Die Traktoren rollen: Bauern aus 10 Nationen bei den Demos

Es ist ein gigantischer Protest, der durch ganz Deutschland rollt: 5500 Traktoren (!) sind derzeit alleine am Weg in die Münchner Innenstadt. Mit dabei im ganzen Land sind auch Bauern aus Österreich, Polen, Luxemburg, den Niederlanden. In vielen Orten geht gar nichts mehr.

IMAGO

Mit Blockaden an Autobahnauffahrten und Traktorkolonnen in Städten haben am Montag die deutschlandweiten Bauernproteste begonnen. In Mecklenburg-Vorpommern etwa blockierten Landwirte Auffahrten von Autobahnen. In Bayern meldete die Polizei vielerorts Verkehrsbehinderungen, etwa weil Straßen nur einspurig befahrbar waren oder Autobahnauffahrten blockiert wurden. Am Brandenburger Tor in Berlin sammelten sich in der Früh Protestteilnehmer mit Hunderten Traktoren und Lastwagen.

Unterstützt wurden die Landwirte von Speditionen, die gegen die Erhöhung der Lkw-Maut protestierten. In vielen Orten Deutschlands müssen sich Autofahrer, Schüler und Busfahrgäste auf starke Behinderungen einstellen. Mehrere Kultusministerien der deutschen Bundesländer kündigten an, dass Schüler entschuldigt werden, sollten sie es wegen der Aktionen nicht zum Unterricht schaffen.

Bauern riefen zur Aktionswoche

Der deutsche Bauernverband hat zu einer Aktionswoche aufgerufen, um gegen die Streichung von Subventionen für die Branche zu demonstrieren. Dabei geht es vor allem um die Steuervergünstigung von Agrardiesel. Dass die Regierung in Berlin einen Teil ihrer Sparpläne zurückgenommen hat, reicht dem Verband nicht aus. Nach einer eskalierten Protestaktion gegen den deutschen Wirtschaftsminister Robert Habeck an der Nordsee rief der Bauernverband am Wochenende seine Anhänger aber auch zur Mäßigung auf und forderte, Aktionen vor Wohnungen von Politikern und persönliche Anfeindungen zu unterlassen. Landwirte aus vielen Nachbarländern haben sich dem Protest am Montag angeschlossen.

Dieser Beitrag ist zuerst bei exxpress.at erschienen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Paul987
1 Monat her

Gestern waren es doch rundum friedliche Demonstrationen. Zumindest hab ich noch nichts gelesen, was die sogenannten regierenden Demokraten und ihre medialen Lakaien, in den woken Schmierblättern der Nation, herbeigelogen haben.
Da sollten sich die selbsternannten Demokraten von SPD, Grüne und Linke mit ihren linksextremen Antifa/Migrantifa und Klimafanatiker Vorfeld doch mal ein Vorbild nehmen. Denn wenn die Regierungs-Demokraten demonstrieren gehts nicht ohne marodierender Gewalt gegen Sachen und Menschen. Aber das ist ja gute und edle Gewalt, wie uns dann unser Haltungsjournalismus, Lina E. gleich, einzuhämmern versucht

Last edited 1 Monat her by Paul987
Karl Moritz
1 Monat her

…..hoch erfreut hat mich, dass die Polen mitgemacht haben , ganz großartig , schluss mit den Verunglimpfungen der Polen . Das sind Europäer . Auch an alle anderen Nationen , großartig . Danke , Danke .

Judith Panther
1 Monat her

„… Bundesländer kündigten an, dass Schüler entschuldigt werden, sollten sie es wegen der Aktionen nicht zum Unterricht schaffen.“
Hehe, „Fridays for Fjudscha“ – da guckste, wa´?!

Manfred_Hbg
1 Monat her

Auch wenn man mal einen Blick auf unsere „Qualitätsmedien“ wie ntv oder WELT wirft, die kommen schon Tagen nicht mehr aus ihrer denunzierenden und hetzenden Berichterstattung raus. Keine Meldung ohne irgendwelche Geplärre von „Extreme kapern“, „Rechtsextreme hier und dort“, „Aufrufe zu Umsturzversuche“ und „AfD blablaba…“. Und das Gleich natürlich auch auf den TLX-Seiten. Und als i-Tüpfemchen gab es dann auch noch ein enettes Filmchen mit unseren Mißwirtschaftsminister Habeck wo er uns erklärt wie Demokratie zu gehrn hat und das Reden von „einer Umvolkung“ nun gar nicht gehen. Bemerkenswert aber: Die sog. Tel.-Umfragen, wo der Bürger anrufen kann um telefonisch mitzuteilen… Mehr

Vladimir
1 Monat her
Antworten an  Manfred_Hbg

An der Nordseeküste, am plattdeutschen Strand,
blieb der Habeck im Wasser,
und kam nicht an Land.
Habecksprech:
Ich sitze nicht auf der Fähre fest, ich kann sie nur nicht verlassen.
 

Manfred_Hbg
1 Monat her

Auch wenn man mal einen Blick auf unsere „Qualitätsmedien“ wie ntv oder WELT wirft, die kommen schon Tagen nicht mehr aus ihrer denunzierenden und hetzenden Berichterstattung raus. Keine Meldung ohne irgendwelche Geplärre von „Extreme kapern“, „Rechtsextreme hier und dort“, „Aufrufe zu Umsturzversuche“ und „AfD blablaba…“. Und das Gleich natürlich auch auf den TLX-Seiten. Und als i-Tüpfemchen gab es dann auch noch ein enettes Filmchen mit unseren Mißwirtschaftsminister Habeck wo er uns erklärt wie Demokratie zu gehrn hat und das Reden von „einer Umvolkung“ nun gar nicht gehen. Bemerkenswert aber: Die sog. Tel.-Umfragen, wo der Bürger anrufen kann um telefonisch mitzuteilen… Mehr

BefreierDerEnterbten
1 Monat her

Meine Frau arbeitet im Landkreis Pforzheim. Sie erzählte mir eben, dass die Polizei die Traktoren der Bauern fotografierte, die dort durchweg nicht wirklich verkehrsbehindernd an der Straße standen, meist auf Sperrflächen oder halb auf der Banquette. Ich fürchte, man wird versuchen, die Landwirte über Verkehrsdelikte nachträglich zu belangen.

Gudrun Wolfrath
1 Monat her

Hier eine E-Mail von einer Bekannten, die „direkt an der Front“ wohnt: Hallo Gudrun, sie fahren mit ihren Ackerschleppern durch die Straßen. Eine davon ist die …straße (Name der Straße nenne ich aus Datenschutzgründen nicht). Da habe ich von meinem Schlafzimmerfenster einen Logenplatz auf die Plakate, die sie vor die Ackerschlepper „genagelt“ haben. Manche Sprüche sind ja schon fast Agrarier-Poesie. 🙂 Hier ein paar Sprüche: Sie sähen nicht Sie ernten nicht Wissen aber alles besser   Wir denken in Generationen, nicht in Wahlperioden   Ist der Bauer ruiniert, wird das Essen importiert   Großer Fachkräftemangel in der Politik…..den Rest konnte… Mehr

BK
1 Monat her

Die Proteste sollte man den Landwirten und Spediteuren nicht allein überlassen. Jeder, der das Betanken seines privaten PKW aus eigener Tasche zahlt, sollte wissen, dass er 75 % Steuern auf Benzin und Diesel zahlt, aber die Herrschaft will immer noch mehr Geld und die Steuern weiter erhöhen.

DeppvomDienst
1 Monat her

Bei der Politik ist es genau so wie bei den Mitarbeitern in einem Krankenhaus. Das letztere wäre auch ein geiler Arbeitsplatz, gäbe es die störenden Patienten nicht. Nur die Verachtung für den Bürger, die ist ein Alleinstellungsmerkmal der Politik.

Protestwaehler
1 Monat her

Unfassbar was da auf den Strassen los ist… jetzt bekommen die Grünen ihren CO² Ausstoss und Lauterbach kann den Restbestand seiner Masken auch wieder bewerben hahaha…