hart aber fair – mehr Null geht kaum mehr

Frank Plasberg hat mit der gestrigen Ausgabe von hart aber fair mehr Bilder transportiert als vorgesehen. Was da zu sehen war, wird bleiben, von dem, was da gesagt wurde, hingegen nichts.

Screenshot ARD

Dass Frauen anders kommunizieren als Männer war unüberhörbar, wenn Claudia Roth und Khola Maryam Hübsch in Idealkonkurrenz gleichzeitig über Julia Klöckner herfielen (Plasberg ungewohnt höhnisch: „Chorgesang“). Sie können nicht zuhören, wenn andere sprechen, sagt der Blick in ihre Gesichter unübersehbar. Bei Michel Friedman muss man schon sehr genau hinschauen, weil sein Mienenspiel kontrolliert höflich ist. Seine Sitzposition bei hart aber fair hat Plasberg richtig gewählt. Er trennte Julia Klöckner und Dirk Schümer, erklärte Gegner der Vollverschleierung, von Hübsch und Roth, den lautstarken und sendungsbewussten Allesdulderinnen.

Die erste Botschaft, die lange bleiben wird, setzt WELT-Journalist Dirk Schümer, als er eine Wollmütze über seinen Kopf zieht – eine Kopf-Burka sozusagen.

image1

Exotisch in jeder Hinsicht ist der Auftritt der Österreicherin Monika B. im Niqab, die vor sieben Jahren zum Islam konvertierte und mit ihrem muslimischen Mann in Deutschland lebt, der es nicht gut findet, dass sie das Beduinen-Outfit trägt. Dass Muslima Monika den Schleier im Restaurant lüftet oder auch sonst schon mal, begeistert Hübsch, obwohl Monika B. keine muslimischen Vornamen hat wie sie. Das ist der Zeitpunkt für die zweite Bildbotschaft von Dirk Schümer, dem sich eine von Michel Friedman hinzugesellt.

image6

Schümer putzt sich ausführlich lange die Brille, Friedman kommentiert das ohne Worte und hält nichts vom Verbot von Kleidungsstücken, von denen Klöckner sagt, das Gesicht zu verhüllen, sei nicht nur eine Kleiderfrage. Das sieht Friedman auch so, weil es Kommunikation unmöglich macht.

Die ganze Sendung über konzentriere ich mich zunehmend mehr auf Mimik und Körpersprache der Teilnehmer, denn inhaltlich kommt nach den ersten 10 Minuten nichts Neues mehr. Und das bis dahin haben wir alle schon oft gehört und gelesen.

Die Bilder bleiben. Zu ihnen gehört das Gesicht von Frau Roth in fassungsloser Empörung, als Frank Plasberg sie tatsächlich nicht weiterreden lässt. Er sagt: Wenn Sie mit „noch mal“ anfangen, weiß ich, ich habe es schon gehört. Bingo, Herr Plasberg. Gilt allerdings auch für praktisch alle Politiker, die das nicht mit der Roth’schen Vorwarnung versehen.

hartaberfair – mehr Null geht kaum mehr. ARD und ZDF sollten ihre Talkrunden zur Generalüberholung schicken, durch bessere Formate ersetzen oder schlicht streichen. Alles hat seine Zeit. Diese TV-Talks haben ihre hinter sich.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung