Zulassungsstopp für Nord Stream 2 – und die Folgen

Der Stopp des Zulassungsverfahrens von Nord Stream 2 geschah nicht ohne Blick auf die Koalitionsverhandlungen der Ampel. Das sagt Fritz Vahrenholt im TE-Podcast rund um Nord Stream 2 und die Bedeutung für die Energieversorgung Deutschlands.

 

Schockwellen sendete die Bundesnetzagentur aus, als sie entschied, das Genehmigungsverfahren für die neue Erdgasleitung Nord Stream 2 zu stoppen. Der Teil, der über deutsches Gebiet verläuft, wird von einer Firma betrieben, die nicht in Deutschland angesiedelt ist, sondern in der Schweiz. Damit wird es zusehends enger in Sachen Energieversorgung in Deutschland. Das Projekt verzögert sich so.

Jetzt hat US-Präsident Biden im Gespräch mit dem russischen Präsidenten Putin gedroht, Nord Stream 2 zu stoppen, falls Russland in die Ukraine einmarschieren würde. Die US-Regierung hatte bereits erneut Sanktionen gegen eine Reederei und ihr Schiff verhängt, die an der Leitung beteiligt sind. Ebenso betonten die Grünen wiederholt, sie wollten die Gasleitung nicht.

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt: »Der Zeitpunkt ist deswegen interessant, weil ich glaube, dass es nicht unbeeinflusst ist von den Koalitionsverhandlungen. Wir wissen ja, dass die Grünen massiv gegen den Anschluss von Nord Stream 2, die Lieferung durch Nord Stream 2 sind. Die Röhre ist voll, sie ist voller Gas. Das Gas steckt schon in der Röhre, sie ist gefüllt, sie braucht nur ein Schieber. Und ich bin wirklich enttäuscht, dass die FDP ins gleiche Horn gestoßen hat.«

Durchblick schenken
Klimawandel – Zeit für kühle Argumente in einer überhitzten Debatte
Berlin habe der Bundesnetzagentur signalisiert, sie solle sich ein bisschen Zeit lassen. Denn im Augenblick könnten die Koalitionsverhandlungen das nicht gut verkraften. »Das ist aber ein Spiel mit dem Feuer«, so Vahrenholt, »denn wir haben ja die Reaktion gesehen. Die Gaswerke haben unmittelbar reagiert, und die Gaspreise sind noch um 7% gestiegen. Jetzt hängen wir einfach ein bisschen an Mutter Natur. Was macht die jetzt in den nächsten Monaten mit dem Wetter? Wenn es einen kalten Winter gibt, werden wir richtig Probleme bekommen. Und zwar nicht nur wir, sondern natürlich auch andere Nationen, an die wir dieses Gas weiterleiten würden.«

Unglaublich sei es, dass ein Antrag vor zwei Monaten gestellt worden sei, und jetzt werde erst gesagt, es müsste eine deutsche Gesellschaft sein. »Das hätte man ja auch vor zwei Monaten sagen können. Also so kompliziert ist das ja nicht!« Der Energieexperte Vahrenholt: »Das heißt, wir sind jetzt darauf angewiesen, dass es vielleicht noch mal gerade gut geht, dass wir überhaupt in der Situation sind, dass wir abhängig sind von dieser Leitung und damit natürlich auch politisch abhängig.« Die Abhängigkeit von Russland sei ganz klar eine Folge der Energiepolitik seit zehn Jahren der Merkelschen Koalitionen.

Gegen Ende des Jahres werden drei weitere Kernkraftwerke in Deutschland abgeschaltet. Damit entsteht eine große Lücke. Die Frage ist, ob in winterlicher Not bei voraussehbaren Energiemangel die Schieber der Gasleitung geöffnet werden.
Vahrenholt: »Ich glaube ganz sicher, dass die Schieber geöffnet werden, weil das Risiko niemand eingehen können wird. Der Ausstieg aus der Kernenergie verschärft es noch mal.« Deutschland ist künftig nicht nur abhängig von Nordstream 2, sondern auch von Stromimporten aus den Kernenergieländern Frankreich, Tschechien, Schweiz, demnächst Polen.

Politik trägt zur Entwicklung bei
Die Energiepreise gehen durch die Decke
Besonders kritisch zu sehen ist die neue Taxonomie-Verordnung, die die EU durchsetzen will. Diese Taxonomieverordnung ist ein scharfes Schwert, um damit Energiestränge zu kappen. Damit werden internationale Finanzströme in Wind- und Sonnenenergienutzung umgeleitet. Das Gefährliche daran ist, so wird es im Gespräch deutlich, dass keine neuen Bergwerke und Erdgasvorkommen mehr erschlossen werden. Denn dafür werden große Kapitalströme benötigt. Doch große Fonds investieren Milliarden in »erneuerbare Energien«, wobei die Frage der Wirtschaftlichkeit nicht ausschlaggebend ist, sondern es gehört jetzt heute zu einem guten Portfolio.

»Das wird uns in den nächsten Jahren auf die Füße fallen«, so Vahrenholt klar. Die Auswirkungen sind bereits jetzt erschreckend. Das bedeutet, dass beispielsweise neue Explorationen nicht mehr stattfinden. Es laufen bereits Klagen gegen zum Beispiel Shell, keine neuen Erdgasfelder und keine neuen Bergwerke mehr zu explorieren, also die Energieversorgung an der Quelle abzuschalten. Allerdings kann die Menschheit nicht auf Kohle als immer noch die mächtigste Energiequelle verzichten. 95 Prozent der Energieversorgung der Welt stammt von Kohle, Öl, Gas, Kernenergie und Wasserkraft, nur 5 Prozent stammen aus Solar und Wind. Vahrenholt: »Jeder, der ein bisschen rechnen kann, weiß, dass dadurch in den nächsten 30 Jahren die 95 Prozent weltweit nicht ersetzbar sein werden.«

»Die amerikanischen Pensionsfonds beispielsweise suchen sich ihre Investitionen nach dieser Nachhaltigkeitsverordnung aus. »Das gleiche gilt für BP und selbst eine Exxon kommt unter Druck, sodass wir am Ende nur noch die drei großen staatlichen Investoren haben, die chinesische Ölgesellschaft, die russischen Öl- und Gasgesellschaften, Gazprom und Rosneft und die arabischen Monarchien, die sich davon nicht beeindrucken lassen, weil sie selber Geld genug haben. Das führt aber am Ende zu Knappheiten.«

„Energieflexibel“ in die Zukunft?
Intelligente Rationierung
»Die haben aber dann nicht mehr das Kapital, neue Minen zu erschließen. Und so versiegt das langsam, dass wir dann irgendwann mal, man beutet die noch bestehenden Minen, die abgespalten sind, aus und dann hat man kein Geld.« Die Konsequenz: »Am Ende wird Energie teuer. Es ist aber nicht nur ein Thema, das die Energie betrifft, sondern es wird die gesamte Gesellschaft betreffen. Alles wird teurer. Aber das Entscheidende wird meistens vergessen: Das sind die Nahrungsmittelpreise.« Die Nahrungsmittelpreise steigen zeitversetzt nach einem Anstieg des Ölpreises zwei, drei Monate später. Der Preis für Düngemittel wird durch den Gaspreis bestimmt. Denn Stickstoffdüngemittel werden aus Erdgas produziert. Für die Feldarbeiten ist ein hoher Energieaufwand in Form von Öl notwendig.

»Die Ölpreise sind schon oben, die Gaspreise sind jetzt explodiert, und jetzt sehen wir, dass die Weizenpreise folgen. Und das bedeutet am Ende: Diejenigen, die sich um die Zukunft der Welt Gedanken machen wie in Glasgow, sorgen dafür, dass die Teller der Armen in der Welt schmaler werden, immer kleiner werden.«

»Das Ganze ist eine fürchterliche Entwicklung. Auch in den entwickelten Ländern; hier wird es natürlich so sein, dass die Unterschicht und die wenig Verdienenden von den Nahrungsmittelpreisen am härtesten getroffen werden. Deswegen ist das eine absolut unsoziale und am Ende inhumane, unmenschliche Politik.«

Mittlerweile dämmert das auch der EU-Politik. Sie will nun Kernenergie und sogar effiziente Gaskraftwerke in der Taxonomieverordnung aufnehmen. Dann wäre der Schaden in Europa eingegrenzt und Investitionen in Kernkraft ausserhalb Deutschlands und in Gaskraftwerke in Deutschland wieder unterstützungsfähig.

Mehr im Gespräch mit Fritz Vahrenholt im Podcast.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

49 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
oHenri
1 Monat her

„Doch große Fonds investieren Milliarden in »erneuerbare Energien«, wobei die Frage der Wirtschaftlichkeit nicht ausschlaggebend ist, sondern es gehört jetzt heute zu einem guten Portfolio.“ Als Anleger kann ich über solche Fonds nur den Kopf schütteln – niemals sollte man Gefühle bei der Auswahl der Anlage walten lassen. Der gesamte Komplex der »erneuerbare Energien« steht und fällt mit staatlichen Subventionen und staatlich geförderten bzw. akzeptierten hohen Preisen. Fällt hiervon ein Bein weg, stürzen diese Investments ab wie ein Adler, der einen Hasen erlickt hat – so schnell können nicht mal die grossen Investoren sich aus diesen Investments retten. Das ist… Mehr

Fritz Wunderlich
1 Monat her

Alles schon bekannt, seit vielen Jahren, aber die Herrscher der grünlinken Art haben, der Folgen ihrer Maßnahmen wohl bewußt, andere Pläne. Verhungerte, Verarmte, Massensterben sind für sie uninteressant. Vielleicht haben sie den Kingsman Film als Vorlage

Last edited 1 Monat her by Fritz Wunderlich
bfwied
1 Monat her

Die großen Firmen machen wieder mit, sie entziehen sich selbst ihre Grundlage, völlig kampflos, nur weil einige extrem einflussreiche reiche Leute, die wie Prinzen in Märchen leben, aus Herablassung heraus den Umbau der Industrieländer wünschen und sich der jungen unbedarften und sehr leicht beeinflussbaren Leute bedienen. Dass diese Greta in Davos reden durfte, war de facto ein Auftrag. Sie war die emotionale Verkünderin der neuen Welt, emotional mit einem Wust an Unfug vorgebracht, der die geballte Unkenntnis der Leute ausnützte und emotional traf. Besonders viel weiter denken auch die Drahtzieher des Unfugs nicht, sonst würden sie erkennen, was sie anrichten.… Mehr

Iso
1 Monat her

Dass das die Russen mit sich machen lassen, ist schon ein Wunder. Ich würde den Liefervertrag kündigen, und aktuelle Weltmarktpreise verlangen. Ausserdem würde ich mir einen verlässlichen Partner suchen, um das Gas zu verkaufen, ….vielleicht Ungarn.

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  Iso

Deutschland ist schon auf seiner Größe und industrieller Stärke ein sehr wichtiger Markt für Russland. Und nicht zuletzt haben die Russen eigentlich und zum Trotz vieler Gegenbeispiele ein gutes Bild von Deutschland.
Auch will Russland eine starke Partnerschaft mit Europa, um ein Gegengewicht zu China zu haben. Dies könnte eines Tages enden, wenn Russland mit China gegen Europa paktiert. Diese Gefahr unterschätzen auch die USA …

oHenri
1 Monat her
Antworten an  Iso

Sie sollten dabi nicht vergessen, dass Putin und, so ist zu hoffen, auch sein Nachfolger, einen 20-Jahre-Horizont haben.
Da spielt es für Russland keine Rolle, ob ein Jahr früher oder später zertifiziert wird.
Für Deutschland aber schon: Sie können davon ausgehen, wenn eine oder eine zweite grosse Kältewelle Deutschland trifft, wird in Nullkommanichts zertifiziert.
Im Übrigen hat sich Russland längst diversifiziert: South Stream, Turk Stream, und Asien als immer grösserer Abnehmer verringert Russlands Abhängigkeit von der EU.
Die EU, allen voran Deutschland, sind in dieser Sache am kürzest-möglichen Hebel, und Deutschland ist gerade dabei, den Hebel nochmals zu vierteln.

Old-Man
1 Monat her

Der Titel der neuen Regierung lautet “ Mehr Fortschritt“, man kann sich aber fragen welchen, denn Ich befürchte deren „Fortschritt“ wird uns in Richtung dritte Welt befördern.
Aber es wird bestimmt keinen stören, denn wer „die“ gewählt hat, der wusste was kommen wird.
Nun kann der „böse“ Mann in Belarus mit Hilfe seines Freundes Putin quasi gewaltlos Europa zerstören, ob die „Ampel“ das nicht wusste, oder daran beteiligt ist weis Ich nicht, aber es würde in deren Konzept passen!.

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  Old-Man

was die Rot-Grünen halt unter Fortschritt verstehen: Lasträder und Windmühlen.
Schon erstaunlich, dass sie mRNA-Impfstoffe akzeptieren, denn es ist Gentechnik. Deswegen auch so viele Querdenker im Westen.

elly
1 Monat her

„Baerbock: Nord Stream 2 auch bei Entschädigung stoppenVeröffentlicht am 07.09.2020 Für den Abbruch des Pipeline-Projekts Nord Stream 2 würde Grünen-Chefin Annalena Baerbock auch mögliche Entschädigungszahlungen in Kauf nehmen. Angesprochen auf etwaige Ansprüche der beteiligten Firmen sagte sie im ZDF-«Morgenmagazin» am Montag: «Ja, das wäre ein hoher Betrag. Ja, der müsste dann auch im Zweifel gezahlt werden.»https://www.welt.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/article215184324/Baerbock-Nord-Stream-2-auch-bei-Entschaedigung-stoppen.html Damals war die Vergiftung des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny der vorgeschobene Grund. Jetzt sind die USA am Ziel: das deutsche Außenministerium ist eine kleine Niederlassung der USA. Und weil dreckiges Fracking Gas mit dem Schiffe nach Europa gekarrt so wahnsinnig Klima neutral ist … Mit… Mehr

StefanB
1 Monat her

Egal, welche Verschwörungen man hinter dem ganzen Trauerspiel vermutet, eins ist ganz offensichtlich. Deutschland wird mit seiner (?) Energiepolitik komplett ins Abseits geführt und plattgemacht. Politiker, die so etwas mitmachen, sind schlicht Hochverräter und bzw. oder führen Krieg gegen Deutschland. Aber dieses Schema kann der geneigte Beobachter ja seit Jahren beobachten.

Last edited 1 Monat her by StefanB
Thorsten
1 Monat her
Antworten an  StefanB

Ich würde es als „an die Wand fahren“. Wenn es so weitergeht, dann gibt es größere Blcakouts. Das macht die Wirtschaft ziemlich kaputt und leert die Sozialkassen in wenigen Monaten.

Superminister
1 Monat her

Werter Herr Douglas, ich schätze Ihre Expertise in Fragen der Energieversorgung und -sicherheit sehr und verpasse keinen Ihrer Artikel. Dies vorweg, um das folgende hoffentlich etwas zu relativieren: Ich bin sehr überrascht, dass es Sie überrascht, dass die FDP bezüglich NordStream-2 in das gleiche Horn bläst wie die Grün*innen. Schauen Sie sich doch bitte bei Gelegenheit mal die Website des „European Endowment for Democracy“ (EED) an; dem amerikanischen Pendant NED (N für „National“) stand übrigens auch mal Victoria „Fuck the EU“ Nuland vor. Und wer sitzt da jetzt so in diesem EED (Vorstand): Neben Reinhard Bütikofer (B90/Grüne) auch der Herr… Mehr

Juergen P. Schneider
1 Monat her

Die Armen haben im besten Deutschland, das es je gab, keine Lobby. Die vor allem in der westlichen Welt veranstalteten Lockdowns zur Corona-Bekämpfung haben durch Unterbrechung von Lieferketten nach Schätzungen des Welternährungsprogramms der UNO ca. 30 Millionen Hungertote gefordert. Von den Moralweltmeistern in Berlin ist mir hierzu keine Stellungnahme bekannt. In einem Land, in dem Politik für gewöhnlich mit der Rettung der Welt begründet wird, ist dies ein doch recht merkwürdiges Verhalten. Das Messen mit zweierlei Maß in fast allen Bereichen scheint die neue politische Königsdisziplin in unserem Land zu sein.

Thorsten
1 Monat her

Es ist anzunehmen, dass diese „schmutzigen“ Industrien durch weniger Investitionen zu Monopolen führen und damit höchst profitabel werden.
So hat unlängst BHP (größte Minenkonzern der Welt) unlängst sein Ölgeschäft mit Woodside Petroleum fusioniert und somit ist Woodside ein ziemlich dicker Fisch geworden. Ich vermute das Chevron und Exxon irgendwann ähnliches machen werden.
Deutschland ist dabei mit den Blindgängern von der Ampel unter die Räder zu kommen. Für China wäre es ein besonders leckerer Happen sich das Know-how wie bei Kuka einzusacken, ein paar Markennamen zu übernehmen und dann die Märkte zu übernehmen.