NDR-Mittelmaß holt beim ESC den letzten Platz

Deutschland hat beim Eurovision Song Contest (ESC) den letzten Platz belegt. Wieder mal – das ist alles andere als ein Zufall. Wir stehen uns selbst im Weg.

IMAGO / ZUMA Press
Großes Finale des 66. Eurovision Song Contest am 14. Mai 2022 im Pala Olimpico, Turin, Italien

Eine komische junge Frau macht merkwürdige Stimmlaute. So hat Pro Sieben den Vorentscheid für den Eurovision Song Contest (ESC) in Clips beworben. 2010. Lustigerweise gewann just diese komische Frau. Den Vorentscheid. Und später das Finale in Oslo. Ihr Name war Lena Meyer-Landrut. Und sie war durch einen Vorentscheid gegangen, der sich über Wochen und Monate hinzog.

Durch diese demütigende Prozedur musste Malik Harris nicht. Er gewann einen Vorentscheid im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Gegen eine Handvoll Bewerber. Sie alle hatten NDR-Mitarbeiter und Freunde herausgesucht. In mühevollen Besprechungen diskutierten sie, was junge Leute heute wollen. Damit war Malik Harris’ Schicksal besiegelt: Er darf nach Turin – und wird dort Letzter.

Wie das Abstimmen funktioniert, hat Moderatoren-Legende Peter Urban gut verstanden und erklärt: Jedes Land verteilt seine Punkte nur an zehn andere Länder. Wer als durchschnittlich wahrgenommen wird, also als 13. bester Song, der geht leer aus. Immer. So wie Deutschland in der Bewertung der Jury, aus der Malik und der NDR mit null Punkten herauskamen. Mittelmaß bedeutet beim ESC den Tod.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nur dumm: Mittelmaß ist das, was der NDR am besten kann. Schon allein vom öffentlich-rechtlichen Auftrag her: Die Radiowellen des NDR setzen auf Formatradio. Das hört sich besser an, als es ist. Denn in der Musikauswahl geht es darum, auf die Songs zu setzen, die am wenigsten stören: Ecken und Kanten? Raus! Überlänge? Raus! Von der Norm abweichende Harmonien? Raus! Oberstes Ziel ist es, dass der Hörer nicht auf die Idee kommt, abzuschalten. Nicht nachdenken, Radio weiterlaufen lassen. Dudelfunk als Staatsauftrag. Und so schickt der NDR auch regelmäßig Songs, die nicht stören sollen zum ESC. Sodass in der Folge der letzte und der vorletzte Platz für die Deutschen reserviert sind.

Wobei 2022 nicht 2022 wäre, wenn der NDR es nur bei Mittelmaß belassen würde. Das Mittelmaß muss auch noch eine politische Botschaft setzen. Eine, die von den europäischen Freunden goutiert wird. Und eine, mit der die NDR-Redakteure die jungen Leute auf die richtige Spur setzen. Das hört sich gruselig an? Nicht so gruselig, wie die Songs, die dabei ausgesucht werden.

2021 war der ESC die erste Großveranstaltung, die sich trotz Corona-Politik traute, weiterzuleben. Da müssen wir Optimismus versprühen, dachten sich die NDR-Leute. Und schickten Jendrik. Ein überfröhliches Kind im Körper eines Erwachsenen. „I don’t feel hate / I just feel sorry“ hießen gleich die ersten beiden Liedzeilen. So oft und so penetrant wiederholte Jendrik danach die Botschaft des Friedens, dass man ihm am liebsten schon nach zwei Minuten eine reingehauen hätte. Platz 25 von 26.

Zwei Jahre davor wollte der NDR mit dem ESC auch die Integrations-Debatte gewinnen: Die Öffentlich-Rechtlichen stellten eigens ein Duo für den Wettbewerb zusammen: eine blonde Deutsche und eine schwarzhaarige Frau mit philippinischen Wurzeln. Zu subtil? Sie nannten sich Sisters, Geschwister, weil wir doch alle Geschwister sind. Als Menschen. Zu subtil? Den Song nannten sie auch so und versahen ihn mit Songzeilen wie: „Ich nannte dich meinen Feind, aber mein Feind steht genau hier.“ Auf diese Botschaft hatte die europäische Gemeinschaft gewartet – und belohnte sie mit Platz 25 von 26. Für 2023 dürfen sich die Deutschen dann wahrscheinlich über einen Song freuen, der die Freuden von Stromausfall und Hungersnot preist.

Im Fußball wäre Deutschland längst abgestiegen. Aber beim ESC sind wir fürs Finale gesetzt – weil Deutschland den europäischen Gedanken lebt und so ein Leuchtturm für alle anderen ist. Nein. Natürlich nicht. War ein Scherz. Weil wir deutlich mehr Geld für den ESC zahlen als andere Länder und generell in die Europäische Rundfunkunion. Wie viel genau für den ESC fließt, sagt die ARD nicht. Doch dank dem Geld seiner Gebührenzahler darf Deutschland weiter vor dem großen Publikum dilettieren. Bei den letzen sechs von sieben Teilnahmen kam dabei der letzte oder der vorletzte Platz raus.

Der ukrainische Song hatte gute Hooklines, also wiederkehrende Passagen, die dem Hörer gleich beim ersten Mal im Ohr bleiben und dazu wirklich hübsche folkloristische Momente. Gewonnen hat er aber vor allem als Solidaritätsbekundung im Krieg mit Russland. Während die Fachjury den Song noch hinter Großbritannien, Schweden, Spanien und Italien sah, schob die Publikumswertung ihn massiv nach vorne und klar auf Platz eins der Gesamtwertung. Immerhin sechs Punkte gab es vom Publikum für Malik, was aber am letzten Platz in der Gesamtwertung auch nichts mehr änderte.

Blick zurück - nach vorn
Blackbox KW 19 – Vor der Wahl ist nach der Wahl
Fürs Protokoll: Band und Titel der Ukraine heißen Kalush Orchestra mit Stefania. Das muss man sich aber auch nicht merken. Im NDR laufen wird die Band nicht mehr, nachdem der ESC-Rummel und die Solidaritätsbekundungen mit der Ukraine vorbei sind. Genau so wenig wie der Song aus Moldawien. Der hörte sich an, als ob die Rapper von den Beastie Boys jetzt Volksmusik spielen würden. Aber das machte offensichtlich einigen Zuschauern Spaß. Während die Jurys das bizarre Gesamtwerk noch nach hinten voteten, waren die Moldawier beim Publikum der Liebling hinter der Ukraine. Anders als die Musikfunktionäre hatten sie verstanden, dass es schon reicht, wenn man beim ESC nicht langweilig ist.

Und Deutschland? Sollte vom Sieger lernen. Jetzt nicht von der Ukraine. Es wäre übertrieben, sich von Russland überfallen zu lassen, nur um den ESC zu gewinnen. Sondern von 2010. Vom Gespann Lena Meyer-Landrut und ihrem Produzenten Stefan Raab. Sie musste zuerst dem Publikum gefallen und nicht den Funktionären. Erst dann durfte sie reisen. Wobei Lena bestenfalls eine mittelmäßige Sängerin war. Aber maximal charismatisch. Und sie hatte einen starken Verbündeten: ihren Song. Den hatten Julie Frost und John Gordon geschrieben. Frost hatte zuvor Umbrella für Rihanna geschrieben, Gordon für Beyoncé.

So ist denn die Botschaft für 2023 schlicht: Lasst Profis ran! Gut. Nun könnten die NDR-Mitarbeiter entgegenhalten: Sie würden ja Geld erhalten und das nicht wenig, also seien sie professionell. Von der Definition her ist das richtig. Im Sinne des Wettbewerbs sollte es aber verdientes Geld sein, das irgendjemand freiwillig zahlt – so ganz ohne staatliches Zwangseinzugssystem oder Kultursubventionen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 99 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

99 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
miscellaneous
1 Monat her

Wenn man nach der in Deutschland veröffentlichten Meinung ginge, wären wir mindestens Zweiter geworden, hätten wir endlich unsere Leo’s in die Ukraine geliefert.

Hätten wir ein Panzerbattallion geschickt und die ersten Soldaten wären durch russische Waffen umgekommen, wären wir vielleicht sogar Erster geworden.

Tesla
1 Monat her

Der NDR kann auch gleich mit dem Sandmännchen beim ESC antreten. Das Ergebnis wäre das gleiche.

ewiger Atheist
1 Monat her

Die Botschaft lautet: Schafft diese musikalischeVeralberung endlich ab. Das Format hat sich selbst disqualifiziert und wird eigentlich nur noch künstlich am Leben erhalten.

Sonny
1 Monat her

Vor allem anderen landet Deutschland seit Lena meistens ganz, ganz weit unten, weil Deutschland mit Abstand das unbeliebteste Land in ganz Europa ist.
Beliebt ist Deutschland nur bei Migranten, die auf eine Maximal-Versorgung „frei Haus“ hoffen.
Und in Anbetracht der Lage kann man nur völlig unbekannte und sehr junge Menschen in das erwartbare Desaster schicken, weil sich kein einziger renommierter Künstler dafür seine Karriere oder sein bisheriges Auskommen kaputt machen lassen will.

Last edited 1 Monat her by Sonny
Micha.hoff
1 Monat her

Heute ist alles politisch. Kunst, Wirtschaft, Religion, selbst intimes Privates. Für mich gab es daher nicht die Spur eines Zweifels, dass die Ukraine gewinnen wird – selbst wenn der Teilnehmer „Hänschen klein“ auf dem Kamm geblasen hätte.

cernunnos
1 Monat her

Gestern beim Grillen meinte ein Kumpel: wird eh die Ukraine „gewinnen“. Ich wusste bis dahin nicht mal, dass dieser Unsinn statt findet.

Was ich mich frage ist: wer zum Geier tut sich das an für Deutschland dort hinzufahren? Masochisten? Ist doch von vorne herein klar dass man durchgereicht wird.

jugend_attacke
1 Monat her

Also mal ehrlich, das Lied und der Sänger waren vielleicht Mittelmaß, aber Mittelmaß heißt auch nicht Letzter.

Da waren einige Songs dabei die deutlich schlechter waren und die werden trotzdem nicht auf den letzten Platz verwiesen, wie jährlich immer wieder Deutschland.

Es mag zwar sein, dass es mittlerweile sowas wie ein Running Gag ist, aber es ist eine Frechheit, dass man den Mist auch noch bezahlen muss.

EDELSACHSE57
1 Monat her

Ich gratuliere schon mal der Ukraine zur Weltmeisterschaft im Fußball.

AnSi
1 Monat her

Wenn 2023 Russland wieder mitsingen darf, dann sind wir wieder Vorletzter. Immerhin gleichbleibende Qualität! Kann auch nicht jeder 😉

Ulric Viebahn
1 Monat her

Herr Thurnes: Sie denken und schreiben großartig. Besser kann man nicht über den Contest urteilen. Stellvertretend für alle anderen bon mots: ‚Ein überfröhliches Kind im Körper eines Erwachsenen.‘