Wegen Greta T.: Verurteilte Eltern von Schulschwänzer bei Moscheebesuch fordern Freispruch

Gibt es gutes Schuleschwänzen und schlechtes? Politisch sanktioniertes da und von der Schule verfolgtes dort?

imago/epd

Könnte ein bestimmtes Verfahren vor dem Meldorfer Amtsgericht rückwirkend zu einem politischen werden? Möglicherweise, wenn jetzt ein Fall Schulschwänzer, dessen Eltern ihren Sohn im Herbst 2016 von einem Schulausflug in eine Moschee befreit hatten, vor dem Oberlandesgericht neu aufgerollt werden würde.

Dann nämlich, wenn Schuleschwänzen nach neuster Lesart „gelebte politische Beteiligung“ sein darf. Fand jedenfalls Eka von Kalben, die grüne Fraktionschefin, als sie im Kieler Landtag ihre Begeisterung für die populäre
Greta-Thunberg-Fridays-for-Future-Schulschwänzbewegung gegen Klimawandel zum Ausdruck brachte.

Was war im Oktober 2016 passiert? Eltern hatten entschieden, dass ihr Sohn ohne Entschuldigung vom Unterricht fern bleiben sollte, als die Klasse eine Moschee besuchte. Nicht irgendeine, sondern die durchaus umstrittene Milli-Görüs-Moschee in Rendsburg, die jahrelang unter Beobachtung des Verfassungsschutzes stand.

Die Eltern gaben für ihre Entscheidung weltanschauliche Gründen an und wollten damit ihre Sorge vor religiöser Indoktrination zum Ausdruck bringen, baten sogar darum, ihren Sohn solange in einer Parallelklasse des Gymnasiums unterrichten zu lassen. Die Schule hätte es dabei bewenden lassen können, aber die Schulbehörde verhängte ein Bußgeld von 150 Euro pro Elternteil, gegen das diese erwartungsgemäß klagten.

Nun bekommen die Eltern – freilich über den Umweg „Klimawandel“ – ausgerechnet von der grünen Politikerin von Kalben Recht, wenn diese zum Schule schwänzen gegen den Klimawandel weiter befindet: „Regeln sind dazu da, auch mal gebrochen zu werden.“ Und sie sagt das nicht als grüne Meinungsäußerung, nein, es wurde so formuliert in einem Antrag, der auch von CDU, SPD und FDP ausdrücklich gebilligt wurde.

Den Anwalt der Eltern freut das und er ruft nun also quasi den Landtag als Zeuge auf, wenn er den sofortigen Freispruch der Eltern fordert, die zu Geldbußen verurteilt wurden nach §144 des Schulgesetzes.

Ein Gesetz übrigens, nachdem auch alle Eltern der Freitags-Schulschwänzer ebenso zu Geldbußen verurteilen hätten werden müssen. Deshalb ja die schützende Intervention der Politik im Landtag. Was wäre das für ein unerwartet netter Zugewinn für den Umweltetat des Landes, wenn man diese Mehreinnahmen entsprechend umlegen würde. Aber „anlässlich der Fridays-for-Future-Demos zieht niemand Bußgelder auch nur in Erwägung“, beklagt jetzt der Anwalt der Eltern. Nun könnte man hier gegenüber dem Anwalt mahnend das biblische Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg anführen, aber auch biblische Moralvorstellungen haben hier keine Relevanz.

Umso überraschender, dass eine Umweltreligion, gestrickt rund um eine 16-Jährige Schwedin, bis in den hintersten Winkel der Republik – ja was eigentlich? – Kinder vom Lernen abhält und Recht aushebelt, dass nur dort rigoros angewandt wird, wo es offensichtlich darum geht, ein Verständnis von Integration einmal umzukrempeln, wenn die Schulen die Integration der Kinder der Einheimischen in die islamische Kultur der Gäste vorantreiben. Wir erinnern uns: Schon 2016 würde die Forderung lauter, Integrationskurse auch für Deutsche einzuführen.

Übrigens: Auch die Schule, die das Bußgeld gegen die Eltern erwirkte, erklärte neuerlich zu den Freitagsdemonstrationen, man wolle sie einmalig dulden. Inwieweit die Schule selbst noch dazu getan hat, die Teilnahme zu befördern, könnte eine ausführliche Befragung der Schüler ergeben, dann, wenn sich Behörden überhaupt mit dem Verdacht der Anstiftung zum Rechtsbruch nach §144 befassen wollen.

Die Einlassung des Anwaltes der Eltern ging an den Generalstaatsanwalt des Oberlandesgerichtes Schleswig, der jetzt für diesen Fall zivilen Ungehorsams zuständig sein soll. Es wird also an ihm liegen, den Vorwurf fehlender Gleichbehandlung aus der Welt zu räumen – ebenso wohl den Verdacht fehlender Verhältnismäßigkeit.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 104 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Eine Islamisierung findet nicht statt“ ist linke Propaganda.
Dein Kind schwänzt während der Schulzeit den Moscheebesuch. Strafe.
Dein Kind demonstriert mit Linken und Greta für den Klimaglauben. Lob auch von der Kanzlerin.

Genau, besser könnte ich es auch nicht formulieren. Wo sind wir nur gelandet…

Wenn Meinungsfreiheit nur noch dann gewährt wird, wenn sie der linkspolitischen Linie der aktuellen Gesinnungsrichtlinie entspricht, dann befinden wir uns in einem gefährlichen Modus: der Gesinnungsdiktatur.

Übrigens, am 26. Mai können wir denen eins verpassen, die aus Deutschland eine Gesinnungsdiktatur machen wollen.

„Regeln sind dazu da, auch mal gebrochen zu werden.“ – ein Requiem auf den Rechtsstaat. Die Gründer unserer Bundesrepublik müssen so heftig in ihren Gräbern rotieren, man könnte die Energiewende damit stemmen.

Und was lernen wir daraus?
Der Staat ist kein Rechtsstaat mehr, er ist zum Gesinnungsmolch verkommen.

Da muss man doch ob der Politik den Kopf schütteln, die Wasser predigt und Wein säuft. Klar wollen die Regeln brechen, gegen Korruption vorgehen haben sie ja längst sein lassen, jetzt dann der Freibrief aber wehe man lässt selbst mal fünfe grade sein.

Das Regeln dazu da sind, um gebrochen zu werden, haben wir doch seit 2015 intensiv erfahren. Wäre ich Dieselfahrer, würde ich Verbote schlicht und ergreifend ignorieren. Glücklicherweise kam bisher die Schule meiner Kinder (im Ethikunterricht ist nur meine Tochter als weltanschaulich neutrale Schülerin, die anderen Kinder im Ethikunterricht sind Muslime) noch nicht auf die Idee, eine Moschee zu besuchen. Eine christliche Kirche wurde auch noch nicht besucht. Ich denke, ich würde sie in so einem Falle krank melden, die offene Konfrontation mit der Schule würde ich meiden. Schon gar nicht würde ich bei einem Elternabend gegen den Besuch argumentieren, gewöhnlich… Mehr

“ „Regeln sind dazu da, auch mal gebrochen zu werden.“ Und sie sagt das nicht als grüne Meinungsäußerung, nein, es wurde so formuliert in einem Antrag, der auch von CDU, SPD und FDP ausdrücklich gebilligt wurde.“

Willkommen in der Bananenrepublik Deutschland!

Religionsfreiheit heißt vor allem, einer Staatsreligion oder ähnlichem nicht angehören zu müssen.

Wo sond die Studenten?

In DeuschlAnd die Schuer in Frankreich die Buerger, was machen denn Studenten heutzutage? Liken auf Facebook? Und? Das war’s?

Herr Wallasch, ich freue mich sehr, dass wenn wie Sie schreiben „eine Umweltreligion, gestrickt rund um eine 16-Jährige Schwedin, bis in den hintersten Winkel der Republik“ Kinder zum Schulschwänzen verleitet, das im Republikvergleich in Bezug auf vorgeblicher Dunkeldeutscheit stark Kummer gewohnte Sachsen hell strahlt. So hell, dass sich die in Dresden herausgegebene Sächsische Zeitung – natürlich auch ein Organ des SPD-Medienkonzerns DDV – jüngst besorgt fragte, ob den sächsischen Schülern (und Eltern) die Umwelt egal sei und die Düsseldorfer Schwänzerszene lobend zur Nachahmung empfahl, bisher aber ohne erkennbaren Erfolg.