Inflationsrate steigt wieder auf fast 8 Prozent

Nach zwei Monaten mit etwas niedrigeren Teuerungsraten ist die Rate im August wieder deutlich gestiegen. Die staatlichen Maßnahmen dämpften sie nach Aussagen des Statistischen Bundesamtes nur leicht.

IMAGO / Frank Sorge

Die Inflationsrate hat sich im August auf +7,9 Prozent erhöht (Juli 2022: +7,5 Prozent; Juni 2022: +7,6 Prozent). Sie verweilt somit seit einem halben Jahr deutlich oberhalb von 7 Prozent. „Hauptursachen für die hohe Inflation sind nach wie vor Preiserhöhungen bei den Energieprodukten und bei Nahrungsmitteln. Leicht dämpfend wirkten sich insbesondere von Juni bis August 2022 zwei Maßnahmen des Entlastungspakets auf die Gesamtteuerung aus: das 9-Euro-Ticket und der Tankrabatt“, sagt Georg Thiel, Präsident des Statistischen Bundesamtes. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen die Verbraucherpreise im August 2022 gegenüber Juli 2022 um 0,3 Prozent.

Entlastungsmaßnahmen dämpfen den Preisauftrieb nur leicht

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die auf drei Monate befristete Einführung des 9-Euro-Tickets zum 1. Juni 2022 wirkte sich letztmalig im August 2022 preissenkend im öffentlichen Regional- und Personennahverkehr aus. Auch dämpfte seit Juni 2022 die Senkung der Mineralölsteuer („Tankrabatt“) den Preisanstieg bei Kraftstoffen. Die Teuerung im Vergleich zum Vorjahresmonat hat sich durch diese Maßnahmen im Bereich Verkehr deutlich abgeschwächt: Im August 2022 lag sie bei 3,7 Prozent, nach +5,4 Prozent im Juli und +8,3 Prozent im Juni. Im Mai 2022 hatte sie noch bei +16,3 Prozent gelegen. Im Juli 2022 wurde zudem die EEG-Umlage abgeschafft, die seit Jahresbeginn bei 3,7 Cent pro Kilowattstunde Strom lag. Der Preisauftrieb für Strom wurde dadurch nur leicht abgefedert.

Die Inflationsrate wird trotz der Sondereffekte nach wie vor erheblich vom Anstieg der Preise für alle Energieprodukte infolge der Kriegs- und Krisensituation bestimmt. Hinzu kommen weiterhin Lieferengpässe durch unterbrochene Lieferketten sowie deutliche Preisanstiege auf den vorgelagerten Wirtschaftsstufen. Dadurch verteuerten sich neben den Energieprodukten auch andere Waren und Dienstleistungen, insbesondere erneut viele Nahrungsmittel.

Energieprodukte trotz Entlastungsmaßnahmen um 35,6 Prozent teurer

Die Preise für Energieprodukte lagen im August 2022 um 35,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats (Juli 2022: +35,7 Prozent). Haushaltsenergie verteuerte sich mit +46,4 Prozent besonders stark: So haben sich die Preise für leichtes Heizöl binnen Jahresfrist mit +111,5 Prozent mehr als verdoppelt, die Teuerung für Erdgas betrug +83,8 Prozent. Die Preise für Strom erhöhten sich um 16,6 Prozent. Die Teuerung für Kraftstoffe lag im August 2022 bei +16,5 Prozent, nach +23,0 Prozent im Juli und +33,2 Prozent im Juni. Im Mai hatte die Teuerung für Kraftstoffe bei 41,0 Prozent gelegen.

Die Preiserhöhung für Energieprodukte lag somit trotz der Entlastungsmaßnahmen über der Gesamtteuerung. Ursachen sind mehrere Faktoren, insbesondere die starken Anstiege der internationalen Einkaufspreise.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

9 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
R6
20 Tage her

Die Umschau (MDR, früher und heute eigentlich auch noch DDR1) hat gestern folgende Zahlen veröffentlicht (immer März 22 zu September 2022): Milch +24% Kaffee +25% Mehl +98% ein „Musterwarenkorb“ bei Aldi +27% ein „Otto“ in der Sendung (Öl, Strom, Sprit, Lebensmittel 2021 zu 2022) +53% Also 7,9% sind absolut glaubwürdig, nur die Warenkorb ist wenig realitätsnah. Ganz sicher ist das ein Zufall. Dann stieg der Preis für Gasimporte von 20 Milliarden 2021 auf 170 Milliarden in 2022. Und ich behaupte mal ganz keck, dass wird sich so schnell nicht ändern. Und Gas werden wird Doofland so billig nie wieder vom… Mehr

John Farson
21 Tage her

Die einzige Person, welche die Dinge beim Namen nennt, ist Alice Weidel.
Sie hat richtig erkannt, dass die kommenden sechs Monate härter werden als alles was davor gewesen ist. Außerdem sagt sie richtig, der Euro ist eine sterbende Währung.
Wäre gut, wenn ihr das mal abdrucken würdet, statt immer die Bad Cops der jeweiligen Parteien, wie Kubicky, Vaatz und wie sie nicht alle heißen.
Auch das Geleier von Tipi will niemand mehr hören, dass ist alles nur Hinhaltetaktik.

R6
21 Tage her

Getürkt, wie auch Wahlumfragen in diesem Land. Ich finde es nämlich erstaunlich das es 7,9% sind. Also nicht 7,6 oder 8,2, nein, weniger als 8 – also 7,9%.
Und ich wette, dass in diesem Land Wahlen genauso systematisch getürkt werden wie Inflationszahlen. Siehe Geiselhöring, Halberstadt, Stendal,…

Final Man
21 Tage her

Wie errechnet sich diese Inflationsrate? Also, Sprit ist aktuell 25–30 % teurer. Strom steigt mindestens um 30 % an, der Gaspreis hat sich vervielfacht. Restaurants, Pommes- und Dönerbuden haben auch zwischen 20 und 30 % erhöht. In Lebensmittelläden liegen die aktuell niedrigsten Preiserhöhungen bei 10 %, den alten Preis hat kaum noch eine Ware und die tatsächlichen Preisanstiege liegen bei Fleisch, Wurst und Hack bei mindestens 80–100 %, Speiseöl 400–500 %,Milch 25–30 %, Suppen, auch Fertigmenüs bei 20–40 %, Obst und Gemüse bei 20–30 %. Ich kann das jetzt ewig so fortführen.

Last edited 21 Tage her by Final Man
Robbitobbi
21 Tage her

In Polen kostet ein Liter Benzin 1,40€ in Deutschland 2,20€.
Liegt das daran das Polen ein Ölförderland ist?
Oder das Polen nicht vom Ukrainekrieg betroffen ist?
Oder das polnisches Benzin bei Verbrennung kein CO2 frei setzt?
Weder noch. Es liegt auch nicht an einer „Inflation“.
Es liegt am Unterschied in Form und Ausprägung der jeweiligen staatlichen Verarschung.

Robbitobbi
21 Tage her

7,9%. Der Preis für AdBlue hat sich vervierfacht. Diese Tatsache fließt wohl nicht in die Berechnung der Inflation mit ein, denn das sind nicht 7,9% sondern 400%.
Mich würde wirklich mal interessieren wie eine Berechnung aussieht, die seit Monaten monatlich 7,9% errechnet.
Wer da rechnet weiß ich aber so schon. Einer der wie Habeck gar nicht rechnen kann!
Schade dass TE sich nicht zu schade ist den MainstreamMurks mitzutragen.

Der Prophet
21 Tage her
Antworten an  Robbitobbi

„Wer da rechnet weiß ich aber so schon. Einer der wie Habeck gar nicht rechnen kann!“
Oder jemand, der eine Vervierfachung der Preise als 400% Inflation ausgibt. Sorry, der musste jetzt sein 😉

Robbitobbi
21 Tage her
Antworten an  Der Prophet

Ich habe mit dem Satz lediglich darstellen wollen, dass die offizielle Inflationsrate von 7,9% nicht stimmen kann. Können Sie die tatsächliche Inflation benennen? Das wäre doch mal was!

Der Prophet
19 Tage her
Antworten an  Robbitobbi

Das kann ich leider auch nicht, gebe Ihnen aber dahingehend Recht, dass die tatsächliche Inflationsrate deutlich höher als 7,9% liegen dürfte. Ich wollte aber eigentlich nur auf humoristische Art und Weise darauf hinweisen, dass eine Vervierfachung der Preise nicht 400%, sondern 300% Inflationsrate sind. 😉