Deutschland – Operationsgebiet der Muslimbruderschaft?

Die Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam, Susanne Schröter, hat ein ebenso erhellendes wie erschütterndes Buch vorgelegt, das über Ursprünge, Erscheinungsformen, Organisationen und Akteure des Politischen Islam informiert. Es folgt ein Auszug

Emmanuele Contini/NurPhoto via Getty Images

Die Anfänge der Muslimbruderschaft in Deutschland gehen bis in die Nachkriegszeit zurück. Sie sind das Resultat einer Folge von politischen Prozessen, die sich nach dem Ende des Kolonialismus in der islamischen Welt ereigneten. Einige Führer der neuen unabhängigen Staaten verfolgten einen säkularen Modernisierungskurs und beschränkten die Macht der religiösen Eliten. Die religiöse Opposition, die an der Idee eines islamischen Staates festhielt, wurde mit repressiven Mitteln unterworfen, und viele islamistische Aktivisten verließen ihre Heimat, um einer Gefängnisstrafe oder sogar Hinrichtung zu entgehen.

In Saudi-Arabien, wo man die Säkularisierung des Orients mit Sorge betrachtete, nahm man die Dissidenten mit offenen Armen auf. Daher wurde das Land zum Ausgangsort einer weltweiten islamistischen Revitalisierungsbewegung. Diese verlief in organisierten Bahnen. Ein erstes Ergebnis war die Konstituierung der »Islamischen Weltliga« im Jahr 1962 im Anschluss an eine Konferenz in Mekka, an der Vertreter unterschiedlicher islamistischer Organisationen aus 33 Ländern teilnahmen. Die Liga verstand sich von Anfang an als Schmelztiegel aus Wahhabismus, Salafismus und der Ideologie der Muslimbruderschaft.

Auf den Sitzungen diskutierte man Möglichkeiten, den Islam gegen den Säkularismus und die Scharia gegen die Menschenrechte durchzusetzen. Es ging konkret um die Ablehnung von Frauenrechten, um die Verteidigung von Körperstrafen wie der Steinigung und dem Abhacken von Gliedmaßen und um die Verankerung der Scharia als Quelle der Gesetzgebung in islamisch geprägten Ländern. Auch Maßnahmen zur globalen Verbreitung des politischen Islam wurden erörtert, wobei explizit Europa als Missionsgebiet genannt wurde. Interessant ist, dass betont wurde, es werde erst Frieden geben, wenn die Prinzipien des Islam überall in der Welt durchgesetzt sein würden.

Interview mit Susanne Schröter
„Der politische Islam will ein Klima der Angst“
Eine besondere Rolle bei der Konstituierung der »Islamischen Weltliga« spielte der Ägypter Said Ramadan. Er war seit seinem vierzehnten Lebensjahr Mitglied der Muslimbruderschaft, erledigte schon als Jugendlicher Aufträge für den von ihm bewunderten Hassan al-Banna und wurde von diesem 1946 zum Privatsekretär ernannt. Später heiratete er sogar dessen Tochter. In den Jahren 1948 und 1949 kämpfte Ramadan als Freiwilliger auf jordanischer Seite im Krieg gegen Israel und gründete die erste Niederlassung der Bruderschaft in Jerusalem. 1951 wurde er Generalsekretär des »Islamischen Weltkongresses«. Zusammen mit Sayyid Qutb gehörte er einem besonders radikalen Flügel der Bruderschaft an, dessen Anhänger sich für einen gewaltsamen Umsturz in Ägypten stark machten und ihr Ziel, die Errichtung eines islamischen Staates, mit allen Mitteln durchsetzen wollten. Nach einem missglückten Attentat auf Staatspräsident Gamal Abdel Nasser im Jahr 1956 musste Ramadan Ägypten verlassen. Seine politischen Aktivitäten verlagerten sich fortan auf die internationale Ebene.

Ramadan war ein polyglotter Organisator und agierte in Syrien, Jordanien und dem Libanon. Er besaß zudem ausgezeichnete Verbindungen zu südasiatischen Islamisten wie Sayyid Abdul Ala Maududi (1903–1979), der Zeit seines Lebens für die Umwandlung Pakistans in einen islamischen Staat gekämpft hatte. Ramadan unterstützte solche Bestrebungen ganz offiziell im Auftrag der Bruderschaft. In den späten 1950er-Jahren gelangte der umtriebige Funktionär nach Deutschland, wo er 1959 an der Universität zu Köln mit einer Arbeit über islamisches Recht promoviert wurde. Doch es war nicht die Wissenschaft, der sein Herz gehörte, sondern die Bruderschaft, für die er Strukturen zu schaffen gedachte.

Maßstablos
Das Auswärtige Amt dreht an der Gewaltspirale
Wahrscheinlich ist, dass er finanzielle Mittel aus Saudi-Arabien für eine breit angelegte islamische Missionskampagne in Europa erhielt. Dafür waren die Bedingungen denkbar günstig, denn einflussreiche ehemalige Nationalsozialisten bemühten sich gerade darum, muslimische Waffenbrüder aus den zentralasiatischen Sowjetrepubliken beim Aufbau einer religiösen Infrastruktur in Deutschland zu unterstützen. Um ihre religiöse Versorgung zu gewährleisten, wollte man eine große Moschee in München errichten und schuf dafür 1957 mit Unterstützung der deutschen Politik eine »Moscheebau-Kommission«.

Der erste Vorsitzende der Kommission wurde Nuredin Namangani, ein ehemaliger SS-Führer aus Usbekistan, der bei der Niederschlagung des Warschauer Aufstandes mitgewirkt hatte. Doch die Zentralasiaten blieben nicht die einzigen Muslime in Deutschland. Aus arabischen Ländern kamen Hunderte Studenten und Angehörige der Muslimbruderschaft, die ins Ausland flohen, um einer Festnahme zu entgehen. Einer von ihnen war Said Ramadan, der sich gleich anschickte, eine Führungsposition innerhalb der muslimischen Szene zu erobern. (…)

Die Münchener Moschee, für deren Bau Said Ramadan kämpfte, krankte lange an fehlenden finanziellen Mitteln und wurde erst 1973 mit Unterstützung des libyschen Staatsoberhaupts Muammar al-Gaddafi und anderer Förderer aus islamischen Staaten verwirklicht. Sie ist heute Teil des »Islamischen Zentrums München«. Ein anderes islamisches Zentrum befindet sich in Aachen. Während die Münchener Einrichtung ein Zufluchtsort für ägyptische Muslimbrüder wurde, die ihre Heimat verlassen mussten, spielten in Aachen Vertreter der syrischen Muslimbruderschaft die entscheidende Rolle.

Wie in Ägypten wurden die Muslimbrüder auch in Syrien als Staatsfeinde betrachtet. Die Feindschaft geht auf die Anfänge der säkularen Baath-Partei zurück, die sich 1963 an die Macht putschte und Hafiz al-Asad, den Vater des heutigen Machthabers Baschar al-Asad, in die Regierungsverantwortung brachte. Die Bruderschaft leistete damals erbitterten Widerstand gegen die Usurpation durch einen säkularen Regenten, und eine Phase gegenseitiger Gewalttätigkeiten begann, die Tausende Islamisten ins Exil trieb. Da die Sowjetunion und die DDR zur damaligen Zeit mit den Regimen in Ägypten und Syrien politische Allianzen pflegten, lag es für die islamistischen Dissidenten nahe, in den Westen zu migrieren. Dass Deutschland in den 1960er- bis 1980er-Jahren zur Diaspora der Bruderschaft wurde, war nicht zuletzt eine Folge des Kalten Krieges. (…)

Konvertiten als Speerspitze des deutschen Islamismus

Das »Islamische Zentrum München« und seine Vorläufer waren die Ausgangsorte eines bemerkenswerten Prozesses der Verankerung und Verbreitung des politischen Islam in Deutschland. Dabei spielten deutsche Konvertiten wie Axel Ayyub Köhler, Ahmad von Denffer, Tilman Schaible oder Fatima Grimm, die sich seit den 1980er-Jahren teilweise in einem Münchener »Treffen Deutschsprachiger Muslime« versammelten, eine tragende Rolle. Auffällig ist bei diesen Personen ebenso wie bei den frühen arabischen Funktionären der Muslimbruderschaft in Deutschland, dass sie ihr mehr als problematisches Islamverständnis ohne Scheu verkündeten.

Hamburg, NRW und Bayern
Islamisten gründen Agitationszentrum und demonstrieren öffentlich
Der Historiker Stefan Meining zeigt anhand einer Reihe von Quellen aus den 1970er- und 1980er-Jahren, dass sie sowohl kriegerische Gewalt im Namen des Islam als auch das im Koran niedergeschriebene Züchtigungsrecht des Mannes gegenüber einer »ungehorsamen« Ehefrau rechtfertigten. Ayyub Axel Köhler, der von 2006 bis 2010 den »Zentralrat der Muslime in Deutschland« leitete, betonte Meining zufolge in einem 1981 herausgegebenen Buch, dass die Demokratie als Staatsform dem Islam fremd sei, und in der vom Zentrum herausgegeben Zeitschrift »Al-Islam«, die inhaltlich von Ahmad von Denffer verantwortet wurde, hieß es, der Koran sei das Grundgesetz der Muslime. Von Denffer selbst hat solche Auffassungen mehrfach in der Zeitschrift und in Interviews betont.

Bevor es ihn nach München verschlug, arbeitete er im britischen Leicester als Mitarbeiter der »Islamic Foundation«. Diese stand der pakistanisch-islamistischen Organisation »Jamaat-e-Islami« nahe, die von dem bereits erwähnten Maududi gegründet worden war. Die »Islamic Foundation« war eine der ersten Initiativen, die die »Jamaat-e-Islami« mit der Muslimbruderschaft auf europäischem Boden zusammenbrachte. Die Stiftung wurde von Khurram Murad geleitet, der gemeinsam mit von Denffer publizierte. Ich werde Murads Ideen und politische Pläne kurz darstellen, weil sie auch für den deutschen Islamismus wichtige Anregungen boten, die dankbar aufgegriffen wurden.

Betont werden muss zunächst, dass Murad ideologisch in der Tradition der frühen Muslimbruderschaft stand und die Islamisierung der Welt für einen göttlichen Auftrag hielt. Konkret entwickelte er damals Pläne für die islamistische Umgestaltung Europas. Anders als Hassan al-Banna und Ala Maududi war er jedoch überzeugt, dass der Dschihad dafür nicht mehr nötig sei. Murad setzte auf eine friedliche Islamisierung, die von einer gut geschulten islamistischen Bewegung vorangetrieben werden sollte.

Hamed Abdel-Samad: „Was ist Scharia?”
Dafür erdachte er einen mehrstufigen Plan. An erster Stelle stand dabei die dawa, die islamische Mission, mithilfe derer die europäischen Muslime, die die Religion bislang nicht so wichtig genommen hatten, zum vermeintlich wahren Weg geführt werden sollten. Gleichzeitig sollten auch nichtmuslimische Europäer überzeugt werden, den Islam anzunehmen, um eine einheimische Basis für das große Projekt zu schaffen. Da Muslime sich in Europa in der Minderheit befänden, sollten sie Strategien erarbeiten, um die nichtmuslimischen Mehrheiten zu einer Akzeptanz der Islamisierung zu bewegen. Murad empfahl, Probleme wie soziale Gerechtigkeit oder Umweltschutz aufzugreifen und den Islam als Lösung anzubieten. Auch schlug er vor, die Terminologie zu verändern und zentrale Begriffe des Islamismus rhetorisch zu ummanteln. Ein Beispiel hierfür ist die Ersetzung des Begriffes »Islamischer Staat« durch »Welt, in der Gerechtigkeit herrscht«.

Gerechtigkeit, so Nina Wiedl, sei als zentrale europäische Metapher erkannt worden, von deren Gebrauch man besonders bei Linken Sympathien erwartete. Wiedl nennt dies mit Recht »kodierte Sprache«, eine Sprache, die den tatsächlichen Inhalt in einen akzeptablen Code transferiert, um keine Widerstände hervorzurufen. Sie bezeichnet Murad daher als muslimischen Autor, der explizit »zur Doppelzüngigkeit gegenüber Nichtmuslimen aufruft«. Ein weiterer strategischer Gedanke Murads intendierte den Aufbau islamistischer Parallelstrukturen in westlichen Staaten, in der Muslime ganz nach den Anforderungen der Scharia leben sollten. Diese Zellen sollten sich dann immer weiter ausbreiten und in die Gesellschaft hineinwirken.

Ahmad von Denffer war ein Schüler und treuer Anhänger Murads und beabsichtigte, dessen Konzept auch für Deutschland nutzbar zu machen. 1984 wechselte er von der »Islamic Foundation« zum »Islamischen Zentrum München«, betreute dort die Zeitschrift »Al-Islam« und übersetzte islamische Schriften ins Deutsche, darunter Yusuf al-Qaradawis Buch »Erlaubtes und Verbotenes im Islam« und natürlich Texte von Khurram Murad. Von Denffer war stets ein Hardliner, der mit dem deutschen Rechtsstaat seine Schwierigkeiten hatte, da er ihn für unvereinbar mit der Scharia hielt – insbesondere, wenn es um die Stellung der Frauen ging. Ganz im Sinne Murads argumentierte er für den Aufbau einer muslimischen Parallelgesellschaft in Deutschland, in der islamisches Recht zur Anwendung kommen solle.

Möglich oder nicht?
Hamed Abdel-Samad zur „Initiative säkularer Muslime“
Wes Geistes Kind er ist, zeigte sich u. a., als der islamische Verband »Zentralrat der Muslime in Deutschland« (ZMD), dem das »Islamische Zentrum München« als Mitglied angehört, sich im Jahr 2002 zur Akzeptanz des Grundgesetzes bekannte. Für von Denffer war dies ein empörender Beschluss. Er schrieb: »Natürlich anerkennt jeder Mensch, der in Deutschland lebt, die Tatsache als Realität an, dass er hier in einer säkularen Demokratie lebt. Aber das bedeutet doch nicht, wie der ZMD es hier behauptet, dass damit diese Tatsache und Realität als begrüßenswert oder gar erstrebenswert anerkannt wird. Im Gegenteil ist diese Einsicht für die Muslime ein Ansporn, sich nach besten Kräften dafür einzusetzen, diese Gesellschaft in eine islamgemäße umzuwandeln. Oder will der ZMD wirklich behaupten, dass ihm dieses Anliegen gleichgültig ist? Es ist gelinde gesagt, zumindest unfair, die Menschen, mit denen man hierzulande zusammenlebt, darüber hinwegzutäuschen, wie das hier versucht wird.« Auf von Denffer geht auch die heute immer wieder behauptete Vorstellung zurück, Muslime würden aufgrund ihrer Religion in Deutschland verfolgt, schlimmer noch, sie seien die »nächsten Juden«.


Leicht gekürzter Auszug aus:
Susanne Schröter, Politischer Islam. Stresstest für Deutschland.
Gütersloher Verlagshaus, 384 Seiten, 25,00 €.

Wir danken Autorin und Verlag für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Bevor viele hier Hoffnung entwickeln, weil eine mutige und kluge Frau (ja, das ist sie) ein gutes Buch geschrieben hat. Im Frühling/Frühsommer fand an der Goethe-Universität eine Konferenz zu einem ähnlichen Thema statt, insbesondere zu den Vorwürfen „Islamophobie“, zum Kopftuch u.ä. Weil Alice Schwarzer auftauchte und verbal in den Clinch mit Kopftüchern ging, bekam sie alle mediale Aufmerksamkeit und eben nicht Frau Schröter und ihre Konferenz – so sind sie die Massenmedien. In der Folgezeit wurde landauf, landab darüber berichtet, wie ungerecht das doch für die gute Alice sei usw. Die Konferenz und ihre Inhalte waren kein Thema mehr. Es… Mehr

Frau Schröter ist eine kluge und vor allem sehr couragierte Frau.
Über Religion ganz allgemein denke ich ähnlich, wie das einmal
jemand von der Psychoanalyse (spottend) behauptet hat: sie i s t
die Krankheit, die sie vorgibt, zu heilen. Schafft also in diesem
Sinne auch Religion erst genau die Zustände, die sie vorgibt, zu
tilgen? Ich denke, daß in keiner anderen Ideologie der Keim des
Fanatismus in all seinen Schattierungen so stark verankert ist,
wie gerade hier. Entwicklung hin zu einem selbstbestimmten
Menschen wird von Religion jedenfalls nie ausgehen. „Heilsbringer“
aller Schattierungen haben keinerlei Interesse daran, sich selbst das
Wasser abzugraben.

Wenn die politisch Verantwortlichen das oder ähnliches gelesen haben und dennoch sagen der Islam gehöre zu Deutschland, Staatsverträge schließen, usw. ist das richtige Wort dann „Verräter“?
Wenn sie es nicht getan haben ist dann das richtige Wort „Idioten“?

Dass alles anfing mit „einflussreichen ehemalige Nationalsozialisten“ ist besonders interessant. Vor allem wenn man die heutige Einteilung in rechts und links betrachtet die die tonangebende linksgrüne (also auch CDU-) Politik vornimmt. Das ist Neusprech pur.

Dazu das Buch „Die vierte Moschee“ – ich bin darauf gespannt, das hier empfohlene Buch zu lesen, weil dem Buch die Vierte Moschee, irgendwann die Quellen ausgehen und dann völlig diffus endet – der Auto kann nur , was er auch sagt, den Teil schildern, den er sichern kann. Hier ist vielleicht eine Fortsetzung. Das ist hoch spannend.

Bin gerade durch unser Stadtzentrum gefahren. Geschätzt 80% Ausländer gesehen. Alles junge Leute.
Wir werden zur Minderheit in unserem Land!
Wer von uns hat dies gewollt?
Nicht Merkel und Konsorten bauen unser Land auf und halten es in Ordnung. Es sind wir, das Volk.
Es ist die Herrschaft des Unrechts, die diese Zustände, ohne die Zustimmung des Volkes, zu verantworten hat.
Merkel muß weg!

Auch Hamburg ist sehr bunt geworden!

Das geht mir hier in Hamburg azch so. Nur gibt es hier in Hamburg mehrere Stadteile wo man sich virkomnt wie im arab Orient u/o im tiefsteb Urwald.

SPD, Linke und Grüne auch

In Deutschland jubelt man eigentlich immer dem Desaster und dessen Protagonisten zu. Man läuft immer der fanatischen Dummheit hinterher, ob das Kaiser Wilhelm war – alles andere als intelligent – oder Hitler – alles andere als integer und intelligent – oder nun wieder den Grünen und Linken. Alle Ideologien, als deren Protagonisten die Genannten an der Spitze standen/stehen, waren/sind von Weitem schon als hirnlos zu erkennen, aber die Deutschen lieben Phantasten, auch wenn sie noch so grausam idiotisch sind, denn man will an eine Art „Auserwähltsein“ glauben, und man lernt nichts aus der Geschichte, wobei man auch sagen muss, dass… Mehr
Ahmad von Denffer ist wenigstens ehrlich und sagt offen, was er von der Demokratie hält bzw. dass es sein Ziel ist, sie durch die Scharia zu ersetzen. Zahlreiche andere sind da sehr viel weniger offen und verfolgen dennoch dasselbe Ziel. Das, welches munter von unseren Politikern und anderen guten Menschen geleugnet wird. Die besten Voraussetzungen, um es zu erreichen. Indes brauchen nun gar nicht mehr so viele Deutsche vom Islam überzeugt werden, um eine breite Basis zu erhalten. Merkel hat für genügend Verstärkung gesorgt. Ob sie begreift, was sie zu verantworten hat? Ob es ihr egal ist? Ob sie es… Mehr

Zitat: „Ob sie begreift, was sie zu verantworten hat? Ob es ihr egal ist? Ob sie es genauso wollte? Man weiß es nicht.“

> Mhh, so wie zB in manchen Ländern bei Autofahrer ab 50 Jahre, sollten auch Politiker ab 50 Jahre mind 1x jährlich zum geistigen u. gesundheitl Ärzte-Check hinmüssen um festzustellen ob sie nicht für sich und andere eine Gefahr darstellen..

ZMD unteilbar? Lesen bildet! Mit Stand Oktober 2016 (seit dem aus Sicherheitsgründen nicht mehr einsehbar) wurden auf der Website des ZMD auch die Islamische Gemeinschaft in Deutschland e.V. (IGD) und das Islamische Zentrum Hamburg e.V. (IZH) als Mitglieder genannt. IGD (im September 2018 in DMG umbenannt) Verfassungsschutzbericht 2018 Baden-Württemberg http://www.verfassungsschutz-bw.de/site/lfv/get/documents/IV.Dachmandant/Datenquelle/PDF/2019_Aktuell/Verfassungsschutzbericht_BW_2018.pdf Seite 57 – zum Thema Muslimbruderschaft (MB) „Die MB will eine islamistische Staats- und Gesellschaftsform etablieren. Wie alle islamistischen Organisationen vertritt sie die Überzeugung, dass der Islam sowohl die Politik als auch alle anderen Lebensbereiche umfasst. Eine Trennung von Religion und Staat ist daher nach der Ideologie der MB nicht… Mehr
Eine Beschäftigung mit den Urvätern des deutschen Islam wird angesichts des demografischen Faktors immer unabdingbarer. Wer sich über die „drastische Veränderung“ (Göring-Eckardt) nicht nur freuen, sondern dieselbe auch verstehen will, muß jetzt endlich über den Tellerrand (Goethe usw.) hinausschauen. Was haben uns die großen islamischen Denker – Bannas, Qutb, Ramadam, Assam, Sawahiri – und ihre Ableger im Zentralrat zu sagen? Wie stehen sie zu den entscheidenden Fragen der Zeit: – Kann es einen friedlichen Weg geben in die „Welt, in der Gerechtigkeit herrscht“? Oder verlangt Gott, daß der Moslem Gewalt anwendet? – Was bedeutet Dschihad – ist er eine bloße… Mehr

Sie stellen richtigen Fragen, einige Leute in diesem Land stellen sie ebenfalls, nur haben diese Leute in der Politik nichts zu sagen. Eine Göring-E., eine Roth, ein Annalenchen sind nicht in der Lage, solche Fragen zu stellen. Sie sehen im Islam, der anderen Zivilisation, einen Verbündeten auf dem Weg, ihren Selbsthass, den Hass auf ihr eigenes Volk erfolgreich ausleben zu können. „Deutschland verrecke!“ Die Links-Grünen-Merkelianer marschieren Seit‘ an Seit‘ mit dem Islam! Wenn das nicht heute noch gesehen wird, werden alle die Folgen tragen müssen.

Ich hab ganz andere Fragen.Kann man die Ausbreitung des Islam in Europa stoppen,gar rückgängig machen,und wenn ja, wie?Alles andere ist Nebensache.

nein…kann man nicht mehr….der Drops ist gelutscht. Die Fortpflanzungsrate bei den Muslimen ist überproportional zu denen der Nicht-Muslimischen Europäer….sprich….die Muslime brauchen nur zwei bis drei Generationen zu warten bis sie in der Mehrheit sein. Eine Partei ist schnell gegründet….und die absolute Mehrheit nur eine Frage der Zeit. Dann wird, natürlich ganz demokratisch, der Islam zur Staatsdoktrin…..falls ich das noch erlebe möchte ich mal gerne in die Gesichter der Grünen/SPD/Linken/Merkel CDU schauen….aber die sind dann schon längst abgehauen.

Bislang strömen sie auf Geheiß (vordergründig) einer Frau weiter und weiter aus aller muslimischen Herren Länder dieser Welt. UN Migrations- und Flüchtlingspakt sind die unterstützend dazu in die Wege geleitete Papiere, auf die sich die Moslems berufen. Zudem zahlen wir fataler Weise „Tribut“, auch noch über das hinaus was verlangt werden kann: https://www.welt.de/kultur/history/article482001/Bekaempft-sie-bis-sie-Tribut-entrichten.html Wir hier wissen alle, was notwendige Schritte wären. Politisch werden wir darin bisher nur von solchen gehört, die nicht die Macht haben, das zu unterbinden. In AL Andalus hat es damals geklappt, sie loszuwerden, weil „wilde Araberhorden“ übers Meer kamen und den moslemischen Herrschern die Macht nicht… Mehr

Danke für den Link. Der ist wirklich lustig.

Das ginge nur mit Gewalt. Wird also zumindest in großen Teilen Westeuropa niemals passieren. Für Deutschland, Frankreich, Großbritannien ist die Sache ist längst gelaufen.

Nein. Drehen Sie einfach den Geldhahn ab. Fertig. Weil aber SPD und Grüne nur noch Randgruppen bedienen wollen, muss es erst zu Parteigründungen kommen, bis der Geldhahn abgedreht wird.

+

Interview mit Susanne Schröter
„Der politische Islam will ein Klima der Angst“

sorgen tue ich mich um anderes liebe Frau Susanne Schröter:

..Sorge machen mir Leute, die nachts Erscheinungen haben und am nächsten Morgen verkünden „im Namen Gottes“ die Welt zu bekehren und glauben, dass sie die „Leuchttürme der Demokratie“ in die abgelegensten Orte tragen müssen – meist verbunden in enger Waffenbrüderschaft, im ansinnen, den eigenen Reichtum zu sichern – weil deren Rohstoffe weltweit meist sehr begehrt sind…

…helfen Sie mir bitte, diese Sorge zu nehmen…

Bitte. Danke.

+++

@ nockenwelle. Zufällig habe ich mal ein Buch gelesen, wie das in Saudi Arabien alles anfing und zum 9/11 führte. „The Looming Tower“ von Lawrence Wright. Als man das Öl entdeckte und in den USA immer mehr Autos rumfuhren, waren die Amis und die Sauds beste Freunde. ARAMCO – Arabisch-amerikanische Kooperation. Als ich den Schinken des Pulitzer-Preis-Trägers durchhatte, besorgte ich mir noch einen weiteren, dazu passenden: Craig Unger: „House of Bush. House of Saud“. Darin wird beschrieben, daß man in gewissen Kreisen nicht nur geschäftlich verbunden, sondern auch freundlichst zugetan ist. Die Sauds sitzen doch tatsächlich bei den Bushs unterm… Mehr

Echt jetzt?!
Der Islam verbreitet sich unabhängig von Ihren Sorgen und Fragen,da können Sie ganz sicher sein.

Danke für die Empfehlung des Buches von Frau Professor Schröter, die sich ja erst vor kurzem gegen die Pressionen politisch durchgeknallter Studenten zur Wehr setzen musste (TE berichtet darüber). Aber wer wird es lesen? Bücher – wie z.B. auch das letzte, auch bei TE besprochene Buch von Samuel Schirmbeck – die dem medial und politisch gewünschten Zuckerwattenislam widersprechen werden ja einfach ignoriert. Vielleicht erhält es eine negative Bewertung nach der Nichtlektüre durch die Kanzlerin. Wobei der Verfasser dann noch glücklich sein kann, wenn er nicht für alle Zeiten als Protonazi katalogisiert wird. Immerhin: für die kommende Generation muss es Dokumente… Mehr