Ein Polizist wurde ermordet? – Klamroth redet lieber über Fußball

Am Wochenende wurde ein Polizist von einem islamistischen Attentäter ermordet, mehrere Menschen wurden verletzt. Und worum geht es am Montagabend bei Hart aber Fair? Gut, dass Sie fragen! Ich werde es Ihnen verraten, werde Sie allerdings etwas hinhalten – zu Ihrer eigenen Sicherheit.

Screenprint: ARD / Hart aber fair

Ich möchte Sie bitten, sich hinzusetzen. Sollten Sie gerade essen oder trinken, schlucken Sie jetzt bitte (natürlich nach ausgiebigem Kauen) runter. Sollten Vasen oder andere leicht zerbrechlichen Gegenstände in der Nähe stehen, stellen Sie diese bitte in sichere Entfernung. Ein Kissen, um die eigenen Flüche zu ersticken oder darauf einzuschlagen, kann nicht schaden.

So, und jetzt bitte tief durchatmen. Der Titel der Sendung war: „Deutschland vor der Fußball-EM: Wie geht ein zweites Sommermärchen?“ Und nein, das ist keine misslungene Metapher. Das Thema war ganz einfach Fußball. Die Sendung wurde auf 23:15 Uhr verlegt, damit die ARD vorher das Testspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Ukraine in der Vorbereitung auf die EM übertragen konnte.

Nach Mannheim:
Die Realität lässt sich nicht mehr leugnen
Die Gäste dieser Sport-Show: Die Sportjournalistin Lena Cassel, Europameister und Fußball-Manager Fredi Bobic, Welt- und Europameisterin Fatmire Alushi, Musiker und ehemaliger Jugendspieler bei Union Berlin Tim Bendzko, der Journalist und Filmemacher Philipp Awounou – naja, und dann noch SPD-Parteivorsitzender Lars Klingbeil.

Ich muss ehrlich sein, ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, diese Sendung zu boykottieren. Ich bin kein Fußball-Fan und schon deshalb für die deutsche Bevölkerung nicht sonderlich repräsentativ, aber es gab noch nie einen Tag, an dem ich mich weniger mit Fußball beschäftigen wollte als heute. Meinetwegen kann man die ganze EM abblasen.

Und ich weiß, das Leben muss weitergehen und dieser ganze Kram. Aber heute hätte es eine Debatte über Abschiebungen gebraucht. Darüber, wie man islamistische Attentate verhindern kann. Was der Polizei an Ausbildung und Ausrüstung noch fehlt, um zu verhindern, dass nie wieder ein deutscher Polizist stirbt, weil seine Kollegen ihm keine Rückendeckung gegeben haben und die Politik ihn buchstäblich ans Messer geliefert hat.

Es hätte eine Debatte darüber gebraucht, was für eine Clown-Show unsere „Volksvertreter“ in ihrer vermeintlichen Anteilnahme abgezogen haben. Nancy Faeser obenrum in schwarzen Trauerklamotten, untenrum mit weißen Sneakern. Habeck, der grinsende Selfies von sich postet, Baerbock, die fröhlich Werbung für Fußball-Interviews auf ihrem Instagram-Account verlinkt.

„Auf dem Islamistenauge blind“
Mannheim zeigt: ÖRR und Regierung sind im „Kampf gegen rechts“ verfangen
Mag sein, dass das Thema der Sendung schon vor dem Attentat am Freitag vorbereitet war. Aber dann wirft man die Pläne eben um, das wäre bei Talkshows nicht das erste Mal. Bevor ich mit so einem lächerlichen Thema auf Sendung gehe, während die ganze Nation trauert, lasse ich das Ganze doch lieber ausfallen.

„Die Stimmung ist gut, alle freuen sich“, leitet Klamroth die Sendung ein und bezieht sich damit auf die allgemeine Haltung zu Nagelsmann. Ist er der richtige Mann für diesen Job?, fragt er die Moderatorin Cassel. Die ist Feuer und Flamme und sieht uns schon als Europameister.

Klamroths zweite Frage geht an Sänger Bendzko. Ob es richtig sei, dass Mats Hummels nicht in der Mannschaft ist, will er wissen. „Ich glaub’ schon“, antwortet der, „Er wird sich was dabei gedacht haben.“ Sie alle schwärmen darüber, wie viel Spaß es mache, der neuen Mannschaft beim Spielen zuzugucken, dass sich die Stimmung „sofort auf’s ganze Land übertragen“ habe.

Ja, Klamroth spielt seinen Fußball-Film wirklich so durch. Jetzt kommt Lars Klingbeil dran, dem er die tiefgründige Frage stellt: Was ist schwerer – „die Nationalmannschaft zusammenzustellen oder den SPD-Parteivorstand zusammenzuhalten“? Der SPD-Parteivorstand sei gerade sehr harmonisch, berichtet Klingbeil, um dann ebenfalls seine Einschätzung zur Causa Hummels und den Fähigkeiten Nagelsmanns abzugeben. „Ich glaub’, es macht wirklich Bock jetzt auf die EM.“

Zwei Morde – ein Leitspruch
„Wer diese Werte nicht vertritt, kann jederzeit dieses Land verlassen“
Fatmire Alushi darf dann erzählen, wie es denn so ist, als Spielerin in Testspielen zu spielen, und mit welcher Strategie man da ran geht. Danach darf Manager Bobic prophezeien, ob wir es denn dieses Mal ins Halbfinale schaffen werden. Bla bla bla. Worauf Tim Bendzko sich denn bei dieser EM am meisten freut, will Klamroth jetzt wissen. „Naja, ich hoffe einfach, dass wir so ’ne Stimmung irgendwie erzeugt kriegen im Land, wie wir das 2006 hatten.“

Aus Transparenzgründen zu meinem Hintergrund: Im Sommer 2006 war ich fünf Jahre alt. Ich weiß nicht mehr viel aus der Zeit, nur dass ich irgendwann kurzzeitig eine Michael-Ballack-Phase hatte. Was ich daher jetzt einfach mal als Behauptung in den Raum werfe, ist, dass vor der Weltmeisterschaft 2006 nicht kurz vorher ein Polizist auf offener Straße von einem Islamisten ermordet wurde, der es auf eine islamkritische Veranstaltung abgesehen hatte. Aber ich könnte mich natürlich irren.

Wie der Journalist Philipp Awounou berichtet, war 2006 jedenfalls auch nicht alles rosig. Er mahnt an zu bedenken, dass vor allem Leute mit Migrationshintergrund es zum Teil auch im Sommermärchen sehr schwer hatten. Sie bekamen feindliche Kommentare ab, wenn sie die Deutschlandfahne schwangen, manchen machte das Fahnenmeer auch Angst. Klingbeil mahnt derweil, dass Deutschland sich nicht mit stumpfem Patriotismus präsentieren sollte.

Das ist der Punkt, ab dem die Sendung dann doch noch politisch wird – um sich den Rest der Zeit vorwiegend mit Rassismus zu beschäftigen. Angesprochen wird die Umfrage, die in den vergangenen Tagen durch die Presse geisterte und die im Kontext einer Doku entstand, die Philipp Awonou gedreht hat. 21 Prozent haben angegeben, dass sie sich wünschen, mehr Weiße würden in der Nationalmannschaft mitspielen.

Täter-Herkunft erst ab 2025 darstellbar
60 Messer-Angriffe jeden Tag! Wie Nancy Faeser Messerangriffe verheimlicht und beschönigt
Awonou sah sich danach einem furchtbaren Missverständnis ausgesetzt. Unter anderem Nagelsmann bezeichnete bereits die Fragestellung und die Tatsache, dass der ÖRR solche Umfragen erhebt, als rassistisch, sprach von „Scheiße“, von der er nie wieder etwas hören wolle. Dabei wollte Awonou doch nur darstellen, wie rassistisch die deutsche Bevölkerung ist, nachdem er im Rahmen seiner Recherche selbst rassistisch diskriminiert wurde.

Wir hören danach viel von gesellschaftlichen Problemen und davon, dass Hautfarbe im Sport keine Rolle spielt. Natürlich spricht niemand an, dass mangelnde Toleranz für Spieler mit Migrationshintergrund auch daran liegen könnte, dass Özil ein Antisemit ist, Boateng seine Lebensgefährtinnen misshandelt hat und Rüdiger den Islamistengruß zeigt – die Quote von gut integrierten Spielern mit Migrationshintergrund also auch nicht gerade vertrauenserweckend ist.

Am Ende wird das „schreckliche Video von Sylt“ angesprochen. Man spricht über die Angst, dass solche Parolen auch auf der EM gesungen werden können und die Hoffnung, dass die Nationalmannschaft gelebte Integration normalisieren könnte. Die Debatte, ob Spieler die Hymne singen, wird ebenfalls als “zutiefst rassistische Debatte“ abgetan, so betitelt es Lena Cassel. Es könne ja immer mal sein, dass der eine betet und der andere den Text nicht kann, erklärt Fatmire Alushi.

Und damit endet das Ganze: Das größte Problem in Deutschland ist natürlich der Rassismus gegen Fußballspieler. Die Guten sind diejenigen, die behaupten, dass man mit Migrationshintergrund zu dämlich ist, eine Strophe Text auswendig zu lernen. Und ansonsten heißt es: Gehen Sie weiter, in Mannheim gibt es nichts zu sehen. Und jetzt seien Sie brav und holen Sie sich Ihr Bier und schauen Sie endlich wieder Fußball. Die Politik braucht Sie angetrunken, abgelenkt und ruhig gestellt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 75 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

75 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
DDRforever
20 Tage her

Ich sage es Ihnen ungern, aber die Politik der BRD ist auch angetrunken, abgelenkt und ruhig gestellt nicht zu ertragen. Über das Ansehen der „Mannschaft“ zu sprechen erspare ich mir, einfach mal die Zuschauerzahlen ohne Gratistickets vergleichen.

Trump-Knarrenbauer
20 Tage her

Ja, danke für diese Zusammenfassung, die ich ebenso bestätigen möchte. Schlimm, einfach nur noch schlimm, was sich unser Staatsfunk inzwischen leistet: Solch ein komplett unwichtiges Laberthema, nach den furchtbaren Vorfällen in Mannheim. Man fasst es wirklich nicht mal mehr ansatzweise! Wenn es in Mannheim einen rechtsextremen Vorfall gegeben hätte, dann wäre die Sendung aber zu 100 % sofort umgeworfen worden – „aus aktuellen Gründen“ … Man fragte sich eh, wieso die Sendung „Hart aber Fair“ hieß, denn es kam einem vor, als wenn sich sechs Personen zum Kaffeeklatsch treffen und alle mehr oder weniger die gleiche Meinung vertreten … „Hart“… Mehr

Last edited 20 Tage her by Trump-Knarrenbauer
Martin Buhr
20 Tage her

Liebe Frau David , Sie haben leiden muessen , das tut mir nun wieder leid , obwohl es bei dieser Sendung unabwendbar ist – Sie haetten es wissen koennen ! Jedoch … stellen Sie sich einmal vor , diese Mentaldetonationen haetten sich zum Fall Mannheim aeussern duerfen : dann erst haetten Sie erfahren , was echtes Leiden ist ! So quaelen Sie sich nicht weiter , sondern erfreuen sich dessen , was Ihnen erspart geblieben ist .

Lotus
20 Tage her

TE hat doch darüber berichtet, was der Qualitätsjourno Tilo Jung vor wenigen Tagen auf der re:publica im Zuge einer Podiumsdiskussion von sich gab: „Journalisten sollen die Leute darüber informieren, was sie wissen sollen – nicht, was sie wissen wollen.“ https://www.tichyseinblick.de/meinungen/republica-2024-tilo-jung/ Was bisher als Verschwörungstheorie von rechten ÖRR-Hassern galt, ist nun bestätigt. So handeln dt. Journalisten, so macht es der ÖRR. Die allmächtigen Medien bestimmen, über was berichtet wird – und über was eben nicht. Wenn berichtet wird (ggf. weil berichtet werden muss, wie aktuell im Fall Mannheim), entscheiden sie, wie lang, in welcher Form und unter welchem Framing berichtet wird.… Mehr

imapact
20 Tage her

Das einzige, was den politmedialen Komplex bei im Zusammenhang mit dem Messermassaker wirklich belastet, ist der Umstand, daß es so kurz vor den Wahlen verübt wurde. Könnte der gerade geschwächten AfD ja ein paar Stimmen bringen. Der Polizist – interessiert nicht weiter und Stürzenberger und seine Mitarbeiter sind ohnehin „Islamfeinde“.

Last edited 20 Tage her by imapact
Guenther Adens
20 Tage her

Ich war über 30 Jahre lang Jugend-Fußballtrainer in unserem Dorfverein. Seit dieser Zeit habe ich mir weder ein Spiel der Internationalmannschaft – nicht Nationalmannschaft, liebe Frau David – noch ein Bundesligaspiel (mit einer Ausnahme aus Gründen der mir übertragenden Aufsicht über Kinder) angeschaut; schlichtweg deshalb, weil ich mich mit dem nationalen und internationalen Zirkus, im Gegensatz zu meinen Jugendmannschaften, nicht identifizieren konnte/kann. Da mögen unsere mehr oder weniger integrierten arabisch/islamischen fußballspielenden Mitbürger klagen so viel sie wollen, aber Identität ist nun mal Identität, zumal sie ihre eigene Identität z.B. in Vereinen wie Tükspor, Amedspor oder Afrika Fussball Club Köln e.V. betonen,… Mehr

Schwabenwilli
20 Tage her

„Wird Hart aber fair live gesendet?
„hart aber fair“ wird entweder aus Köln oder Berlin live ausgestrahlt. Der endgültige Sendeort wird aber immer erst sehr kurzfristig festgelegt.“

Es wäre also ein leichtes gewesen schnell zu reagieren und so ein brennendes Thema Zu behandeln.
Von Klamroth und seiner Crew jedoch geistige Flexibilität zu erwarten wäre zu viel des Guten.

Thorben-Friedrich Dohms
20 Tage her

Viele Städte verzichten bei der EM auf das sogenannte „Public Viewing“. Noch Fragen?

Last edited 20 Tage her by Thorben-Friedrich Dohms
TruthHurts
20 Tage her

Naja, soll wirklich in so einer Sendung ein ernsthaftes Thema behandelt werden?
Weder der „Moderator“ noch grünlinke Gäste haben das geistige und moralische Niveau.

So eine Sendung ist für belanglose Themen wie Fußball oder „wie hoch Baerbock im Trampolin springen kann“ wie gemacht.

Stefan Z
20 Tage her

Ich bin froh und finde es gut, dass der Fußball zum Thema bei dieser Sendung gemacht wurde. Weitere Relativierungen und das BlaBla zum Mörder von Mannheim, hätten nur meiner Gesundheit geschadet. Eine solche Sendung, hätte sowieso nur zu der Erkenntnis geführt, dass „Wir“ den Kampf gegen Rechts verschärfen müssen. Außerdem wäre das der „Euphorie“ in Deutschland abträglich gewesen. Es ergibt sich ja vielleicht während der EM noch die Gelegenheit, die Themen Attentat und Fußball miteinander zu verknüpfen.