Münchner Oberbürgermeister trifft Graue-Wölfe-Anhänger – angeblich wegen Werbung für dritte Impfung

Der Münchner SPD-Oberbürgermeister Dieter Reiter posierte mit türkischen Rechtsextremisten. Auch im Nachhinein sieht er kein Problem und distanziert sich nicht. Der gleiche Dieter Reiter hatte vor kurzem noch einen russischen Dirigenten geschasst, weil der sich nicht von Putin distanzieren wollte. Von Jonas Kürsch

IMAGO / aal.photo

Der Oberbürgermeister von München, Dieter Reiter, sorgt mit einem Foto für Schlagzeilen: Der SPD-Politiker ließ sich mit mehreren bekennenden Vertretern der rechtsextremen „Graue Wölfe“-Bewegung ablichten. Die Geisteshaltung der Grauen Wölfe wird vor allem durch ein radikales Weltbild geprägt. Ihre Vertreter betrachten die jüdisch-christliche Bevölkerung sowie weite Teile Ost- und Südeuropas (unter anderem die Menschen Griechenlands) als selbsterklärte Feindbilder. Die aus der Türkei stammende Bewegung vereint Elemente des religiösen Fanatismus mit völkisch nationalistischem Gedankengut. Aufgrund etlicher Gewaltattacken in der Vergangenheit wurden die Grauen Wölfe von Vertretern diverser Regierungen als Terrorvereinigung bezeichnet.

Aufnahme solcher Fotos gehört für Reiter zum persönlichen „Tagesablauf“

Der Oberbürgermeister zeigt sich bislang uneinsichtig. Besonders skandalös ist die fadenscheinige Ausrede, mit der Reiter versucht, das Treffen zu rechtfertigen: Er habe sich mit türkischen Unternehmern getroffen, um dort für eine dritte Impfung gegen Covid-19 zu werben. Laut einer Meldung der Welt am Sonntag seien derartige Fototermine für Reiter keine Besonderheit: „Im Übrigen gehört es zu meinem Tagesablauf, Wünsche nach Selfies zu erfüllen“, erklärt sich der SPD-Politiker.

Bayerische Landes- und Kommunalpolitiker anderer Parteien kritisierten Reiters Auftreten scharf. Gülseren Demiral (B’90/Die Grünen) warnt, Reiter mache mit solchen Aussagen „die türkischen Rechtsradikalen salonfähig“. Auch der Oppositionsführer im Münchener Stadtrat Manuel Pretzl (CSU) erklärt, dass sich der Oberbürgermeister „klar von extremistischen Gruppierungen distanzieren“ müsse. Aus den Reihen der SPD kommt kaum Kritik, im Gegenteil, der bayerische Rechtsextremismus-Experte der sozialdemokratischen Landtagsfraktion, Florian Ritter, bescheinigt Reiters Ablehnung gegenüber rechtsextremen Ideologien als eine seiner charakterlichen Stärken und bezeichnet die im Raum stehenden Vorwürfe als „völlig abwegig“.

Dies ist besonders ironisch angesichts der Tatsache, dass Reiter im März dieses Jahres noch den Russen Valery Gergiev von seinen Verpflichtungen als Chefdirigent der Münchener Philharmoniker aufgrund dessen mangelnder Distanzierung zu Vladimir Putin entbunden hatte.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

41 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Goldfuchs
23 Tage her

Wahlsiege in Deutschland sind zukuenftig ohne Migrantenstimmen nicht mehr moeglich. Rote und Gruene haben das laengst erkannt und sind bei der Auswahl der Hofierten nicht zimperlich.

Last edited 23 Tage her by Goldfuchs
Edwin
22 Tage her
Antworten an  Goldfuchs

Dann viel Glück dabei. Bevor die eine unserer Altparteien wählen, werden die eigene Parteien gründen. Wer glaubt, dass die Migranten ihren Dank durch ihre Wählerstimme ausdrücken, der lebt auf einem anderen Stern.

Goldfuchs
21 Tage her
Antworten an  Edwin

Wählen Sie, weil Sie damit „Dank“ ausdrücken wollen? Warum unterstellen Sie dann, Migranten würden nicht pragmatisch die Parteien wählen, von denen sie sich am meisten Vorteile versprechen, solange sie noch über keine tragfähigen, eigenen Parteien verfügen? Sämtliche Untersuchungen zu dieser Thematik geben mir recht, von wg. „anderer Stern“.

Gotthelm Fugge
23 Tage her

Die Welt bewegt sich immer weiter vorwärts, findet ihre politischen Problemlösungen – Nur in DE bleibt die Zeit (wie in den letzten 16 Merkel-Agonie-Jahren erfahren) stehen!   SPD-Reiter und sein politisch-fanatischer-Islam-Appeasement-Kotau-Atavismus, hier die WAHREN Freunde dieser futuristischen SPD-Führungskraft: Die „Grauen Wölfe“ verbreiten als Teil des Erdogan-Netzwerkes ein Klima der Angst und tragen mit ihrem extremen türkischen Nationalismus auch in Deutschland wesentlich zur Polarisierung bei. Die „Föderation der Türkisch-Demokratischen Idealistenvereine in Deutschland e. V.“ (ADÜTDF) ist der größte Dachverband der „Grauen Wölfe“ hierzulande. Ihr gehören rund 170 lokale Vereine an, in denen 7.000 Mitglieder organisiert sind. Rassismus ist ein essentieller Teil… Mehr

WandererX
23 Tage her

Starke Perönlichkeiten werden immer weniger in Staatspositionenn gehen, wenn sie so oder so dann ständig vorgeführt und gemaßregelt werden. Die gehen dann in die Wissenschaft oder in private Firmen. So landen Opportunisten beim Staat.

Ralf-P. Schierhold
23 Tage her

Ein Sozie halt, die glauben doch auch alle an den Spruch der DäDäRä-Stalinisten
„Die Partei hat immer Recht.“

j.heller
23 Tage her

Orwell hat sich bei „1984“ nur im Datum geirrt.
2024 könnte der Höhepunkt von „Krieg ist Frieden, Islam ist Frieden, Antisemitismus ist Antifaschismus, Migranten sind Opfer“ und ähnlichen Hirnerweichungen, erreicht werden.
Dann dämmert es möglicherweise genügend Bürgern, was hier abläuft und sie haben die Schnauze voll von Irren, die politisch-medial das Sagen haben.

Lizzard04
23 Tage her

Ist dieser Reiter (SPD) nicht der Oberdemokrat, der seinen russischen Dirigenten (Münchner Philharmoniker) in einer Art Sippenhaftung rausgeworfen hat, weil der sich „nicht genügend“ von Putin distanziert hat? Eine feine Gesellschaft ist das diese SPD!

Regina Lange
23 Tage her

HALLO, die Grauen Wölfe haben Migrationshintergrund und sind dazu noch moslemisch! Das können nur gute Menschen sein!

Klartexter
23 Tage her

gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen

giesemann
23 Tage her

Wolfsgruß der „Grauen Wölfe“ der türkischen Faschisten: Wolfsgruß[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]Das Handzeichen des Leisefuchses entspricht von der äußerlichen Form her dem Wolfsgruß, einem Erkennungs- und Grußzeichen der Grauen Wölfe, einer rechtsextremen, nationalistischen Gruppierung in der Türkei. Neben dem Wolfsgruß werden öfters auch andere Handzeichen angewendet, wie das Victory-Zeichen (V) oder das R4bia (vier Finger hoch).[5] Rechtslage In Deutschland ist das Zeigen des Wolfsgrußes nicht strafbar. In Österreich ist seit 1. März 2019 das Zeigen des Wolfsgrußes strafbar (§ 2 Symbole-Gesetz).[6] „Die in öffentlichen Bereichen verwendeten Bilder bzw. Symbole (z. B. Abzeichen der Grauen Wölfe, Wolfsgruß, Logo der MHP – drei weiße Halbmonde) gelten als Zeichen der rechtsextremen türkisch-nationalistischen und somit demokratie-kritischen Einstellung, weshalb ein Symbole-Verwendungsverbot… Mehr

Birgit
23 Tage her

Ist das OB Reiters indirekter Beitrag zur Kriminalitätsbekämpfung?
(Denn inzwischen weiß doch fast jedes Kind um die vielen schlimmen Neben- und Folgewirkungen speziell beim ‚Boostern‘ der C-Gentherapie)

Fragt sich nur, was die u. U. Betroffenen dazu sagen werden …