Hart aber Fair-Extra zu Corona: „Möglicherweise haben wir alle zusammen zu Anfang die Lage unterschätzt“

Unser Wirtschaftsminister Peter A. ist eindeutig der Empathie-Maier der Regierung, der Mann fürs Herz in diesen kalten Zeiten. „Da müssen wir einfach helfen“, hörten wir ihn gleich zu Beginn der Sendung sagen, als wir uns noch daran gewöhnen mussten, dass die Ränge leer und die Diskutanten auseinandergesetzt waren wie Störenfriede im Schulunterricht. Wegen der Zwei-Meter-Regel, wie tags zuvor in einer Talkshow beim ORF zu sehen war.

Screenprint: ARD/hart aber fair

Dann war Altmaier schon bei „Möglicherweise haben wir alle zusammen zu Anfang die Lage unterschätzt“ angelangt. „Möglicherweise“…  „Wir alle zusammen“… Und dann plauderte der Bundesbeschwichtigungsbeauftragte darüber, wie das Covid-19-Virus auch sein Leben verändert hat. „Ich habe bis Mai alle Reisen als Minister abgesagt“, sagte der Peter, der aber die Krise in erster Linie als Chance sieht: Als die „Chance, mal wieder Briefe zu schreiben“, und dass die Menschen in der Nachbarschaft sich zusammentun und gemeinsam ihre Kinder betreuen…

„Bloß nicht!“ fiel unserem menschelnden Minister da der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Hamburger Tropeninstitut ins Wort. „Das wollten wir doch gerade verhindern, deshalb haben wir doch die Kitas und Schulen geschlossen.“

Geschenkt. Jetzt ist nicht die Zeit für kleinlichen Disput. Hier gilt es zusammenzustehen. Die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl fand lobende Worte fürs Krisenmanagement der Regierung, noch schöner wäre es, wenn auch die EZB, aber man kann nicht alles haben. Der ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam beruhigte die Zuschauer, der Staat dürfe im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes so allerhand, „wenn es verhältnismäßig“ sei. Und die Psychologin Ulrike Scheuermann wusste, „man lernt sich kennen“, wenn die Familie nun zwangsläufig zuhause beisammen sitzt.

Wir lernten, dass es aus Virologen-Sicht nicht unabdingbar ist, die alten Verwandten im Heim verrummeln zu lassen ,,Besuche seien durchaus ok, man müsse ja nicht gleich „in Massen die Altenheime besuchen“. Die Idee, Supermarktbesuche in der ersten Stunde nach Eröffnung für Senioren zu reservieren, wurde verworfen. Für eine Mutter, die nun ihre fünf Kinder zuhause hat und beim besten Willen nicht noch nebenbei arbeiten könne, hatten alle Verständnis. Und für die von Schließungen betroffenen Hoteliers auch.

Ein solcher namens Bernd Niemeier nutzte die Gelegenheit, dem Minister und der ganzen Regierung für ihre großartige Arbeit nach diesem „Tsunami“ zu danken. Von 40 Mitarbeitern hat er nämlich 36 in Kurzarbeit schicken können. Tja, Tsunamis kann die Kanzlerin.

Nun wäre ein Fonds nicht schlecht. Das fand auch Frau ARD-Kohl. Vor allem für den Mittelstand und die 5 Millionen Freiberufler, „die Frisöre, Fußpfleger“. Da schluckte unser Märchenpeter ein wenig und zählte zunächst die bisherigen Leistungen der Regierung auf bis K wie Kurzarbeitergeld. Aber bei 5 Millionen möglichen Antragsstellern wich er doch lieber auf einen dieser Sätze aus, die man nur nach vielen langen Politikerjahren abspulen kann, ohne rot zu werden. „Es wird sicherlich Bereiche geben, wo wir uns die Frage stellen ‘Wie gehen wir damit um‘, und werden sie so beantworten, dass der ‘Mensch im Mittelpunkt‘ kein leeres Gerede ist.“ Großartig.

Viel leichter ist es da bei „Konzernen“, da hatte Frau ARD-Kohl „vorübergehende Verstaatlichung“ empfohlen, und Peter, der Wirtschaftsminister, nichts dazu gesagt. Der erzählte lieber aus seinem Leben. Von der „Telefonschaltkonferenz mit den Europäern“, und dass er regelmäßig mit dem EU-Kommissar Dingenskirchen telefoniere. Schließlich gilt es „ein Signal zu setzen über Europa hinaus“.

Sollten Fußballmillionäre aufs Gehalt verzichten, wie Söder heute forderte? Wenn sie wollen. „Wir sind in Deutschland nie knausrig gewesen zu helfen“, lobte Peter uns alle. Dem Virologen täten Blutspenden schon reichen.

Die Zuschauer wollten dann via Brigitte wissen, warum der Friseursalon geöffnet habe, der Spielsalon aber nicht. Wie das nun mit Bestattungen sei (Peter: „Gemeinsames Gedenken nachholen!“), und ob Frau ARD-Kohl weiterhin Fonds und Aktien zum Kauf empfehle wie noch Tage zuvor. Im Moment eher nicht, so die kluge Frau, weil in Amerika gehe das Drama ja gerade erst los, schon „wegen dem handlungsunfähigen Präsidenten“.

Nun sind wir ja, wie sonst auch, bei Corona ganz weit vorne, aber ein wenig zwackt es wohl doch hier und da. In Hessen musste eine möglicherweise Infizierte 5 Stunden auf einen Test warten, den sie dann doch nicht bekam. Wir sind von den Kapazitäten her gut aufgestellt, sagte der Virologe. Die einen sagen so, die anderen so. Peter, wie immer um Ausgleich bemüht, fand es „wünschenswert, wenn möglichst viele getestet werden“ (wie die Hessin ja auch), und mahnte an, von Südkorea zu lernen, wo die Leute per SMS ihr Testergebnis zugeschickt bekämen. Donnerwetter.

Übrigens: Wer nun Covid-19-positiv ist, muss sich deshalb nicht genieren, sagte der Minister. „Ich habe heute in einer Ansprache an meine Mitarbeiter (immerhin zweieinhalbtausend!) gesagt, niemand muss sich schämen, wenn er sich krank fühlt. Und Positive sind noch lange keine Aussätzigen.“ In ein paar Wochen oder Monaten kommt unsere Gesellschaft jedenfalls stärker aus der Krise hervor, als sie hineingegangen ist, da ist Peter ganz sicher. Nur die Hamsterkäufer, die sollen sich was schämen! Da waren alle einig in der Wohlfühloase.

Das letzte Wort sollte, wie üblich bei Krisensitzungen, die auf die Hilfe von Psychologen setzen, eigentlich Ulrike Scheuermann haben: „Die Runde ist sehr gemeinschaftsorientiert gewesen“, lobte Frau Dipl. Psych., „wo die Dinge weiter entwickelt wurden.“

Aber Frau Kohl macht uns den Ausstieg leichter: „Wir brauchen keine Besserwisser“, rief die ARD-Börsenexpertin aus, „keine Besserwisser und keine Schuldzuweisungen.“ Außer natürlich die Schuldzuweisungen an Donald Trump.


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

89 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Fred Katz
7 Monate her

Man wird der AfD die Schuld geben, weil der Kampf gegen Rechts zusehr von wichtigeren Dingen ablenkte.
Man wird Prof. Drosten die Schuld geben, weil er, anders als Kekulé, den Volksunterhalter spielt.
Merkel wird, zusammen mit AKK, alle Aspiranten auf den Thron zum Rücktritt zwingen.
Zum Wohle Deutschlands wird Merkel noch ein paar Amtszeiten dranhängen.
Und es wird Bundesverdienstkreuze hageln für ARD/ZDF/DLF/FAZ.

binweitweg
7 Monate her

In Analogie zu :“Gewinne privatisieren- Verluste sozialisieren “ sollte man sich hinsichtlich der gesamten deutschen Politik inklusive der Handhabung der „Corona-Krise“ wohl den Sprachduktus angewöhnen „Wir haben es vermasselt- aber ihr werdet es ausbaden!“

Michael_M
7 Monate her

„Wir sind von den Kapazitäten her gut aufgestellt, sagte der Virologe.“

der ist gut… 🤣😂🤣

dann wäre es doch sicher wünschenswert, wenn diese kapazitäten genutzt werden würden.

eine arbeitskollegin, zurück aus dem skiurlaub im heutigen risikogebiet, musst sich den test praktisch erkämpfen.

wenn ich daran denke, dann werde ich bald noch von zwei weiteren berichten können, die mit nem infizierten skandinavier in kontakt kamen

Eloman
7 Monate her

Aua aua, Trump Vorwürfe machen, aber selbst völlig versagen. Leiser fallen mir dazu nur Worte ein, die nicht durch die FSK kämen.

Kassandra
7 Monate her
Antworten an  Eloman

Ich kann nicht erkennen, dass die Lage bei uns anders wäre, als sie dort ist.

Bitte hören Sie bei folgendem Video auf die hinterlegte Musik – nicht nur, wenn leere Regale gezeigt werden. Dieser Steffen Schwarzkopf von der „Welt“ scheint sich als Horrorfilmdreher einen Namen machen zu wollen – die Töne hauen, für viele völlig unbewusst, wie bei einem „Tatort“ direkt ins Angstzentrum der Amygdala: https://www.welt.de/vermischtes/video206601327/Corona-Krise-WELT-Reporter-dokumentiert-verheerende-Situation-in-Washington.html?wtrid=onsite.onsitesearch

Auch hier: Panikmache und der Keil Richtung CureVac wird noch einmal tiefer getrieben – etwas grundlegend Erfundenes wird erneut als Tatsache verkauft:
https://www.welt.de/politik/ausland/video206578533/Coronavirus-in-den-USA-US-Behoerden-befuerchten-bis-zu-1-7-Millionen-Tote.html

Gottfried
7 Monate her

„Möglicherweise haben wir alle zusammen zu Anfang die Lage unterschätzt“. Ich nicht, ich habe schon vor über drei Wochen meine Freunde und Bekannten gewarnt, dass da etwas Schlimmes auf uns zukommt und ich habe über keinen Beraterstab aus Wissenschaftlern verfügt, wie unsere Regierung. Die haben das ganz einfach verschlafen und immer noch fleißig beschwichtigt, als Fachleute schon längst eindringlich gewarnt haben. Dass die Kanzlerin wie gestern in den Medien als Krisenmanagerin gefeiert wurde („Die Krisenmanagerin ist wieder da,…!), ist Realsatire vom Feinsten!

ioeides
7 Monate her

Wenn jetzt noch ein flächendeckender Stromausfall käme, bräuchten wir uns wenigstens diese substanzlosen Dauerschwätzsendungen nicht mehr anzutun. Nach wenigen Tagen wären Intensiv- und Dialysestationen leer gestorben, und die Überlebenden würden lernen, sich wieder mit den „basics“ des Überlebens zu beschäftigen.

grauer wolf
7 Monate her

Diese Expertenrunden sind so überflüssig wie ein Kropf.

RHU
7 Monate her
Antworten an  grauer wolf

Schwätzperten.

Lu Ziffer
7 Monate her

Der Klassenfeind heißt jetzt Corona und der wird natürlich vom Donald unterstützt. Und wenn sowieso die Geschäfte leer sind, können wir auch gleich alles verstaatlichen und mit der Mangelwirtschaft weiter machen. Ach, wie erinnert doch das ganze Wortgedöhns an die Lügengebäude aus dieser Mangelwirtschaft: Gestern standen wir vor dem Abgrund und heute sind wir einen Schritt weiter….

grauer wolf
7 Monate her

Ich würde mich besser fühlen, wenn ein Herr Trump in Deutschland was zu sagen hätte. Besser auf jeden Fall, als unsere unfähige Regierung.

Stranzl
7 Monate her

Der Peter Altmeier hätte also auch lässig dem Bischof Marx seinen Job übernehmen können.

chino15
7 Monate her
Antworten an  Stranzl

Oder den Grünen Robert mit Kobold Annalena. Schlimmer kann’s kaum noch werden…

Lena M.
7 Monate her
Antworten an  Stranzl

… allein schon von der Statur her gesehen, totale Übereinstimmung …