Die April-Partei FDP will jetzt doch wieder Atomkraft

Kaum ist die Sommerpause da, lockt die FDP wieder mit der Karotte: Man müsse unideologisch über die Atomkraft debattieren. Dabei hatte sie erst am letzten Donnerstag gegen eine Verlängerung von Laufzeiten gestimmt.

IMAGO / IPON

Heute Morgen meldet die Tageszeitung Welt: FDP fordert „ideologiefreie“ Atom-Debatte. Ist wieder Murmeltiertag? Dasselbe forderte Wolfgang Kubicki doch erst am 22. Juni. Damals hieß es: Kubicki fordert Weiterbetrieb verbleibender Atomkraftwerke. Angeblich gibt es einen Dissens in der Ampel zum Thema.

Aber Moment, war da nicht etwas? Richtig: Erst am 7. Juli sprach sich die FDP-Fraktion im Bundestag einheitlich gegen eine Fristverlängerung der drei verbliebenen Atomkraftwerke aus. Der Änderungsantrag der Union war dabei so vorsichtig und mit so vielen Hintertürchen formuliert, dass er möglichst annehmbar geriet. Doch von den Liberalen gab es keine einzige Ja-Stimme.

Wären die Parteien Monate, dann hätte die FDP wohl den April gebucht. Weiß die FDP noch, was sie will? Erst Großmaul, dann zahmes Mäuschen, jetzt wieder Großmaul. Der Grund: Heute beginnt im Bundestag die Sommerpause. Für rund zwei Monate muss die Gelbstufe der Ampel also nicht zu sehr befürchten, an ihren Worten gemessen zu werden. Kurzer Balsam auf die geschundene Seele einer ehemaligen Wirtschaftspartei, bevor das nächste grüne Projekt vorangeschoben wird.

Von Franz Josef Strauß stammt das Bonmot, die einzige berechenbare Komponente der FDP sei ihre Charakterlosigkeit. Das Zitat stammt aus dem Jahr 1975. Die FDP hatte schon damals das Image einer Umfaller-Partei. Dieses Mal hat sie sich als Auffaller, Umfaller, nun wieder Auffaller geriert. Neuerdings fällt sie auch nach vorne und nach hinten.

Immer stärker dagegen wird der Wunsch: Möge sie doch endlich wegfallen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

43 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
CIVIS
1 Monat her

Das Privileg „noch im Liegen umzufallen“ hatte ich bisher für Horst Seehofer/CSU und seine Asyl-/Migrationspolitik reserviert;

…die FDP belehrt mich eines Besseren. Umfall-Perfektionismus in Vollendung !

Iso
1 Monat her

Seit die alten Haudegen aus der Politik verschwunden sind und die Erbengeneration die Bühne betreten hat, ist das alles nur noch Tai-Chi, Schattenboxen, bei dem niemand ein Haar gekrümmt oder ein böses Wörtchen fallen darf. Schließlich sind alle in derselben Blockpartei. Da heißt es sich unterhaken, solidarisch beieinanderstehen und die Reihen fest geschlossen halten. Nur gemeinsam kommen wir ins Ziel und werden frühzeitig pensioniert.

RobertF
1 Monat her

Ich habe bei der letzten Bundestagswahl FDP gewählt in der Hoffnung, so wenigstens eine Rot-Grün-Alleinregierung zu verhindern.
Ich habe mein Ziel erreicht, aber viel gebracht hat es in der Praxis nicht.
Ich erwarte von dieser Partei, dass sie wenigstens geschlossen gegen eine Verlängerung der Impfpflicht im Gesundheitssektor über das Jahresende hinaus stimmten wird.
Sollte die FDP nicht einmal das hinbekommen, bin ich endgültig mit ihnen fertig.

Alfonso
1 Monat her
Antworten an  RobertF

An ihrem Beispiel wird deutlich, was die Fans einer Partei von ihren Politikern alles mit sich machen lassen. Und wie an Ihrem Beispiel ersichtlich wird und wie sie selber bestätigen, haben die dann immer noch nicht ihrer Partei den Rücken gekehrt. Dann muss man schon sagen: Diese Wähler bekommen das, was sie verdient haben.

Friedrich Wilhelm
1 Monat her
Antworten an  Alfonso

Eine schriftsprachliche Unterscheidung zwischen erster und dritter Person ist dem Verständnis der Rezipienten hilfreich.

Der Winzer
1 Monat her
Antworten an  RobertF

Manche lernen es halt nie.
Viel Spaß in der Wärmehalle (Einlass nur für Geimpfte).

reconquistadenuevo
1 Monat her
Antworten an  RobertF

Ein Freund von mir, eigentlich inhaltlich der einzigen wirklichen Alternative verbunden, hat genau aus diesen wahltaktischen Gründen die FDP gewählt. Jetzt muss er allerdings den Spott von uns ertragen. Aber spätestens in drei Jahren bei der BT-Wahl – meine Wette- ist die FDP endgültig weg vom Fenster.
Diese Umfaller-Partei braucht niemand, vor allem nicht Leute wie Lindner, der in spätrömischer Dekadenz eine feudale dreitägige Hochzeitsparty feiert und deshalb der wichtigen Abstimmung im Bundestag über die Verlängerung der Laufzeit der verbliebenen 3 Kernkraftwerke fernbleibt, während das Land dem Abgrund entgegengeht.

MartinLa
1 Monat her

Für mich hatte die FDP bereits ihre Existenzberechtigung verloren, als sie das Amt des eigenen Ministerpräsidenten beschädigte. Ich weiß da nicht was da ‚Frei‘ und ‚Demokratisch‘ bedeuten soll.

Wilhelm Roepke
1 Monat her

Je älter ich werde umso mehr bewundere ich Strauß ‚ Verstand. Mit seiner Moral komme ich immer noch nicht klar.

Christa Born
1 Monat her

Oft FDP gewählt aus reiner Verzweiflung aber damit ist jetzt endgültig vorbei. Danke, das wars dann. Schöne Rente noch!

Alfonso
1 Monat her

„Kubicki fordert Weiterbetrieb verbleibender Atomkraftwerke“ (22.06.2022)

Und dann gibt er bei der Abstimmung im Bundestag dem Weiterbetrieb nicht seine Zustimmung?

Daran erkennt man doch ganz deutlich, was man von der regelmäßig produzierten öffentlichen Show dieses Mannes halten muss.

Gibt es immer noch Leute, die Fan von diesem Politiker sind?

Alfonso
1 Monat her

„Die April-Partei FDP will jetzt doch wieder Atomkraft“

Ein Landesminister sagte einmal zu mir, nachdem ich ihn auf einen Artikel in einem deutschen Massemmedium ansprach, der mehr als peinlich für ihn war:

„Weißt du, das macht gar nichts. Du musst als Politiker ständig ein Thema setzen, wenn auch noch etwas so Blödes ist, was da veröffentlicht wird, Hauptsache man ist und bleibt im Gespräch. Die Leute vergessen ganz schnell, was da geschrieben wurde.“

Politiker sind total schmerzfrei. Das ist wahrscheinlich intelligenzbedingt.

Und die Bürger sind wahrscheinlich tatsächlich so dumm, wie die Politiker glauben.

Bartoc
1 Monat her

F.J. Strauß hatte völlig recht: Was für eine charakterlose Partei!

luigio
1 Monat her

Lieber schlecht regieren, als nicht regieren.