Interimsintendanz: Der RBB und die Angst vor dem Luxemburger

Der RBB-Rundfunkrat wählt heute einen Interimsintendanten. Die Suche erinnert verblüffend an die Methode, mit der früher hinter den Kreml-Mauern der neue Sowjet-Führer ermittelt wurde. Wichtigste Maxime: keiner von außen – und keiner, der ernsthaft etwas ändern könnte.

IMAGO / epd

Auf der Straße sieht der Mann nicht so aus, wie man sich landläufig wohl den Intendanten einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt in Deutschland vorstellt. Ralf Manthey ist zwei Meter groß, kräftig gebaut und hat Hände – so groß wie Pizzateller. In seiner Freizeit trägt er am liebsten Jeans und eine abgewetzte schwarze Lederjacke.

Als Student hat er ein paar Jahre lang nebenbei als sogenannter Roadie unter anderem für David Bowie und Led Zeppelin vor und nach den Konzerten die Bühnen auf- und wieder abgebaut. In Berlin war er selbst einige Jahre Berufsmusiker. Bis heute hört der 1955 in Bückeburg geborene Wirtschaftsingenieur am liebsten eine Musikfarbe, für die es in der Welt des zwangsgebührenfinanzierten Formatradios schon längst keine Sendeflächen mehr gibt.

Im Job allerdings ist Manthey nur insoweit exotisch, als dass er dort wegen seiner Statur Businessanzüge in Übergrößen tragen muss – und weil sein Lebenslauf auch erfahrenen Medienprofis Respekt abnötigt.

Falls Sie sich hier fragen, ob Sie im falschen Text sind: sind Sie nicht. Wir betreten zügig den sowjetischen Sektor im zeitgenössischen Medienbetrieb und kommen zum RBB und zur ARD. Ralf Manthey spielt dabei aber eine wichtige Rolle.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Bei Europas größtem Privatsender RTL arbeitete sich der Mann vom Praktikanten (noch in Luxemburg) bis zum budgetverantwortlichen Programmleiter des Frühstücksfernsehens „Guten Morgen, Deutschland“ (in Berlin) hoch – das er zum Marktführer machte. Als Bevollmächtigter der RTL-Gruppe baute er Sender in Ungarn und Polen auf. Er arbeitete als Manager für TV-Sender in London und Budapest. Zuletzt war er CEO einer großen Sportkanal-Kette auf dem Balkan.

Kurz: Ralf Manthey ist ein erfolgreicher und international erfahrener Medienmanager, den jedes Medienhaus gerne einstellen würde – erst recht in einer großen und beim besten Willen nicht mehr wegzumoderierenden Krise. Jedes Medienhaus – außer dem RBB.

Der tägliche Machtmissbrauch
Skandale bei NDR und RBB: Ach, wenn es nur das wäre!
Dieser Rundfunk Berlin-Brandenburg sucht gerade die nächste Patricia Schlesinger. Die alte hatte ihren Posten als Intendantin bekanntlich verlassen müssen, weil sie die Zwangsgebühren der Berliner und Brandenburger nicht wie eine schwäbische Hausfrau und auch nicht wie ein ehrbarer Hamburger Kaufmann ausgegeben hat, sondern eher wie eine Sechsjährige auf Zuckerschock.

Das Land Brandenburg, bei dem die Rechtsaufsicht über den RBB derzeit liegt, hat es nun aus recht unerfindlichen Gründen für eine gute Idee gehalten, dem Sender zu gestatten, sich einen Interims-Intendanten zu suchen – und zwar ohne die normalerweise juristisch zwingende öffentliche Ausschreibung.

In der Senderzentrale in der Berliner Masurenallee ließ man sich nicht zweimal bitten – und griff kurzentschlossen auf eine Methode zurück, die sich schon hinter den Mauern des Kremls über mehrere Jahrzehnte bewährt hatte, wenn in Moskau ein neuer Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei gesucht wurde. Starb im Sowjetreich ein Herrscher, die Älteren werden sich erinnern, wurde von der Parteiführung ein Beerdigungskomitee berufen – das dann de facto den neuen starken Mann bestimmte (mit starken Frauen an der Staatsspitze hat es der real existierende Sozialismus ja bis heute nicht so).

Beim RBB bekam das Beerdigungskomitee nun zwar einen anderen Namen, nämlich „Findungskommission“, aber absolut denselben Auftrag: den Schlesinger-Nachfolger zu präsentieren. Gut, der neue Interims-Intendant muss dann noch vom Rundfunkrat bestätigt werden – das ist aber genauso eine Formalität, wie es damals die „Wahl“ des neuen Generalsekretärs durch das ZK der KPdSU war.

Und ähnlich wie seinerzeit im Kreml, so folgt auch die Kandidatensuche beim RBB heute den wichtigsten Maximen jedes inzestuösen Systems: Im Prinzip darf es schon jeder werden – nur eben keiner von außen. Und vor allem keiner, der ernsthaft etwas ändern könnte.

Der tägliche Machtmissbrauch
Skandale bei NDR und RBB: Ach, wenn es nur das wäre!
Entsprechend hatte die Findungskommission explizite und informelle Kriterien aufgestellt. Direkt vom RBB sollte es explizit niemand sein – das wäre nach allem, was an Filz und schamloser Selbstbedienung zahlreicher Führungskräfte des Senders tröpfchenweise an die Öffentlichkeit gelangte, schlichtweg niemandem mehr zu vermitteln gewesen und hätte absehbar das gesamte öffentlich-rechtliche System in Deutschland noch schwerer beschädigt, als das ohnehin schon der Fall ist.

Implizit war aber ebenfalls von Anfang an klar (das wird aus der Findungskommission hinter vorgehaltener Hand ausdrücklich bestätigt), dass es ein „ARD-Gewächs“ mit biografischer Verankerung in ebendiesem öffentlich-rechtlichen System sein sollte – und auf keinen Fall jemand von außerhalb, bei dem die Gefahr bestünde, dass er beim RBB wirklich etwas würde anders machen wollen.

Hier nun kommt – für die ihre üblichen Drähte ziehenden Puppenspieler im RBB und in der ARD sehr ungelegen – Ralf Manthey ins Spiel. Der 66-Jährige – der schon lange nicht mehr arbeitet, weil er muss, sondern nur noch, weil er will – entschließt sich dazu, dem RBB und der ARD seine Erfahrung und Expertise als Interims-Intendant anzubieten. Er schreibt, wie sich das gehört, eine Bewerbung mit Anschreiben und Lebenslauf und gut einem halben Dutzend persönlichen Referenzen – von denen wohl die allermeisten Menschen im Medienbetrieb froh wären, wenn sie nur einen solchen Hochkaräter mit Telefonnummer in einer Bewerbung anführen könnten.

Damit geht Manthey an die Kreml-Mauer. Und damit beginnt das Drama. Als Erstes stellt sich heraus, dass es gar nicht so einfach ist, dem nach eigener Aussage führenden Medienunternehmen in der Hauptstadtregion des viertgrößten Industriestaats der Welt verlässlich eine Initiativbewerbung zukommen zu lassen. Der Rundfunkrat, der den Job letztlich vergibt, ist laut Internet nur über die „Gremiengeschäftsstelle“ des Senders erreichbar. Die angegebene Faxnummer funktioniert nicht. Manthey schickt also am 23. August mehrere E-Mails. Eine Eingangsbestätigung bekommt er nicht. Zur Sicherheit schickt er am 25. August noch ein Einschreiben mit Rückschein hinterher. Old school.

Attentat von München
Palästinensische Mörder verhöhnen in der ARD ihre Opfer
Den Rückschein bekommt er, eine offizielle Nachricht vom RBB – irgendeine – bekommt er weiterhin nicht. Manthey kontaktiert ein halbes Dutzend Vertreter im RBB-Rundfunkrat, bietet weitere Informationen und ein persönliches Gespräch an. Keiner antwortet, offiziell. Vertraulich melden sich einige allerdings schon – und berichten, dass der Medienmanager in der Findungskommission wegen seiner RTL-Vergangenheit nur „der Luxemburger“ genannt wird. Intern, erfährt er, habe man sich völlig auf eine Lösung aus dem ARD-Biotop versteift. Mantheys Unterlagen behandele man deshalb wie eine Nicht-Bewerbung – und habe sich dafür die Begründung zurechtgelegt, der Mann kenne sich in Berlin und Brandenburg nicht aus.

Das ist bizarr bis an die Grenze zur Komik. Patricia Schlesinger, die aus Niedersachsen stammt, hatte ihr gesamtes Berufsleben in Hamburg und in einigen ARD-Auslandsstudios verbracht. Als sie zur RBB-Intendantin gewählt wurde, kam sie zum allerersten Mal beruflich nach Berlin. Manthey hat nicht nur viele Jahre in Berlin gearbeitet, sondern hat Zeit seines Lebens einen Wohnsitz in der Hauptstadt. Er war immer mindestens zwei Tage pro Woche in Berlin, weil seine Lebensgefährtin hier selbstständige Unternehmerin ist und sich um mehrere Filialen zu kümmern hat.

Kenntnis der Region ist für die Findungskommission ohnehin kein ernsthaftes Kriterium. Die Intendantensucher haben dem Rundfunkrat jetzt – als einzige Kandidatin – Katrin Vernau vorgeschlagen. Die Schwäbin ist Verwaltungsdirektorin beim WDR in Köln, hat in Hamburg und in der Weltstadt Ulm gearbeitet. Berufliche Erfahrung in Berlin oder Brandenburg hat sie – richtig: keine. Selbst im inneren Zirkel des RBB ist man damit sehr unglücklich. Vernau gilt als Kontrollkommissarin von WDR-Intendant Tom Buhrow für den RBB. Dass sie für die SPD in Baden-Württemberg einmal sehr aktiv Wahlkampf gemacht hat und dafür Ministerin werden sollte, ist hingegen in der ARD-Welt kein Hindernis, sondern vermutlich sogar eher von Vorteil.

Das Ganze erinnert nicht nur an die gute alte Zeit im Kreml, sondern auch an den Filz bei den Münchener Grünen. Die haben bekanntlich die mäßig qualifizierte, dafür linientreue Kandidatin Laura Dornheim trotz nachvollziehbarer Zweifel an der Korrektheit ihres Lebenslaufs zur hochbezahlten IT-Referentin der Stadt gemacht. Ihre Bewerbung wurde der des früheren Siemens-CIO Harald Hoefler vorgezogen, der sich auch für die Stelle interessiert hatte.

Ihm hatte man aber immerhin abgesagt. Irgendeine offizielle Mitteilung vom RBB – vom Rundfunkrat, von der Findungskommission, von der Personalabteilung, vom Pförtner, von irgendwem – bekommt Ralf Manthey dagegen beharrlich nicht.

70 Prozent der Berliner und Brandenburger wollen als nächsten RBB-Intendanten einen Kandidaten von außerhalb des Systems, das hat jüngst eine FORSA-Umfrage ergeben. Das Misstrauen der Zwangsgebührenzahler ist „riesig“, urteilt selbst die ansonsten zurückhaltende FAZ. Warum nur, warum…?

In Mantheys Sache dürfte jetzt eine interessante rechtliche Frage auftauchen: Als Anstalt des öffentlichen Rechts ist der RBB möglicherweise verpflichtet, auf Bewerbungen für Führungspositionen zu reagieren. Aber mit Recht und Gesetz haben sie es in Berlin ja nicht so.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Roland Mueller
24 Tage her

Man stelle sich nur einmal vor, dass der Herr Manthey eine Redaktion auf die Beine stellt, welche die Missstände in der Berliner und der Brandenburger Politik thematisiert, statt sie zu beschönigen oder unter den Teppich zu kehren. Was für ein Albtraum.

Carlotta
24 Tage her

vielleicht wird ja demnächst ein Nachfolger für BUHROW gesucht – dann wäre MANTHEY der richtige Kandidat. Die Gebührenzahler sollten zu seiner Unterstützung auf die Straße gehen, die Kandidatur öffentlich machen – dazu haben sie jedes Recht.

Last edited 24 Tage her by Carlotta
Bederke
25 Tage her

Nun ob sie es mit dem Arbeitsrecht auch nicht so haben, bezweifle ich. Da es sich um eine öffentlich rechtliche Sendeanstalt handelt, ist die Entscheidungsfindung über die Auswahl der Bewerber in Behörden genau zu dokumentieren. Es ist nur wichtig dass der abgelehnte bessere Bewerber dann auch klagt.

Ali
25 Tage her

Zitat: „Die Suche erinnert verblüffend an die Methode, mit der früher hinter den Kreml-Mauern der neue Sowjet-Führer ermittelt wurde.“

Ja gibt es denn bei dem Öffentlich Rechtlichen Staatsfunk überhaupt noch einen Unterschied zur untergegangenen Sowjetrepublik. Ich sage nein!

H. Hoffmeister
25 Tage her

Das ÖRR-Politikkartell wird schon zu verhindern wissen, das der Selbstbedienungsladen geschlossen wird. Aussenstehende kann man da überhaupt nicht gebrauchen.

EinBuerger
25 Tage her

Ich möchte ja, dass RBB und Co verschwinden, so wie damals Sowjetunion und Co. Und da ist die Frage, was dafür besser ist: Ein Andropow oder ein Gorbatschow?
Unter Andropow existierte die Sowjetunion noch etwas weiter. Unter dem Aufbruch des dynamischen Gorbatschow brach sie zusammen.

alter weisser Mann
25 Tage her

Ehrlich gesagt kann Manthey froh sein, wenn er den Job nicht bekommt, da muss er auch nicht Feigenblatt spielen.
Wir können auch froh sein, denn da kann das nächste ARD-Gewächs beim RBB schön weiter beweisen, dass es mit ein paar Reförmchenglobuli nicht getan ist und der ÖRR durch und durch abrißreif ist.