Millionäre durch Zwangsgebühren

Nicht nur die Intendanten und andere Bürokraten der ARD leben fürstlich von unseren Zwangsgebühren. Auch die Moderatoren der Polit-Talkshows werden im öffentlich-rechtlichen System buchstäblich reich. Für die Honorare gibt es nur ein Wort: obszön.

IMAGO - Collage: TE

Lesen soll ja auch Emotionen erzeugen. Fangen wir also mit einem Satz an, der den Blutdruck treibt: Sandra Maischberger verdient bei der ARD im Monat mehr als der Normalbürger im Jahr.

Die öffentliche Statistik sagt: 49.200,- Euro beträgt derzeit das jährliche Durchschnittseinkommen in Deutschland (4.100,- Euro pro Monat). Das Erste zahlt Maischberger 795.000,- Euro im Jahr, das ist 16-mal so viel.

Den Neid-Dämon in uns sollten wir bekanntlich nicht füttern, ihr Reichtum sei Frau Maischberger also gegönnt. Trotzdem ist ein kritischer Blick darauf zulässig, wie diese Summen zustande kommen. Denn sie sind – anders als zum Beispiel im Profi-Fußball oder in Hollywood – nicht das Ergebnis eines Wettbewerbs im Markt, bei dem am Ende die spektakulärsten Kicker und die beliebtesten Schauspieler halt die größten Geldkoffer nach Hause tragen.

Die ARD-Reichtümer sind das Ergebnis einer inzestuösen Selbstbedienung, die vom deutschen Gebührenzahler zwangsalimentiert wird.

*****

In allen Mafia-ähnlichen Systemen wird großer Wert auf Diskretion in Geldfragen gelegt. Auch die Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten Deutschlands, kurz ARD, verschleiert die Absprachen mit ihren Polit-Moderatoren und deren privaten Produktionsfirmen: Als „Geschäftsgeheimnisse“ werden die nicht offengelegt.

Allein das ist schon ein Skandal für sich. Immerhin geht es um Zwangsgebühren, und der zum Blechen genötigte Bürger hat einen natürlichen Anspruch darauf, detailliert zu erfahren, wofür das monatlich bei ihm eingetriebene Geld verwendet wird. Das gebetsmühlenhaft bemühte Argument der Sender, ohne Geheimhaltung würde ja niemand mehr mit ihnen zusammenarbeiten, ist gleichermaßen albern wie unverschämt:

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland hat jedes Jahr etwa acht (in Zahlen: 8) Milliarden Euro zu verteilen. Selbstverständlich ließen sich da immer und genügend Interessierte finden, die auch unter der Bedingung einer vollständigen Offenlegung aller Verträge liebend gerne bereit wären, mit ARD, ZDF und Deutschlandradio Geschäfte zu machen.

Man müsste es nur wollen, und man will halt nicht.

Sei’s drum. Manchmal verstößt zum Glück irgendwer gegen die „Omertà“, also gegen das Verschwiegenheitsgebot. Dann finden vertrauliche Dokumente den Weg nach draußen, und der Normalmensch kann einen Blick auf Zahlenwerke werfen, die bisher vor ebendiesem Blick sorgsam verborgen wurden.

So sind dem „Business Insider“ jetzt geheime ARD-Unterlagen in die Hände gefallen, die das komplizierte Geflecht aus diskreten Verträgen und detailreichen Absprachen im Umfeld der Polit-Talkshows „Anne Will“, „Maischberger“ und „Hart aber fair“ ausleuchten.

Sabine Christiansen und Günther Jauch haben einst durchgesetzt, dass ihre Gesprächsrunden auch jeweils von ihren eigenen Firmen produziert werden. Die Nachfolger machen das genauso. Das ist enorm lukrativ, weil der Star so doppelt verdient: als Moderator und als Produzent.

Wie viel sich damit verdienen lässt, zeigt das Beispiel der offenbar teuersten ARD-Polit-Talkshow: Anne Will. Deren Produktionsfirma „Will Media GmbH“ (alleinige Gesellschafterin: Anne Will) erhält ausweislich der vertraulichen Unterlagen pro Jahr rund 7,5 Millionen Euro von der ARD. Bei 30 Sendungen entspricht das 250.000 Euro pro Sendung oder 4.100 Euro pro Minute.

Im Jahr 2021 machte Wills Unternehmen laut Bilanz 1,2 Millionen Euro Gewinn.

Die Zwangsgebühr, die sich so hübsch und unschuldig „Haushaltsabgabe“ nennt, beträgt im Moment stolze 220,32 Euro jährlich. Allein für den Gewinn von Anne Wills Firma geht also das gesamte Geld von 5.447 Haushalten drauf.

*****

Bei den beiden anderen Formaten, „Maischberger“ und „Hart aber fair“, ist es nicht viel besser.

Sandra Maischbergers Produktionsfirma „Vincent Productions“ (gehört je zur Hälfte ihr und ihrem Ehemann) bekommt 2,3 Millionen Euro pro Jahr – fast nur für die Redaktion. Die Dame selbst erhält separat noch einmal 795.000 Euro für ihre Moderationsleistung. Zusätzlich stellt die ARD technische Hilfe im Wert von 1,6 Millionen Euro.

Insgesamt kostet Maischberger also rund 4,7 Millionen Euro pro Jahr. Das entspricht den kompletten jährlichen Zwangsabgaben von 21.333 Gebührenzahlern.

„Hart aber fair“ mit Frank Plasberg schließlich kostete die ARD über dessen Produktionsfirma „Ansager & Schnipselmann“ insgesamt 6,6 Millionen Euro jedes Jahr, davon 731.000 Euro nur für die Moderation. Mit seinem Nachfolger Louis Klamroth – ebenso wie mit Anne Wills Nachfolgerin Caren Miosga – laufen derzeit die Verhandlungen über neue Verträge.

*****

Weder die betroffenen ARD-Anstalten noch die beteiligten Produktionsfirmen wollen sich bisher zu diesen Zahlen äußern. Sie wurden nicht bestätigt – aber auch noch von keiner Seite dementiert.

Irgendwie fällt einem da ein Satz ein, den der offenbar lebensmüde Dieter Nuhr in seiner jüngsten Satiresendung „Nuhr im Ersten“ tatsächlich in die Kamera sagte (und der auch tatsächlich nicht herausgeschnitten wurde):

„Der Tod ist die einzige Möglichkeit, den Zwangsgebühren zu entkommen.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

52 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
10 Monate her

Wie fühlt man sich so als Öffentlich Rechtlicher Millionär, der von Zwangsgeldern der einfachen Menschen lebt ?

Fulbert
10 Monate her

Wenn die Deutschen sich weigern würden, Gebühren zu zahlen, würde die Politik umgehend auf Finanzierung durch Steuermittel umstellen. Und die ungehörigen Bürger durch Steuererhöhungen strafen.

Endlich Frei
10 Monate her

Sie geben sich in ihren jeweilige Talkformaten als Anwälte des Volkes, in Wahrheit erzwingen/erbeuten Sie sich beim Volk Millionen.
Dafür gibt es nur einen Vergleich: Mafia und Schutzgelderpressung.

merkelinfarkt
10 Monate her

Es gibt noch eine Möglichkeit der Zwangsgebühr „Haushaltsabgabe“ zu entkommen. Die oppositionelle Bundestagspartei wählen, die vom Zwangsgebühren-TV seit Jahren diffamiert und schwer benachteiligt wird und daher die komplette Zwangsgebührenabschaffung glaubhaft imProgramm hat!

Thorsten Lehr
10 Monate her
Antworten an  merkelinfarkt

? Es gibt noch eine Möglichkeit, der Zwangsgebühr zu entkommen: Einfach nicht bezahlen! ? Ich verweigere den sogenannten Rundfunkbeitrag´ erfolgreich seit 2015! ? Aber dafür braucht es eben etwas, als nur in Foren seine Wut herauszuschreiben. ?

lauterbachleugner
10 Monate her

Man sollte diesen ganzen Laden dicht machen.

lauterbachleugner
10 Monate her

Ein weiteres Beispiel dafür, dass dieses Regime bis in den Kern verrottet ist. Ich kann nur hoffen, dass die AFD die Wahlen gewinnt und diesen Laden ausräumt. Talkshow-Hosts werden mit dem Geld, dass man aus den kleinen Leuten zwangsweise herauspresst zu Multimillionären gemacht. Das nennen die dann auch noch ‚links‘, oder die FDP wahrscheinlich ‚liberal‘. Mir wird schlecht.

mediainfo
10 Monate her

„Nicht nur die Intendanten und andere Bürokraten der ARD leben fürstlich von unseren Zwangsgebühren.“

Vermutlich verweisen sie bzgl. Bezahlung auf die hohen Summen, die außerhalb des ÖRR-Kosmos zum Teil bezahlt werden. „Vergessen“ dabei aber, dass sie dem rauhen Wind des Marktes überhaupt nicht ausgesetzt sind, als TV-Beamte mit Quasi-Beschäftigungsgarantie.

Aletheia
10 Monate her

Die herrschende Bourgeoisie zeigt sich spendabel bei der Herstellung von Loyalität und Macht-Legitimation durch den ÖRR.
Bezahlen läßt sie die leidgeplagten, zu Zwangsabgaben verpflichteten Bürger, denen etwas geliefert wird, was sie gar nicht bestellt haben, was fast an Infamie grenzt!
In Anbetracht der Misere im Gesundheitswesen sollte man die jährlichen 8,5 Milliarden Euro Zwangsgebühren besser in den Gesundheits-Sektor investieren, statt in Strumpfhosen-Modelle wie Christiansen, fragwürdige Komiker wie Böhmermann etc.

Esteban
10 Monate her

Wer als Journalist in der Lage ist, ein Interview zu führen, der kann auch eine Talkshow moderieren. Beides läuft auf das Gleiche hinaus. Ergo sollten sich die Honorare dieser Moderatoren an den Honoraren von Journalisten orientieren. Alles andere kommt einer Veruntreuung öffentlicher Mittel gleich.

alter weisser Mann
10 Monate her
Antworten an  Esteban

Dass die nicht dazu in der Lage sind, ein unparteiisches Gespräch von gut informierter aber neutraler Position aus zu führen bzw. zu moderieren, das kommt doch noch on top.

what be must must be
10 Monate her

Am Schluß hilft nur eins: nie mehr Öffentlich-Rechtliche ansehen. Nie, nie mehr!

Querdenker73
10 Monate her
Antworten an  what be must must be

Läuft in meiner Familie und im Bekanntenkreis hervorragend!

Michael Palusch
10 Monate her
Antworten an  what be must must be

Und dann?
Das perfide an diesem Zwangsgebührensystem ist ja, dass es auch ganz ohne Zuschauer auskommt, das System genügt sich quasi selbst. Es ist völlig ausreichend, dass die Politiker und deren andere Hofschranzen mit der „Arbeit“ der Zwangsgebührenfunker zufrieden sind.

Last edited 10 Monate her by Michael Palusch