Bundestagsreisen

Die Mitglieder der Ausschüsse des Deutschen Bundestages reisen gern und viel.

imago images / Eibner
Eine Bombardier Global 5000, Bundesrepublik Deutschland Flugbereitschaft Berlin Tegel, beim Start vom Rollfeld des Flughafen Berlin Tegel, Symbolfoto

Seit Ende Juni, man könnte auch sagen: mit Beginn der Urlaubszeit, berichtet die Pressestelle des Deutschen Bundestages mit großer Regelmäßigkeit über ganz besondere Beiträge von Abgeordneten-Kohorten zum sogenannten CO2-Fußabdruck – oder einfach nur zur steuerfinanzierten Urlaubsgestaltung?

Hier eine Übersicht ohne Anspruch auf Vollzähligkeit:

♥ Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung besucht London

♥ Verkehrsausschuss informiert sich über Radverkehr in den Niederlanden und in Belgien

♥ Ausschuss für Arbeit und Soziales reist nach Polen

♥ Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung reist nach Südkorea und Japan

♥ Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz führt Gespräche in Brasilien

♥ Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung reist nach Mauretanien und Marokko

♥ Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft reist nach Japan

♥ Ausschuss für Tourismus reist nach Vietnam und Laos

♥ Delegationsreise des Sportausschusses nach Polen

♥ Ausschuss Digitale Agenda informiert sich über den Einsatz digitaler Informations- und Kommunikationstechnologien in Schweden und Dänemark

Selbstverständlich zweifle ich überhaupt nicht dran, dass dies alles notwendig ist. Aber ein alter Freund, der als Mitarbeiter für Bundestagsabgeordnete jahrelang tätig war, sagt mir: Das sind Vergnügungsreisen, getarnt als Dienstreisen. Und Bundestagsabgeordnete, die dann noch nicht genug haben, sagt er, reisen auf Steuerzahlers Kosten auf dem Ticket von politischen Stiftungen und anderen NGOs. Gemeinsam ist allen: Alles zahlt der Steuerzahler.

Na, dann guten Flug, ihr „Klimaretter“ Bundestagsabgeordnete.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

62 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Klaus Mueller
1 Jahr her

Der Ausschuß (Achtung: Teekesselchen) für Tourismus hat sicher noch nicht alle Sehenswürdigkeiten gewürdigt. Der Ausschuß für Emtwicklung kann sich noch mehr entwickeln. Und der Ausschuß für die Umwelt kann noch mehr Umwelt anschauen. Der Ausschuß des Rechts sollte mal nach Teheran, Pjöngjang und Peking. Und der Ausschuß des Sports sollte mehr Sport machen.

Hannibal Murkle
1 Jahr her

Die paar MdB-Reisen sind ein kleineres Problem. Gerade wurde bekannt, wie die Regierung sich die Flugticketabgabe vorstellt – Flüge, auf die in Frankreich 1,50 EUR aufgeschlagen werden und in Deutschland FÜNFMAL mehr, sollen noch einmal um ca. 3 EUR teurer werden – 10,43 EUR Ticketabgabe. Auf Langstrecken sind es 17 EUR Erhöhung – die Franzosen wollen die maximale Abgabe von 18 EUR (nicht 58,63 EUR) nur in der teuren Business Class erheben. Eigentlich wurde im Koalitionsvertrag eine Befreiung des Flugverkehrs von Belastungen vereinbart. Ein „Überwachungsmechanismus“ soll für kräftigere Aufschläge sorgen, wenn uns die geplanten vom Fliegen nicht abhalten. Von der… Mehr

HWM
1 Jahr her

Die parlamentarischen Kostgänger befinden sich im härtesten
Einsatz , besonders die Grüninnen. Nitunter schwitzen sie Blut
und Wasser: Besuch einer Parlamentariergruppe beim BW –
Kontingent in Afghanistan. Wollten wohl die Fortschritte
bein Wegebau , Brunnenbohren und interkulturellen Stuhlkreis
begutachten.Besuch im Feldlager : akustische Undermalung durch
vereinzelte Gewehrschüsse.C. Ströbele flüchtete ins BW-Lager und
verbliebt dort bis zur Abreise.Begutachtung des Landes vermutlich
mit Fernglas aus sicherer Unterkunft. Heroisch ! Zur Erinnerung :
Der Einsatz in Afghanistan wurde von Rot-Grün beschlossen. Trittin
tönte noch vorher : “ Soldaten sind Mörder “ Auch Ströbele wurde von
“ Mördern “ gesichert! Widerlich diese Heuchler .

Hans Nase
1 Jahr her

Noch ein weitere Gedanke:
Wie wäre es, wenn man die Teilnahme an einer solchen Reise an die Bedingung knüpft, einen (selbstgeschriebenen!)Reisebericht verfassen zu müssen incl. klarer Darlegung, welche konkreten politischen Konsequenzen man aus dem gelernten/gesehenen der Bildungsreise zieht? Öffentlich abrufbar neben den Reisedetails auf der Webseite des Bundestags. Plus einen gemeinsamen Bericht, der von allen Abgeordneten abgesegnet wurde (Einstimmigkeit!). Das alles innerhalb 1Monat, ansonsten sind die Reisekosten selbst zu tragen.

Hans Nase
1 Jahr her

Fairerweise möchte ich folgendes einwerfen: Inwiefern solche Reisen „Vergnügungsreisen“ sind, hängt sicher stark von der Reiseplanung ab, sprich Reisedauer, Anzahl der Termine und deren Entfernung zueinander, Wahl des Reisemittels, Zeit für Freizeit etc. Für drei Tage nach Fernost und dort ein gefüllter Terminkalender incl. jetlag etc. ist selbst bei Flug mit business class kein Zuckerschlecken. Oder mit dem Bus für einen Tag nach Polen, wenn’s früh losgeht und man spätabends heimkommt. Ob es so ist, weiß ich natürlich nicht. Oder man stelle sich vor, man reist mit C. Roth, Hr. Hofreiter o.ä… Insofern sollte man sich die jeweiligen Reisedetails anschauen,… Mehr

Alfonso
1 Jahr her

Reisen bildet.

Wieso trifft das nicht auf unsere reisenden Politiker zu?
Denn so wie sie sich verhalten scheint die Erfahrung, dass Reisen bildet auf diese Leute nicht zuzutreffen.
Das muss wohl einen Grund haben.
Sind sie etwa bildungsimmun?
Schön möglich, denn man kann es wahrscheinlich schon daran erkennen, dass sie fast alle auch keine oder keine richtige Berufsausbildung haben.

Für sie gilt offensichtlich nicht, dass Reisen bildet, sonder nur: Reisen ist schön, zumal dann, wenn das Reisen auch noch von den Untertanen bezahlt wird.

honky tonk
1 Jahr her

Sind Sie sicher,dass das mit dem Volks-irgendwas nicht als Hassposting gilt?
Mit Wählenden*innen-Vertreter*innen dürften Sie auf der sichereren Seite(wie lange ,unsicher!)sein.

holdtheline
1 Jahr her

Darüber wird bestimmt noch u.a. in den „Krawallsendungen“ wie: Panorama, Monitor, Maischberger, Will, Plasberg, und auch in den überregionalen Blättern wie „Die Welt“, „Süddeutsche“, ZEIT“ berichtet werden. Da bin ich mir ganz sicher. Aber es gilt auch: Jedes Volk bekommt das was es wählt.

daldner
1 Jahr her

Deswegen geht man doch in die Politik: um Privilegien abzufischen und sich einen lustigen Lenz zu machen. Wer geht denn bitte in die Politik, um „den Menschen“ zu dienen? Das ist doch so was von vorgestrig.

H. Priess
1 Jahr her

Je mehr Ausschüsse je mehr Flugreisen. Mir gefällt die Doppeldeutigkeit des Begriffs Ausschuß;-) Man könnte also auch sagen, je mehr Ausschuß wir haben je höher die Flugmeilen. Natürlich müssen die vor Ort sein um die Probleme, um die es ja geht, visuell zu erfassen wenn sie es mit dem lesen nicht so haben. Mal ernsthaft, der Kommentar gibt nicht viel an Infos her. Mich hätte interessiert wer flog/fliegt mit wem in welcher Gruppengröße mit was, also Flugbereitschaft oder Airline in welcher Klasse. Dazu wie sehen die Berichte der Reisen die getätigt wurden aus? Gibt es da einen Erkenntnisgewinn der für… Mehr