AfD: Programm und Kandidaten für EU-Wahl – TE-Wecker am 7. August 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

AfD: Programm und Kandidaten für EU-Wahl ++ Söder jetzt für KKW – zuvor noch dagegen ++ nächster Plagiatsfall bei Politikerin in Berlin? ++ heftige Kritik von Arnold Vaatz an Merkel ++ Niger: Nach dem Putsch ++ Nach Sunaks Plänen für neue Öl- und Gasförderungen: australischer Milliardär und „Philanthrop“ will Investments aus Großbritannien zurückziehen  ++ Wind und Sonne reichen wieder nicht: TE-Energiewende-Wetterbericht ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Thomas Schade
10 Monate her

Zu Herrn Arnold Vaatz Äußerungen in der NZZ: ich frage mich, ob Merkels „Wir schaffen das.“ nicht das Ende des Wir eingeleitet hat.

BeVo
10 Monate her

Sollte die AfD auf einen nennenswerten Sieg auf EU-Ebene kommen, so ist zuerst der Killer Gates zu stoppen.
Der Irre Gates hat die EU dazu gebracht, seinen irren Plan der Sonnenverdunkelung umzusetzen. Wer Gates nicht stoppt, sorgt für Hungersnöte in Europa und weltweit. Gates ist der Erste, der juristisch zur Verantwortung zu ziehen ist. Warum stoppt bisher niemand diesen Irren und lässt diesen Irren in der Psychiatrie (in der Geschlossenen) auf seinen Geisteszustand hin überprüfen?
https://uncutnews.ch/eu-unterstuetzt-bill-gates-plan-zur-bekaempfung-der-globalen-erwaermung-durch-blockierung-des-sonnenlichts/

Kassandra
10 Monate her
Antworten an  BeVo

Bei uns sieht es seit gestern und heute aus, als hätte er es schon geschafft. Aber ich glaube lieber an ein höheres Wesen, das Gebete en masse gerade erhört: es windet stark böig, ist dunkel und so kalt, dass Lauterbachs Hitzekampagne ungehört versandet. Vom Klima hört man auch nicht, die Kleber sind wohl in Ferien – oder sind nicht bereit, sich auf nassem Asphalt einen Bips zu holen. Oder ging gar den Finanziers das Geld aus? Was für vor Hybris strotzende Helden. Insbesondere so halb oder viertels oben und ganz unten.

Aliena
10 Monate her
Antworten an  BeVo

danke für den Link. Es heißt darin, dass das Harvard Projekt eingestellt wurde, nachdem sich die Öffentlichkeit gegen den Plan ausgesprochen hatte. Es überrascht nicht, dass die EU ein offenes Ohr hat und die Sache prüfen will. Den Verantwortlichen in Kommission sowie generell im Parlament müsste doch bekannt sein, dass bei GATES und SOROS zu vermuten ist, dass Geld im Überfluss Allmachtsphantasien auslöste. Diese wiederum gehen in der Regel einher mit starken psychischen Einschränkungen. Wir sollten der EU Geld entziehen, damit dieses Projekt nicht auch noch ein Fall wird, in dem E-Mail-Schwärzungen stattfinden, die nachweisen könnten, in welche Kanäle Gelder… Mehr

Aliena
10 Monate her

Wenn Andrew FORREST seine Investitionen in Green Energy in UK zurückziehen möchte und stattdessen in Nordamerika investieren will, natürlich mit der Absicht der Gewinnmaximierung, würde ich zu gern wissen, wer die Oligarchen sind, die ihr Geld in the Green Deal der EU und besonders in Deutschland deponierten mit dem Ziel von dessen Vermehrung.

BeVo
10 Monate her
Antworten an  Aliena

„… wer die Oligarchen sind, die ihr Geld in the Green Deal der EU und besonders in Deutschland deponierten mit dem Ziel von dessen Vermehrung. …“
Zumindest geschieht dies wohl in Deutschland unter dem Deckmäntelchen von grün Versifften.

Ernst-Fr. Siebert
10 Monate her
Antworten an  Aliena
Nibelung
10 Monate her

Das vermeintliche Glück aus dem Osten hat sich zum Schluß als das größte Unglück für uns erwiesen und die Erkenntnis kommt von einigen Schwarzen spät, aber immerhin kommt sie noch. Die AFD hat mit ihrem Rahmenprogramm absolut recht und eines der Grundübel ist die Brüsseler EU, die völlig neu gestaltet werden muß und nur noch bestimmte Kernaufgaben haben sollte, ansonsten ist alles andere Angelegenheit der Nationalstaaten, denn wer diesen unterschiedlichen Haufen zusammengewürfelt hat, wußte doch garnicht was er damit anstellt, wenn man die gewaltigen Unterschiede historisch betrachtet zur Kenntnis nimmt. Eine Wiedervereinigung hätte es nie gegeben, wäre da nicht die… Mehr

Gabriele Kremmel
10 Monate her

Merkel war auch in Sachen Demokratie eine Katastrophe. Ihr schwebte eine verbesserte UdSSR vor, die sie mit der EU verwirklichen wollte.

Ob ihr klar war, wer die EU und ihre Gesetze zur Wertevernichtung und zu ständigem Konsumzwang und staatlicher Rundumeinmischung in persönlichste Angelegenheiten wirklich „gestaltet“ ist nicht überliefert (aber wahrscheinlich). Sie war die Grundsteinlegerin für den Wechsel von der sozialen Marktwirtschaft zur asozialen Lobbywirtschaft.

Bernhardino
10 Monate her
Antworten an  Gabriele Kremmel

Merkel O-Ton: „Die BRD hat kein Recht auf soziale Marktwirtschaft“.
Hat halt niemand ernst genommen…

Last edited 10 Monate her by Bernhardino
Kassandra
10 Monate her
Antworten an  Bernhardino

Man hat weg geschaltet, weil man ihr nicht zuhören konnte. War ein Fehler, der sich bei solchen von der Ampel jetzt fortsetzt.
Aber irgendwo gibt es immer Transkripte.

Aliena
10 Monate her
Antworten an  Bernhardino

Wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit

Merkel anläßlich des 60-jährigen Bestehens der CDU im Juni 2005, da war sie noch nicht Kanzlerin, sondern lediglich Bundesvorsitzende der CDU. Und alle CDU Mitglieder klatschten Beifall. Das Programm läuft…