung dazu führt, dass 50 Prozent der Bevölkerung zusammen mit ihren berechtigten Anliegen einfach entwertet werden. Vor allem physische und soziale Schutzräume für Frauen werden von der Trans-Lobby radikal in Frage gestellt – mit dem Argument, wer sich als Frau fühle, sei auch eine Frau.

So verteidigt man einen biologischen Mann ohne geschlechtsverändernde Operation – also mit Bart und mit Penis –, der Zugang zur Frauen-Sauna verlangt (jüngst in Wien genauso passiert). So verteidigt man die Teilnahme von biologischen Männern an Sportereignissen für Frauen – wo Trans-Frauen aufgrund ihrer angeborenen körperlichen Konstitution einen absolut wettbewerbsverzerrenden Vorteil haben. So verteidigt man die Forderung eines Vergewaltigers (!), ins Frauengefängnis (!!) verlegt zu werden – weil er sich jetzt eben als Frau fühle.

Der Trans-Lobby gelingt es, eine feministische Errungenschaft nach der anderen zu kippen. Und die fallen wie Dominosteine – weil die Trans-Aktivisten eben besonders radikal und ruchlos vorgehen.

*****

Ihr jüngstes Opfer ist die Feministin Eva Engelken.

Die hat ein Buch geschrieben: „Trans*innen? Nein, danke. Warum wir Frauen einzigartig sind und bleiben.“ So etwas tut man heutzutage nicht mehr ungestraft. In den Propaganda-Netzwerken der Trans-Aktivisten liefen die Drähte heiß, und der Mob rückte aus.

In einer offensichtlich konzertierten Aktion wurden auf den Internet-Plattformen mehrerer Buchhändler schlechte Bewertungen des Buches zusammen mit Schmäh-Kommentaren hinterlegt. Intellektuell sehen die alle ähnlich aus, zum Beispiel so (Orthografie aus dem Original übernommen, Hervorhebung von mir):

Es ist ein Armutszeugnis, das diese regressive, transfeindliche Hass-Rhetorik verbreitet wird und sich „feministische literarur“ schimpft. Traurig das sich die Authorin, eine beleidigung an das Wort selbst, sich so unsicher in Ihrer eigenen Weiblichkeit fühlt, das sie anderen Frauen Ihre indentität absprechen will.

Das postet ein Trans-Aktivist bei Thalia unter dem Namen „Hasslieratur“ (schreibt sich so im Original). Er oder sie nutzt damit das zentrale Erfolgsrezept seiner Blase: Man hetzt und verbreitet selbst Hass auf andere, während man sich fortwährend grundlos über Hass und Hetze von anderen beklagt.

Bei Amazon kommen alle negativen Bewertungen nur von Menschen ohne verifizierten Buchkauf. Man kann darauf wetten, dass die allermeisten Hasskritiker das Buch weder besitzen noch es gar gelesen haben. Müssen sie auch nicht, aus ihrer Sicht: Denn es geht ihnen ja auch gar nicht um eine echte Buchbewertung, sondern darum, „ein Zeichen zu setzen“.

*****

„Das Private ist politisch.“ Den Satz prägte 1970 die Feministin Carol Hanisch. Er war wichtig für die Emanzipationsbewegung der Frauen. Er war wichtig für die feministische Revolution.

Jetzt frisst die Revolution nicht ihre Kinder, aber ihre Eltern: Feministinnen wie Eva Engelken.

Politik ist der Wettbewerb um Macht. Die Politisierung aller Lebensbereiche führt dazu, dass sämtliche Beziehungen zwischen Menschen nur noch auf Machtverhältnisse reduziert werden.

Das hat den Journalismus erfasst, der sich in weiten Teilen selbst zum publizistischen Arm von Ideologien deformiert hat – vulgo: zu Propagandawerkzeug. Das hat die Wissenschaft erfasst, die sich zunehmend selbst als akademischer Geleitschutz von ideologischen Interessen missbrauchen lässt. Das hat Familien erfasst, in denen – wir erinnern uns – Eltern stolz auf Twitter verkündeten, Opa dürfe nun den Enkel nicht mehr sehen, weil der Großvater vorsichtig eine gewisse Skepsis gegenüber den Corona-Maßnahmen geäußert hat.

Und wenn jemand ein Buch schreibt, dann richtet sich die Bewertung nicht mehr danach, ob das Buch gefällt oder nicht – sondern allein danach, wer es geschrieben hat. Ist es der falsche Autor – oder, in unserem Fall, die falsche Autorin –, wird systematisch eine konzertierte Herabwürdigungsmaschinerie in Gang gesetzt.

*****

Die Trans-Lobby politisiert das Private bis in den letzten Winkel – und verfolgt alle, die sie als Feind identifiziert hat. Das sind derzeit vor allem klassische Feministinnen. Aber auch Eltern, die zum Beispiel zarte Vorbehalte dagegen haben, dass Drag Queens mit Künstlernamen wie „Big Clit“ Lesestunden für vierjährige Kinder abhalten.

Das schafft Widerstand, wo vorher keiner war.

Fast 50 Jahre hart erarbeitete Akzeptanz von Lesben, Schwulen und Bisexuellen wird in rasender Geschwindigkeit zerstört durch eine völlig maßlose, geifernde und nach gesellschaftlicher Macht greifende Trans-Lobby. Sie zerstört den gesellschaftlichen Diskurs über sexuelle Minderheiten, der in Deutschland langsam, aber immerhin auf einem guten Weg war.

Es ist ein kleines Drama, dass die Lesben, Schwulen und Bisexuellen in Deutschland das mit sich machen lassen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

61 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Susa
11 Monate her

Wenn man aber mal konsequent denkt, war die gesellschaftlich zunehmend als normal akzeptierte Homo- und Bisexualität einer Minderheit, der erste Schritt, bzw. die Vorarbeit für die heutige Buchstabensuppe und deren Penetranz. Denn die Schwulen waren seit den 80ern auch sehr laut, und haben häufig ihre Sexualität bzw. ihre sexuelle Orientierung, auch in allen möglichen privaten und Alltagssituationen, in einer Weise in den Vordergrund gerückt, wie es Heterosexuelle im Durchschnitt nie taten. Das wirkte auf Heteros oft genau so aufdringlich, wie heute die Buchstaben-Angehörigen. Obwohl es ja eine kleine Minderheit war und ist, konnte man, durch die Mittelpunktstrebigkeit und das Vorsichhertragen… Mehr

Last edited 11 Monate her by Susa
Susa
11 Monate her
Antworten an  Susa

Danke für den interessanten Link. Ich verfolge und beobachte das Thema schon seit Jahrzehnten und es ist für mich ganz offensichtlich, dass es darum geht, die Fortpflanzung weg vom menschlichen Körper, hin zu einer künstlichen zu bekommen. Das reiht sich aber, meines Erachtens, in das evolutionäre, also von der Natur einprogrammierte, Grundbedürfnis des Menschen, und jeder lebendigen Spezies, nach Überleben seiner Spezies ein. Evolutionär gesehen, besteht die einzige Aufgabe, der einzige Sinn einer lebendigen Spezies darin, ihre Art zu erhalten. Und das ist am besten möglich durch Fortpflanzung und langes, gesundes Leben der einzelnen, zur Spezies gehörenden Lebewesen. Der Mensch… Mehr

Last edited 11 Monate her by Susa
maru
11 Monate her
Antworten an  Susa

Danach wäre das Trans-Narrativ nur die schrille Begleitmusik zur Abschaffung der Frauen und der Vorbereitung der Ektogenese.
Und wäre damit genau das, was Feministinnen befürchten und zu Recht bekämpfen.

Susa
11 Monate her
Antworten an  maru

„Es ist ja auch so, dass man als Frau zwar existieren darf aber man darf eigentlich nicht mehr oder nur noch im ganz Privaten (aber wo ist das?) weiblich sein im Sinne klassisch weiblicher Eigenschaften.“ Das finde ich aber nicht. Wenn es um Machtpositionen im öffentlichen und beruflichen Leben geht, dann stimmt es sicher, dass man die, nach wie vor, mit ausgeprägten weiblichen Eigenschaften sehr viel seltener erreichen wird. Aber es gibt ja z. B. den, auch recht großen, beruflichen Sektor der traditionell weiblichen Berufe: Erzieherin, Lehrerin, Krankenschwester, Altenpflegerin, Friseurin, Kosmetikerin usw. Dort sind weibliche Eigenschaften durchaus sehr gefragt. Ich… Mehr

Last edited 11 Monate her by Susa
Paprikakartoffel
11 Monate her

Kleine Korrektur: alles, was von 175 StGB in den 80er Jahren noch übrig war, war eine andere (zwei Jahre höhere) Altersuntergrenze für einvernehmlichen Geschlechtsverkehr. Als „Verbot“ würde ich das nicht bezeichnen.

Karl Schmidt
11 Monate her

Der rücksichts- und kompromisslose Geltungsdrang dieser Aktivisten unterstreicht aber die von Ihnen geschilderten, im Grunde rein psychischen Probleme der Betroffenen.

Exilant99
11 Monate her

Ich halte die LGBTQ Ideologie für eine die allgemein dem Wokismus zugerechnet werden kann. Diese Ideologie ist gefährlich, da sie einen totalen Herrschaftsanspruch und Wahrheitsanspruch hat. Sie will die Grundfesten der Gesellschaft erodieren und stellt sich gegen die Natur des Menschen.
Die Geschichte wird schon aktiv umgeschrieben von diesen Ideologen um ihren Narrativen zu entsprechen. Haben die großen Ideologien des 20. Jahrhunderts auch gemacht.

Wir sollten diese „Bewegung“ endlich so behandeln nach dem was sie ist: eine Ideologie.
Die Flagge sollte verboten werden wie dies schon in vielen Ländern passiert ist.

Last edited 11 Monate her by Exilant99
cernunnos
11 Monate her

Ich habe vor vielen Jahren Einblick gehabt in mehrere Selbsthilfegruppen die sich über Foren etc organisiert haben und sich auch privat trafen um über ihre Probleme zu sprechen. Da das je nach Problem nicht einfach ist, benötigt das ein gewisses Vertrauen innerhalb dieser Gruppen. Schon am Anfang wurde es immer schwieriger weil die Anzahl von irgendwelchen sehr feministisch bewegten Frauen immer mehr zunahm. Das führte dazu, dass manche Probleme gar nicht mehr angesprochen werden konnten, weil es immer wieder und wieder sehr aggressiv überlagert wurde von der Weltsicht eben dieser Feministinnen. Nicht lange danach nahm auch die Anzahl der Schwulen… Mehr

H. Heinz
11 Monate her

Egal, wer jetzt gerade verbal auf wen einkloppt, ich habe den Eindruck, es trifft irgendwie niemals die Falschen

Julischka
11 Monate her

Dabei war es genau DER Nachbar, der während des Coronawahns hinter der Gardine stand und nur darauf gewartet hat, daß man unerlaubten Besuch bekam und nach 21.00 Uhr VOR die Haustür ging, weil ja der Killervirus ab dem Zeitpunkt besonders gefährlich wurde! Gruselig, aber ganz sicher tausendfach passiert!

Leopold Schmidt
11 Monate her

Machen wir es doch bitte nicht komplizierter als es ist. Homosexuelle und ihre neuzeitlichen Subspezies sind halt wie sie sind. Da gibt es nichts zu diskutieren oder kritisieren. Das ist allein ihre Sache. Wenn sie halbnackt oder im Hundekostüm durch die Straßen paradieren, dann ist mir das genauso gleichgültig wie die angebliche Diskriminierung von Schwarzen in den USA. Es geht mich nichts an. Und bloß, weil ein paar sog. Journalisten schreiben, das sei heute der Zeitgeit, stimmt das noch lange nicht. Diese Leute sind eine winzige Minderheit und schlicht und einfach nicht normal. Feministen waren und sind durchweg Frauen, die… Mehr

Alexis de Tocqueville
11 Monate her
Antworten an  Leopold Schmidt

Sollte man meinen. Aber wenn sich Luxemburg und Andorra mit Atomwaffen beharken, dann wird es auch für den Rest der Welt wichtig. DAS ist doch das Problem, dass dieser Zickenkrieg die ganze Gesellschaft vergiftet. Nicht, dass sich Feministinnen und Transinnen ankeifen. Das interessiert tatsächlich keinen. Aber der Fallout betrifft auch jeden normalen Menschen (definiert als Mensch, der nach Leistung statt nach Geschlecht eingestellt, bezahlt und befördert werden und keine Perversen in die Nähe seiner Kinder lassen will.)

spindoctor
11 Monate her

Schon seltsam, dass vor der gesetzlichen Gleichberechtigung es keine speziellen „Schutzräume“ für Frauen gab, geschweige denn, dass diese gefordert wurden.
Es gab zwar Räume oder gar Häuser, die dauerhaft nur von Frauen bewohnt wurden – aber das war irgendwie was anderes.
(Wer Ironie findet, darf sie behalten.)

Andreas A.
11 Monate her

Ein kleiner Nachtrag zu General Kießling: Der Herr wurde NICHT entlassen, weil er schwul war, sondern weil er dies nie zugegeben hat. Und wenn ein deutscher Viersternegeneral und Deputy Supreme Allied Commander Europe der NATO seine sexuelle Orientierung schamhaft verheimlicht, macht ihn dies durch den Gegner erpressbar. Nur aus DIESEM Grund wurde er entlassen – und zwar völlig zu Recht.

tobilinooo
11 Monate her
Antworten an  Andreas A.

Kießling wurde entlassen, weil er Opfer nicht beweisbarer Anschuldigungen wurde. Er hat die Anwürfe stets bestritten, zuzugeben gab es da also nichts. Ein Untersuchungsausschuss zeigte in seinem Abschlussbericht die „schlampige Ermittlungsarbeit des MAD“, sowie die „unzureichende Abwägung aller Aspekte der Affäre durch den Minister“ und stellte die „vollkommene Unschuld Kießlings an all dem“ fest. Entsprechend wurde Kießling von Helmut Kohl wieder in den aktiven Dienst versetzt, und später mit dem Großen Zapfenstreich in den Ruhestand versetzt. Ihre persönlichen Ansichten ändern daran ganz sicher nichts.

Last edited 11 Monate her by tobilinooo
Andreas A.
11 Monate her
Antworten an  tobilinooo

Nein, das tun sie nicht. Schon die Gesetze der Physik verhindern, dass bereits Geschehenes nachträglich geändert wird.
Aber ich bin dennoch so dreist, mir eine eigene Meinung darüber zu bilden und nicht alles nachzuplappern. ?

Kristin Kreukz
11 Monate her
Antworten an  Andreas A.

@ Andreas A. Ziemlich weit hergeholt Ihr Statement und zum größten Teil auch noch unwahr. General Kiesling wurde von einem Stasi Mitarbeiter der beim MAD eingeschleust worden ist der Homosexualität bezichtigt. Durch sehr lasche Ermittlungen der Kripo Köln schien sich der Verdacht damals zu erhärten, der dann zu der Kiesling Entlassung führte, angeblich wegen Sicherheitsbedenken. Im weiteren Verlauf um die Aufarbeitung des Falles Kiesling wurde dann festgestellt, dass die unterstellten Behauptungen gegen General Kiesling haltlos gewesen sind. General Kiesling wurde aufgrund dieser Erkenntnis mit dem Großen Zapfenstreich in den ehrenhaften Ruhestand versetzt.

Andreas A.
11 Monate her
Antworten an  Kristin Kreukz

Stimmt, wenn mich mein Erinnerungsvermögen nicht täuscht, hat er diese Schwulenbar nur aus Versehen und in völliger Unkenntnis der verschiedenen sexuellen Vorlieben der Menschen aufgesucht. Völlig abwegig, anzunehmen, die Gäste da seien schwul und suchten nach Begleitung für die Nacht. Das hat jedenfalls zunächst die „Aufarbeitung“ ergeben, aus deren Ergebnissen (später dann auch noch, dass überall später nicht mehr auffindbare Kießling-Doppelgänger rumlaufen) auch – Achtung, Ironie – die spätere unglaubliche Beliebtheit bei seinen Generalskollegen resultierte. ?

Last edited 11 Monate her by Andreas A.
Kristin Kreukz
11 Monate her
Antworten an  Andreas A.

@ Andreas A.Ich hoffe, Sie sehen meinen Kommentar nicht als Angriff auf Ihre Meinung zum Fall Kießling an, wenn doch entschuldige ich mich dafür. Sie haben ja soweit Recht, dass es im Fall Kießling zu Ungereimtheiten gekommen ist. Richtig ist aber auch, dass sämtliche Vorwürfe gegen General Kießling als nicht beweisbar eingestuft worden ist – ob zu Recht oder nicht, wer weiß das schon so genau. Da sich General Kießling sich nicht in den „Kommentarlosen“ Ruhestand versetzen ließ, sondern dass Ganze auch z. T. selbst an die Presse durchstochen hat, brachte Ihn, so wie Sie es selbst richtig schrieben, keine… Mehr