Weiter hunderttausend „Montagsspaziergänger“ auf den Straßen

Es bleibt eine der größten Protestbewegungen in der Geschichte der Bundesrepublik: Seit drei Monaten sind wöchentlich Zigtausende auf den Straßen. Die Bundesregierung hat sie längst abgestempelt und ignoriert die Proteste weiter. Von Jonas Aston

IMAGO / Roland Hartig

An diesem Montag fanden erneut im ganzen Land „Montagsspaziergänge“ statt – wahrscheinlich waren es wieder über 100.000 Bürger. Der Protest gegen die Corona-Politik vereint Menschen mit völlig unterschiedlichem politischen Hintergrund.

Am vergangenen Montag demonstrierten nach Angaben der Innenministerien 125.000 auf über 1.000 Spaziergängen im ganzen Land gegen die aktuelle Corona-Politik. Die Teilnehmerzahlen dürften diese Woche leicht gesunken sein, sich aber weiterhin im sechsstelligen Bereich bewegen.

Am stärksten bleiben die Proteste in Sachsen. Allein in Ostsachsen zählten die Behörden über 5.000 Teilnehmer. Im Hotspot Bautzen schätzte die Polizei die Anzahl der Demonstranten auf 1.250 Demonstranten. Teilnehmer gehen von wesentlich höheren Zahlen aus.

Angeführt wurde der Protest von Pflegekräften, die symbolisch von ihrem Beruf Abschied nahmen. Auf ein großes Plakat schrieben sie: „Dank der Impfpflicht müssen wir (…) Abschied nehmen von unserer Leidenschaft, Liebe, Zuneigung, Kreativität und unermüdlichen Motivation zu unserem Beruf, unserer Berufung und unseren Patienten. In Liebe und Dankbarkeit!“

Wie schon in der Vergangenheit trat auch dieses Mal der AfD-Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse als Redner auf. Er forderte für seinen Wahlkreis die Nicht-Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht. Bezug nahm er dabei auch auf den Vize-Landrat Udo Witschas (CDU). Dieser machte vor einigen Monaten Schlagzeilen, als er bei dem Spaziergang in Bautzen ankündigte, die Pfleger-Impfpflicht nicht umzusetzen. Wenn Witschas im Juni als Landrat gewählt werden sollte, werde man ihn an seinen Worten messen, so Hilse.

In den thüringischen Städten Altenburg und Gera kamen je rund 1.000 zusammen. Die Zahlen stabilisierten sich damit gegenüber der Vorwoche. In Gera versammelten sich die Bürger hinter einem großen Transparent mit der Aufschrift: „Wir sind die rote Linie“. Eine andere Teilnehmerin fragte: „Unbequem = Rechtsextrem“?

Wie jede Woche begann der Spaziergang in Gera mit dem obligatorisch gewordenen Feuerwerk. Auf dem Altenburger Marktplatz forderten die Demonstranten durch Klatschen und Trillerpfeifen das Ende der Corona-Maßnahmen. In Eisenach fragten Demonstranten: „Wenn deine Impfung dich nicht schützt, wie kann dich dann meine Impfung schützen?“

In Halle sind die Teilnehmerzahlen gegenüber der Vorwoche wieder knapp gestiegen. Knapp 1.000 Personen sollen an dem Protest beteiligt gewesen sein. Gegen Ende der Demonstrationen wurde der Milva-Schlager „Hurra, wir leben noch“ gespielt. Die Teilnehmer spielten damit auf die Aussagen von Jens Spahn und Karl Lauterbach an, dass man Ende des Winters „geimpft, genesen oder gestorben“ sei. In Schwerin machten sich Hunderte mit dem isländischen Huh-Ruf bemerkbar, und in Rostock wurde zum Protest Michael Jackson gespielt.

Die „Huh“-Rufe waren auch in Köln zu hören, wo wieder rund 1.000 Personen vor Ort gewesen sein dürften. Die Demonstranten hatten Luftballons oder Regenbogen-Fahnen dabei. In Münster und in Baden-Baden wurde mit Trommeln „die freie Impfentscheidung“ gefordert und „gemeinsam für die Grundrechte“ eingestanden. Neumarkt in der Oberpfalz zeigte seinen Protest gegen die Impfpflicht mit einem Meer aus Herzen.

Der teilnehmerstärkste Spaziergang dürfte diesen Montag wieder in Nürnberg stattgefunden haben. Behördenangaben liegen zwar noch nicht vor, doch schon vergangene Woche waren 2.400 Personen auf der Straße. Diese Angaben sind jedoch strittig. Die Initiative „Team Menschenrechte Nürnberg“ spricht von 4.200 Teilnehmern.

Die Demonstranten spazierten „gemeinsam für Grundrechte, Frieden, Freiheit, Demokratie und Zusammenhalt. Gegen Faschismus und Ausgrenzung“. Die „echte Antifa“ trug ein Transparent, auf dem „kein Mensch ist zertifizierbar“ stand. Ein anderer Teilnehmer schrieb auf ein Plakat: „Ich bin weder Leugner noch aggressiv. Der Erhalt der Freiheit ist mein Motiv.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

42 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Konrad Georg
1 Monat her

Wann tritt die Erkenntnis ein, daß das Regime einem Impfwahn verfallen ist. Es wird eine völlig irre Politik betrieben, die nur vorgeblich der Gesundheit dienen soll. Die Impfungen gefährden die Gesundheit von abermillionen Menschen. Die Inzidenzzahlen beweisen doch eher, daß die Impfungen Corona verursachen.

Olaf W1
1 Monat her

Solange diese „Spaziergänge“ schöngerechnet immer nur so kleine „Spliztergruppen“ mit insgesamt nur 100k Teilnehmern bundesweit mobilisieren können, solange bleiben wir als „Randgruppenspinner“ und „Rechtsradikale“ sowie „Verschörungstheoretiker“ unauffällig und belächelt. Wenn man diese 100k hingegen für – zur Not über einen längeren Zeitraum als Camp – eine Demo vor/um den Bundestag und das Kanzleramt bekäme, dazu einen sprachlich gewandten Sprecher, wie z. B. den Brandner von der AfD hätte, dann hätte die Sache eine ganz andere Qualität! Da das aber nicht passieren wird, wird die Impftpflicht kommen, die Grundrechte beliebig für Ideologien wie die Klima-Lüge willkürlich ausgesetzt, der Sprit/Energie immer teurer… Mehr

poctichy
1 Monat her

Was ist die Verniedlichungsform von Veranstaltung? Weil die bräuchte man, möchte man diese Corona-Protestchen bspw. mit der letzten FFF-Demo vergleichen.

Olaf W1
1 Monat her

Solange diese „Spaziergänge“ schöngerechnet immer nur so kleine „Spliztergruppen“ mit insgesamt nur 100k Teilnehmern bundesweit mobilisieren können, solange bleiben wir als „Randgruppenspinner“ und „Rechtsradikale“ sowie „Verschörungstheoretiker“ unauffällig und belächelt. Wenn man diese 100k hingegen für – zur Not über einen längeren Zeitraum als Camp – eine Demo vor/um den Bundestag und das Kanzleramt bekäme, dazu einen sprachlich gewandten Sprecher, wie z. B. den Brandner von der AfD hätte, dann hätte die Sache eine ganz andere Qualität! Da das aber nicht passieren wird, wird die Impftpflicht kommen, die Grundrechte beliebig für Ideologien wie die Klima-Lüge willkürlich ausgesetzt, der Sprit/Energie immer teurer… Mehr

Mikmi
1 Monat her

Es werden bald mehr, Diätenerhöhungen, Tempolimit, weniger Fleisch essen, weniger heizen, wofür ein Krieg alles missbraucht wird, der Export der Ukraine mit Deutschland betrug 6-8%. Wer seinen Amtseid missbraucht, um seine Ideale umzusetzen, der wird gefeuert.“Volksvertreter“?

RA.Dobke
1 Monat her

… und das ist gut so! Vielleicht sogar mehr als im Hinblick auf die militärische Auseinandersetzung in der Ukraine, obwohlja die Propagandamaschine und der daruf zurückzuführende Medienmainstream genau umgekehrt ausgerichtet sind. Mekwürdig, dass die Bürgerinnen und Bürger sich dennoch anderweit orientieren!

Sonny
1 Monat her

Was hier in diesem Land abläuft, ist krank.
Meine Angst vor diesem Regime nimmt täglich zu.
Die Montagsspaziergänge dürfen nicht aufhören!!!

Edwin
1 Monat her
Antworten an  Sonny

Das mag vielen seltsam klingen, aber ich habe vor unseren Politikern mehr Angst als vor Putin. Am Montag war ich wieder auf dem Spaziergang in Waldkraiburg. Nachdem in den letzten zwei Wochen die Teilnehmerzahlen rückläufig waren, hatte ich schon das Schlimmste befürchtet und siehe da, ich war angenehm überrascht. Sie haben sich bei gut 500 Teilnehmern, nachdem es im Januar und Februar durchgängig zwischen 900 und knapp 1.000 Teilnehmern waren, stabilisiert. Ich hoffe, es bleibt dabei, nachdem jetzt weitere Lockerungen stattfinden.

Je me souviens
1 Monat her

Jedem aufmerksamen Beobachter des pol. Geschehens hierzulande dürfte aufgefallen sein, dass die „regierungsgehorsame Kommentarerstattung“ im Verlauf des letzten Jahres ihre Strategie geändert hat, der AfD keinerlei nennenswerte Aufmerksamkeit mehr widmet. Diese „Un-Haltung“ macht sich seit Jahren breit, nicht nur in der Politik, nein, in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie ist einer Lethargie oder gar Unfähigkeit geschuldet, fundierte Gegenargumente zu finden, die mitunter mühsam zu erarbeiten sind, und diese vorzutragen. Stattdessen werden unbequeme Fragen, Sachverhalte, Fakten einfach übergangen, ignoriert. Da man sich in guter Gesellschaft weiß, zur Majorität gehört, zudem die großen Medien als Verbündete hat, sieht man keinen Anlass, sich… Mehr

Thomas Holzer
1 Monat her

Off topic! Das wird mittlerweile alles beim ach so liberalen (Sub) Standard, österreichische Tageszeitung, gelöscht!
https://apps.derstandard.at/userprofil/postings?sortMode=1&groupMode=2&pageNumber=1
🙉🙈🙊😂🤣🤭😎🇮🇱🥃🥃🥃🥃🥃

AngelinaClooney
1 Monat her

Letzten Mittwoch waren es laut Veranstalter ca. 4000 Demonstranten, die durch München liefen. Könnte nach meiner Einschätzung stimmen. Gemischtes Publikum, wirkt für Außenstehende eher wie eine Friedensdemo. Berichterstattung in der Presse: null.