Vor Bayernwahl: Rücktrittsforderungen an Aiwanger – TE-Wecker am 28. August 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Vor Bayernwahl: Rücktrittsforderungen an Aiwanger ++ Umfrage: Ampelparteien insgesamt 13 Prozentpunkte unter ihrem Wahlergebnis von vor knapp zwei Jahren ++ Niedersachsen: einer der blutigsten Angriffe von Wölfen auf Schafherde ++ VW-Kantine: Currywurst ist zurück ++ TE Energiewende-Wetter ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
riko-ke
10 Monate her

Die Sache ist doch nicht so kompliziert. Natürlich versuchen Grüne und Rote verzweifelt, den FW zu schaden und eine Fortführung der aktuellen Koalition zu verhindern. Schwarz/Grün wird logischerweise angestrebt von allen die sich jetzt auf Aiwanger stürzen, und Söder wird keine Sekunde zögern.
Wenn die Bürger dumm genug sind, dies nicht richtig einzuordnen und wunschgemäß wählen, dann war diese billige Masche der SZ ein voller Erfolg für Linke. Leider muss man befürchten dass es auch so kommen wird.
Für jeden, der noch einen Funken Verstand einsetzt, sollte klar sein welche Parteien man nicht wählt.

Mikmi
10 Monate her

Und schon sind es 10% mehr für die Freien Wähler, oder hat sich da jemand etwas anderes erhofft?

Protestwaehler
10 Monate her

Markus Lanz hatte Aiwanger nicht klein gekriegt, jetzt versuchts halt die Süddeutsche… und wird die nicht ebenfalls durch die GEZ querfinanziert, durch diesen angeblichen „Rechercheverbund, NDR, WDR, SZ“?

Wilhelm Roepke
10 Monate her

Wenn Herr Söder glaubt, dass er damit eine schwarzgrüne Regierung erzwingt, die er 2025 als Bundeskanzler fortsetzen kann, nachdem er die AFD hat verbieten lassen, dürfte er sich geschnitten haben. Wer sich den Grünen anbiedert, ruiniert das Land so derart nachhaltig, dass er sich davon nicht erholen wird.

Evelyn Beatrice Hall
10 Monate her

Der Herr Aiwanger soll zurücktreten? Warum eigentlich? Hat er sein Amt als Wirtschaftsminister ausgenutzt, um ihm befreundeten Unternehmern Vorteile zu verschaffen? Hat er sich heimlich mit dem russischen Wirtschaftsminister auf der Krim getroffen, um EU-Sanktionen zu unterlaufen? Hat er ein bayrisches Milliarden-Infrastrukturprojekt in den Sand gesetzt? Hätte er so etwas gemacht, würde ich zu den Ersten gehören, die seinen Rücktritt fordern. Er oder sein Bruder oder sonstwer haben als Jugendliche ein unsägliches Flugblatt verfaßt, das satirisch den Aufruf zu einem Schülerwettbewerb in Geschichte nachäfft, sich dabei aber des falschen Sujets der national-sozialistischen Vernichtungsmaschinerie bedient. Dumm, saudumm war das. Das war… Mehr

Rosalinde
10 Monate her

Das ist entweder unglaublich oder typisch für diese dem Untergang geweihte Republik.
Wo bleiben denn die Rücktrittsforderungen gegen Helmut Schmidt oder Willy Brandt?
Hatten diese zu ihren Lebzeiten nicht ebenfalls Sätze gesagt, die heute als unanständig gelten?
So warnte Schmidt als amtierender Bundeskanzler vor den „roten Ratten die immer dann aus ihren Löchern kriechen, wen man diese lasse“?

ErwinK
10 Monate her

Die SZ hat Aiwanger nach Erding zum Abschuss freigegeben. Nutzen sollte die Kampagne den Grünen und der SPD. FDP, Grüne und SPD fordern nun folgerichtig mit der SZ, dass Söder Aiwanger entlassen soll, weil alle drei hoffen, so in die Regierung zu kommen. Das Gegenteil wird passieren. Die FDP fällt aus dem Landtag, SPD und Grüne werden empfindlich verlieren. Die Koalition aus CSU und FW wird weiter bestehen.

Hannibal ante portas
10 Monate her

„Vor Bayernwahl: Rücktrittsforderungen an Aiwanger“ Wann erfolgt dann die Rücktrittsforderung an den „ersten Mann“ im Ländle (Entschuldigung heißt jetzt natürlich „The Länd“).

Axel Fachtan
10 Monate her

Wie Söder wählt der wählt die Grünen der wählt Habeck Baerbock Paus Özdemir Trittin Lang und Göring Eckardt..

Wer das nicht will wählt Freie Wähler.

Die sind die Einzigen die eine habeck- und södergrüne Regierung in Bayern verhindern können. Es darf nicht reichen für Södergrün. Sonst bleiben die Grünen im Bund auch noch von 2025 bis 2029 an der Macht. Söder als grüner Bundeskanzler ist ein Alptraum für das Land. Nur Aiwanger und Co sind hier und heute die machtpolitische Alternative.

eisenherz
10 Monate her

Ein Schriftstück eines sechzehnjährigen jungen Mannes, über 30 Jahre her, mit angeblich antisemitischem Inhalt, das wird einem erfolgreichen Politiker in einem Bundesland zum Verhängnis? Wie wurde das Dokument gefunden, im Schularchiv? Dann ist jedem anzuraten seine alte Schule zu besuchen, dort im Schularchiv zu suchen und alles was er jemals geschrieben hat und aufbewahrt wurde, sofort an sich zu nehmen und umgehend zu vernichten. Irre? Warum? Und ÜBER diese antisemitische Schrift wird medial nun schwer gerungen, aber im Zuge der Vorwürfe ÜBER das was da geschrieben sein soll, den Text auch zu veröffentlichen, damit ich und jedermann sich selber seine… Mehr