Bei Illner: Muss Europa sich selbst verteidigen?

Trumps elefantöses Auftreten beim NATO-Gipfel ist das eine. Dass die Europäer nur reden, aber nie liefern, ist das andere.

Screenprint: ZDF/maybri illner

Es ist wirklich Zeit, dass die Will-, Illner-, Maischberger-, Plasberg- und sonstigen Talkrunden in die mehr bzw. eher weniger verdiente Sommerpause starten. Die brisanten Themen liegen zwar auf der Straße, aber irgendwie haben sich diese Quasselrunden mit ihren zweibeinigen Wanderpokalen erschöpft. Bei Illner war es soeben nicht anders, als sie sich für sechs Wochen bis Ende August in den Urlaub verabschiedete. Eigentlich bestens platziert zwischen NATO-Gipfel in Brüssel und Trump-Putin-Gipfeltreffen in Helsinki surfte die von Illner dazu einbestellte Fünferrunde schön an der Oberfläche dahin. Da halfen auch der Moderatorin gespielte Provokationen wenig, etwa die Behauptung, Trump gebe mit seiner 2-Prozent-Politik den „Schuldeneintreiber“ sowie den „Schutzgelderpresser“, außerdem betreibe der US-Präsident eine Politik der „Abrissbirne“.

„Schutzmacht ade – muss Europa aufrüsten?“
Bei Illner - Linkspopulist Oskar vs. Truppen-Ursel: „Irre, krank, völliger Wahnsinn!“
Ursula von der Leyen, Bundesministerin der Verteidigung, versuchte sich trotz solcher suggestiver Steilvorlagen diplomatisch aus der Affäre zu ziehen. Das jüngste NATO-Gipfeltreffen sei eine „Sternstunde der NATO“ gewesen, meinte sie, weil man sich nicht von Trumps Twitterei und auch nicht von seiner Drohung, ein „eigenes Ding zu machen“, habe einschüchtern lassen. Sie fand es gut, dass man mit Trump habe „von Angesicht zu Angesicht“ reden können. Trumps polternde Erinnerung an das 2014 (der US-Präsident hieß noch Obama) unter dem Eindruck der russischen Einfälle auf die Krim und in die Ukraine geltende und bis 2024 einzulösende Ziel, dass die NATO-Staaten 2,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung ausgeben sollen, scheint Deutschlands Verteidigungsministerin ansonsten durchaus zu gefallen. Zumal der Bundesetat derzeit nur 1,24 Prozent BIP-Anteil für Verteidigung vorsieht und die GroKo bis 2021 gerade eben 1,5 Prozent ins Visier genommen hat, während es in den USA 3,5 Prozent sind. Wie würde sie in die Annalen deutscher Verteidigungsminister eingehen, wenn von der Leyen plötzlich fast eine Verdoppelung ihres Etats einheimsen könnte! Aber gemach! Ob die zwei Prozent wirklich für Militärisches ausgegeben würden, steht auf einem anderen Blatt, denn von der Leyen will einen Dreiklang von „Verteidigung – Entwicklungshilfe – Diplomatie“. Grundsätzlich aber bewegte sich von der Leyen auf der Ebene, die die graue CDU-Eminenz soeben vorgegeben hatte: Wolfgang Schäuble. Dieser hatte – viel deutlicher als Merkel – Verständnis für die Position von Trump geäußert. „Der US-Präsident hat eine andere Form von Kommunikation, die ist mir fremd, und sie gefällt mir auch nicht. Doch in der Frage der militärischen Verteilungslasten hat er nicht ganz unrecht“, sagte er. Und: „Ich bin kein großer Fan von Trump, aber diese kritische Position kann ich verstehen.“

Oskar Lafontaine gab in dieser ZDF-Runde – wie immer – den Welterklärer, Putinversteher und Moralisten. Statt zwei Prozent Anteil am Bruttoinlandsprodukt will der Ex-SPD-Vorsitzende nur 0,7 BIP-Prozente für militärische Zwecke haben, für die Entwicklungshilfe möchte er 2,0 Prozent. Überhaupt hält er die US-Politik für „krank, irre und terroristisch“; sie führe nur Rohstoffkriege, sei verantwortlich für das Entstehen des Islamischen Staates, und die NATO habe mit der Ostverschiebung um eintausend Kilometer russische Sicherheitsbedürfnisse tangiert. Zudem sei Deutschland immer noch nicht souverän. Willy Brandts Friedenspolitik habe im übrigen mehr erreicht als amerikanische Hochrüstung. Über die Lafontaine‘sche Gedächtnislücke, dass Gorbatschow „Glasnost“ und „Perestroika“ inszenieren musste, weil Ronald Reagan die Sowjetunion mit Rüstung in die Knie gezwungen hatte, schweigen wir einmal großzügig. Ebenso darüber, dass es kein Land der Welt gibt, das derzeit so massiv hochrüstet wie Putins Russland. Das hinderte Lafontaine nicht daran zu behaupten, dass die derzeit größte Gefahr von den USA ausgehe.

Zwei weitere Teilnehmer der Runde trugen zur Debatte kaum Wesentliches bei: weder die Friedens- und Konfliktforscherin Nicole Deitelhoff noch der ehemalige US-Generalleutnant Frederick Ben Hodges, der von 2014 bis 2017 Kommandeur des US-Heeres in Europa war. Deitelhoff urteilte, Trump habe in Brüssel eine krachende Niederlage erlitten, weil er die 2 Prozent nicht habe durchsetzen können. Der General, hier nicht ganz diplomatisch, meinte, man müsse Druck auf Russland ausüben.

Am eindeutigsten gab sich in der Runde Wolfgang Ischinger, von 2001 bis 2006 Botschafter in Washington und von 2006 bis 2008 in London. Seit 2008 leitet er die Münchener Sicherheitskonferenz. Er kam 17 Minuten zu spät in die Runde, weshalb er wohl nicht alles unterbringen konnte, was unterzubringen gewesen wäre. Jedenfalls unterstrich er die Notwendigkeit, am 2-Prozent-Ziel festzuhalten. Denn, so Ischinger, zu internationalen Einsätzen auch unter Beteiligung der Bundeswehr: „Wenn wir die Probleme nicht vor Ort lösen, kommen sie zu uns.“ Darüber hinaus brauche Deutschland zumindest bis zu einer nuklearen Abrüstung den nuklearen Schutz der USA; Europa sei eben nicht ohne militärische Dimension zu haben.

Auch außenpolitisch ist Zeitenwende
Westliche Allianz am Ende
Hätte man Ischinger mehr Redezeit gegeben, wäre vielleicht noch ein wenig mehr rübergekommen. Aber dann kamen die unvermeidlichen Einspieler der Illner-Regie. Schnell eine Schaltung nach Moskau und die Frage, was denn Putin zum NATO-Gipfel gesagt habe? Bislang nichts! Dann noch ein Tweet des irrlichternden Ex- und Kurzzeit-Außenministers Sigmar Gabriel. Er will von den USA Geld zurück, weil die USA mit ihren Militäreinsätzen im Nahen Osten ein Flüchtlingsproblem ausgelöst hätten, das Deutschland nun viel koste. Ja, so einfach ist es mit dem Anti-Amerikanismus, der im vulgärpazifistischen und postheroischen Deutschland immer gut ankommt.

Um 23.13 Uhr, zwei Minuten vor Ende der Sendung, gab es dann urplötzlich einen Lagebericht zum Zustande der Bundeswehr. Wir haben bei TE oft darüber berichtet. Siehe zum Beispiel https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/minister-fuer-abruestung-von-der-leyen/  oder https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/bundeswehr-und-europaeische-nato-partner-demnaechst-ziemlich-fluegellahm/ oder https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/gute-nacht-bundeswehr/

Ursula von der Leyen wird dankbar gewesen sein, dass all dies nicht mehr zur Sprache kommen konnte. Immerhin hat sich an der äußerst eingeschränkten Einsatzfähigkeit der Bundeswehr nichts geändert, im Gegenteil: Es ist alles immer noch schlimmer geworden. Die Verteidigungsministerin kommt denn an dieser Stelle nur noch ganz kurz zu Wort, um die Europäische Verteidigungs-Union (EVU) zu beschwören. Ja, das wäre das eigentliche Thema der Sendung gewesen, um das meilenweit herumgeredet wurde! Kein Wort zum NATO-Mitglied Türkei! Kein Wort zum EU-Wunschprojekt „Pesco“ (Permanent Structured Cooperation), an der 25 der 28 EU-Staaten teilnehmen wollen! Kein Wort zu den Folgen des Brexits für die Verteidigungspolitik der EU-Staaten nach dem Ausscheren der schlagkräftigsten Armee Europas!

Fazit: Die mehr oder weniger einmütige Empörung der Runde über Trumps elefantöses Auftreten beim NATO-Gipfel war das eine. Dass die Europäer aber wieder mal nur reden, reden, reden, jedoch nicht liefern, ist das andere. Ministerin von der Leyens Mantras sind hierfür symptomatisch: „Wir müssen …. Wir müssen … Wir müssen.“ Und: „Wir arbeiten an der Trendwende.“ Sagt eine, die seit 55 Monaten Verteidigungsministerin ist.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es geht nicht um Verteidigung Europas sondern um den Schutz des Friedens um uns herum. Es geht also um mehr.

Ich muss nochmals auf das Titelfoto zurückkomen. Entschlossen zeigt sie – wie ihr Vorbild, das sie wohl noch immer zu erben erträumt -die Faust. Sie scheint einfach unterfordert.

Leider! Der Beitrag erinnert mich sehr daran, das Feindbild Russland in die Köpfe unbedarfter Menschen zu pflanzen. Sicherlich auch eine Steilvorlage für die, die gerne wieder dieses Feinbild aufnehmen. Insbesondere die Rüstungsindustrie.
Und Trump lässt sich von den Falken und ebenso seiner Rüstungsindustrie belämmern. Schade!

Sehr geehrter Herr Kraus, angesichts Ihres intellektuellen Formats, das Sie an anderer Stelle oft unter Beweis gestellt haben, finde ich diese antirussische Propaganda doch recht dünn. Nur mal zum „russischen Einfall auf die Krim“: In einer Befragung des US-amerikanischen (!) Instituts PewResearch (May 2014) heisst es: „Crimean residents are almost universally positive toward Russia. At least nine-in-ten have confidence in Putin (93%) and say Russia is playing a positive role in Crimea (92%). Confidence in Obama is almost negligible at 4%, and just 2% think the U.S. is having a good influence on the way things are going on the… Mehr
………. So eine Niedertracht der Russen aber auch, rücken ihre Staaatsgrenzen mehr und mehr an die NATO ran. Wo die NATO doch schlicht den Heilsbringer für alle Völker schlechthin verkörpert, man beachte die epochalen Fortschritte in so etwa 20-40 Ländern, je nach Zeithorizont. (Satire aus) Der Oskar hat schon in vielen Punkten recht, und wer IS und Co gepampert hat, sollte in diesen Kreisen doch bekannt sein. Und ja, wir werden mit Sicherheit mehr Aufwand für die Verteidigung treiben müssen, aber wirklich für die Verteidigung, nicht für Waffengänge in aller Herren Länder. (um denen angeblich die „Demokratie“ zu bringen…, dabei… Mehr

Die Antiverteidigungsministerin UvdL ist für mich eine unerträgliche Person. Sie ist schuld am Verfall der Bundeswehr und an der vorenthaltenen Wertschätzung gegenüber der Truppe. Insbesondere an verdienten Veteranen. Diese Männer und Frauen die für Deutschland gekämpft haben bekommen ihre Auszeichnungen heimlich anstatt sie öffentlich in mitten der Gesellschaft auszuzeichnen und zu ehren. Das zeigt wie krankhaft humanistisch und dumm Teile unsere Gesellschaft sind.

Solange auch nur ein einziger Panzer fährt oder ein einziges Flugzeug fliegt hat Uschi einen Bombenjob gemacht. Sie hat es in 55 Monaten lediglich geschafft alle U-Boote lahmzulegen, in allen anderen Waffengattungen sind immerhin noch 5% einsatzbereit.

„Ebenso darüber, dass es kein Land der Welt gibt, das derzeit so massiv hochrüstet wie Putins Russland“ – Diese Aussage passt wohl nicht im entferntesten zu den Tatsachen. siehe z.B. hier:https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_military_expenditures#List

Sehr geehrter Herr Kraus, in Ihrem Beitrag schreiben Sie:“Ebenso darüber, dass es kein Land der Welt gibt, das derzeit so massiv hochrüstet wie Putins Russland. Ich muss gestehen, ich bin überrascht, nein entsetzt darüber, derartige völlig an der Realität vorbeigehende Fakes aus der Feder eines von mir überaus geschätzten Autors, der Sie sind, zu lesen. Ein banaler Vergleich der Rüstungsausgaben, der jedermann in jeder seriösen Quelle zugänglich ist, belegt doch unwiderlegbar die Absurdität Ihrer Behauptung. Mit meilenweitem Abstand stehen die USA an der Spitze einer beispiellosen Aufrüstungsspirale, die sich Russland aufgrund fehlender Mittel gar nicht leisten kann. Was treibt Sie… Mehr

Da würde mich ja jetzt brennend interessieren, ob Herr Kraus seine Aussage belegen kann, er gehört nämlich auch für mich zu den überaus geschätzten Autoren.

Natürlich muß sich Europa selbst verteidigen, zuerst gegen die eigenen Regierungen und dann gegen innere Feinde, die in Selbstermächtigung deutsche und europäische Grenzen gegen bestehende Gesetze überschritten haben und damit wären wir schon ein gutes Stück weitergekommen und es kehrt wieder Recht und Ordnung ein, denn das ist das oberste Prinzip eines Staates und daran hat sich jeder zu halten, auch Volksvertreter, die heutzutage keine mehr sind, mit einer einzigen Ausnahme.

S.g. Herr Hajo, ich schätze stets Ihre Kommentare, so auch diesen – aber bitte antworten Sie mir dahingehend, wer die einzige Ausnahme ist?