Thilo Sarrazin stellt sein neues Buch vor – TE Wecker am 21. August 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 
Am Montag, den 22. August 2022 stellt Bestsellerautor Thilo Sarrazin im Haus der Bundespressekonferenz sein neues Buch „Die Vernunft und ihre Feinde“ vor.

Sarrazin beschreibt in seinem neuen Buch den Einfluss von Ideologie auf die politische und gesellschaftliche Ordnung: Wunschvorstellungen und Vorurteile verdrängen auf allen Seiten des politischen Spektrums zunehmend Wissen und klares Urteilsvermögen. Wo Logik und Empirie durch »alternative Fakten« ersetzt werden, weitet sich der Raum für ideologisch geprägtes Denken und die Toleranz nimmt ab.

Teil 2 eines ausführlichen Gespräches mit Thilo Sarrazin über „Die Vernunft und ihre Feinde“. Hier geht es zum ersten Teil des Gesprächs.


TE online sendet die Buchpräsentation am 22. August ab 20.00 Uhr >>>

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 4 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

4 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
tomo
1 Monat her

Was meint Herr Sarrazin mit seiner Ablehnung des Christentums und deren Werte? Es ist sicher ein Teil seiner generellen Ablehnung von allem „Nichtrationalen“. Sarrazin versucht durch rein „rationales Denken“ die Welt und vor allem die aktuellen Ereignisse einzuordnen.
Zweifeln oder gar emotional gestaltetes Denken verbietet er sich und seinen Lesern. Allerdings vergibt er einen wesentlicher Resonanzraum, der mit Empathie und Solidarität zwei seiner besten Eigenschaften besitzt.

MartinLa
1 Monat her
Antworten an  tomo

Eben! So sehr ich Sarrazin im Politischen zustimme, sowenig tragbar ist dies im Allgemeinen. Denn die Grundfragen des Menschen lassen sich rein rational eben nicht auflösen, und das Politische ist eben nicht die einzige Dimension des Menschseins.

MartinLa
1 Monat her

Der Rationalismus hat fraglos klare Stärken und Selbstevidenz. Allerdings springt Sarrazin zu kurz, wenn er einerseits klar abgegrenzte Kategorien des Denkens zeigen will, andererseits sehr verschwommen Begriffe verwendet. Was ist denn ‚religiöses Denken‘? Wie unterscheidet sich Philosophie von Religion? Woher kam das rationale Denken geistesgeschichtlich? Tatsächlich ist der Begriff der ‚Religion‘ eine kaum greifbare Kategorie, Die Denkansätze zwischen Judentum, Christentum und Islam unterscheiden sich erheblich. Wobei die Unterschiede zwischen Judentum und Christentum marginal sind. Um so mehr gibt es deutliche unterschiede zu allem anderen, was als Religion bezeichnet wird. Gemeinsam ist auch mit den politischen ‚Religionen‘, einschließlich der Klima-Religion, dass… Mehr

Hannibal Murkle
1 Monat her

„ Wunschvorstellungen und Vorurteile verdrängen auf allen Seiten des politischen Spektrums zunehmend Wissen und klares Urteilsvermögen. Wo Logik und Empirie durch »alternative Fakten« ersetzt werden, weitet sich der Raum für ideologisch geprägtes Denken und die Toleranz nimmt ab.“

Ein Beispiel – jahrelang wurde über Korruption und totalitäre Verhältnisse in einem ultranationslistischen Land berichtet, wo man gerne nationale Minderheiten deportieren würde. Plötzlich wurde das Land den Woken genehm – sofort wird es glorifiziert und darf Woke Belehrungen erteilen. Erzählt der Chefe irgendwann, man möge im Westen einen Waschlappen nutzen statt duschen?