Roth und Verklärung in der Kunst

Der Kulturbetrieb schafft Filme, die kaum jemand sehen will, Konzerte, die kaum jemand hören will. Aber in einem sind die Kulturförderungs-Abhängigen gut: im Zurschaustellen der richtigen Haltung. David Boos will wissen: Wie kann die Kunst wieder Kunst erschaffen, die berührt, statt zu belehren?

 
In dieser Woche trifft sich die deutsche Filmwelt in Berlin für die Berlinale. Es ist ein eher trauriges Filmfest: Was hat Berlin schon zu bieten, um gegen Cannes und Venedig zu bestehen? Im Februar? Für die Organisatoren: vor allem Politik.

David Boos greift also eines seiner Herzensthemen auf: Tod und Verklärung in der Kunst. Ob Film oder klassische Musik: abhängig von staatlichen Subventionen, liefern die Künstler Werke, die niemand sehen will.

Wie kann sich das ändern? Das will David Boos in dieser Woche ergründen.


Vorherige Folgen des Redaktionsschlusses finden Sie hier:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

9 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Max und Moritz
1 Monat her

Ich liebe David Boos Redaktionsschluss. Von allen Formaten ist er derjenige, der am kunstvollsten und intelligentesten Messer in den Rücken des Wokismus wirft. Einfach herrlich. Nichts für die breite Masse. Aber eine echte Entspannung am Abend, wenn man es etwas gehaltvoller mag. Immer weiter so, David Boos. Ich bin ein echter Fan.

Unglaeubiger
1 Monat her

Diese Matrone und Kunst? Na ja, Kunst interprediert jeder anders, abartigkeiten jedoch bedürfen keiner Interpredation sondern sind einfach und klar sichtbar. Lukrativität jedoch nur für Einige, die sich auf Bürgerkosten mit immer der gleichen Frage/Forderung mästen: kunst ma net a paar Euros leihen/schenken, bzw. du musst.

Nibelung
1 Monat her
Antworten an  Unglaeubiger

Kunst kommt von künstlich und wird durch Geist und Materie sus dem Nichts erzeugt und wer Abartigkeiten dabei nicht ertragen kann muß die Schaffung der Kunst abstellen, denn es werden auch Dinge geschaffen, die sich der Vorstellungskraft anderer entziehen und sie erfassen lediglich die Seele, physisch berührt sie nicht. Nur als Beispiel, über einen Steinklumpen entsteht der Akt des Schaffens und somit die Potenz der Figur und das steckt in vielen drin um es zu erfassen und auszuführen, ob in Malerei, plastischer Kunst oder sonst noch was und gehört zur Grundausstattung vieler Menschen, die innere Getriebene sind und damit der… Mehr

Martin Mueller
1 Monat her

Was hat Claudia Roth je in ihrer politischen Laufbahn anderes getan, als gegen die eigene Kultur und gegen die eigene Bevölkerung irgendwie zu hetzen ?

fatherted
1 Monat her

Kunst wurde von autoritären Regimen schon immer zur Kontrolle der breiten Bevölkerung verwendet….ob es nun die Nazis waren, die Marxisten/Leninisten, oder die Maoisten…also warum sollten die Öko-Sozialisten das nicht auch so machen? In der DDR stand Kunst….egal ob Film, Gesang oder andere darstellende Kunst auch im Dienst des Regimes….insofern….überrascht das alles doch wohl nicht. Letztlich ist die Kunst eine Hure derer die sie bezahlt….die Künstler prostituieren sich für das Regime/den Geldgeber. Das war schon im Mittelalter so….und hat sich bis heute nicht geändert….wer staatliche Förderung möchte….muss sich den Vorgaben der „Mächtigen“ die am Geldhahn sitzen, unterwerfen….oder noch schlimmer….denen die den… Mehr

Kuno.2
1 Monat her

Die Roth ist auch so eine/einer ohne abgeschlossenes Studium. Und diese Tante will uns erzählen was in der Kunst richtig ist? Findet sich unter den Millionen Fachkräften aller Sparten aus der ganzen Welt die seit 1990 hier dauerhaft wohnen denn keiner der diese unausgebildete Person ersetzen kann?

P. Pauquet
1 Monat her

Ich muss aufpassen, wie ich mich ausdrücke! Foto … Volltreffer!!! Erklärt sich selbst. – Was ich nicht verstehe, wie klein muss dass eigene Universum sein, dass von außen Nichts mehr eindringen kann und Platz findet. Selbst mit dem anderen und größeren Polit-Universum gibt es nur begrenzten Austausch. Eigenwahrnehmung in Habitus und Outfit gibt es nicht, hat es nie gegeben. Wer definiert oder bestimmt, was Kunst ist oder nicht? Sie? … Hat sie Kunst oder Kunstgeschichte studiert? Irst sie ein autodidaktischer Künstler? … Ich Frage nur so, denn das waren und sind ja viele! Gut, es gibt auch Wunst, aber das… Mehr

Last edited 1 Monat her by P. Pauquet
Ingolf
1 Monat her
Antworten an  P. Pauquet

Die „Claudi“ ist doch ein Profi … „Ton, Steine, Scherben“ in die Pleite gemanaged und vielleicht einen VHS-Kurs „Malen nach Zahlen“ absolviert. Das reicht völlig, um eine bestens dotierte Position zu besetzen.

Klaus D
1 Monat her

Der Kulturbetrieb….hat sich zu einem riesen markt entwickelt und das 1 überwiegend auf staatkosten und 2 über den öffentlich rechtlichen rundfunk. Wieviel geld von den 8,5mrd euro im jahr fließen denn im örr zu schauspielern, kulturschaffenden und sonstigen leuten die da dran hängen? Kulturfinanzbericht 2022Kunst und Kultur formen unsere Identität und unser historisches Bewusstsein, vermitteln grundlegende Werte und fördern unser kreatives Handeln. Kunst und Kultur stärken den Zusammenhalt der Gesellschaft und die Demokratie. Deshalb ist die Förderung von Kunst und Kultur im Bund, in den Ländern und in den Kommunen so essenziell. Der aktuelle Kulturfinanzbericht ist dafür ein eindrucksvoller Beleg:… Mehr