VW: Das Fracksausen des Stephan Weil

Neuer Kreislauf: Deutsche kommen durch Zuschüsse billiger an neue Autos. Händler exportieren die gebrauchten Diesel ins Ausland zu dort günstigen Preisen. Einem dient es nicht: der beschworenen Umwelt.

John MacDougall/AFP/Getty Images

Bekommt der Ministerpräsident von Niedersachsen langsam Fracksausen? Stephan Weil lehnt jetzt vehement schärfere CO2-Auflagen für die Autoindustrie ab. »Man darf den Bogen nicht überspannen«, sagt der SPD-Politiker der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Er äußert jetzt die Befürchtung, dass die Automobilindustrie durch Abgas-Grenzwerte überfordert werde.

Stephan Weil versucht zwar, in TV-Sommerserien zu zeigen, »wie schön es im Land ist« (trotz von Windanlagen gründlich zerstörter Landschaften), ihm müssen die absehbaren gewaltigen Verwerfungen auf dem Automobilsektor zunehmende Sorgen bereiten.

Dem Aufsichtsrats-Chef von VW dürfte schon länger ungemütlich werden. Immerhin darf man ihm unterstellen, recht genau über die aktuelle Lage bei VW informiert zu sein. Weniger, weil er sich schon einmal seine Regierungserklärung von VW »faktenchecken« ließ, sondern weil sein Land mit 20 Prozent der Stimmrechte einer der größten Anteilseigner von VW ist und von dort mehr und mehr Hiobsbotschaften kommen, die einen Landesvater hellhörig werden lassen müssen. 2014 weist die Bilanz zwei Milliarden an Steuern Inland aus, 2015 nur noch 800 Millionen Euro und für 2017 nur 614.

Wolfsburg schreibt rote Zahlen

Die Lage in den Autostädten wird zunehmend kritisch. Wolfsburg zum Beispiel schreibt vor allem wegen fehlender Steuereinnahmen durch VW tiefrote Zahlen, die Stadt gehört jetzt nicht mehr zu den wenigen schuldenfreien Städten Deutschlands. Die Schulden steigen auf 200 Millionen an. Da wird es eng für neue 100 Erzieherinnen-Stellen.

Nicht viel besser sieht es in Braunschweig, Salzgitter und Osnabrück aus. Emden meldet Kurzarbeit, die meisten VW-Werke verlängern ihre Werksferien. Rund 120.000 Mitarbeiter sind in den sechs Werken Niedersachsens beschäftigt. Dazu kommen noch die Arbeitsplätze bei den Zulieferern. Da werden die Kommunen in ihrem Einfallsreichtum verstärkt dem Bürger ins Portemonnaie greifen und Gebühren für Kitas, Parken, Friedhöfe, Bäder und Hundesteuer erhöhen.

VW ist langsamer

Zudem dauert es offenbar bei VW wesentlich länger als bei anderen Herstellern, ihre Modelle auf den neuen Abgas-Prüfzyklus WLTP umzustellen. Das bedeutet eine »Angebotslücke bei ihren Marken«, wie die »Automobilwoche« die Lieferunfähigkeit nett um-schreibt.

Nur neun VW Modellvarianten sollen bisher die neueste Abgasnorm 6d-Temp erfüllen. Bei Mercedes sollen dagegen bereits 123, bei BMW 110 Modellvarianten freigegeben sein. Eine VW-Sprecherin verteidigte die Verzögerung: »Im Volkswagen-Konzern müssen für mehr als 260 Motor-Getriebe-Varianten neue Werte in kürzester Zeit ermittelt werden.« Dafür habe man seit Inkrafttreten des Gesetzes nur 13 Monate Zeit.

Der Autohandel befürchtet gravierende Auswirkungen. »WLTP ist ein Riesenthema, das wahnsinnig frustriert, weil wir nichts wissen«, sagte Franz Hirtreiter, Chef der VW-Handelsgruppe AVP, der Automobilwoche: »Wir können den Kunden nicht sagen, wann ihre Fahrzeuge lieferbar sein werden.« Daimler nennt übrigens WLTP neben höheren chinesischen Einfuhrzöllen ausdrücklich als Grund für seine Gewinnwarnung.

Zudem haben ganze Anwaltskohorten die Messer gewetzt. Es gilt herauszufinden, ob es noch eine Rechtssicherheit gibt. Die jetzt beanstandeten Autos entsprachen zum Zeitpunkt des Kaufs den gesetzlichen Vorgaben. Plötzlich sollen sie das aufgrund windiger Propaganda nicht mehr tun? Unter die juristische Lupe werden vermutlich auch die Messstellen genommen, die zum Teil nicht vorgabengerecht messen.

Exporterfolge: Gebrauchte Dieselfahrzeuge

Dafür feiert ein anderer Zweig ungeahnte Exporterfolge. Gebrauchte Dieselfahrzeuge werden verstärkt exportiert. So sind die Exporte deutscher Diesel in die EU-Länder um 20,5 Prozent gestiegen, in die Ukraine gab es eine Steigerung um 137 Prozent. Das innerhalb eines Jahres. Das geht aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. Die Exporte nach Kroatien weisen eine Steigerung von 89 Prozent aus.

Missbrauch Minderjähriger
Deutsche Umwelthilfe (DUH) darf keine Kinder mehr zum Geldeintreiben benutzen
Christian Kille vom Institut für Angewandte Logistik der Hochschule Würzburg-Schweinfurt gibt einen »Export-/Import-Seismografen« (ESD/ISD) heraus: »Neben den EU-Ländern Kroatien, Slowenien, Bulgarien und Rumänien gehen ältere Dieselfahrzeuge auch in die Ukraine.« Grund seien offenbar die »lockeren Einfuhrbestimmungen und der relativ niedrige Zollsatz von 7,3 Prozent für Gebrauchtwagen aus der EU.«

Schöner neuer Kreislauf: Autokäufer in Deutschland kommen günstig an neue Autos, weil die Hersteller ihren Verkauf mit Zuschüssen anzufeuern versuchen. Hersteller und Händler erhöhen so ihren Umsatz wie jetzt im Juni um 4,2 Prozent. Gebrauchtwagen-Exporteure hierzulande erleben einen Boom, ebenso Gebrauchtwagen-Händler im Ausland, dort freuen sich Autokäufer über ziemlich neue und gut erhaltene Autos zu einem Superpreis.

Kurbelt man so Wirtschaft an? Nur: Was ist mit den exportierten Schadstoffen? Dieselfahrzeuge, die hierzulande in grüner Lesart für Zehntausende von »vorzeitigen Toten« verantwortlich waren, sind dies jetzt in anderen Ländern.

Gut, dort stehen die Messstationen so weit von den Straßen entfernt, dass man nichts davon merkt. Die Luft ist dort also sauber. Und gut, dass wenigstens der Klimawandel an deutschen Grenzen halt macht.

Heh, Grüne und DUH-Resch, habt ihr euch das ungefähr so gedacht?


Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Deshalb salbadert der ja inzwischen von einem „Rassismusproblem“ in DE. Dabei wollen wir lediglich keinen Islamofaschismus im Land haben, was hat das mit Rassismus zu tun? Ist doch eher eine ganz vernünftige politische Zielsetzung.

Tja, …

„mehr als 260 Motor-Getriebe-Varianten neue Werte in kürzester Zeit“ zu ermitteln …

Wer so „Bekloppt“ ist, der verdient es nicht anders.

Mitleid ist fehl am Platze.

Ich gehe ‚mal davon aus, dass sie die Person aus der Uckermark und ihre programmatisch entkernte Partei, die seit 2005 regieren zu Ihren „Sozialisten“ dazuzählen !

Speziell Venezuela, aus dem Spiegel ONELINE, Ausgabe 20/2018 Wie sich Präsident Maduro einen Gangsterstaat schuf. – Bitte googeln, da Artikel nicht frei! Für diesen Artikel ein Lob an den Spiegel, ach könnte ich das doch für jeden Spiegelartikel geben. Nun gut, in Venzuela sind die jetzigen auswirkungen, für die dort lebenden Menschen, absolut Menschenfeindlich. Wieviele Staaten auf der Welt gibt es denn, wo es ähnlich Menschenfeindlich abläuft? Räuber ist und bleibt Räuber, und für mich spielt es keine Rolle ob die Räuber einen politischen oder sonstigen Hintergrund haben. Solange die „Weltgemeinschaft der Vernünftigen“ diesem Personenkreis erlaubt, die geraubten Gelder auf… Mehr

Ich unterschreibe jedes Wort!!!

Sagte nicht irgendwer einmal, das Problem der Sozis sei, dass ihnen irgendwann das Geld anderer Leute ausgeht? Sie hatte recht.

Ein Lehrbeispiel, wie man aufgrund von Ideologie und Dogmatik eine funktionierende, wirtschaftskräftige Industrie in kürzester Zeit zerstören kann.

Darin sind Rot und Grün wahrlich Spitze!

Ich finde, SPD Gemeinden sollten auch keine Dividenden einnehmen. Schließlich handelt es sich um leistungsloses Einkommen.

Lieber Sagglzement, vielen Dank für diesen wunderbaren Kommentar.

Was mich bei dieser Angelegenheit immer wieder erheblich irritiert, its das Schweigen der Automanagerkaste. Die lassen sich kritisieren bzw. sogar kriminalisieren, wie die U-Haft des Audi-Chefs Stadler zeigt, ohne gegen diese durch Manipulation einerseits (falsch aufgestellte Messstationen) und wissenschaftsaverse Behauptungen (Tote durch Feinstaub) andererseits erzeugten Irrsinn mit Verstand und wissenschaftlichen Fakten vorzugehen. Es ist ja nicht so, dass sie keine einflussreichen Mitstreiter hätten, wie führende Bronchiologen, die Asthmatote durch Feinstaub und NOx mit wissenschaftlichen Fakten widerlegt haben. Auch Juristen haben die aufgrund oben genannter Verhältnisse angeordneten Fahrverbote bereits als rechtswidrig eingestuft. Es ist lediglich das übliche Spiel der Politik, Krisen… Mehr

Auch Topmanager sind Angestellte, die in erster Linie dort angekommen sind, weil sie Andere „weggebissen“ haben.
Meiner Erfahrung nach verbringen Manager in leitenden Positionen mehr als die Hälfte ihrer Zeit mit der Erlangung oder Verteidigung ihrer Karriereziele .
Welcher „Dummkopf“ setzte all dies für einen „aufrechten Gang“, klare Kante oder den Luxus Klartext zu reden aufs Spiel.
In den Konzernzentralen sitzen angepasste Ja-Sager, wenn es um Politik oder gesellschaftskritische Themen geht.
Wenn aus der Wirtschaft Widerstand zu offensichtlichem Versagen unfähiger Politiker kommen kann, dann von den Eigentümern oder Anteilseignern, deren Kapital verscherbelt wird.
Ein Ferdinand Piëch in früheren Tagen hätte einen Weil verfrühstückt …!

Vermutlich ist die Automanagerkaste selbst verunsichert. Die Software der Motorregelung ist extrem detailliert, die Abgasverordnung ist nicht eindeutig und muss mit Hilfe der Angaben des Herstellers beim KBA freigegeben werden. Das Detailwissen haben die Ingenieure in der Entwicklung, und die Automanager wissen nicht, was da möglicherweise noch verborgen ist. Das ist kein Zustand, bei dem man massiv auftreten kann. Nachdem viel auf dem Spiel steht werden auch die Ingenieure mit Informationen zurückhaltend sein, bevor sie selbst in Haftung genommen werden. Stadler wurde vorgeworfen, mit dem Porschemanagement nach der Hausdurchsuchung gesprochen zu haben, weil er wissen wollte, wonach gesucht wurde. Dabei… Mehr