Bei Illner: Atomwaffen für die Ukraine?

Bei Illner fiel mal wieder auf, wie genial die Besetzung Pistorius’ von Scholz war, denn seitdem er einen wie ein CDUler wirkenden SPDler auf einen wichtigen und umstrittenen Posten gesetzt hat, ist Ruhe im Karton.

Screenprint: ZDF / Maybrit Illner

Es gibt ein altes Sprichwort, das meine Mutter mir als Kind immer eingetrichtert hat: „Hochmut kommt vor dem Fall.“ Wer sich seiner Sache zu sicher ist, fällt auf die Nase. Heutzutage wende ich es meistens auf Exemplare wie Baerbock oder Lauterbach an, weil es mir die Hoffnung gibt, dass sie an ihrer Arroganz noch einmal zerbrechen werden. Als ich den Titel der Illner-Sendung dieser Woche in der Ankündigung las, musste ich aber feststellen, dass diesmal ich in diese Falle getappt war. Einige Leser werden sich erinnern, die letzten Wochen verbrachte ich damit, zu feiern, dass der einjährige Ukraine-Themenblock ein Ende hatte. Doch an diesem Donnerstagabend diskutierte die lustige Runde die Leitfrage: „Großoffensive oder Endlos-Krieg – schafft die Ukraine die Wende?“ Illner hat die Wende schon mal nicht geschafft.

Eine Sache machte diese Sendung allerdings besonders. Sie bot uns einen Anblick, den man noch vor wenigen Monaten schmerzlich vermisste, einen Special-Guest, der in so einer Runde – wenn man das Thema schon abklappern muss – eigentlich selbstverständlich sein sollte: der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius. Zwar hatte ich auch hier etwas Aufregenderes erwartet – denn dem Illner-Twitter-Team war bei der ersten Ankündigung ein Fehler unterlaufen: Statt auf den echten Pistorius verwies man auf einen Fake Account. Der falsche Pistorius hatte bereits so sehr professionelle Dinge getwittert, wie „Ich liebe den Geruch von Napalm am morgen, es riecht nach Sieg.“ Solche Spreng-Sätze aus Apocalypse Now haute der Herr Minister dann aber in der Sendung nicht raus. Wäre schon ein interessanter Ansatzpunkt für eine Diskussion gewesen.

Zum Bericht der Wehrbeauftragten
Von wegen Zeitenwende: Der Bundestag langweilt sich mit der Bundeswehr
Die Politikerriege der Runde wurde dann durch Roderich Kiesewetter, Mitglied des Bundestages und Obmann im Auswärtigen Ausschuss, vervollständigt. Ich muss zugeben, dass ich doch recht lange über den tieferen Sinn und die Motivation philosophiert habe, weshalb man gerade zu dieser Sendung gleich zwei CDUler eingeladen hat. Bis ich dann doch noch erkannte, dass Pistorius tatsächlich kein Mitglied der CDU, sondern der SPD – und auch nicht Armin Laschet – ist. Da fällt mal wieder auf, wie genial diese Besetzung von Scholz war, denn seitdem er einen „CDUler“ als SPDler auf einen wichtigen umstrittenen Posten gesetzt hat, ist absolute Ruhe im Karton.

Pistorius hat das in der Politik seltene Talent, mit einem autoritären Unterton in der Stimme Statements abzugeben, die kaum noch mal jemand nachfragt. So lehnte Pistorius bei aller Liebe der Ukraine vorerst eine Ansage ab, was den Beitritt in die Nato und die EU betrifft. Zwar werde der Weg frei gemacht, doch es „muss eben trotzdem so sein, dass die Vorraussetzungen für einen EU-Beitritt erfüllt sein müssen; daran können wir auch nicht nachlassen, finde ich, dafür ist die Europäische Union dann auch in der Zukunft zu wichtig“. Und auch die Nato-Mitgliedschaft müsse man nach der Krise verhandeln, „das ist jetzt nicht der Zeitpunkt, das jetzt zu entscheiden.“ „Das ist keine Frage, die man jetzt mal so aus Solidarität trifft“, fügt er hinzu. Darauf gab es dann keine Widerrede mehr.

Vor einem Dauerkriegszustand?
Eine Ukraine, die nicht verlieren, aber auch nicht siegen darf
Dabei herrschte zwischenzeitlich ein ganz anderer Ton. Wenn die Ukraine verlieren sollte, würde man dann Deutschland zumindest eine Mitschuld geben, weil wir anfangs nicht gleich geliefert haben? Pistorius räumt das klar aus dem Weg. Deutschland hat schon genug getan und auch in der Ukraine gäbe es da keine Vorwürfe. Währenddessen vertrat der Sicherheitspolitik-Experte Dr. Frank Sauer die These, die „Wunderwaffen“ der Ukraine seien gar nicht technische Waffen, auch nicht aus Deutschland, „sondern das ist a) die eigene Kampfmoral und b) die russische Inkompetenz“. Nun, sich auf Inkompetenz zu verlassen, mag auf lange Sicht wirkungsvoll sein, wir erinnern uns an das Sprichwort am Anfang. Aber auf dem Weg dahin kann es noch viel Zerstörung geben – die Folgen beweist uns unsere Regierung quasi täglich.

Einen ähnlichen Weg schien auch Frederick Pleitgen, CNN-Korrespondent, einzuschlagen, als er sagte: „Ich glaube, dass viele Leute fühlen, dass die ukrainische Nation mit jeder Bombe, die auf Städte geworfen wird, stärker wird. Die werden immer stärker, weil die sich jetzt aufbäumen.“ Was der Rest der Runde allerdings nicht von Dr. Sauer übernahm, war eine Überlegung, die demzufolge in Fachkreisen diskutiert würde: „Dass unter Umständen die Ukraine sagt, dann müssen wir uns eben unilateral darum bemühen, möglicherweise doch ein nukleares Abschreckungsdispositiv zu haben.“

Die Runde war sehr sachlich, teils sogar sterbenslangweilig sachlich, aber hier habe ich mir dann doch mal wieder das Philosophieren über Putins Psyche zurück gewünscht. Denn ob der die Ukraine auch mit Atomwaffen angreifen würde, wäre doch mal eine spannende Frage, insbesondere für all diejenigen, die Atomkraft hierzulande verteufeln.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
the NSA
11 Monate her

Wie kann man eigentlich seine wertvolle Zeyt mit solchen Palaverrunden vergeuden. Ob Lanz, Tanz, Maisch, etc. wie sie alle heissen moegen, und vom Steuerzahler durchgefuttert werden….. Es gab mal eine etwas andere Zeyt: „Die Erfahrung des Krieges verbindet die meine Generation, nicht nur unter Deutschen, sondern auch zwischen Russen und Deutschen und auch zwischen Amerikanern oder Engländern und Deutschen. Was mir Sorgen macht, ist dass überall in den wichtigen Staaten der Welt heute eine Generation die politische Führung stellt, die selber nicht weiß, was Krieg wirklich ist – und die relativ leicht sich überreden lassen zur militärischen Intervention, ob in… Mehr

Ho.mann
11 Monate her

USA vs. Russland, ein Wirtschaftskrieg, dessen Startschuss mit Beginn des Ukraine-Konflikts fiel. Die Planspiele dazu wurden schon lange vorher durchgeführt. Die Ukraine wird verheizt, da der Westen bis zum letzten Ukrainer kämpft, um die wirtschaftlichen Interessen der USA sicherzustellen. Die in der Nebenwirkung einkalkulierte wirtschaftliche Schwächung Europas („Fuck the EU“), die besonders auch Deutschland trifft, ergänzt die US-amerikanische Vormachtstellung prima. Die Grünen, die sich von ihrem bellizistischen Irrweg nicht abbringen lassen, runden das Ganze noch ab.

Cubus
11 Monate her

„Dieser Krieg ist provoziert und absichtlich nicht verhindert worden“, so Papst Franziskus. Er steht mit seiner Einschätzung nicht allein. Jeffrey D. Sachs, der renommierte US-Ökonom, John Mearsheimer, der bekannte amerikanische Politologe, Emmanuell Todd, der französische Philosoph, aber auch politische Urgesteine wie Klaus von Dohnanyi, Oskar Lafontaine, auch der Politologe MichaelLüders, auch der ehemalige US-Botschafter William Burns und heutiger CIA-Chef,auch die besonders tapfere Ulrike Guerot, Noam Chomsky und Eugen Drewermann sehen die Ursachen für diesen Krieg bei den USA. „Not a little inch“ ist etwas komplett anderes als strategische Atomraketen im Grenzland, der Ukraine, aufzustellen. Zuvor warnten bereits Peter Scholl-Latour und Helmut Schmidt vor dem sich abzeichnenden Krieg, auch dem Pentagon war immer bewusst, dass ein Eintritt einer ehemaligen Sowjetrepublik, hier die… Mehr

Konservativer2
11 Monate her
Antworten an  Cubus

Merken Sie was? Sie beziehen sich mehrheitlich auf alte weiße Männer und Frauen, die Geschichte ERLEBT, GESTALTET und VERSTANDEN haben! Die werden aber systematisch mundtot gemacht, damit uns unerfahrene, indoktrinierte „Leader“ in den Abgrund führen können.

Steve Acker
11 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Hatte nicht Helmut schmidt vor ca. 15 jahren sowas gesagt:
er ist besorgt, dass Leute an die Macht kommen, die Krieg nicht erlebt haben, und entsprechend sorglos und unverantwortlich damit umgehen.

Waehler 21
11 Monate her

Vorwürfe? Vorwürfe werden aus Russland kommen, einem Land das wichtig für unsere Rohstoffversorgung ist. Dafür werden wir dann auch zahlen. Da wär es auch egal ob Putin weiterregiert oder nicht, wir werden für unsere Außenministerin und den Rest der Ampel nebst Opposition zahlen.
Aber was interessiert diese Leute schon das Wohlergehen der Bürger?

Kassandra
11 Monate her
Antworten an  Waehler 21

Das, was sie in China über Baerbock denken, wäre zudem einzupreisen: https://overton-magazin.de/hintergrund/politik/vernichtende-kritik-nach-dem-china-besuch-von-baerbock/
Man will uns verarmen und von allem abschneiden. Von den russischen Bodenschätzen wie von chinesischen Produkten. Wer braucht so was auch in Deutschland im kommenden Vormittelalter, in denen Windmühlen hilflos routieren werden, bis die Flügel erlahmen.

Konservativer2
11 Monate her

Die Alternativlosigkeit ist zurück. Die Frage, ob wir die Ukraine überhaupt unterstützen müssen, fällt schon gar nicht mehr. Ich behaupte nach wie vor: nein. Aber das Thema ist durch. Insofern war diese ziemlich sachliche Runde nett anzusehen, aber für die Fische. Das mediale Deutschland nimmt mental am Krieg teil, da hilft nichts mehr.

Nibelung
11 Monate her

Diese Art der Diskussion ist doch abartig und veschlimmert das ganze nur, während der US-Hegemon als Besatzer in Ramstein „antanzen“ läßt und er sich auf deutschem Hoheitsgebiet völlig eigenständig bewegen kann, ohne daran gehindert zu werden und von hier aus seine Kriege plant, was unter aller Würde ist, wenn man das als Deutscher so betrachten muß und die Verräter das böse Spiel noch mittreiben. Spätestens jetzt müßten doch bei jedem normalen Menschen die inneren Glocken läuten, denn was hier abläuft ist an Impertinenz nicht mehr zu überbieten und das seit 1945, was gegen alle Regeln der UN-Konvention verstößt und im… Mehr

Juergen P. Schneider
11 Monate her

Richtig interessant wird es, wenn die Ukraine vom Westen die Unterstützung mit Bodentruppen verlangt. Auf die Schwafelrunden im ÖRR, wenn dies eintritt, bin ich richtig gespannt.

Julischka
11 Monate her
Antworten an  Juergen P. Schneider

Darauf bin ich auch sehr gespannt, vorallem auf die Kommentare derer, die „die Verteidigung UNSERER Werte und Freiheit“ seit über einem Jahr so vehement von der gemütlichen Couch aus fordern und jeden, der das NICHT tut als Putintroll oder Friedensschwurbler betitelt, wenn dann der eigene Sohn, Enkel, Bruder oder Neffe aufs Schlachtfeld MUSS!

Peter Gramm
11 Monate her

Warum nur sind es immer wieder diese Etappenhengste die das Maul so weit aufreissen wenn es um Krieg, Tod und Elend geht. Keiner von denen wird wohl wissen wie es sich anfühlt im dreckigen Schützengraben elendiglich verrecken oder schwerstens verwundet zurück bleiben zu müssen. Von dem zurückbleibenden, lebenslangen psychischen Elend mal ganz zu schweigen. Das Allerschlimmste aber – ein Großteil dieser Leute wird mit Steuergeld oder andern Zwangsabgaben förmlich zugesch…..

Kassandra
11 Monate her
Antworten an  Peter Gramm

An die Zivilbevölkerung dort im Donbass denkt eh keiner. Da verlieren 1000e seit 2014 Leib und Leben, Hab und Gut – und wir unterstützen das auch noch mit Waffen und Milliarden – obwohl die Schuld der Vorväter, die da mit deutschen Einheiten wie Panzern schon 2-fach auffielen, uns immer noch schwer auf die Schultern gelegt wird.
Nicht in meinem Namen.

Maunzz
11 Monate her

Es wird keine Weltkriege mehr geben. Zig Staaten haben Krieg in Afghanistan geführt (interessante Inkompetenzfrage), Zig Staaten waren im Irak dabei, Zig Staaten sind als UN-Truppen ständig irgendwo im Kriegseinsatz. Ob Ukraine zur NATO, zur UNO oder zu den Zeugen Jehova gehört, interessiert niemanden – außer Leserkommentaristen. Dieser dilettantische russische Überfall in die Ukraine zeigt, dass konventionelle Kriegsführung in die Mottenkiste gehört. Wie man Infrastruktur zerstört haben die USA in Libyen gezeigt. Der Ukrainekrieg ist was von vorgestern. Die Angst wegen Atomkrieg ist unbegründet. Das größte AKW Europas steht noch immer unbehelligt in der Ukraine. Habeck hat seinen Segen dafür… Mehr

Steve Acker
11 Monate her
Antworten an  Maunzz

Na ja. es wird halt weiter und weiter gezündelt.
Kann schon sein, dass irgendwann mal die Atomraketen fliegen.

Konservativer2
11 Monate her
Antworten an  Maunzz

„Dieser dilettantische russische Überfall in die Ukraine zeigt, dass konventionelle Kriegsführung in die Mottenkiste gehört.“ Ja und nein. Da die osteuropäische Mentalität von unserer beträchtlich abweicht, stellt sich durchaus die nicht unberechtigte Frage, ob der derzeitige Kriegsverlauf gedanklich von den Russen nicht eingepreist wurde – Vergleiche mit dem Vorgehen russischer Verbände in WKII drängen sich auf. Irgendwann siegt die schiere Masse, so oder so. Die Russen sind Patrioten, nicht vergessen, auch wenn es dort eine kleine, von West-Medien überschätzte Opposition gibt. Die kaputte Ukraine wird, und das ist jetzt schon ein Erfolg für Russland, uns (wir müssen ja „freiwillig“ zahlen)… Mehr

Last edited 11 Monate her by Konservativer2
HeRo
11 Monate her

Atomwaffen: GENAU deshalb hat Russland in der Ukraine eingegriffen/die Ukraine überfallen (wie man es sieht): Im Februar 21 verlangte der Ukrainische Außenminister im Bundestag Atomwaffen („Entweder ihr lasst uns in die NATO (d.h. da werden Atomwaffen stationiert) oder wir besorgen uns selbst Atomwaffen“). Ein Jahr später ca. 5 Tage vor dem Krieg verlangte Selensky dasselbe vor irgendso einem großen Gremium. Weiterhin verlangte Selensky im Oktober 22 einen „atomaren Präventivschlag“- Hallo?! Das kann jeder nachlesen. Und unsere Grünen – durch diese britische Uranmunition werden ganze Landstriche vergiftet. Überall, wo die eingesetzt wurde, stiegen m.W. die Krebsfälle explosionsartig. Die ach so tollen… Mehr

Konservativer2
11 Monate her
Antworten an  HeRo

Alles Dinge, die meiner Meinung nach absichtlich totgeschwiegen werden. Überhaupt stelle ich fest, dass unsere Propagandamaschine weniger über Falschmeldungen funktioniert als über das Weglassen relevanter Meldungen – wobei z.B. die Dramatisierung der Begegnungen von Militärflugzeugen zweier Parteien eher doch wieder zur Kategorie „Falschmeldungen“ gehört, da immer beide Seiten das Spielchen bewusst spielen, die Risiken also kennen. Aber für Laien lässt sich das leicht zum Reißer hochstilisieren.

Last edited 11 Monate her by Konservativer2