Politisch korrektes ARD-Rührstück mit Rosamunde-Pilcher-Faktor

Die ARD, hier der NDR, lieferte mal wieder „edutainment“: unterhaltsam anrührend und politisch subkutan. Passend zur Debatte, ob der Islam zu Deutschland gehöre, war am 4. April 2018 um 20.15 Uhr der 90-minütige Fernsehfilm „Das deutsche Kind“ zu sehen.

Screenprint: ARD

Die in Hannover spielende Story à la Rosamunde Pilcher besteht aus einer Kiste, die überquellend voll ist an allen echten oder virtuellen Problemen dieses unseres Landes sowie dessen vermeintlichen oder echten Klischees. Und das geht so: Die alleinerziehende Mutter Natalie Unger kommt nach einem nächtlichen „date“ als Radfahrerin bei einem Zusammenstoß mit einem LKW ums Leben. Testamentarisch hatte sie irgendwann vorher verfügt, dass ihre sechsjährige Tochter Pia als Vormund – ohne deren Wissen – eine befreundete muslimische Familie bekommt. Diese Familie besteht aus einem Mann namens Cem Balta, einem angehenden liberalen Imam, seiner Frau Sehra und der gemeinsamen Tochter Hanna. Pias Großeltern Christine und Theo Unger sind massiv gegen dieses Sorgerecht. Ihr Kontakt zu Tochter Natalie und Enkelin Pia war allerdings abgerissen, vermutlich weil die späteren Großeltern ihrer Tochter die Abtreibung des werdenden Mädchens ans Herz gelegt hatten. Nun wollen sie sich nicht damit abfinden, dass ihr Enkelkind in einer „fremden“ Familie aufwächst und womöglich eines Tages Kopftuch trägt. Sie unternehmen alles Mögliche, um das Sorgerecht für Pia zu erkämpfen. Am Ende ist alles „Friede – Freude – Eierkuchen“. Bei einer Feier zu Pias siebtem Geburtstag mögen sich dann alle. Was mit dem Kind wird? Einen „offenen Schluss“ nennt man das in der Film- und Literaturbranche.

So weit, so gut – so weit, so schlicht! Wären da nicht die überquellenden Problem- und Klischee-Kisten! Erst die etwas kleinere Problem-Kiste: Hanna eifert gegen Pia. Cem und Sehra sind sich uneins ob des Sorgerechts; Sehra, die Pia haben möchte, zieht sogar vorübergehend aus. Es gibt Streit mit den Großeltern um das Sorgerecht. Juristisch vertieft wird dies nicht, wiewohl es in der Frage der Vormundschaft von Großeltern und des Kindeswohls interessante, zum Teil höchstrichterliche Urteile gibt.

 Screenprint: ARD 

Dann die Klischee-Kiste: Weil der angehende Imam Cem für einen weltoffenen Islam eintritt und auf Deutsch predigt, weil er ferner in einer Bürgerversammlung öffentlich über einen geplanten Moscheebau informieren will, wird er von seinen strenggläubigen Glaubensbrüdern zurückgepfiffen und nach Ankara gemeldet. Keinen Rückhalt findet er auch bei seinen türkischen Schwiegereltern, die es nicht einsehen, dass er das Sorgerecht für ein deutsches Mädchen übernimmt, wiewohl er für Pia zum Beispiel keinesfalls einen Weihnachtsbaum möchte („Er kommt mir nicht in die Bude“). Der Großvater Pias ist bloßes Anhängsels seiner Frau, aber Pias Oma gibt verbal und nonverbal das Biest. Sie mischt eine Bürgerversammlung zum Moscheebau auf, wirft Cem coram publico vor: „Dieser Mann hat uns unser Enkelkind genommen.“ Wenig später lässt sie Pia heimlich christlich taufen und mit einem Halskettchen samt Kreuz ausstatten; zum Ende hin unterstellt sie Cem und Sehra, sie hätten Pia entführt. Die Boulevard-Presse springt an, sie titelt mit Blick auf Cem auf der ersten Seite: „Ich war ein Salafist“. Die Gemeinderäume der türkischen Gemeinde werden verwüstet, es finden sich Schmierereien wie „Imam hau ab“, und an Cems Türklinke hängt später eine Plastiktüte mit einem Schweinskopf. Man könnte auch sagen: Nichts wird ausgelassen, filmische Klischees stehen gegen real existierende und vermeintliche Klischees – cineastisch freilich einprägsam inszeniert.

 Screenprint: ARD 

Man möchte den Film als seichtes Rührstück abhaken, wäre da nicht die impertinente volkspädagogische, Punkt für Punkt antizipierbare Begleitmusik. Die ARD-Redaktion versteigt sich vorab schon in biblische Parallelen. Eine Nummer kleiner geht es nicht. Autor und Regisseur würden in ihrem Film, so heißt es, die alttestamentarische Geschichte des jüdischen Königs Salomon aufgreifen, der über den Anspruch zweier Mütter auf ein und dasselbe Kind zu entscheiden hatte. Hier seien es die Großeltern und die von der verstorbenen Mutter als Vormund testamentarisch gewünschte muslimische Familie. Dazu kommt etwas offenbar Selbsttherapeutisches. Der Autor Paul Salisbury sagt über seinen Impuls zum Film: „Die Idee zu der Geschichte kam mir nach der Geburt meiner Tochter. Ich habe mich gefragt: Würde ich unser Kind einem befreundeten Nachbarn zum Babysitten anvertrauen, der Moslem ist?“ Und dann erst die HÖRZU! Die meistverbreitete Programmzeitung pries den Film vorab in den höchsten Tönen an. So hieß es in HÖRZU: Pias Oma versuche mit Islam-Klischees, Pia der muslimischen Familie abzujagen. Muslime und christliche Nächstenliebe würden angeblich nicht zusammenpassen, aber nach diesem Film komme man definitiv zu einem anderen Ergebnis. Und der ultimative HÖRZU-Filmtipp lautet: „Hält Hasspredigern aller Couleur den Spiegel vor!“

 Screenprint: ARD 

Bestellte (?) Netzeinträge auf der ARD-Seite (Schreibung jeweils sic!) tun ein Übriges: „Ganz toll und vorbildlich! Je mehr solcher Beiträge die Zuschauer betreuen desto mehr wird ihnen bewusst wie nützlich muslimischer Glauben bei der Bewältigung schlimmer Schicksalsschläge sein könnte. Diese Thematik, ein deutsches Kind in einer muslimischen Umgebung aufwachsen zu lassen ist faszinierend, das weckt Erinnerungan an von wilden, edlen und guten Indianern großgezogene Kinder weißer, leider abwesender Siedler-Eltern in alten Western, eine unglaublich aufwühlende Thematik. Das Erste beweist wieder einmal seine führende Stellung im Aufspüren von gesellschaftlichen, den Islam und Moslems schlimm diskriminierenden Themen. Das finde ich sehr gutt.“ Und dann auch noch: „Klingt nach einer Sternstunde des Erziehungsfernsehens.“ Der „Tagesspiegel“ verrennt sich mit Blick auf Bundesinnenminister Seehofer gar in das Lob: „Das ist der richtige Film zur richtigen Zeit.“

Man merkt jedenfalls die Absicht und ist verstimmt, zumal man solche „Produkte“ unfreiwillig über Zwangsgebühren mitfinanziert.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 307 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Warum gibt es solche Filme? Weil nur Filme mit solchem Inhalt von der deutschen Filmförderung gefördert werden. Versuche doch einmal ein Filmproduzent/Regisseur Geld aus diesem Topf zu bekommen, indem er zeigt, wie Migranten aus Nordafrika nur deshalb nach Deutschland kommen, weil sie in Spanien arbeitslos geworden sind und, da sie nicht nach Hause wollten, nach D weiter gezogen sind, um sich in der sozialen Hängematte so lange einzurichten, bis es im Süden der EU wieder warm wird und es Arbeit gibt! Oder einen Film fördern zu lassen über einen antisemitisch sozialisierten Flüchtling, der hier in seiner vom Familienclan beherrschten „NoGo-Area“… Mehr

OMG, ich habs 3 Sekunden gesehen und musste sofort abschalten!

Ihr könnt euch noch auf einiges gefasst machen. Gerade weil Deutschland im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern anscheinend ganz auf Linie mit UN, UNHCR, IOM…und Open Society Foundation ist.

Hätte dieses Märchen auch mit einem ungläubigen Ziehsohn funktioniert?

Ich habe den Film zwar nicht gesehen, weil Staatsfunk, aber weiß jemand, wie die Radfahrerin ums Leben kam? Welchen Hintergrund hatte der LKW-Fahrer? War er vielleicht „psychisch“ krank, wie das heutzutage politisch korrekt heißt? Fragen über Fragen…

Vielleicht war sie ja auf einem Weihnachtsmarkt, wer weiß?

Sehr geehrter Herr Kraus, Rosamunde P. ist harmlos. Was die Öffentlich Rechtlichen, hier im sonderen die ARF veranstaltet, ist Agitation, ist Indoktrinierung. Keine Denkfigur ist zu weit hergeholt, als dass sie nicht doch noch im Abendprogramm zur Prime-Zeit ihren Niederschlag finden könnte. Diese Richt-Euch-Erziehung, immer öfter in den gängigen Serien oder auch in ganzen Spielfilmen präsent, beginnt morgens um halb sechs mit dem MoMa, findet sich in den „objektiven“ Nachrichtensendungen wieder, wo der eine demonstriert und der andere aufmarschiert, hat ihre Stützpunkte in den diversen „Talg“-„Schows“, wo man aus Höfers sonntäglicher Mittagsrunde heute ein gefühltes Dutzend gemacht hat, um schließlich… Mehr

OH MAN, wem vorher noch nicht schlecht war von dem ganzen Staatspropaganda-Gedöns, der kann jetzt ganz sicher brechen gehen.
Wie vordergründig armselig.

Propaganda Film, der auf Herz und Schmerz aufbaut. Der soviel mit der Realität zu tun hat, wie Merkel mit der Demokratie. Die Moslems sind also die besseren Christen. Wenn wir dann noch gemeinsam die Kerzen auf der Torte ausblasen, ja dann ist alles gut.

Fernsehredakteure haben eine einmalige Begabung. Sie können Spreu von Weizen trennen. Und die Spreu senden sie dann.

In einer realen Welt wäre, nein, sorry, ist der liberale Imam selbst von der deutsch-linken Politik und Medienwelt geächtet (ich verweise auf Beiträge der Achse von H. Broder). Die ausgezogene muslimische Ehefrau wäre wohl in 98 bis 99 Prozent der Fälle buchstäblich einen Kopf kürzer und der enge Kontakt zu den Kuffar könnte durchaus einen Ehrenmord auslösen. Das der Opa nix zu sagen hat, verwundert nicht: alter weißer Mann.

wpDiscuz