Juso-Vorstandsmitglied in Berlin phantasiert über Erschießen von Jungen Liberalen und Vermietern

Was wäre passiert, hätte ein "Rechter" Ähnliches von sich gegeben? Über die Radikalisierung von links wird geschwiegen. Zaghaft reagieren die Jusos.

IMAGO / IPON

Eigentlich sieht Bengt Rüstemeier nicht wirklich gefährlich aus. Der schmächtige Brillenträger ist im erweiterten Landesvorstand der Jusos Berlin, studiert Jura an der Humboldt-Universität Berlin und ist sehr besorgt, wenn es um das „Patriarchat“, „systemischen Sexismus“ und andere angeblich inhärente -ismen in unserer Gesellschaft geht. So hat er in seinem Uniparlament die Regel durchgedrückt, dass Debatten beendet werden, wenn nicht auch mindestens eine Frau spricht. „Wenn sich keine Frau meldet, darf niemand mehr reden, auch kein Mann“, erklärt er zufrieden dazu. Doch das sind nur erste Schritte: „Was wir an den Unis erreichen, kommt bald in der Gesellschaft an. Wir müssen nur konsequent weitermachen“. Er will es wissen, schmalschultrig die Revolution stemmen.

Heft 02-2021
Tichys Einblick 02-2021: 2021 - Endlich wieder leben
Doch im Internet zeigt Rüstemeier ein anderes Gesicht als das des „woken“, „problembewussten Mannes“ neuen Typs, der „marginalisierten Menschengruppen“ als „Verbündeter“ dient. Dort verbreitet er das, was in anderem politischen Kontext gerne als „Hass und Hetze“ betitelt wird, gibt sich Phantasien zu regelrechten Gewaltorgien hin und wünscht Menschen quer durch die Bank den Tod. Jüngst twittert der Juso, „codiert“ durch verschiedene Satzzeichen und Symbole, „jungliberale Erschießen wann?“. Mit diesem durch Satzzeichen und Symbole verschlüsselten, dennoch für alle klar verständlichen Tweet zog er die Aufmerksamkeit so mancher Medien auf sich, unter anderem der BZ, die seine Äußerung treffend als „irre Mordphantasien“ einordnete. Rüstemeier erklärte am Samstag, er habe „nie die Erschießung von Julis gefordert“ und löschte den Tweet – aber das Internet vergisst nicht, und so sind Screenshots dieses und anderer Gewaltaufrufe leicht aufzufinden. Das seien allerdings alles als „Witz“ gemeint gewesen, sagt er, und als Jurastudent stellt er fest, dass seine Aussagen sowieso nicht „justiziabel“ seien.

Doch nicht nur Jungliberale würden sich wohl eine Kugel fangen, wenn Rüstemeier erstmal „konsequent weitermacht“: Auch „Vermieterschweine“ könnten sich direkt in einer Reihe aufstellen, denn sie zu erschießen könnte „hilfreich sein“. Und sollte Amazon-Milliardär Jeff Bezos einmal „den Folgen einer Sprengstoffverletzung“ erliegen, käme der Student nicht umher, „klammheimliche Freude“ zu verspüren. Auch das sind wahrscheinlich rückwirkend „Witze“.

Festnahmen nach Bombenexplosion in Berlin: Tatverdächtige aus linksextremem Milieu
An der Humboldt-Universität, wo er sogar im akademischen Senat sitzt, sieht man bis dato offenbar noch keinen wirklichen Anlass, ihn zu disziplinieren. Die Berliner Jungsozialisten haben Rüstemeier inzwischen aufgefordert, seine Ämter niederzulegen. Dieser Aufforderung soll der 21-Jährige auch entsprochen haben. Landessekretär Arne Zillmer bezeichnete die Tweets als „untragbare Entgleisung“. „Wir möchten betonen, dass wir uns als Jusos Berlin an vielen Stellen gegen Gewalt und Hatespeech engagieren – im Netz und offline“. Auch der SPD-Landesvorstand wolle die Hassphantasien Rüstemeiers am Montag in einer Sitzung thematisieren. Die JuSo-Hochschulgruppe distanzierte sich zunächst auf Facebook, löschte den Post jedoch kurze Zeit später wieder. Andere Jusos teilen auf Twitter Rüstemeiers Phantasien: „Ich lese nur konkrete Lösungsansätze zur Bekämpfung der Gentrifizierung“, kommentierte ein Mitglied aus Berlin-Mitte.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

82 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rambatuba
8 Monate her

Die Gefahr kommt 20 Jahre nach Ende des linken Blutjahrhunderts wieder von Links: der radikalisierten SPD, besonders den Jusos, den radikalen Grünen und selbstredend den Kommunisten der unbemannten Mauermörderpartei Die Linke.

Dass stattdessen zum Kampf gegen Rechts geblasen wird, erinnert an die DDR.

Jens Frisch
8 Monate her

„Wir möchten betonen, dass wir uns als Jusos Berlin an vielen Stellen gegen Gewalt und Hatespeech engagieren – im Netz und offline“

Mmmh, wenn er seine Gewaltphantasien von „erschießen“ zu „nützlicher Arbeit“ abschwächt, reicht es noch zum Vorsitzenden bei der Partei „Die Linke“:

https://www.youtube.com/watch?v=2zA_sIQ5odg

Kappes
8 Monate her

Gewaltphantasien gegen erfolgreiche Menschen sind bei Versagern nicht ungewöhnlich.

Steffen Jonda
8 Monate her

Es überrascht nicht, dass ich irgendwie die fetten Schlagzeilen bei ARD und ZDF über den Verbrecher und gewaltgeilen JuSo-Heini verpasst habe? Schlicht weil es sie nicht gibt. Andere Parteien haben vergleichbar gestörte Subjekte in ihren Reihen, darüber (hart) zu berichten erachte ich als PFLICHT jedes Journalisten. Es ist gut und richtig, wenn über Faschisten in der Jungen Alternative berichtet wird. Wieso nun wird über einen Verbrecher bei den JuSo geschwiegen? Die Antwort ist simpel: Wenn „linker“ Abschaum abscheuliches verkündet ist es wahlweise „Spass“, „Satire“, „harmloser Ulk“ oder – höchste Art der Kritik „etwas falsch formulierte, aber emotional nachvollziehbare und an… Mehr

November Man
8 Monate her

Er ist Senator an der Humboldt-UniversitätIrre Mordphantasien eines Berliner Juso-FunktionärsVerstörende Gewaltphantasien eines Berliner Juso-Funktionärs! Bengt Rüstemeier, Mitglied des erweiterten Landesvorstandes, hat Gewalt gegen politische Gegner verherrlicht. Seine Hass-Botschaften auf Twitter formuliert Rüstemeier offenbar bewusst verklausuliert, indem er u.a. Buchstaben durch Zahlen oder Symbole ersetzt (beispielsweise 1 statt i oder € statt e). Eine im Internet gängige Methode. Doch die brutalen Botschaften werden verstanden und sorgen für Empörung. „Jungl1b€ra£€ €r5h007€n wann?“ (Jungliberale erschießen wann?) schrieb er jetzt unter einem Post. Und an anderer Stelle: „Ein v€rm1€7€rschw€!n (Vermieterschwein) persönlich zu €rsh0073n (erschießen) kann hilfreich sein aber, aber muss nicht notwendig voraussetzung sein.“… Mehr

pcn
8 Monate her

Dieser Rüstemeier ist nur ein Beispiel dessen, wie das Recht nicht nur von der herrschenden Klasse in der Groko gebrochen und nach Gusto gebeugt wird, sondern auch in welch schon als pathologisch krank zu bezeichnenden Deutschland wir solche potentiellen Straftäter zu ertragen haben. Wer es wagt, dass Recht bleiben muss, gilt als rechts zu verorten und muss mit Ausgrenzung und gerichtlichen Sanktionen rechnen, so wie Michael Stürzenberger, Bürgerbewegung Pax Europa.
Dass der Typ noch an der Uni Rechtswesen studieren darf, nach solch einer Äußerung, ist ein Skandal, den das Merkel Regime mit Sicherheit mit zu verantworten hat.

Niklot
8 Monate her

Nun ja, damit steht er in Tradition der SED. Kann man in den Geschichtsbüchern und Archiven nachlesen. Dass die Jusos mit der SPD verbunden sind, ist nur noch Tarnung.

Wilhelm Roepke
8 Monate her

Vielleicht merken langsam auch die Leute von der FDP oder von Haus und Grund, dass die radikale Linke bei Angriffen auf die AFD nicht halt machen wird, wenn sie nicht endlich gemeinsam mit ALLEN Demokraten laut und deutlich gemeinsam „Nein!“ zu solchen Leuten sagen. Auch wenn die Schlagzeile im öffentlich-rechtlichen Fernsehen dann lautet, dieser oder jener hätte die gleiche Resolution unterzeichnet wie Vertreter der AFD. Ja und, sage ich da, wenn die Resolution selbst inhaltlich grundgesetzkompatibel und demokratiefördernd ist.

November Man
8 Monate her

Ich bin mal gespannt was Merkel, Seibert, Steinmeier und ihre linksgrünen Politiker-Kollegen dazu sagen.
Hetzjagden und anschließende Erschießungen von Jungen Liberalen und Vermietern oder so?
Gibt es jetzt auch Brennpunkte, Extra-Blätter, Live-Spezials, Extra-News, Sondersendungen und spezielle Talkschows wie sonst wenn man den Andersdenkenden und der Opposition etwas in die Schuhe schieben will?
Ganz gewiss nicht, schließlich wurde der Linksextremismus erst kürzlich mit einer Milliarde Euro Steuergeld ermuntert und gefördert.
Man hört es, das dröhnende Schweigen im Walde.
Aus Worten werden Taten!

Kalmus
8 Monate her

Einer der späteren Anwälte oder Richter mit „Haltung“. Willfährige Exekutive der Politik. Der neue Fachismus nennt sich Antifaschismus und kommt auch mit der Freisler-Maske daher. Es gruselt einen. Wer erntet hier welche Früchte?