Fake-Nuss der Woche: Nein, die Viktoriafälle trocknen nicht aus. Und ihr Wasserstand beweist keine „Klimakatastrophe“

Es ist völlig absurd, Fotos eines Wasserfalls aus der Regen- und der Trockenperiode gegenüberzustellen und zu suggerieren, die einen Bilder würden den Normalzustand zeigen, die anderen ein klimawandelbedingtes Versiegen. Aber für die Klimakatastrophe ist jede Fake-Nuss recht.

Screenprint: Vicfallstravel/Instagram

„Den Viktoriafällen geht das Wasser aus“, schlagzeilte vor kurzem Spiegel Online, und schrieb suggestiv weiter:

„Die Viktoriafälle gelten als breitester Wasserfall der Welt. Wegen einer schweren Dürre läuft derzeit nur noch ein Rinnsal über die Klippe der Touristenattraktion. Liegt das am Klimawandel?“

Dazu zeigte die Hamburger Online-Plattform je zwei mit Schieberegler versehene Fotos der Viktoriafälle, die das praktische Austrocknen des Sambesi-Flusses belegen sollen. Damit übernahm SpOn praktisch eins zu eins einen Beitrag des britischen „Guardian“ – zu dessen redaktioneller Selbstverpflichtung es gehört, möglichst jeden Tag eine Meldung zur Klimakrise zu platzieren.

Der „Guardian“ hatte am Dezember gemeldet, die Viktoriafälle seien zu einem „Tröpfeln“ eingetrocknet wegen der „schlimmsten Trockenheit in einem Jahrhundert“ („Victoria Falls dries to a trickle after worst drought in a century“).

Wie die Kollegen vom Spiegel verknüpfte der Guardian das angebliche Austrocknen der berühmten Wasserfälle mit dem gerade in Simbabwe herrschenden Wassermangel, beides wiederum mit der Klimakonferenz in Madrid, und suggerierte, hier zeige sich ein besonders dramatischer und noch nie dagewesener Beleg für die Erderwärmung. Guardian, SpOn und etliche andere alarmistisch berichtende Medien zitieren zwar auch relativ weit unten in ihren Texten den schwedischen Hydrologen Harald Kling, der sich seit langem mit dem Sambesi-Fluss beschäftigt und davor warnt, für den Niedrigstand des Sambesi im Dezember 2019 den Klimawandel verantwortlich zu machen. Allerdings geht diese Stimme gegen die Überschriften und die Fotos praktisch unter.

Mit der hochdramatischen Formulierung „in einem Jahrhundert“ kann der Guardian übrigens nur das bisher 19 Jahre junge 21. Jahrhundert gemeint haben, denn der Sambesi-Fluss führt nach Angaben lokaler Behörden zwar in der diesjährigen Trockenzeit im Dezember weniger Wasser als in anderen Jahren, aber mehr als bei seinem letzten Tiefststand 1995.

Der entscheidende Punkt liegt allerdings in der Jahreszeit, aus der die vermeintlichen Beweisfotos stammen – und in dem Winkel, aus dem die suggestiven Austrocknungs-Aufnahmen gemacht wurden. Erstens beginnt im Dezember immer die Trockenzeit für den Sambesi-Fluss. Ein Tiefstand, der von Jahr zu Jahr variiert, ist also völlig normal, so, wie Wassermassen in der Regenperiode zum Normalbild gehören.

Und zweitens stürzt der Sambesi-Fluss im Grenzgebiet zwischen Sambia und Simbabwe, wenn er zwischen März und November seinen Hochstand erreicht, auf der Breite von 1.700 Metern über die Felsklippen. In der Trockenzeit im Dezember wird der Wasserfall deutlich schmaler, vor allem auf der Seite von Sambia. Und von dort – genauer, von einem etwa 200 Meter langen Stück Felskante – stammen die Fotos, die das Beinahe-Trockenfallen des Katarakts beweisen sollen. Auf der Seite von Simbabwe zeigt sich allerdings ein deutlich anderes Bild – das eines saisonal schmaler gewordenen, aber immer noch beeindruckenden Wasserfalls.

Auf einigen Vergleichsbildern wie hier ist der Wasserfall im Hintergrund noch deutlich zu erkennen:

Als eine der wenigen deutschsprachigen Medien zeigten die „Salzburger Nachrichten“ aktuelle Fotos, die belegen, dass die Viktoriafälle sich in der Trockenzeit befinden, aber weit davon entfernt sind, auszutrocknen:

 

Nachdem sich der Meteorloge Jörg Kachelmann über die dramatisierende Spiegel-Online-Berichterstattung lustig gemacht hatte („früher war es weniger plump“)

und darauf hinwies, dass die Plattform Fotos der Wasserfälle während der Regen- mit Bildern aus der Trockenperiode verglichen hatte, änderte SpOn seinen Text, und stellte am Ende seines Beitrags einen kleinen Hinweis zu dem Zeitpunkt der Aufnahmen ein:

Fazit: Der Sambesi-Fluss führt zwar in der diesjährigen Trockenzeit weniger Wasser als in anderen Trockenzeiten – aber weder der Fluss noch die Viktoriafälle sind von einer Austrocknung bedroht. In Sambia und Simbabwe herrscht zwar gerade eine ausgeprägte Trockenheit. Die wirkt sich vor allem in Simbabwe dramatisch aus, weil dort die Vorsorge gegen Wassermangel wegen der jahrzehntelangen Misswirtschaft unter dem Mugabe-Regime schlecht funktioniert. Aber Trockenperioden gehören in diesen Ländern grundsätzlich zum Jahresverlauf.

Es ist völlig absurd, Fotos eines Wasserfalls aus der Regen- und der Trockenperiode gegenüberzustellen und zu suggerieren, die einen Bilder würden den Normalzustand zeigen, die anderen ein klimawandelbedingtes Versiegen.

Und generell ist es unseriös und alarmistisch, ein regional begrenztes Naturphänomen zum Beweis für den globalen Klimawandel zu erklären.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

82 Kommentare auf "Fake-Nuss der Woche: Nein, die Viktoriafälle trocknen nicht aus. Und ihr Wasserstand beweist keine „Klimakatastrophe“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Da haben wirˋs. Das Bildungspöbel sucht und findet regelmäßig eine scheinbare Wetteranomalie und macht daraus das Futter, dass Wutgeister brauchen, um wütend zu bleiben. Aber mal von der Logik her, denn je wärmer es wird, desto mehr Wasser müßte ja verdunsten! Warme Luft speichert mehr Feuchtigkeit als kältere— bisher ist die physikalische Tatsache von den selbsternannten Klimawächtern und Herrn Lesch noch nicht angezweifelten worden und ist eher ein Gegenargument für die Klimaerwärmung. Denn die Regenmengen haben sich NICHT signifikant verändert. Also, je Wärmer, desto mehr Regen! Vergleichen wir mal die Regenmengen von vor 50 Jahren und heute. Ergebnis : KEINE… Mehr

Herr Wendt, Sie haben völlig recht. Ich war zwei Mal dort zu unterschiedlichen Jahreszeiten und habe ihn so und so gesehen.

Aus der Studie „Rainfall over the African continent from the 19th through the 21st century“, veröffentlicht erst im vergangenen Jahr: „Diese Arbeit präsentiert die längste Niederschlagsreihe, die jemals für 13 afrikanische Regionen veröffentlicht wurde. … Die in Abb. 4 gezeigten Ergebnisse zeigen, dass über dem südlichen Afrika keine langfristigen Niederschlagsentwicklungen aufgetreten sind. Eine ähnliche Schlussfolgerung wurde von den meisten Studien gezogen, in denen die Niederschlagsvariabilität in einzelnen Ländern des südlichen Afrikas untersucht wurde.“ https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0921818117302783 Hatte das schon einmal als Kommentar an die Nachdenkseiten geschickt, die gerade einen klimaalarmistischen Kommentar (Hinter allem steckt der Klimawandel) aus der NZZ über Trockenheit im… Mehr

Die Nachdenkseiten verbreiten viel links-grünen Sondermüll.

HILFE, aus meinem Wasserhahn kommt kein Wasser mehr! Ach, ich habe vergessen ihn aufzudrehen, ich Dummerchen. Ich wollte schon Beweisfotos machen.

Tichys Einblick, das bessere Correctiv.

Respekt Herr Wendt, dass Sie noch nicht resigniert haben während Ihrer wöchentlichen Reise durch die triste Presserealität. Sie finden ein offenes Ohr bei denen, die bereit sind, Argumenten zu folgen. Leider ist ein Großteil unserer Mitbürger kaum mehr in der Lage und wohl auch nicht willens, jenseits von Spiegel, SZ, Stern etc. pp. sich nicht nur mit den dort zelebrierten närrischen „Narrativen“ sondern mit der Kälte objektivierbarer Sachverhalte auseinander zu setzen. Ich habe es aufgegeben, mit einem gewissen fast religiös verzücktem Klientel meine Lebenszeit zu versauern.

Auch wenn ich dieses ehemalige Nachrichtenmagazin schon lange nicht mehr lese, ab und zu klicke ich zur reinen Belustigung auf dieses Relotius-Käseblatt. Und Geschichten wie diese sind dann wirklich erheiternd, weil an Dummheit und Dreistigkeit nicht zu überbieten.
Besonders köstlich: anscheinend glaubt der typische Klima-Hysteriker auch noch diesen geistigen Spiegel-Dünnpfiff.

Diese medienübergreifende Panik-Hysterie-Berichterstattuung (gestern z.B. auf n24 “Countdown zum Weltuntergang“) ist derart auffällig, dass man vermuten darf, dass irgendwelche Kräfte dahinterstecken, die das promoten und ihre Agenda verfolgen. Aber wer und warum?

Zu Beginn der Klima-und Greta-Hysterie suchte ich eine bestimmte Nachricht im Teletext der TV-Sender. Da fiel mir auf, dass ein privater Sender eine Nachricht von Jörg Kachlmann hatte, in der dieser sagte, dass die Klima-Daten nicht stimmen würden.
Etwas später war diese Nachricht verschwunden und kein anderer Sender hatte sie auf dem Schirm. Ich hatte mir die Mühe gemacht, das zu überprüfen.
Dann begann die Medieninvasion Klimaschutz.

Die zu hundert Prozent auf die „richtige Haltung“ konditionierten SPON-Aktivisten wissen sehr wahrscheinlich gar nicht, dass es in Afrika jahreszeitlich bedingte Trocken- und Regenzeiten gibt (so, wie übrigens auch in Berlin und Brandenburg). So ergehts Leuten, die nicht nur dumm in die Schule hineingelaufen sind (normal), sondern auch dumm wieder raus (unnormal bzw. das neue Normal).