Lasst es aussehen wie ein Unfall: Prigoschin abgestürzt – TE-Wecker am 24. August 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Lasst es aussehen wie ein Unfall: Söldner-Chef Prigoschin abgestürzt ++ deutsche Wirtschaft gleitet immer schneller in Rezession ++ Weimar: Familienrichter zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt ++ Amokalarm an Schulen ++ „Letzte Generation“ klebt sich vor BMW-Werk fest – während der Werksferien ++ wenn das Gebäudeenergiegesetz kommt – Roland Tichy über Folgen ++ TE-Energiewende-Wetterbericht

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Pascht
10 Monate her

Das Putin selber den Befehl gegeben hat, darf man bezweifeln.
Denn Prigoschin war für Putin eine zu unbedeutend kleine Nummer.
Putins direktem Befehl ist die etwa 20.000 Personen umfassende ofizielle Antiterroeinheit unterstellt. Also faktisch seine Privatarmee, die schon früher den Milliardär Chodorkowski verhaftet hat aus seinem fluchtbereiten Flugzeug.
Eher noch sind die Befehlsgeber in der hohen Armeeführung zu suchen deren Ablösung Prigoschin bei seinem Freund Putin betrieben hat und im Geheimdienstapparat der nur teilweise unter Putins Kontrolle ist.
Ohne Zweifel aber hat Putin dazu seine Freigabe gegeben.
Was die Wahrheit ist werden wir wohl nie erfahren.

Peter Pascht
10 Monate her

Lebt Prigoschin noch? Musste Prigoschin sterben damit Prigoschin weiter leben kann um seine kriminellen Dienste weiter leisten zu können? z.bsp. in Afrika.
Gleichzeitg gestartet sind von Moskau aus zwei Flugzeuge nach Petersburg.
Eines ist dann umgekehrt und in Moskau wieder gelandet.
Das andere ist dann auf dem Weg nach Petersburg „verunglückt“ 😉
Wer saß in welcher Maschine? Weiß man bisher nicht.

Last edited 10 Monate her by Peter Pascht
Peter Pascht
10 Monate her

Wie man in einem Video sieht, ist das Flugzeug wie ein Stein vom Himmel gefallen mit einer weißen Rauchfahne hinter sich.
Es besteht kein Zwiefel, dass dies kein Unfall-Absturz war, denn selbst ein steuerungsunfähiges Flugzeug gleitet noch im Absturz.
Wer dahinter stecken mag kann man vorerst nur vermuten 😉
Aber bestimmt kein Mensch würde auf den Gedanken kommen das Putin dahinter steckt 😉
Obwohl gestern Abend bei NTV viele Minuten lang, ganz ofenen darüber gesprochen wurde, von einem gewissen Herrn Krämer.

BeVo
10 Monate her

Sehr geehrter Herr R. Tichy,
ich bitte Sie, den Namen der EU-Verordung, mit der die Wärmepumpen (und deren Einbau) verboten wird, noch zu posten. Gern mache ich mich anschließend selber in der entsprechenden EU-Verbots-Verordnung, was den Einbau oder Nicht-Einbau von Wärmepumpen anbelangt, selber weiter sachkundig.
Vielen Dank Ihnen vorab.

Marco Mahlmann
10 Monate her

Ich habe überhaupt nicht den Eindruck, daß Prigoschins Tod wie ein Unfall aussehen sollte; wenn das Flugzeug, in dem solche Leute sitzen, abstürzt, ist doch das erste, an das man denkt, daß da nachgeholfen wurde.

Forist_
10 Monate her
Antworten an  Marco Mahlmann

Bilder des Wracks deuten auf Beschuss mit einer Flugabwehrrakete hin. Das wär dann allenfalls ein Unfall innerhalb des Militärs, also erfolgreicher Beschuss eines falsch identifizierten Ziels, wenns die russische Flugabwehr war. Im Sinn der Artikelüberschrift ist das aber sicher gar kein „lasst es wie einen Unfall aussehen“, sondern das exakte Gegenteil.

Hannibal ante portas
10 Monate her

Prigoschin: wer an diese ganze Räuberpistole glaubt, dem kann man wirklich alles verkaufen. Früher hätte es geheißen „bis zur Unkenntlichkeit verbrannt“. Heute tippe ich auf „DNA-Probe verwechselt“ oder „Einäscherungserlaubnis zu früh erteilt“. Der Bursche stellt jetzt Bären nach. Aber nicht in den ewigen Jagdgründen, sondern auf Kamtschatka.

Nibelung
10 Monate her

Was Prigoschin anbelangt so ist es eigentlich unlogisch, daß die russische Regierung dahinter steckt, denn die hätten ihm auch den Prozeß machen können und es sieht eher nach einer Inszenierung über die Ukraine aus, denn die hattten noch alte Rechnungen offen und seitens der USA wollte man unter Umständen eine Hilfe im Niger unterbinden und das könnten die wahren Gründe sein, denn warum soll denn Putin ausgerechnet während der BRICS-Tagung so etwas inszenieren, was zur Unzeit gekommen wäre und wenn man die Pipeline-Sprengung noch im Gedachtnis hat, dann wäre es die gleiche Handschrift um es auch noch anderen dabei in… Mehr