Corona: Der Crash ist da?

Marc Friedrich im Gespräch mit Roland Tichy über die Folgen des Corona-Crashs: Wie tief geht die Krise und wie kann sie überwunden werden? Was macht man jetzt - abwarten und Tee trinken oder schnell handeln?

 

„Den größten Crash aller Zeiten“ haben die beiden Finanzberater Marc Friedrich und Matthias Weik in ihrem Bestseller prophezeit. Ist das der prophezeite Crash – oder haben die beiden Autoren einfach nur zutreffend geraten mit ihrer Prognose? Sind ein Virus und seine Auswirkungen auf die Wirtschaft vorhersehbar – aber vor allem: Wie geht es jetzt weiter?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

21 Kommentare auf "Corona: Der Crash ist da?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Von linear und exponentiell hat Herr Friedrich keine Ahnung.

Das ist einfach eine Unstetigkeit (linker Grenzwert ungleich rechter Grenzwert). Grundlagen der Funktionalanalysis.

Ein sehr, sehr vielwortiges Statement von Herrn Friedrich – nach dem man aber auch nicht schlauer ist. Aktien verkaufen? Antwort: Jein, hätte man besser vor drei Wochen getan. (Nun ist es eine nutzlose Binsenweisheit, dass man heute viel besser weiß, was man vor drei Wochen hätte an der Börse tun können.) Herr Friedrich hält unser Geldsystem für verrottet. Soll man also raus aus dem Geldsystem? Antwort: Jein, bevor das in einer Hyperinflation ganz hinübergeht, kommt zuerst eine Deflation, wo Geld nützlich ist (da es im Wert steigt). Also, was tun? Wie auch immer: Die Ergänzung dieses Gesprächs durch ein Gespräch… Mehr

Ein interessantes Interview.
In der Vergangenheit gab es 2 Weltkriege um neu anzufangen. Nun hat Corona sozusagen den Resetknopf gedrückt. Was wird dem folgen? Bricht erst das gesamte Wirtschaftssystem zusammen und dann das Gesundheitssystem, dass ja auch längst zu einem Wirtschaftszweig mutiert ist? Die Zukunftsaussichten erscheinen mir nicht berauschend.

Corona war lediglich der Tropfen der das Fass zum überlaufen brachte. Der Grund für den Reset liegt in den schweren politischen Versäumnissen.

Falls jemanden die Meinung eines alten Börsianers interessiert: Ich mach jetzt erstmal genau gar nichts, weil der aktuelle Crash immer „der grösste aller Zeiten“ ist und man sowieso keine Glaskugel für die Zukunft hat. Leerverkaufen geht auch nicht, weil shorten bei Privatanlegern in den allermeisten Fällen mit Verlust endet und die Aufgelder der Papiere sowieso zu hoch sind. Es gibt ja nur 3 Szenarien: 1. Wir sind nahe an der Talsohle und Corona stellt sich als Hysterie heraus, die Kurse steigen wieder. Auch dank Helikoptergeld der Notenbanken. In diesem Fall nichts machen. Der Preis dafür ist halt dann der weitere… Mehr

😉 Keine „German Angst“. Sie holt „Terminator“ Pofalla zurück ins Kanzleramt als „Corona-Koordinator“, der zusammen mit „Migrations-Koordinator“ Altmeier die beiden Krisen souverän für beendet erklärt.
Klappte schon mit der „Abhöraffäre“.
Also: Hacken zusammenschlagen und Pflichterfüllung bis zuletzt, „unser Ruf als Exportweltmeister“ und 😉 Super-Humanity-Softpower“ steht auf dem Spiel.