Kulturkrieger gegen Kurz: Grenzenlose Propaganda duldet keine andere Meinung

Wer glaubt, schlimmer geht nimmer, dem beweisen die bedingungslosen Verteidiger des Zeitgeistes das Gegenteil.

© Jack Taylor/Getty Images
Dass als Satire daherkommen will, was keine ist, sondern übelste Hetze, stellte das sogenannte Satiremagazin Titanic schon 2017 unter Beweis. Es nannte Sebastian Kurz – quasi als Träger für die Magazin-Werbung um Abonennten in Österreich – „Baby-Hitler“ und erklärte dessen Ermordung als „endlich möglich“:

Die deutsche NGO Lifeline, die als „Seenotretter” tätig sein will, erneuerte nun die Titanic-Parole und twitterte:

Dass Kurz schon als Außenminister 2017 NGOs im Mittelmeer als „Partner der Schlepper” bewertet, ihren Pull-Effekt herausgestellt und die Erhöhung der Zahl der Ertrinkenden angeklagt hat, scheint Lifeline und andere nicht zu kümmern.

Der BamS sagte Kurz dieser Tage:

„Es ist ein sehr heikler Bereich, weil manchmal unterstützen private Seenotretter, ohne dass sie es wollen, die Schlepper. Und so führt das Vorgehen der privaten Seenotretter am Ende zu mehr Toten.

Es ist doch so: Durch das Retten im Mittelmeer und einem direkten Ticket nach Europa machen sich immer mehr auf den Weg und immer mehr ertrinken dadurch. All jene, die glauben, etwas Gutes zu tun, müssen sich eingestehen, dass es diese erwiesene Steigerung der Toten durch ihr Vorgehen gibt. Das bedaure ich zutiefst und werde es weiter bekämpfen. Es darf nicht darum gehen, was nach außen hin vielleicht gut aussieht, sondern was funktioniert. Ein Modell der privaten Seenotrettung funktioniert nicht.“

Die NGO Seawatch setzte darauf die unter Klima- und Migrationskriegern übliche Wissenschaftskeule: „Die Pullfaktor-These ist #Pullshit und wissenschaftlich widerlegt …”. Ja klar, alles was diesen Propagandisten nicht passt, ist wissenschaftlich widerlegt. Das Muster ist bekannt.

Wo Seawatch kreuzt, ist Carola Rackete nicht weit, bei Kurz ortet sie Öko-Faschismus:

Im Mai 2018 meldete übrigens die Kronenzeitung:

»Das deutsche Satiremagazin „Titanic“ muss wegen seines „Baby-Hitler töten!“-Bildes über Bundeskanzler Sebastian Kurz keine Konsequenzen fürchten. Wie die Generalstaatsanwaltschaft Berlin mitteilte, wurden die diesbezüglichen Ermittlungen eingestellt. Eine „Öffentliche Aufforderung zu Straftaten“ sieht die Behörde nicht. Und für ein Verfahren wegen Beleidigung fehlte ein Strafantrag des Kanzlers.«

Da bin ich mal gespannt, wie deutsche Justizorgane mit weiteren Auswüchsen hemmungsloser Kulturkrieger umgehen. Oder erst tätig werden, wenn sich jemand gegen Kulturkrieger wendet?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

66 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Der Michel
1 Jahr her

„„Die Pullfaktor-These ist #Pullshit und wissenschaftlich widerlegt …”“

Über das, was „wissenschaftlich“ so alles belegt sein soll kann ich so langsam nur noch lachen. Ich erinnere mich da an das Lied, das wir als Kinder (indoktriniert?) gesungen hatten:

Die Wissenschaft hat festgestellt, festgestellt, festgestellt,
dass Coca Cola Schnaps enthält, Schnaps enthält.
Drum trinken wir auf jeder Reise, jeder Reise, jeder Reise,
Coca Cola fässerweise, fässerweise.

Es folgten noch drei oder vier Strophen – war echt launig. Ob ich den Text mal dem WDR zum Umdichten vorlege? Die Goethes und Schillers dort würden bestimmt was draus machen!

Wolfsohn
1 Jahr her
Antworten an  Der Michel

Bei einer „Wissenschaft“, bei der Haltung wichtiger ist als Fakten und Argumente, ist es leicht möglich, alles, was nicht ideologie-konform ist, zu widerlegen.
Argumente braucht man ja keine – man behauptet einfach….

Wilhelm Cuno
1 Jahr her

Ich finde es genial, dass Kurz mit den Grünen koaliert. Niemand wird in Deutschland vom Mainstream jetzt mehr gehasst werden als die österreichischen Grünen, die sich doch tatsächlich trauen, Klimaschutz und Grenzschutz gleichzeitig zu vertreten. Für alle linken Ideologen ein Unding. Umso mehr freut mich der österreichische Pragmatismus. Dass Baerbock und Habeck ähnlich vernünftige Dinge unterschreiben würden wie den österreichischen Koalitionsvertrag, ist völlig undenkbar und wäre bei der deutschen Basis auch nie vermittelbar.

Gisela Fimiani
1 Jahr her

Nein, Herr Hingerl, der Realist weiß: Schlimmer geht immer. Schaut man auf das Wirken der neuen „Kulturkrieger“ im Gewande neuer Propheten und Messiasse und sie anbetende neo-romantische Horden, erkennt man einen Totalverlust jeglicher in Vernunft und kritisch rationaler Denkfähigkeit wurzelnder Maßstäbe. Ihnen zugeneigte Politiker, Medien, NGOs und und und haben ihnen das Land längst überlassen, um die eigene Machtagenda zu befördern. Diesen Geist werden wir schwerlich in die Flasche zurückbannen können. Deshalb müssen wir uns auf „viel schlimmer“ einstellen.

Kaltverformer
1 Jahr her

Wer sich mit linksgrünen Vollpfosten ins Bett legt, der hat kein Mitleid mehr verdient.

Es ist/war völlig klar, dass sobald ein Koalitionsabkommen besteht, die linksgrüne Medienmaschine so richtig in Fahrt kommen und die Türkisen medial an den Pranger gestellt würden, sollten sie eine Politik betreiben wollen, die von linksgrün nicht gebilligt wird.

Mir tun nur die Österreicher leid, deren Steuergeld, deren Kultur, deren Gesellschaft noch mehr durch ein „Bunt“ zerstört werden wird.

John Stier
1 Jahr her

Sie haben Punkt 4 vergessen. Die Ausbeutung der afrikanischen Länder muss gestoppt werden. Und das ist die Mutter der Probleme und der Grund warum die Debatte um die Eliminierung der Fluchtursachen nicht geführt wird in der Politik.
Es wird nur über die Symptome geredet wie Aufteilung der Migranten etc.

Hoffnungslos
1 Jahr her
Antworten an  John Stier

Die Mutter aller Probleme ist die Rückständigkeit weiter Teile Afrikas und die fehlende Solidarität und Hilfe der zu Geld und Bildung gekommenen Afroamerikaner und Afroeuropäer. Diese Leute tuen nichts für ihre Herkunftsländer! Shame on you!

Sabine Ehrke
1 Jahr her
Antworten an  Hoffnungslos

Milliarden Gelder seit Jahrzehnten nach Afrika gepumpt, bewirkten nichts. Geburtenkontrolle zwingend! Billigexporte aus der EU nach Afrika und umgekehrt müssen aufhören! Dann muss und kann Afrika sich selbst entwickeln.

wayfour84
1 Jahr her
Antworten an  John Stier

„Die Afrikaner“ haben keine Solidarität zueinander und gerade die gebildeten verlassen und verraten die eigenen Länder zu Gunsten von Karrieren in den Anwaltskanzleien des geschmähten „bösen“ Westens um gerade von dort die Kultur und die Wirtschaft des eigenen Herkunftslandes auszubeuten.

Herr Fuchs
1 Jahr her

Wie sieht es mit Baby Mao aus, wann ist dessen tötung endlich möglich?

Carlotta
1 Jahr her
Antworten an  Herr Fuchs

das Wort Baby würde ich durch das Wort Matrone ersetzen

Hoffnungslos
1 Jahr her

Ist es nicht in erster Linie Sache der Afrikaner, sich für rechtsstaatliche Verhältnisse in ihren Ländern einzusetzen? Hilfsgelder, die seit Jahrzehnten fließen, landen vielfach auf den Konten von dubiosen Machthabern. Afrika ist ein großer Kontinent, der vor vielen Aufgaben steht. Aber da müssen die Afrikaner selber aktiv werden. Nicht einfach weglaufen und andere Länder beschuldigen. Was ist mit den ausgebildeten Afroamerikanern, Afroeuropäern, warum unternehmen diese Menschen nichts, um den Staaten in Afrika zu helfen? Familie Obama und all die anderen Leute, mit Geld, Einfluss und Qualifikation. Zu anstrengend? Die Damen und Herren tanzen lieber auf glänzendem Parkett? Shame on you!… Mehr

H.H.
1 Jahr her
Antworten an  Hoffnungslos

Angeblich verlassen Jahr für Jahr 50 Mrd. $ Afrika. Europa hat es schon einmal probiert, hieß Kolonialismus. Endete mit den Befreiungskämpfen (Angola ca35 ooo tote Portugiesen). Überlaßt das diesmal lieber den Chinesen!

mutlos
1 Jahr her

Merkel (kein Fan!) wurde in griechischen Zeitungen als SS Offizier abgebildet.Geschmackloser gehts nicht.Wenn die Argumente ausgehen bzw von eigener Inkompetenz abgelenkt werden soll,kommt die Nazikeule.Da das langsam aber durchschaubar geworden ist,kommen jetzt „Morddrohungen“ gegen diese Leute.Vom Täter zum Opfer mutiert.Im Westen nichts Neues.

keinerda
1 Jahr her

Die Grunen sind voellig verkommen, absolut unglaubwuerdig, betruegen das Land Deutschland,das Ihnen alles geboten hat an kostenloser Bildung und Ausbildung. Verblieben ist
ein hohes Mass an Dummheit, bewusstes Unwissen und Zerstoerungswut bist tief in unsere Gemeinschaft und Familie.

caesar4441
1 Jahr her
Antworten an  keinerda

Darum werden sie inzwischen schon von über 20% gewählt.

elly
1 Jahr her

Ich wusste gar nicht, dass all die „Retter“ zu Kabarettisten umgeschult haben. Carola Rakete wäre es zuzutrauen sonderlich wählerisch ist sie nicht in ihrem Bemühungen Aufmerksamkeit zu erhaschen, in der Zeitung zu sein etc.
Wie schlicht doch alles, wenn die Oma Umweltsau nicht gut ankommt, die Nazisau auch nicht und Baby Hitler ebenfalls nicht, ja dann war das alles nur ein Scherz
Dieter Nuhr dagegen ist ein Populist. Greta verträgt keine Scherze, die Oma und der Opa haben sich gefälligst beleidigen zu lassen und Kurz sowieso