Stuttgart: Jagd auf Dieselfahrer beginnt

Ab sofort sollen Dieselfahrer in Stuttgart gejagt werden. Gleichzeitig häufen sich die Demonstrationen gegen die grüne Politik.

THOMAS KIENZLE/AFP/Getty Images
Demonstration in Stuttgart am 2. Februar 2019
»Macht euch keine Sorgen, wir verschaffen uns Gehör!« rief laut der Veranstalter Ioannis Sakkaros, Mitarbeiter in der Fahrzeugmontage bei Porsche, zum Abschluß den Teilnehmern zu. Er organisierte auch die vierte Demonstration, zu der heute Nachmittag mehr als 2.000 Demonstranten an das Stuttgarter Neckartor gekommen waren. Die Proteste gegen die Diesel-Fahrverbote in Stuttgart gehen also weiter.

Keine Lust auf Lastenfahrrad
Neue Demonstration gegen Diesel-Fahrverbote in Stuttgart
Gleich mehrere Protestkundgebungen fanden heute statt. Die erste wurde bereits um 10 Uhr von der AfD veranstaltet: »Fahrverbote stoppen – Rettet den Diesel«. An der nahmen laut Polizeibericht rund 55 Personen teil. Die Partei hatte bereits im vergangenen Herbst zu mehreren Demonstrationen aufgerufen.
Gegen diese AfD-Veranstaltung wiederum versuchten 40 Gegendemonstranten zu demonstrieren und in die Reihen der AfD zu gelangen. Es kam zu Rempeleien und Beleidigungen. Die Polizei schloß daraufhin die Gegendemonstranten aus der Kundgebung aus und stellte deren Personalien fest.

Bereits am Freitag hat ein Bündnis Zukunft Stuttgart zu einer Kundgebung aufgerufen.

Am Freitag fanden sich in Ludwigsburg rund 200 Bürger zu einer kleinen Demonstration gegen Diesel-Fahrverbote zusammen. Der Veranstalter der großen Demonstration in Stuttgart, Sakkaros, bemüht sich vehement, die Kundgebungen überparteilich zu halten. Denn kritisch wird von Teilnehmern gesehen, dass offenbar politische Gruppierungen versuchen, den Kampf gegen die Dieselfahrverbote politisch zu kapern und in einen Kampf gegen Industrie und Kapitalismus umzumünzen. So brachte ein linker Aktivist einen Kampf gegen Kapitalismus ins Spiel. Der sprach auch schon am vergangenen Samstag davon, dass man Diesel-Fahrer nicht gegen die Menschen ausspielen solle, der die Gesundheit wichtig seien. An der Wurzel des Problems stehe vielmehr Politikversagen. »Die Politik hat sich den Konzernen gebeugt.«

© Thomas Kienzle/AFP/Getty Images

Jedenfalls sollen am kommenden Samstag die Demonstrationen weitergehen.

Ha noi, se werdet so schnell wütend! Das diagnostiziert ein Lokalredakteur der Stuttgarter Zeitung über seine Leser und findet das anstrengend.

Grenzwerte für Vernunft
Demonstrieren in Stuttgart tausende "Reichsbürger"?
»Mit Diesel läßt sich Stimmung machen!« Meint er. Weiter am Problem vorbei gehts nicht. Ihm entgeht, dass sich Bürger gegen massive Enteignungen zu Wehr setzen. Sie sollen nicht mehr in die Stadt zum Beispiel zu den Arbeitsplätzen kommen. Einfach auf Bus und U-Bahn umsteigen, so berichteten Redner bereits bei der Demonstration am vergangenen Samstag, gehe kaum: Die seien überfüllt.
Eilfertig berichten die Medien unter dem Motto »Stuttgart bereitet sich vor« und machen glauben, wie gut für die Gesundheit doch die Fahrverbote angesichts der »dreckigsten Luft« (ZDF) in der Stadt seien. Wer so etwas wiedergibt, muß sich über das Schimpfwort »Lügenpresse« nicht wundern, das die Demonstranten so lautstark in Stuttgart rufen. Ein Blick in die aktuellen Daten des Umweltbundesamtes zeigen das Gegenteil: Nie war die Luft in den Städten sauberer. Das angesichts sinnlos niedriger Grenzwerte, die übrigens in der Schweiz doppelt so hoch und in den USA mit 103 µg/m3 fast dreimal so hoch wie hierzulande sind.

Jedenfalls soll jetzt die Schonfrist in Stuttgart vorbei sein. Die Jagd auf Dieselfahrer in Stuttgart ist eröffnet. Wurden noch Dieselfahrer, die in die Stadt am Neckar fuhren, mit Karten über ihr Vergehen aufgeklärt, wollen die Grünen jetzt andere Saiten aufziehen.

Bisher haben die Mitarbeiter der »Verkehrsüberwachung« nach eigenen Angaben rund 1000 Karten verteilt. Die Stadt hat zwar kein Geld, um aus ihren Schlaglochpisten ordentliche Straßen zu machen, aber Mittel für Verkehrsüberwacher und Kaminblockwarte, die die Bürger zum Frieren statt Heizen auffordern, sind vorhanden.

ARD ungewohnt kritisch
Pleite: Wie der Staat Unternehmen vernichtet
Ab jetzt sollen Autos an die Bußgeldstelle gemeldet werden. Die überprüft anhand der Fahrzeugdaten, nach welcher Norm das Auto zugelassen ist und verteilt dann ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro.

Stehen Dieselfahrzeuge mit anderen Kennzeichen als Stuttgarts auf den Straßen, so prüfen die Behörden zudem, ob nicht gar der Wagen auf einen Stuttgarter zugelassen ist. Denn die Bewohner Stuttgarts dürfen noch bis Ende März in der Stadt mit ihren Dieselfahrzeugen fahren. Dann soll auch für sie die baden-württembergische Landeshauptstadt zur verbotenen Stadt werden.

Die Polizei will sich nicht auf die Lauer legen und keine eigenen Dieselfahrverbotskontrollen machen. Sie will bei den allgemeinen Verkehrskontrollen neben dem Blick auf den angelegten Sicherheitsgurt und Handy am Steuer auch die Dieselnorm prüfen.

Erstmalig gilt ein Fahrverbot jetzt für das gesamte Stadtgebiet einer deutschen Großstadt – obwohl nur an ein paar Messstellen in der Stuttgarter Innenstadt einige Überschreitungen registriert wurden.

Politik gegen die Menschen
"Hart aber fair" - Ein Land im Dieselwahn
Denn in Stuttgart wollte die grüne Politik ganze Sachen machen und zog die Grenzen für das Fahrverbot bis in die Außenbezirke, also auch dort, wo die Luft rein ist. Von Sillenbuch bis Botnang reicht das Fahrverbot für Diesel nach der Norm Euro-4 und abwärts, das der dubiose Abmahnverein »Deutsche Umwelthilfe e.V.« erklagt hatte.

Betroffene Autofahrer können sich gegen die Fahrverbote zur Wehr zu setzen. Der Heidelberger Rechtsanwalt und Verkehrsrechtsexperte Axel Widmaier: »Das können aber nur diejenigen, die von einem innerstädtischen Fahrverbot betroffen sind, und gegen die ein Bußgeld wegen eines Verstoßes dagegen verhängt wurde. Das Verfahren sieht dann so aus, dass ein Bußgeldbescheid ins Haus flattert, welcher in etwa in der Regel bei ca. 80,00 EUR liegen dürfte. Bei einem vorsätzlichen Verstoß gegen das Fahrverbot kann die Geldbuße durchaus erhöht werden.«

Der nächste Feind
Feinstaub, eine Posse
Widmaier: »Dagegen kann man ein Rechtsmittel einlegen und in einer Verhandlung überprüfen lassen, ob das Fahrverbot korrekt ist. Insbesondere sollte man die Richtigkeit der Messergebnisse, auf denen das Fahrverbot beruht, anzweifeln. Diese müssten dann gegebenenfalls durch ein Gutachten überprüft werden.«

Schützenhilfe bekommt er vom Verkehrsgerichtstag in Goslar. Der tagte in der vergangenen Woche; die Juristen dort nahmen die Dieselfahrverbote aus Sicht auseinander. Denn rechtlich seien die Fahrverbote fragwürdig. Diese Einschätzung hörte man auch schon früher aus dem Bundesverkehrsministerium. Klagen gegen das Fahrverbot könnten erfolgreich sein.

Doch die Stuttgarter Grünen in Stadt und Land Baden-Württemberg hatten es so eilig, sich mit Fahrverboten zu schmücken, dass sie gar nicht prüfen, was auch der Verkehrsgerichtstag in Goslar gerade festgestellt hat: Sehr fraglich sei nämlich, sagten die dort versammelten Juristen, ob Städte tatsächlich gezwungen werden könnten, Messstationen so aufzustellen, dass sie maximale Werte registrieren. In Goslar kritisierten sie auch, dass keine EU-weiten einheitlichen Meßverfahren bestünden. Das Regelwerk lassse einen erheblich Spielraum bei der Wahl des Standortes der Messstelle zu.

Grüne lieben Verbote
Stuttgart: das erste Fahrverbot in einer ganzen Stadt
Je umstrittener Grenzwerte und Fahrverbote werden, desto stärker pochen Befürworter auf das Recht und wollen sich so mit Brachialgewalt durchsetzen. Die Justizministerin von Niedersachsen, Barbara Havliza (CDU), etwa kritisierte in ihrer Eröffnungsrede zum Verkehrsgerichtstag in der Kaiserpfalz, dass Urteile der Verwaltungsgerichte von der Politik zuweilen »ignoriert« werden. Man könne, meinte sie, Urteile für falsch halten und sie kritisieren, aber sie müssten von staatlichen Institutionen befolgt werden: »Unser Staatsgefüge kommt erheblich ins Wanken, wenn Urteile nicht von staatlichen Stellen vollzogen werden.« Wie solle man dem Bürger klarmachen, sich ans Recht zu halten, wenn die Behörden es auch nicht täten?

Fake Messung in Oldenburg
Wunder der Umweltmessungen: Abgase ohne Autos
Ausgerechnet auf das Recht pocht auch der heftig umstrittene Abmahnverein »Deutsche Umwelthilfe e.V.«. Zuerst willkürlich Grenzwerte setzen, von denen man weiß, dass sie unsinnig sind, und dann via Brechstange »Recht« durchzusetzen versuchen, kann einen Rechtsstaat nur zerstören. Ein größerer Treppenwitz ist schwerlich vorstellbar.

Havliza sollte lieber fragen, ob nicht das rechtsstaatliche Gefüge bereits von Willkür in Grenzwerten, Politik und Rechtsprechung zerbrochen wurde.

Die heftigen Demonstrationen wütender Bürger in Stuttgart sind ein deutliches Zeichen. Am vergangenen Samstag rief ein Redner: »Liebe Bundeskanzlerin Merkel – Stoppen Sie sofort das Fahrverbot, sonst stoppen wir Sie!«

Allerdings müßte auch die EU-Kommission gestoppt werden. Dort treibt EU-Umweltkommissar Karmena Vella die Zerschlagung der Automobilindustrie in Deutschland weiter voran. Der kommt aus dem korrupten Zwergenstaat Malta genauso wie Miriam Dalli, die Berichterstatterin des Umweltausschusses. Dalli tut sich immer wieder mit Forderungen à la »die Autoindustrie muss weg« hervor, wie wir die EU-Politik bereits hier beschrieben hatten.

Als Bundesverkehrsminister Scheuer bei der EU auf eine Überprüfung der Grenzwerte bestand, bekam er jetzt von Vella wieder eins draufgesetzt. Der schrieb auf Twitter die Drohung: »Die Grenzwerte, wenn verändert, würden NUR STRENGER!«


Unterstützung
oder

Kommentare ( 147 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

147 Kommentare auf "Stuttgart: Jagd auf Dieselfahrer beginnt"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Fahrverbote haben einen Sinn. Endlich erfüllen neue Fahrzeuge die Abgasgrenzwerte. Das ist auch gut so. Niemand kann mehr sagen, dass die Abgasgrenzwerte nicht erreichbar sind. Sie wären schon vor 10 Jahren erreichbar gewesen. An den Fahrverboten haben in erster Linie die Autoindustrie schuld und die Politik, die alle Augen zugedrückt hat. Wer an der Verletzung der Luftgrenzwerte in den Städten schuld hat, müsste erst einmal festgestellt werden. Warum werden Messstellen nicht zum Vergleich in Fußgängerzonen errichtet? Wann wird überprüft, ob die Fahrverbote an den alten Messstellen überhaupt etwas bringen und wie viel sie bringen? Bevor Dieselfahrer praktisch enteignet werden,… Mehr

Unsere Medien sprechen viel von Rechtspopulismus, wenig von Linkspopulismus und nie von Ökopopulismus. Wie wäre es, wenn in jeder Meldung die Grünen betreffend von den ökopopulistischen Grünen gesprochen würde. Bei der AfD schaffen die Medien das Attribut rechtspopulistisch immer. (NB: Mein Rechtschreibprogramm kennt rechtspopulistisch, aber nicht ökopopulistisch.)

Alles richtig, was man bei TE lesen kann.

Wenn hier einer denkt, das Problem lässt sich mit „Fahr ich nicht mehr hin …“ lösen, dem sei gesagt, „Mitnichten!“.

Nach Kernkraft, Benziner, Diesel ist jetzt die Heizung dran. https://www.welt.de/wirtschaft/article188195791/Heizungen-Brennstoffzelle-kann-vor-EU-Klimastrafen-retten.html

Mit diesen Phantasten in Berlin werden die Probleme zunehmend größer. „Große Probleme“ (, die keine sind, …) werden durch noch größere ergänzt und alles ist „TINA“ (= There Is No Alternative). Yes, we are GER, German Ecologic Republic.

Angekommen im Ökosozialismus

Am besten wäre, dass jeder der kann solche Städte grundsätzlich meidet. Muss man im Internetzeitalter auch gar nicht mehr hin. Seinen Stadtbummel macht man woanders. Den Kaffee bekommt man auch sonst wo. Stuttgart? Nein Danke.

Das Kernproblem besteht darin, dass letztendlich seitens der Öko-Sozialisten der Individualverkehr verboten werden soll. Das heißt, die wollen Ihnen Ihr Auto wegnehmen. Deshalb gilt es JETZT den Wahnsinn zu stoppen.

Gute Haltung, mache ich auch. Wir wohnen auf dem Land und in der naheliegenden Großstadt waren wir keine fünf Mal im letzten Jahr. Eine Großstadt für besondere Besorgungen brauchen wir nicht, geht alles per Internet.

Genau diese Mentalität ist es, der wir das ganze Übel der letzten Jahre verdanken. „Geht mich nichts an“, „betrifft mich nicht“, „geh ich nicht hin“, „ich halte immer eine Armlänge Abstand“, „sollen ‚die‘ doch irgendwie machen“ usw.
Dann verschanzen Sie sich doch in Ihrem Haus, schließen die Rolläden, genießen Sie die Heimeligkeit und belehren Sie die Welt weiter.
Sorry.

eben, wer nicht kämpft hat schon verloren…

Da deutsche Fabrikate, wie der ADAC gemessen hatte, die niedrigsten NOx Werte unter der europäischen Konkurrenz aufweisen, werden viele enttäuscht, wenn sie sich andere Fabrikate zulegen möchten. Siehe (adac.de/infotestrat/tests/eco-test/hersteller_vergleich_NOx_emissionen/default.aspx) Welche Autos fahren wohl in Rom, Paris und London? Der Umstieg auf Benziner verschlechtert inzwischen die CO2 Bilanzen. Nicht zum erstenmal erweisen sich die Grünen als Umweltverseucher und ihre Programme schlagen ins Gegenteil um und da Deutschland nur 2,2% zum weltweiten Klimagas CO2 beiträgt, bleibt nur die Vorbildfunktion, die wir Deutsche angeblich zu tragen haben, aber da sieht es eben auch zappenduster aus. Wall Street Journal: World’s Dumbest Energy Policy After… Mehr

Neues aus Absurdistan: Scheuer fordert Bürger auf gegen die eigene Politik zu klagen… abwählen wäre sicher mit weniger Kosten und Aufwand verbunden !

Das Problem ist, dass diese Gaga-Verordnungen mittlerweile in der Mehrzahl aus Brüssel kommen. Nur dort kann der Wahnsinn gestoppt werden. Das Kreuz an der richtigen Stelle bei den anstehenden EU-Parlamentswahlen im Mai zu machen, ist da ein (kleiner) Anfang. Dadurch, dass in Italien und Frankreich auch viele den „Kaffee auf haben“, besteht zum ersten Mal die Chance, dass die kleinen Parteien gemeinsam eine Sperrminorität bilden können.

Wenn Wahlen etwas ändern würden dann wären sie verboten! Haben Sie in den letzten Jahrzehnten gemerkt, dass Wahlen hier etwas taugen?

Stuttgart hat einen Bürgermeister von den Grünen. Ganz unschuldig an der desaströsen Lage sind die Stuttgarter also nicht. Nun denn, langsam wird es Zeit für zivilen Ungehorsam. Da ich im Norden der Republik wohne, ist mir die Unterstützung der tapferen Demonstranten zu aufwendig. Aber jeder kann was tun. Ich habe zwar einen Euro-6 Diesel, werde aber generell Aufträge in Städten mit Fahrverboten ablehnen. Wenn das alle machen, können wir wieder das dumme Geschwätz von Fachkräftemangel hören. Betroffene Selbständige sollten sofort ihre Steuervorauszahlungen kürzen lassen. Beim Geld lässt sich der Gängelstaat noch am ehesten packen. Und wer ein Ticket erhält, sollte… Mehr

Gliefert wie bestellt…

„Der Deutsche“ war und ist hochgefährlich für andere und für sich selbst. „Der Deutsche“ ist tatsächlich igendwie nicht ganz normal. An der Sprache kann es Ni Gr liegen, denn zumindest Österreicher sind einigermaßen normal und Schweizer auch. Nur wir haben ein Rad ab.

Voll auf den Punkt !

Vielleicht waren es „runde“ 55 Personen und man musste die political correctness einhalten und verschweigen, dass die Demonstranten nur dick (angezogen) waren…
Im Relotius-Deutschland ist alles möglich…