Journalismus auf Abwegen: Fotos von den „trendy Taliban“

Das Informationsbüro der Taliban muss keine eigenen Hochglanzfotos ausgeben, die westliche Presse überschwemmt die Zuschauer mit Bildern. Manche fabulieren gar einen "liberaleren Kurs" der Taliban. Ahmad Mansour reißt die Journalisten aus diesem Traum.

Screenprint: Daily Mail UK

Fast scheint es, als habe die Taliban-Führung absichtlich ihre besten Poster-Boys nach Kabul in das Blitzlichtgewitter geschickt. Langhaarig, schwerbewaffnet, mit coolen Sonnebrillen und lässigen Kopfbedeckungen. Erinnerungen an den jungen Che Guevara werden wach, fast erwartet man, dass die Kerls sich Selbstgedrehte in den Mundwinkel schieben und mit schicken jungen Mädels die Kabuler Tavernas bevölkern. Aber halt, das verböte sich ja wegen der bekannten religiösen Einschränkungen.

Das Informationsbüro der Taliban muss jedenfalls keine eigenen Hochglanzfotos ausgeben, die internationale Presse kooperiert gerne, überschwemmt die Zuschauer mit Bildern, die kaum ahnen lassen, was diese Bubis auf den Pickups und Humvees mit den Kalaschnikows wirklich bewegt. Interviews wurden ihnen offenbar untersagt, keine entlarvenden, erhellenden Zwiegespräche in paschtunischem, tadschikischem, usbekischen oder sonst einem lokalen Teenager-Kauderwelsch, in dem der Befragte ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudert: „Ja, bin isch so seit 5 Jahren bei die Taliban, da hab‘ isch in der Madrassa so ganz super Sachn gelernt, über Gott und so…“. Kein Gegrinse in die Kamera, keine der sonst in diesem Kulturraum durchaus üblichen Siegesfeiern mit gemeinsamen Salvenschüssen in den blauen Himmel.

Was machen diese Typen, wenn der Abend hereinbricht und sie nicht mehr auf irgendwelchen Kampfmaschinen posen können? Schweigend am Lagerfeuer? Im Kriegstanz drumherum, oder angeregt im Flüsterton religiöse Thesen besprechend? Was essen sie so, vegetarisch oder doch das Kotelett von der Bergziege? Wie ticken diese jungen Revoluzzer, wie stellen sie sich die Zukunft ihres Landes vor?

Wahrscheinlich weiß das niemand außer ihnen selbst so wirklich. Und was für ein Forschungspotential für die deutsche Sozio- und Theologie, die sich diesen Fragen in den nächsten Jahrzehnten nun ausgiebig widmen kann.

Möglicherweise ist dies genau der Grund, warum der Westen so grandios in Afghanistan gescheitert ist. Das Angebot, die Perspektive, morgens aufstehen, Krawatte binden, in den Mittelklassewagen und ab ins hochglanzverglaste Bürogebäude, 28 Tage Urlaub im Jahr bei vollem Lohnausgleich, war einfach nicht attraktiv genug. Stattdessen haben sich diese Jungs für den dauerhaften Abenteuerurlaub entschieden, Kampf gegen das böse Imperium, mit der Waffe in der Hand gegen einen übermächtigen Feind. Beraten, ausgebildet und geführt von Männern, die aussehen, als seien sie grade einem Mittelalter-Spektakel aus Hollywood entsprungen. Knorrige, beturbante, graubärtige Gestalten, die mit einem strengen Blick und noch einigen anderen Tricks wahrscheinlich töten könnten. Der „Look“, den diese Männer und deren Vorfahren wohl seit über tausend Jahren pflegen. Leider fehlen die hierzulande üblichen Pressebilder, in denen diese rüstigen Alten vor und zu ihren Anhängern sprechen; auf denen sichtbar würde, ob und wie der Funke zwischen politischem Exponenten und den Massen überspringt. Ja hat denn dort noch niemand von einer vernünftigen Internet-Imagepflege gehört?

Angesichts so viel urwüchsiger Strenge muss sich so mancher domestizierter westlicher Politiker wie der römische Patrouillenführer auf verlorenem Posten in dem korsischen Dorf (Asterix auf Korsika, Studicus bei Waggonlix), doch völlig deplatziert und hoffnungslos unterlegen fühlen. „Ihre Schwester interessiert mich doch garnicht.“ Ach, sie wollen kein Smartphone, nicht mal ein kleines? Darf ich Ihnen vielleicht einen Café Latte, einen Piccolo oder ein schönes Hotelzimmer anbieten, ein klimatisiertes Elektrofahrzeug? Nein? Und damit sind wir dann schon am Ende unseres Lateins.

Aber – gottlob, möchte man fast sagen – ist für viele Afghanen zumindest der Flug Richtung Westen augenscheinlich immer noch attraktiv. Auf keinen Fall so ungeordnet und chaotisch wie am Kabuler Flughafen derzeit zu beobachten war, aber jedenfalls als Kontingentsflüchtling und in geordnetem Rahmen sicherlich. Nicht so für diese Taliban, diese Stammesführer, diese seit Jahrzehnten stoisch in ihren Gebirgsfestungen, in entlegenen Tälern gelegenen Dörfern ausharrenden Agrarier. Parallelen zu deutschen Selbstversorgern, Preppern und Aussteigern kommen einem unwillkürlich in den Sinn. Was kann nur an diesem Leben so schön sein, dass man es mit so viel Zähigkeit verteidigt? Auch das sollte der Westen nach dieser, neben der militärischen besonders auch ideologischen Niederlage unbedingt genauer untersuchen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Klaus Kabel
21 Tage her

Ich bekam youtub Berichte zugespielt, in dene sich die wahren Taliban zeigen. Eine Massenerschießung von etwa zwanzig Männern. Jeder des umstehenden männlichen „Frommen“ feuerte noch seine Waffen auf die schon toten Körper ab, sowie die Erschießung einer Frau, die kein Ganzkörpergefängnis trug. Ein „Geistlicher“ zwang sie auf die Knie und salbaderte aus dem Koran. Danach zog er eine Pistole und schoß ihr unter dem Jubel der umstehenden Männer in den Kopf. Das ist die wahre Religion des Friedens.

Last edited 21 Tage her by Klaus Kabel
RA.Dobke
21 Tage her

Im Westen nichts Neues! Aus dem Westen auch nichts Besseres! Weiteres Geeiere von Schwachmaten über Multikulti und Klima. Kauft jemand zum guten Preis mein Haus? Man sollte ernsthaft überlegen auszuwandern.

the ministry of silly walks
22 Tage her

In einer tragischen Weise ist das wirklich trendy – die Taliban sind authentisch, straight – und jederzeit bereit, für ihre Überzeugung zu sterben. Das macht sie geheimnisvoll, ernsthaft und den westlichen Schneeflöckchen haushoch überlegen. Das kann auch die Zukunft des Islam sein, denn irgendwann kann man die ganzen woken Befindlichkeitsjunkies nicht mehr sehen. Dann ist wieder echte Haltung gefragt – auch in anderen arabischen Ländern und auch im Westen, wo sich bereits entsprechende Unterstützer aufhalten…

Brandini
22 Tage her

Am 4. Dezember 2002 gab Peter Struck folgendes von sich: „Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt. “
Jetzt ist der Hindukusch verloren.

RA.Dobke
21 Tage her
Antworten an  Brandini

Bei der politischen und wirtschaftlichen Führung empfinde ich das klare Aus für Deutschland. Aber wir haben ja Spitzenbewerber für den Wechsel im Köcher: Olaf, den Gangster / Laschet, die Lusche und Baerbock, die B… oder besser die Dummdreiste !!! Ob Herr Lindner uns würde besser bedienen können, darf aber auch bezweifelt werden.

Deutscher
22 Tage her

Vielleicht sind die Taliban einfach ganz normale, moderne Moslems, die den Islam nach Mohammeds Vorbild militant verwirklichen und stehen damit für Mehrheiten in der islamischen community.

Das Bild vom griesgrämigen, spaßbefreiten Terror-Tali soll uns vielleicht nur suggerieren, dass es sich um eine radikale Minderheit handele, die mit dem Islam als solchem nichts zu tun habe.

Deshalb sage ich: Die Taliban sind für mich der Islam – zumindest sind sie ohne ihn nicht denkbar.

Last edited 22 Tage her by Deutscher
MisterX
22 Tage her

Wie naiv muss man sein, um diesen Terroristen auch nur irgendwas zu glauben. Deren heutige Versprechen gelten morgen schon nicht mehr, das werden wir in ein paar Monaten sehn. Noch verspricht man, den Gegnern nicht zu schaden und ihnen zu vergeben. Aber Allah sieht das sicher anders und schon hat man die Berechtigung, die Gegner zu töten. Warum sonst sollten viele vor diesen Terroristen flüchten. Die Afghanen werden wohl besser wissen, was ihnen blüht, darum auch der schnelle Überlauf dieser Möchtegern-afghanischen Armee. Die Taliban werden in Afghanistan noch richtig aufräumen, wenn es ihren Zwecken dient. Im Moment dient es ihren… Mehr

Andreas aus E.
22 Tage her
Antworten an  MisterX

Den Taliban vertraue ich eher als der Armee des Landes Afghanistan.
Mir letztlich egal, man sollte alle hier bei uns aus dortiger Gegend Befindlichen umgehend zurückführend, die Taliban schlicht beim Worte nehmend.

Bei Syrern/Assad übrigens auch!

Mugge
22 Tage her

Der Erziehungsauftrag des Auswärtigen Amtes ,„Lasst Emotionen zu“ führt gleichzeitig zu Wahrnehmungsstörungen. Analog zu Oliver Sacks „Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte“ heisst das: “ Der verblödete Westen , der Terroristen mit Hipster verwechselte“

George
22 Tage her
Antworten an  Mugge

Danke dass Sie Oliver Sacks erwähnen,sehr guter Schriftsteller,und natürlich haben Sie Recht.

Bundesbuerger
22 Tage her

Journalist darf sich eben jeder nennen, offenbar ein ungeschützter Begriff. Für mich ist jemand, der so etwas veröffentlicht (egal ob als Schreiber, Redakteur oder Herausgeber), ungefähr soviel Journalist wie ein Schmierfink, der mit Spraydose eine Unterführung beschmutzt, ein Künstler ist. Ignorieren ist noch zu viel der Aufmerksamkeit. Die Lücke ersetzt sie voll.

George
22 Tage her

Afghanistan sollte nun nachdem die Würfel gefallen sind langsam aus dem Focus der deutschen Bundesregierung oder besser des Steuerzahlers ausschleichen,es ist vorbei ,oder glaubt man, immer noch im Wahn, man hätte dort irgendwelche Rechte an diesem Land erworben.Alle Prognosen kluger alter Männer sind eingetreten,man wollte nicht auf sie hören,nun lernt wenigstens jetzt.

A. Loeffler
22 Tage her

Die gleiche morbide Faszination dürfte die römische Oberschicht für die urwüchsigen Barbaren empfunden haben. Bis zu kamen und ihnen die Köpfe von den Rümpfen schnitten.