Rundfunkrat entlässt Intendantin Patricia Schlesinger mit sofortiger Wirkung

Der Rundfunkrat hat Intendantin Patricia Schlesinger „mit sofortiger Wirkung abberufen“, wie der RBB auf Twitter mitteilte. Ursache ist die staatsanwaltschaftliche Ermittlung, die unter anderem gegen Schlesinger wegen Untreue läuft.

picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Britta Pedersen

Gut einen Monat hat sich die Affäre um Patricia Schlesinger gezogen. Die Intendantin des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hat alles versucht, die Kontrolle zu behalten: leugnen, dosiert aufklären oder den Vorsitz innerhalb der ARD aufgeben. Doch zunehmend glitt ihr das Geschehen aus den Händen. Am Ende war klar: Sie wird gehen müssen.

Doch auch da versuchte Schlesinger noch, das Heft in der Hand zu behalten. Sie bot den Gremien zwar ihren Rücktritt an, inszenierte sich dabei aber als Opfer, das für seinen freiwilligen Verzicht noch entlohnt werden will. Alles Geschichte. Nun hat der Rundfunkrat Schlesinger „abberufen“, wie der Sender mitteilte. Auch weil zwischenzeitlich die Staatsanwaltschaft einen Anfangsverdacht wegen Vorteilnahme erkannt und Ermittlungen eingeleitet hat. Unter anderem die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik sagte aus, sie sei Gast auf Partys in Schlesingers Haus gewesen, die wie private Feste wirkten – von denen sich aber mittlerweile herausgestellt hat, dass die Intendantin die Feiern dienstlich abgerechnet hat und sich vom RBB die Kosten erstatten ließ.

Auch wird Schlesinger vorgeworfen, im Zusammenhang mit dem Bau des neuen Medienhauses Aufträge an Firmen vergeben zu haben, die dem Vorsitzenden des RBB-Verwaltungsrates, Wolf-Dieter Wolf, nahestehen. Der hat ihr eine Gehaltserhöhung von 16 Prozent gewährt zu einer Zeit, als die Etats für die freien Mitarbeiter gekappt wurden. Auch soll Wolf Schlesingers Ehemann zu einem lukrativen Beraterauftrag bei der Berliner Messe verholfen haben. Dem Aufsichtsrat der hundertprozentigen Landestochter saß Wolf ebenfalls vor.

Noch bevor der Rundfunkrat tagte, war Schlesinger von allen verlassen. Sichtbar machten das Mitarbeiter, die vor Beginn der Sitzung vor dem „Haus des Rundfunks“ demonstrierten. Das Geld, so stand auf ihren Bannern zu lesen, müsse wieder ins Programm statt in den Luxus der Chefetage fließen. Der RBB gehört zu den Dritten Programm, die lokale Zeitfenster nicht komplett für lokale Berichterstattung nutzen – sondern sie mit Konserven aus der ARD füllen.

In der Sitzung hat Schlesinger nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung bei den Mitarbeitern um Entschuldigung gebeten. Unklar ist noch, ob Schlesinger eine Abfindung erhält. Darüber muss nun laut RBB der Verwaltungsrat entscheiden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

42 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
taliscas
1 Monat her

Frau Hassel macht das sicher alles gaaaanz anders und vieeeel besser.

Simrim
1 Monat her

Das viele Geld ist bei Weitem nicht das Schlimmste… Viel Schlimmer ist die ständige Umerziehung, Diffamierung und Verächtlichmachung aller, die es noch wagen eine unangepasste Meinung zu haben! So darf ÖRR nicht sein!!

jorgos48
1 Monat her

Gier frisst Verstand! Dazu kommt die Dreistigkeit sich das Fehlverhalten auch noch mit einem goldenen Handschlag versüßen lassen zu wollen. Hoffentlich macht die Staatsanwaltschaft in Berlin jetzt einen guten Job.

Der Prophet
1 Monat her
Antworten an  jorgos48

Sie glauben tatsächlich, dass die Staatsanwaltschaft, die noch vor rund drei Wochen bei nahezu gleichem Kenntnisstand die Ermittlungen, mangels Anfangsverdacht ablehnte, jetzt einen guten Job macht. Sie sind ja putzig.

Oliver Koenig
1 Monat her

Und danach wird eine grüne Quotenfrau den Posten kriegen und genauso oder noch schlimmer weitermachen.

Gerhart
1 Monat her

Bei mir um die Ecke wurde mal gedreht und die Mahlzeiten für die Schauspieler kam von einer Firma aus Bremen.
Ein Blick auf die Seite verriet. Pro Nase / Tag wurden da 130 Euro abgerechnet. Die Komparsen durften mit den hohen Herren vom Sozialistensender natürlich nicht speisen. Für sie wird ein Komparsenpaket angeboten.
Die Preise sind auf der Seite des Unternehmens entfernt worden.

Steffens
1 Monat her

“ Auch soll Wolf Schlesingers Ehemann zu einem lukrativen Beraterauftrag bei der Berliner Messe verholfen haben.“
Ist das nicht normal? Aufträge und Jobs werden in Netzwerken vergeben. Die anschließende Ausschreibung ist nur pro forma.

Schwabenwilli
1 Monat her

Und wenn Schlesinger weg ist wird alles wieder gut🤣

jorgos48
1 Monat her
Antworten an  Schwabenwilli

Da warten schon die nächsten Damen aus der ARD wie man(n) in der Presse sehen konnte. Jetzt geht die Party richtig los.

Teiresias
1 Monat her

Die elementare Selbstverständlichkeit, Schlesinger aus allen Positionen zu entfernen, soll uns als Problemlösung verkauft werden.

Glaubt noch irgendwer, daß der ÖRR nach ihrer Entfernung auch nur einen Deut besser sein wird?

Da gibt es nichts zu reparieren, der Laden muss abgewickelt werden.

Protestwaehler
1 Monat her

Die „Dame“ sollte sich besser bei den Gebührenzahlern entschuldigen deren Zwangsbeiträge sie großspurig verbraten hat.
Zudem sollten die Gebührenzahler entschädigt werden, für deren Luxusleben wurde mir die Zwangsabgabe schließlich nicht aberpresst, oder doch?

jorgos48
1 Monat her
Antworten an  Protestwaehler

Schafft die GEZ ab, finanziert den ÖRR über ein Staatlich Festgelegtes Budget. Statt 8Mrd.€ weniger als die Hälfte. Reduziert die Anzahl der Sender.

RUEDI
1 Monat her
Antworten an  jorgos48

Einverstanden: GRUNDFUNK für Alle: ARD, 3SAT, Phoenix ARTE für 3 Komma Fuffzig EUR, inbegriffen Regionalprogramme Sendezeit von 14-18 Uhr, Sandmännchen für Kinder19.00 Uhr.
Der Rest mit Bezahlschranke: Rateshows, W I M P L H B – Talk Shows
Will – ILLner – Maischberger-Plasberg-Lanz- Hirschhausen- Böhmermann. Wer DAS will soll BEZAHLEN.
Win-Win für JEDEN der es mag.
Rundfunk auf 50% Last – Stromsparen !

StefanB
1 Monat her

Schlesinger sollte sofort mit Schadensersatz- und sonstigen Rückforderungen überzogen werden! Die Sozialisten-Trulla gehört materiell vernichtet.