Graichen: Jetzt steht auch der Master unter Plagiatsverdacht

Der Medienwissenschaftler Stefan Weber hatte Graichen bereits zuvor „Täuschungsabsicht“ bei der Dissertation attestiert. Nun hat er sich die Masterarbeit des Ex-Staatssekretärs vorgenommen.

IMAGO / Jürgen Heinrich

Kann ein Wissenschaftler, der nicht einmal die Grundsätze des wissenschaftlichen Arbeitens beherrscht, eine Denkfabrik führen? Und kann er glaubwürdige Studien verantworten, aus denen das Verbot des Verbrennungsmotors, der Rückbau des Gasnetzes und die „Wärmewende“ resultieren?

Die Frage stellt sich neu, nachdem nicht nur die Doktorarbeit des Ex-Staatssekretärs und Ex-Agora-Direktors Patrick Graichen auf dem Prüfstand steht, sondern auch seine Masterarbeit. Die hatte Graichen im Jahr 1996 an der Cambridge University abgeschlossen. Der Plagiatsjäger Stefan Weber, der bereits bei der Doktorarbeit ein „eindeutiges Täuschungsmuster“ festgestellt hatte, hat sich nun auch diese Arbeit vorgenommen.

Dabei hat Weber auf dem „Blog für wissenschaftliche Redlichkeit“ offenkundige Plagiatsstellen aufgelistet. Sie tauchen bereits auf Seite 2 von „Acid rain and economics“ auf. Demnach habe sich Graichen mehrfach an einer Studie von George E. Halkos bedient, ohne diesen als Quelle zu zitieren. Die Arbeit von Halkos kommt nicht einmal im Literaturverzeichnis vor. Bereits in seinen schriftlichen Arbeiten habe der Ex-Staatssekretär damit „schwerwiegend plagiiert“, so Weber.

Warum Graichen trotzdem seine Arbeiten ins Internet gestellt habe, obwohl Plagiatsverdacht besteht, erklärt der Medienwissenschaftler so: „Zur Beantwortung dieser Frage muss man sich ins Jahr 1996 zurückversetzen: Wir hatten noch keine Plagiatssoftware. Wir durchsuchten das Internet mit AltaVista und noch nicht mit Google. Patrick Graichen dürfte sich seiner Sache verdammt sicher gewesen sein.“ Weber bezeichnete ihn daher als einen „Pionier des Netzplagiarismus“.

Weber sieht in dem offensichtlichen Plagiat einen Hinweis auf ein viel größeres Problem. „Wie viele deutschsprachige Studierende haben das im englischsprachigen Ausland auch so gemacht? Und wie ist unsere Gesellschaft gestrickt, wenn jemand, der zur Studienzeit inklusive seiner Doktorarbeit plagiiert hat, später bestbezahlter Spitzenbeamter, Leiter eines ‚Think Tanks‘ (in dieser Funktion hat er übrigens ein Plagiat Baerbocks abgewiegelt) und schließlich Staatssekretär wird?“, fragt er auf seinem Blog.

Die Masterarbeit war laut Weber die Zugangsvoraussetzung Graichens für seine spätere Doktorarbeit an der Universität Heidelberg. Man habe der Universität bereits die Fundstellen übermittelt. Weber: „Nun wird sich wohl auch das UK Research Integrity Office mit dem Fall Graichen beschäftigen müssen.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

56 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Pit 200
1 Jahr her

Hallo , die Grünen sind verwirrte Kinder sie behaupten allen Ernstes der Ausbau von Solar+Windkraft wäre die Lösung aller Probleme, mitnichten, es gibt Tag+ Nacht also brauchen wir für die Nacht gigantische Speicher Kapazitäten und die hoch 10 das gleiche gilt für Windkraft ,aber wenn eine Stromlücke entsteht dann kommt ja der Strom aus dem Ausland oder auch nicht.Der Tag ist nahe an dem wir ganz schön auf die Schnauze fallen!! Dank einer Politik von Ignoranten und Dummköpfen !

Endlich Frei
1 Jahr her

Graichen ist möglicherweise einer dieser drittklassigen Schummel“studenten“, die ihren Weg wohlwissend um die eigenen Defizite in den grüner Äther gewählt haben, weil die übrige Wisseschaft bzw. Wirtschaft schlicht kein Interesse an ihm hatte und Graichen wohl am allerbesten wusste, dass er mit Jobs in seriösen Firmen heillos überfordert wäre.
Fatal ist es, dass Deutschland seine wahren Experten und spezialisierten Firmen nun solchen Pseudo-Experten zur Gänze opfert.

P. Wegner
1 Jahr her

Wie sollen Lehrer, beginnend in der Grundschule bis hin zum Gymnasium, noch überzeugend  Ehrlichkeit fordern können, wenn im  Führungspersonal der Politik immer öfter simple Schönfärber, Abschreiber und Betrüger gefunden werden?

josefine
1 Jahr her

Der „gemeine“ Bürger stellt sich aber unter dem Leiter einer Denkfabrik eine Person vor, die selbstständig denken kann und dessen/deren Fähigkeiten über das Plagiatieren hinausgehen.
Wahrscheinlich habe ich vom Leiter einer Denkfabrik zu viel erwartet. Cleverness ist angesagt.

Teiresias
1 Jahr her

So begrüsssenswert es ist, daß die Causa Graichen aufgearbeitet wird –
Es lenkt doch stark davon ab, daß wir eigentlich einen Agora-Skandal haben und eine gründliche Säuberung der Politik von Agora und anderen NGO-U-Booten brauchen.

Last edited 1 Jahr her by Teiresias
H. Hoffmeister
1 Jahr her

Blender, Trickser, Täuscher. Dabei ungemein haltungsstark und ideologiefest. Das ganze gepaart mit einer ausgesprochen ausgeprägten Neigung zur Eigennutzmehrung. Das sind die Grünen.

Fieselsteinchen
1 Jahr her

Gibt es eigentliche eine Zusammenstellung, welche Politiker, welcher Partei – sagen wir ab Bundestagslevel – plagiiert haben, als Säulendiagramm, schön bunt mit zusätzlich namentlicher Auflistung? Ich habe da so ein Vermutung und gehe mal davon aus, da man von AfD-Politikern nichts hört, dass da wohl die Ehrlichsten und Ernsthaftesten beim wissenschaftlichen Arbeiten zu finden sind…
Wieso soll ich mir von einem Betrüger vorschreiben lassen, wie und ob ich zu heizen habe? Absolutes Doppelnein!

Last edited 1 Jahr her by Fieselsteinchen
what be must must be
1 Jahr her

Wenn man diese Plagiate nachweisen kann, dann liegt nahe, daß in seiner Karriere etliche Ernennungen und Beförderungen auf den Prüfstand müssen, ggf. strafrechtliche Konsequenzen gezogen werden. Zumindest wären best. Gehälter, Löhne und/oder weitere Zuwendungen als Folge seiner gezielten Täuschung anzusehen, wobei wir im Straftatbereich wären. Ihm die Rente zu entziehen, und Rückzahlungen in aussagekräftiger Größenordnung durchzusetzen wäre der Staat dann dem dt. Steuerbürger gegenüber schon rein rechtlich verpflichtet. Vom Moralischen mal abgesehen. Ungeachtet weiterer strafrechtlicher Maßnahmen wie ggf. – nun ja: Knast.

Coldwarrior
1 Jahr her
Antworten an  what be must must be

Also bei den Grünenfreunden in den USA wäre zumindest das Lügen und Schummeln bei der Bewerbung um ein Staatsamt eine Straftat,die definitiv Gefängnis nach sich zöge

Peter Pascht
1 Jahr her

„Kann ein Wissenschaftler, der nicht einmal die Grundsätze des wissenschaftlichen Arbeitens beherrscht, eine „Denkfabrik“ führen? Kann er natürlich, weil „Denkfabrik“ ja auch nur nur ein Fake-Plagiat ist das mit Denken nichts zu tun hat. „Denkfabrik“ ist die Bezeichnung für politische Tarn- und Täuschungsorganisationen deren Ziel politische Popaganda ist. Das „Denken“ müssen die erst erlernen. „Und kann er glaubwürdige Studien verantworten, aus denen das Verbot des Verbrennungsmotors, der Rückbau des Gasnetzes und die „Wärmewende“ resultieren?“ Kann er, denn diese „Studien“ sind genauso ein Tarn- und Täuschungsfake wie die „Denkfabriken“. Genau da liegt das Verstehen-Problem. „wissenschaftliche Studien“ müssen nicht glaubwürdig sein, sondern… Mehr

Last edited 1 Jahr her by Peter Pascht
Riffelblech
1 Jahr her

Immer weiter ihr Grünen „ Superköpfe „ !
Je länger und kräftiger ihr dilettiert und offensichtlichen Schwachsinn zulasten der Bürger verzapft umso mehr Menschen machen ihr Kreutz an der gegenüberliegenden Stelle am Wahlzettel.
Dann braucht’s nicht viel und ihr seit erbärmliche Geschichte .