Corona bei Maischberger: Tatsachen und ein hilfloser Armin Laschet

Lauterbach warnt junge Leute eindringlich, diese Krankheit sorglos zu betrachten. Maischberger erinnert ihn, dass er selbst unter anderem gegen eine Schließung der Schulen war. So wie Laschet übrigens auch.

Screenprint:ARD/maischberger

Nein, Maischberger muss einem nicht leid tun, Strafe muss sein. Aber wer nach etlichen Sondersendungen zum Thema und noch dazu so spät am Abend ab 23:20 Uhr noch mal Corona durchnehmen muss, der hat es wirklich nicht leicht. Noch weniger, wenn Stunden vor Maischberger eine maskenhaft erstarrte Kanzlerin den Bürgern mit einer aufgesetzt emotionalen Aufführung völlig unnötig Angst eingejagt hat.

Die Nachrichten überschlagen sich, jeder neue Tag schein schon die nächste Undenkbarkeit parat zu halten, gerade hat Wirtschaftsminister Altmaier die noch vor wenigen Tagen gemachten finanziellen Zusicherungen für alle Betroffenen zurückgenommen, als er in den Nachrichten verkündete: „Wir gehen nicht mit der Gießkanne übers Land, es ist das Geld der Steuerzahler.“

Die Deutschlandkarte im Überblick
Corona-Update zum Morgen des 19. März
Gut, das war es 2015 auch schon und 2016 ff., so schnell jedenfalls kam noch nie Katerstimmung auf, der Dominoeffekt der Unternehmen, welche die Tore schließen, hat einen Tsunami verursacht bis auf den Grund der Schatzkammern des Landes. Aber auch die Kleinunternehmer und Freischaffenden haben ordentlich Wind gemacht, als pünktlich nach der Garantie der Minister Altmeier und Scholz die Amtsbriefkästen vor Anträgen überquollen, wo zuvor schon alle Telefonleitungen implodiert waren.

Der Chef des Robert-Koch-Instituts spricht das Versagen der Kanzlerin in den letzten zwei Wochen offen im heute journal an und EU-Kommissionsvorsitzende von der Leyen hat längst die Außengrenzen dichtgemacht, während Angela Merkel sich noch die Zeit nimmt, sich selbst an die Spitze einer Kabinettssondergruppe zu stellen, die dem Rechtsextremismus im Lande regelmäßig den Garaus machen will, während die Möglichkeit an Wahrscheinlichkeit gewinnt, das demnächst Handys der Bürger umfassend überwacht werden dürfen und das Parlament in den Notstandsmodus übertreten könnte, ausgestattet mit einer Reihe empfindlicher Sonderegelungen.

[inner_post2] Ach ja, die Türkei schließt die Grenzen zu Griechenland wieder. Nein, nicht, weil der überraschende wie durchaus tapfere Gegendruck der Griechen zu mächtig wurde, sondern weil die Bundeskanzlerin mal wieder ein paar dicke Schecks nach Ankara geschickt hatte, bevor sie sich für ihre um das Corona-Virus verlängerte Weihnachtsansprache an die Deutschen vor die Fahne der Deutschen klemmte, als wäre da nichts gewesen zwischen ihr und Schwarzrotgold.

Das sind also die Vorlagen für Maischberger. Aber was kann sie da auflegen oder gar aufklären?

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet ist dabei ebenso wie Karl Lauterbach (SPD). Gottseidank sind auch ein paar Fachleute dazu gebeten worden, um wenn schon nichts Neues, dann wenigstens etwas Fundiertes beizutragen.

Laschet setzt Merkel gleich mal ein Krönchen auf, als wäre der Fernsehauftritt seiner Parteigenossin etwas, für das die Deutschen nun mindestens dankbar zu sein hätten, weil sich Madame herabgelassen hat. Laschet bleibt eben Laschet. Und er will der Wunschnachfolger der Bundeskanzlerin sein, die sich aber wohlweislich noch nicht entscheiden hat.

Karl Lauterbach schätzt die hochgerechneten Zahlen der Infizierten in Deutschland auf deutlich im sechsstelligen Bereich. Die offiziellen Zählungen lägen aktuell um 10.000 und werden zum Wochenende wohl bei 20.000 liegen. Also ein Bruchteil derer, die bereits weitere Bürger infizieren, so sie denn Kontakt haben.

Verantwortungslos
Mehr Sorge vor Corona oder vor Klima?
Nun lassen sich auch präzisere Sterblichkeitsraten nur an den tatsächlichen Zahlen der Infizierten messen, erklärt die auf die Wirkung von Viren auf die Lunge spezialisierte Medizinerin Susanne Herold. Es seien immer nur die Toten, bezogen auf die Zahl der positiv Getesteten. Aber auch das Maß der medizinischen Versorgung sei bedeutend. Die Intensivkapazitäten seien in Deutschland aber erheblich besser als in Italien.

Uwe Janssen ist Chefarzt der Intensivmedizin in Eschweiler und schätzt die offiziellen Zahlen der Infizierten für Ende nächster Woche auf 80 – 90.000, also nach Lauterbachs Rechung wären das dann real schon weit über eine halbe Million Infizierte. Dann könne es sein, so Janssen, das die Kliniken mit der Zahl der Schwererkrankten „sehr stark unter Druck geraten“.

Aber Deutschland hätte ja 34 Intensivbetten auf 100.000 Einwohner, Italien nur achteinhalb. Nun, das sind fast fünfmal so viel. Aber klingt das wirklich beruhigend? Und wie viele dieser Betten sind aktuell schon belegt?

Corona und das Ende der Welt ohne Grenzen
Herold erklärt den Erkrankungsverlauf: Das Virus befällt zunächst die oberen Atemwege. Viele jüngere Leute werden es da schon wieder los. Dann passiert aber, wovor sich vor allem Ältere und Risikopatienten fürchten müssen: Das Virus gelangt in die tieferen Atemwege. Dort befällt es die Lunge und die Zellen in der Lunge „und wird kritisch“. Dann folgen die Beatmungsmaschine und ggf. sogar die Herz-Lungenmaschine.

Lauterbach erinnert daran, dass 20-35 Prozent der Infizierten zwar nicht beatmet werden müssten, aber dennoch eine Lungenentzündung bekämen, was sehr beunruhigend sei. Besorgniserregend sei hier zudem, dass nach vier Wochen via Computertomografie Veränderungen der Lunge erkennbar wären, von denen man nicht sagen könne, ob die jemals ganz wieder weggingen. Mit anderen Worten: Auch die, die es überstehen, sind langfristig noch keineswegs über den Berg.

Karl Lauterbach warnt junge Leute eindringlich, diese Krankheit sorglos zu betrachten. Er selbst hätte dazugelernt, sagt er. Allerdings erst, nachdem ihn Maischberger daran erinnert, dass er selbst unter anderem gegen eine Schließung der Schulen war. So wie Ministerpräsident Laschet übrigens auch. Aha, Maischberger kann also auch seriösen Journalismus.

Keine Regierung erklärt sich
Merkels Regierungserklärung: Alles was Sie schon wussten
Die Moderatorin fragt nach der Gefahr, wenn der Paketbote kommt. „Wir wissen das nicht so genau“, bleibt Herold vorsichtig. Auf jeden Fall sei Anhusten und das intensive Gespräch die wahrscheinlichere Ansteckung. Händewaschen wäre aber immer geboten.

Laschet wird von Maischberger explizit als Katholik angesprochen auf den Papst, der verkündet haben soll, dass man sich weiter umarmen soll. Laschet weicht aus auf die ja nun nicht mehr öffentliche Osterliturgie.

Der Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn sei bei zwei Drittel der Betroffenen auffällig, aber noch zu diffus in der Differenzierung. Janssen setzt neuerdings auf eine frühe Computertomografie. Und er warnt weiter, negative Tests nicht zu leichtfertig anzunehmen, wenn diese Tests im Rachen gemacht werden. Denn dort kann das Virus mitunter verschwunden sein, sich aber in den tieferen Atemwegen schon etabliert haben.

Tatsächlich ist diese Sendung bis zu diesem Zeitpunkt für die Zuschauer sehr hilfreich. Fachlich ebenso, wie in ihrer Aktualität und auch in der Gelassenheit des Vortrags. Maischberger macht das gut. Sie stellt die richtigen Fragen.

Unbegabte Gesundbeter
Hart aber Fair-Extra zu Corona: „Möglicherweise haben wir alle zusammen zu Anfang die Lage unterschätzt“
Dann kommt Lauterbach mit der nächsten Prognose, die dieses Mal so geht, dass er meint, dass wir es in Deutschland ohne weitere einschneidende Maßnahmen nicht hinbekommen. Vom Beschwichtiger zum Mahner also: „Bei mir ist der Eindruck, dass in der Bevölkerung der Gong noch nicht gehört wurde.“ Dass Lauterbach selbst diesen Gong vorher wichtigtuerisch abgedämpft hatte, hatte Maischberger ja schon erwähnt. Interessiert Lauterbach aber nicht mehr. Deutschland hänge noch zwischen dem, was den Südkoreanern gelungen sei und was den Italienern nicht gelungen ist. Und wo hängt Lauterbach eigentlich seit Jahren fest?

Hinzu kommt Ute Teichert, sie vertritt die deutschen Gesundheitsämter. Dort melden sich die besorgten Bürger, die glauben, an Corona erkrankt zu sein. Aber längst können viele Meldungen nicht mehr abgearbeitet werden. Noch sei man zwar in der Kontaktpersonenverfolgung, aber es sei schon klar, das man sich nun nur noch auf die Risikogruppen konzentrieren muss. Die Eingrenzung des Umfeldes von Erkrankten ist demnach aufgegeben worden, wenn man Frau Teichert hier richtig interpretiert.

Der Zuschauer erfährt, das in den Gesundheitsämtern in den letzten 15 Jahren 30 Prozent Personal abgebaut wurde, dass würde sich jetzt rächen. Das allerdings hat sich schon 2015 und 2016 gerächt, als die gesetzlich vorgeschriebenen Tuberkulose-Untersuchungen an den Asylbewerbern in den Massenunterkünften nicht mehr flächendeckend durchgeführt werden konnten.

Es ist übrigens ausnahmsweise kein öffentlich-rechtlich kompatibler Journalist im Raum, was der Sendung tatsächlich gut bekommt.

Coronavirus
Schuld und Krise
Erschreckend: Der Chefarzt freut sich über die Spende eines Bürgers, der noch 70 Schutzmasken über hatte, die er dem Klinik-Personal gespendet hat, die diese Masken dringend benötigt hätten, aber nicht zur Verfügung hatten, weil nirgends käuflich zu erwerben. Nein, Zuversicht geht anders. Noch schlimmer: Eine große Uni-Klinik in NRW hätte nur noch Material bis Mittwoch, weiß der Chefarzt, der längst schon alle Möglichkeiten durchgeht, Ressourcen schonend mit den knappen Masken umzugehen. Frau Teichert vom Gesundheitsamt hört es und erinnert ihrerseits dran, dass Schutzbekleidung in den Gesundheitsämtern teilweise sogar schon fehlen würde.

Dann noch Armin Laschet im Einzelgespräch. Aber was soll da noch kommen? Die drei Fachleute plus Lauterbach haben der zuschauenden Bevölkerung die Informationen gegeben, die sie zur Verfügung hatten. Und das ist mehr, als man sonst so geboten bekam im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

Was macht Laschet? Er nutzt erst einmal die Fernsehminuten, um sich die Hände in Unschuld zu waschen für die – so weiß man heute –  lebensgefährlichen Beschwichtigungen der Politik in den ersten Wochen. Er traut sich sogar, den schwarzen Peter an die Wissenschaft weiterzureichen, die der Politik die richtigen Hinweise hätte geben müssen. Hat sie zwar, weiß Maischberger, interessiert Laschet aber nicht. Traurig. Eine Dampfplauderei auf tiefem Hocker im langen Schatten der Wissenschaft.

Berlin, Paris, Brüssel: totaler Kurswechsel
Corona ist keine Party: Ballermann in Ischgl und Berlin
Und wir müssen an der Stelle doch daran erinnern: Wenn sich der Ministerpräsident plötzlich dazu bemüßigt fühlt, die Einschränkungen der Bürger als gravierend zu bezeichnen, dann muss erwähnt werden, wie schnuppe das diesem CDU-Politiker war, als es darum ging, Millionen illegaler junger Muslime ins Land zu holen und dabei sogar offensiv darauf zu bestehen, das die Grenzen von NRW offen bleiben. Grenzen, die jetzt einfach mal geschlossen werden.

Es ist schon mehr als ein stückweit blamabel für Laschet, wenn Maischberger angesichts seiner dünnen Antworten schon zurückzuckt nachzusetzen. Aber sie macht das wirklich gut heute. Kurz nach Mitternacht noch ein Schmunzler, wenn die Moderatorin nach einer weiteren langatmigen Laschet-Erklärung fast süffisant anfügt: „Ich verstehe.“ Aber es gab da nichts zu verstehen, da war keine Antwort, die irgendeine offene Frage aufgeklärt hätte. Ein Politikschauspieler, dessen Darstellungskraft in der Krise brutal einbricht.

Dann darf sich Markus Gürne als Börsenfachmann des Senders noch in die Nähe von Armin Laschet setzen. Die Herdenimmunität wird angesprochen, aber Medizinerin Herold versteht nicht, wie man so etwas steuern soll, wenn doch auch unter jungen Leuten gefährdete Personen wären. Lauterbach soll noch sagen, ob es eine Immunität gibt, winkt aber ab und verweist auf Experimente an Rhesusaffen, die das nahe legen würden. Armin Laschet bleibt renitent, als er die Rede der Kanzlerin wieder lobend ins Spiel bringt, welche viele Zuschauer gerade schon gnädig vergessen hatten.

Corona-Paradoxien
Ein Krieg in zwei Wellen
Nichts von dem, was Markus Gürne zu den Folgen für die Wirtschaft sagen kann, kann wirklich beruhigen. Jetzt könne nur noch der Staat helfen. Zunächst sollen 500 Milliarden Euro das Nötigste kitten. Aber dann dürfe die „Bazooka“ von Olaf Scholz anschließend keine Ladehemmung haben. Gürne lobt die USA und Trump, der über eine Billionen Euro „Helikoptergeld aufs Tablett“ gelegt hätte, womit jeder US-Bürger einen Scheck bekäme.

Der christdemokratische Ministerpräsident sagt dazu zunächst nichts. Er hört zu, schaut an die Studiodecke, aber auch von da oben kommt kein schlauer Gedanke. Aber dann freut er sich doch darüber, dass die Börse und die Wirtschaft jetzt einen starken Staat wünschen: „Wenn Krise ist, wird staatliches Handeln von allen erwartet.“

Nun gut, das mag bei einer Pandemie stimmen, aber davor war es wohl oft genug der Staat, der die Krisen heraufbeschworen hat – diese Erinnerung hatte Laschet allerdings zuvor seinerseits gnädig Richtung Studiodecke entfleuchen entlassen.

Beenden wir also diese über weite Strecken gelungene Sendung mit einem typischen Laschet-Satz, den man nicht weiter kommentieren muss: „Wenn das Unternehmen in die Insolvenz geht und weg ist, wird es so schnell nicht wiederkommen.“ Gilt das eigentlich im übertragenen Sinne auch für Politiker? Nur die Hoffnung bleibt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 90 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

90 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Cosa nostra
7 Monate her

Die medizinische Meinung eines Herr Lauterbach, der nicht einen einzigen Tag als Arzt gearbeitet hat, ist schlicht für die Hasen.
Seine Approbation hat er erst 2010 beantragt. Was der allein damit an (einkommensabhängigen) Ärztekammerbeirägen gespart hat, reicht wohl für die Finanzierung eines kleinen MVZ.

Solche Gestalten sind Wasserprediger und Weintrinker, selbstgefällige Eigendarsteller und die Krätze der Meinungsbildung. Schlimm, so einen Arbeitstheoretiker als Arzt zu haben, aber wenn solche Nichtsnutze auch noch die Meinung machen, dann führen Blinde die Einäugigen.

Anstaltsdirektor
7 Monate her

“ Laschet schaut an die Studiodecke, doch von da oben kommt auch kein schlauer Gedanke“. Hatte man vielleicht Merkel da oben drapiert, als schwebenden Engel ?

outoffocus
7 Monate her

Seine Lobhuldigung auf die von Gottes Gnaden Kanzlerin war Beispiellos (peinlich)

Kalle Wirsch
7 Monate her

Auch hier hat Corona eine seiner „guten“ Seiten entwickelt: Ohne dem Heer der bestellten Claqueure hat diese Sendung sogar ein Stück weit Realität zurückgewonnen.

DeeJay
7 Monate her

Mit Freude konnte man feststellen, das Laschet das ewig dümmliche Grinsen verging. Eigentlich muss man Corona auch dankbar sein, deckt es doch die Unfähigkeit einiger deutscher Politiker und Ihrer „Experten“ gnadenlos auf. Nur leider werden noch einige Ihr Leben lassen aufgrund dieser Zöglichkeiten die sich seit Wochen breit macht obwohl jedem klar sein sollte, auf welche Mauer wir geradewegs zurasen.

Werner Geiselhart
7 Monate her

L**-t kommt mir immer so vor wie eine von Merkel persönlich programmierte Sprechpuppe. Ich habe von ihm noch nie irgendeinen neuen Gedanken gehört, der erwähnenswert wäre. In einer Welt, in der Innovation und Zukunftstechniken gefragt sind – ich meine nicht die Windräder – kann man solche Dampfplauderer beiseite schieben, sie stören nur. In der Krise zeigt sich auch, dass die zuletzt so immens geförderten Geschwätzwissenschaften wie Gender und Co. nichts, aber auch gar nichts zu einer Lösung von Problemen beitragen können. Da kommt nur dummes Geschwätz wie vom Pseudophilosophen Precht, nicht die Spur von lohnenden Ansätzen. Die dreistelligen Millionenbeträge, die… Mehr

Michael_M
7 Monate her

„während die Möglichkeit an Wahrscheinlichkeit gewinnt, das demnächst Handys der Bürger umfassend überwacht werden dürfen“ dagegen hilft das handy zuhause zu lassen oder eine prepaid-karte zu nutzen und ggf online-verbindung zu kappen. „Erschreckend: Der Chefarzt freut sich über die Spende eines Bürgers, der noch 70 Schutzmasken über hatte, die er dem Klinik-Personal gespendet hat, die diese Masken dringend benötigt hätten, aber nicht zur Verfügung hatten, weil nirgends käuflich zu erwerben.“ dazu eine kurze anekdote aus meiner region. ein (groß)händler, der u.a. mit med. schutzmasken handelt, hatte ende letzten jahres anhand seiner bestellungen einen signifikanten anstieg dieser aus china bemerkt. er… Mehr

Alexander Wallasch
7 Monate her
Antworten an  Michael_M

Vielen Dank für diese Information. Wenn Sie mögen, wenden Sie sich bitte an die Redaktion per E-Mail und geben denen ihre Kontaktdaten dann rufe ich sie diskret zurück. Den Fall würde ich gerne einmal nach verfolgen. Herzlich

Cosa nostra
7 Monate her
Antworten an  Alexander Wallasch

Och, ich habe hier Bilder vom Leiter der Infektionsabteilung des Gesundheitsamtes Köln, der noch Weiberfastnacht, als munter das Virus in Köln verteilt wurde, als britisches Tittengirl rumrennt. Corona ? Nie gehört. Sexismus ? What?

Dr. Mephisto von Rehmstack
7 Monate her

..politisch Verantwortlichen muß es heißen.

Dr. Mephisto von Rehmstack
7 Monate her

Völlig unverständlich wird das zögerliche Verhalten der politisch Verantwortlich endgültig, wenn man weiß, daß dieses Szenario bereits 2013 in einem Strategiepapier mit beängstigender Präzision durchdekliniert worden war. Deutscher Bundestag, Drucksache 17/12051 vom 3.1. 2013.
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf siehe auch
https://vera-lengsfeld.de/2020/03/16/corona-folgt-der-epidemie-der-politische-skandal/
Warum machen die solche Analysen, wenn sie denn keiner liest? Was machen denn diese Legion von Staatssekretären und deren Abteilungen?

butlerparker
7 Monate her

Man hat gar nichts dazu gehört, daß Maas unsere Schutzkleidung nach China und in den Iran verschenkt hat. Und zu Lauterbach fehlen einem einfach die Worte. Er, der doch in Harvard Epedemiologie studiert hat, sollte doch wissen, was die Spanische Grippe, die Russische Grippe, die Hongkong Grippe, die Asiatische Grippe so alles angerichtet hat. Und diese waren teilweise viel aggressiver als es jetzt Covid19 (übrigens steht 19 für 2019, in dem es zuerst aufgetreten ist und keiner hat was gemerkt???) ist. Wir haben bisher also noch Glück im Unglück gehabt. Das alles hätte auch eine noch andere Dimension annehmen können,… Mehr