Der Ausbruch des Vulkans Hunga Tonga – TE-Wecker am 12. August 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 
Sind die derzeitigen Wetter-Kapriolen mit auf den Ausbruch eines Untersee-Vulkans zurückzuführen? Das Klima unseres Planeten wandelt sich ständig. Eine der Ursachen waren historisch immer wieder gewaltige Vulkan-Ausbrüche. Sind die derzeitigen Wetter-Kapriolen mit auf den Ausbruch des Hunga-Tonga zurückzuführen? Die Klimawissenschaft schweigt dazu – weil es nicht in ihr Narrativ passt, vermutet Fritz Vahrenholt. Ein Gespräch mit Prof. Dr. Fritz Vahrenholt  ++
Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Claudia Meier
11 Monate her

Lieber Herr Douglas, es gibt kein Bier auf Hawaii… das wusste schon Paul Kuhn in den SECHZIGERN. Deshalb bleiben wir hier. Was interessiert uns hier auf der anderen Hemisphäre des Planeten, ob es nun in Hawaii brennt, oder in China ein Sack Reisumfällt? Null komma Null. Wir haben hier wirklich so viele eigene Probleme in Deutschland und von mir aus auch noch in unseren unmittelbaren Nachbarländern, damit haben wir genug Stoff uns zu bekümmern. Beispielsweise das hier weiter ungebremst unsere Sozialkassen durch Migranten aus Afrika und Nahost sehenden Auges geplündert werden. Das den zukünftigen Baby-Boomer Rentnern jedoch heute schon erklärt… Mehr

Jasper K.
11 Monate her
Antworten an  Claudia Meier

Es ging darum, dass der Ausbruch des Vulkans mit den ungeheuren Wassermassen das Weltklima beeinflußt, was von Politik und Staatsmedien ignoriert wird und weiterhin permanent die CO2-Keule geschwungen wird, um uns in die Klimaknechtschaft zu zwingen.

Kalmus
11 Monate her

Was Keimtheorie und Wolkenbildung betrifft: Daß Wolken an Keimen wachsen, ist ja erwiesen. Die Impfung mit Silberjodid wurde/wird praktiziert. Auch in der Metallurgie wird mit Keimen geimpft, z.B. mit Ferrosilizium, um das Auskristallisieren von Grafit zu ermöglichen. Je weniger Impfmittel, desto mehr Kohlenstoff bleibt gelöst. Eine reduzuerte Wolkenbildung und Wolkenverdünnung in keimarmer Luft kann ich mir vorstellen.

Last edited 11 Monate her by Kalmus
Biskaborn
11 Monate her

Danke für dieses hochinteressante und aufschlussreiche Interview. Aber auch Herr Prof. Dr. Vahrenholt wird nichts gegen die von der UNO, der weltweiten Politik, den Finanzjongleuren, Philanthropen, Klimaorganisationen und Leuten wie Soros und Gates gekauften Wissenschaft ausrichten können. Zuviel Geld und Macht stehen auf dem Spiel. Er und seine noch mutigen Mitstreiter, die tatsächlichen Wissenschaftler, werden einfach als „ umstritten“ deklariert und schon ist die Sache erledigt. Die Menschen, einmal in Angst und Schrecken versetzt, beginnend im Bildungsbereich, werden eher mit den Wölfen heulen als erkennen zu wollen was tatsächlich mit ihnen gespielt wird.

Kalmus
11 Monate her

Das CO2 ist tatsächlich geeignet, über eine globale Klimapolitik die von den Linken sehnlichst erwartete Weltrevolution in Gang zu setzen.

Last edited 11 Monate her by Kalmus
Kassandra
11 Monate her
Antworten an  Kalmus

Da CO2 kein Schadgas ist wie Corona bestenfalls nur ein Virchen war sind es die, die uns solche Themen vergrößert aufzwingen, die, wie es scheint, auch solches wie eine Weltrevolution „von oben“ in Gang setzen wollen.
Was aber geschieht, nimmt man ihnen die Themen?

Linkskatholik
11 Monate her

Einmal ganz davon abgesehen, dass der Begriff „Wetterkapriolen“ wissenschaftlich undefiniert ist, sollte man erst einmal feststellen, ob sich die Witterung, seit dem Ausbruch des Hunga-Tonga im Januar, weltweit signifikant verändert verändert hat. (Die „persönlichen“ Beobachtungen aus Deutschland betreffen nun einmal lediglich ca. 0,07% der Erdoberfläche). Hinsichtlich des inkriminierten Schweigens der Klimaforschung googel man einfach „Hunga-Tonga climate“ womit sich ohne weiteres wissenschaftliche Artikel zum Thema auffinden kann. Unter Anderem findet sich in einem, andernorts in diesem Magazin verlinkten, Artikel die Aussage: „Tonga-Ausbruch kann Erde vorübergehend näher an 1,5°C Erwärmung heranbringen. Der Unterwasserausbruch des Hunga Tonga-Hunga Ha’apai schickte Megatonnen von Wasserdampf in… Mehr

D. Ilbert
11 Monate her

Ich nochmal ?. Manfred Haferburg berichtet auf achgut, forsch „Forschende“ seien bei ihrem Versuch aus 200 ccm Pipi Strom für die Ladung eines Handys herzustellen, mit 300.000€ gefördert worden. DAS ist der Tod der Wissenschaft. Wurde Albert Einstein finanziell gefördert? Marie Curie? Wilhelm Conrad Röntgen? Heutige „Wissenschaftler“ scheinen nur noch aktiv zu werden, wenn öffentliche Gelder winken. Je besser „die Forschungsergebnisse“ zur politischen Agenda passen, umso höher die Förderung. Nicht die Forschung erzeugt ein Ergebnis. Die geförderte „Wissenschaft“ produziert stramm die Untermauerung der von der Politik bereits vorgegebenen Ergebnisse. Drum müssen ja all die ungeförderten Wissenschaftler, die vom Politikwunsch abweichende… Mehr

Chris Groll
11 Monate her
Antworten an  D. Ilbert

Habe Ihren guten Kommentar gelikt. Ist leider nicht angenommen worden, also hiermit meine volle Zustimmung

Kassandra
11 Monate her
Antworten an  D. Ilbert

Steinmeiers Gefahr für seine Demokratie besteht auch aus denen, die sich ihren wirklichen Expertenstatus durch die Politik nicht abkaufen lassen.

D. Ilbert
11 Monate her

Wir stehen ja erst am Startpunkt des Wahnsinns. 360 Jahre dauerte es, bis „die Kirche“ sich der Realität stellte und Gallilei rehabilitierte. 70 Jahre lang dominierte das „Marxsche Glaubensbekenntnis“, bis zum Ausruf seiner Insolvenz, große Teile der Welt. Die „Politik-getriebene und finanzierte, um nicht zu sagen: gekaufte, Wissenschaft“ ist dabei, aus den schlechtesten Eigenschaften dieser Glaubensbekenntnisse ein neues Amalgam zu schaffen: „Die Klimakirche“. Deren Vorgehen ist das gleiche, dessen sich schon die Katholiken und die Kommunisten sehr lange und sehr erfolgreich bedienten: Abweichler werden ausgegrenzt und in Schauprozessen, in realen und in denen der staatshörigen (auch gekauften) Medien, als „unzurechnungsfähige… Mehr