Die deutsche Asylpolitik verletzt Moral und internationales Recht

Die gegenwärtig sich erneut zuspitzende Migrationslage zeigt, dass Deutschland in den Jahren seit 2015 nichts dazu gelernt hat. Die Versäumnisse und grundlegenden Fehler der deutschen Asyl- und Zuwanderungspolitik kann man in 25 Argumenten zusammenfassen. Von Max von Tilzer

IMAGO / Christian Thiel
Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015

Es steht zu befürchten, dass demnächst eine neue Zuwanderungswelle über Deutschland hereinbrechen wird, deren Ausmaß durchaus mit der der „Flüchtlingskrise“ vom September 2015 vergleichbar sein könnte. Dazu trägt auch ein Synergie-Effekt bei, der durch die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan und die Etablierung einer Ampelkoalition in Deutschland entsteht. Ganz offensichtlich hat man hierzulande in den Jahren seit 2015 nichts aus der Geschichte gelernt.

Die Versäumnisse und grundlegenden Fehler der deutschen Asyl- und Zuwanderungspolitik kann man in 25 Argumenten zusammenfassen:

  1. Eine zu liberale Asylpolitik stellt die Bedürfnisse von Einzelpersonen über die Interessen sowohl der Herkunfts- als auch der Zielländer.
  2. Die Ermutigung zur „Flucht“ setzt Migranten unzumutbaren Belastungen und Gefahren aus. Viele verlieren ihr Leben oder werden vergewaltigt und versklavt.
  3. Viele Migrationswillige opfern ihren gesamten Besitz zur Deckung der durch die „Flucht“ entstehenden Kosten. Dies macht ihre Rückkehr in die alte Heimat quasi unmöglich.
  4. Die Schleuserkriminalität gehört nach Drogen- und illegalem Waffenhandel zu den größten Sektoren des internationalen organisierten Verbrechens. Die dabei erzielten Einnahmen werden auf 5,5 bis 7,0 Milliarden US-Dollar jährlich geschätzt.
  5. Die unkontrollierte Aufnahme von Migranten ohne Reisedokumente verletzt nationales und internationales Recht. Sie eröffnet die Möglichkeit zur Annahme mehrerer “Identitäten“, um mehrmals Unterstützungszahlungen zu beziehen.
  6. Die Behauptung, die Schließung der Grenzen im Herbst 2015 wäre organisatorisch nicht möglich gewesen, wurde durch die Grenzschließung 2020 zur Eindämmung von Covid-19 widerlegt.
  7. Durch die Abwerbung qualifizierter Migranten (wie früher durch Kanada oder Australien praktiziert) wird den Herkunftsländern wertvolles Humankapital entzogen, welches demzufolge dort fehlt. Dies ist besonders schwerwiegend in Ländern, in welchen dann ausgebildete Arbeitskräfte für den Wiederaufbau von Zerstörungen infolge von Bürgerkriegen fehlen.
  8. Werden anderseits, wie durch die „Willkommenskultur“ in Deutschland praktiziert, massenweise Migranten ohne Berücksichtigung ihrer Qualifikation angelockt und aufgenommen, werden dem deutschen Arbeitsmarkt keine Fachkräfte zugeführt, sondern es wird im Gegenteil das Sozialsystem stark belastet.
  9. Die mangelnde Bereitschaft, zwischen dem Flüchtlingsstrom aus den deutschen Ostgebieten nach dem Zweiten Weltkrieg und den heutigen aus dem Mittlerem Osten oder Afrika zu unterscheiden, zeugt von ideologisch motivierter Unredlichkeit.
  10. Die Unterscheidung zwischen Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen stützt sich überwiegend auf Angaben der Migranten selber und ist kaum überprüfbar. Das Problem der „Klimaflüchtlinge“ ist zu einem großen Teil hausgemacht: Die Klimamodelle zeigen, dass es mit dem Klimawandel in Afrika feuchter werden müsste. Durch das Abholzen der afrikanischen Wälder durch die dortige Bevölkerung kommt es zu Trockenheit und Unbewohnbarkeit.
  11. Die überwiegende Mehrheit der Migranten kann auch ohne Gewährung des Asylstatus auf unbegrenzte Zeit in Deutschland verbleiben.
  12. Die gewährte finanzielle Unterstützung der Migranten übersteigt häufig die eigenen Bedürfnisse. Der Überschuss wird oft an Verwandte in der alten Heimat überwiesen.
  13. Die Mehrzahl der Zuwanderer stammt aus muslimischen Ländern Afrikas und des Nahen und Mittleren Ostens. Der Anteil der muslimischen Religionsangehörigen mit Migrationshintergrund in Deutschland ist in den vergangenen sechs Jahren stark angestiegen und entspricht einem Bevölkerungsanteil zwischen 6,4 und 6,7 Prozent. Unter den muslimischen Zuwanderern bilden sich Parallelgesellschaften, deren Gesellschaftsordnung mit freiheitlich-demokratischen Wertvorstellungen und Rechtsordnungen unvereinbar ist.
  14. Unter schon seit den späten 1990er Jahren in Deutschland lebenden Asylanten haben sich mächtige kriminelle Clans gebildet, deren Aktivtäten Raub, Drogen- und Menschenhandel zur Prostitution, sowie Schutzgelderpressung und Geldwäsche umfassen.
  15. Die Kriminalität der seit 2015 nach Deutschland Zugewanderten konzentriert sich auf Sexualverbrechen und Messerattacken. Die Anzahl der angezeigten Verbrechen übersteigt pro Kopf jene vergleichbarer „Biodeutscher“ um den Faktor 14 (Quelle: BKA). Diese Zahl stellt infolge der hohen Dunkelziffer eine grobe Unterschätzung dar. Als Ausdruck der Geringschätzung von Frauen in der muslimischen Gesellschaft betrachten viele Sexualstraftäter ihre Verbrechen nicht als schuldhaft.
  16. Innerhalb der anwachsenden muslimischen Bevölkerung in Deutschland und den anderen Ländern kommt zu einer steigenden Anzahl von „Ehrenmorden“. Besonders abstoßend ist dabei die Tatsache, dass diese Verbrechen von Familienmitgliedern verübt werden. Die tatsächliche Zahl von „Ehrenmorden“ ist noch höher, da prospektive Opfer in ihre alte Heimat gelockt oder verschleppt werden, wo die Täter nicht mit einer strafrechtlichen Verfolgung rechnen müssen.
  17. Durch einen an George Orwells „1984“ erinnernden „Newspeak“ werden diese Verbrechen verharmlost, indem in der Berichterstattung Vergewaltigungen als „Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung“, Messerattacken als „Messerstechereien“ und „Ehrenmorde“ als „familiäre Gewalt“ bezeichnet werden.
  18. Die Rückführung straffällig gewordener Zuwanderer erfolgt nur in ganz seltenen Ausnahmefällen. Gründe hierfür sind die Weigerung der Herkunftsländer, vorbestrafte Migranten wieder aufzunehmen, bzw. „unsichere Herkunftsländer“.
  19. Geschieht ausnahmsweise doch eine Rückführung, kann nicht ausgeschlossen werden, dass derartige Personen infolge fehlender Einreisekontrollen wieder nach Deutschland gelangen.
  20. Dank der 24-stündigen Überwachung muslimischer „Gefährder“ durch sechs Personen pro „Gefährder“ und intensiver geheimdienstlicher Tätigkeit (mit enormem Kostenaufwand) konnten in Deutschland in der Vergangenheit zahlreiche Terroranschläge verhindert werden. Trotzdem kam es auch hierzulande zu mehreren schweren Anschlägen mit tödlichem Ausgang.
  21. Durch die Zuwanderung aus dem arabischen Raum kommt es zu gewaltsamen Akten von Antisemitismus, welcher, wie auch der weit verbreitete linke Antisemitismus, in der deutschen Öffentlichkeit heruntergespielt bzw. ignoriert wird. Dies steht im krassen Gegensatz zum durchaus vorhandenen, aber einseitig hochgespielten rechten Antisemitismus 
  22. Als Gegenreaktion auf die als zu liberal empfundene Asylpolitik kam es in Deutschland zu einer ausgeprägten ideologischen Polarisierung. Diese fand im Erstarken der AfD ihren sichtbaren Ausdruck. Die AfD ist die einzige politische Partei, die an der deutschen Asylpolitik offen Kritik übt. In den Medien und durch die meisten Politiker werden Ursache und Wirkung bewusst vertauscht, indem die AfD nicht als Folge, sondern Ursache der politischen Polarisierung hingestellt wird.
  23. Infolge des Verschweigens, Herunterspielens oder Relativierens von Seiten der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten, zahlreicher Printmedien und Politiker werden die hier zusammengefassten, durch die Massenzuwanderung entstandenen Probleme und Rechtsverletzungen in weiten Kreisen der Bevölkerung immer noch nicht in ihrer vollen Tragweite erkannt.
  24. Bis einschließlich 2019 sind laut UNHCR 1,5 Millionen Asylsuchende nach Deutschland gekommen. Dazu kommt eine nicht bekannte Anzahl illegaler Zuwanderer. Bereits jetzt zeichnet sich infolge der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan eine erneute Intensivierung der Zuwanderung ab. Allein die Belastung des Bundesshaushalts durch die Asylpolitik liegt seit 2015 zwischen 16 und 23 Milliarden Euro pro Jahr. Nicht enthalten in dieser Zahl sind indirekte Kosten sowie die finanzielle Belastung der Bundesländer.
  25. Das nach dem Zweiten Weltkrieg etablierte europäische Asylrecht war nie als Recht auf Massenzuwanderung konzipiert. Umfragen zufolge wünschen sich allein in Afrika 42 Millionen Menschen eine Einwanderung nach Deutschland. Würde dies verwirklicht, würde das Afrika so gut wie nicht entlasten, weil diese Zahl aufgrund des dortigen rasanten Bevölkerungswachstums kaum ins Gewicht fällt. Im Gegensatz dazu würde es Deutschland politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich völlig überfordern. Gezielte und an überprüfbare Bedingungen geknüpfte Hilfe zur Selbsthilfe in den Herkunftsländern, vor allem für Bildung und Geburtenkontrolle, ist die notwendige Alternative zur massenweisen Aufnahme von Asylsuchenden in Europa.

Max von Tilzer war Professor für Aquatische Ökologie an der Universität Konstanz und von 1992 bis 1997 wissenschaftlicher Direktor des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 74 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

74 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dirk Bender
15 Tage her

Grenzen bieten Schutz und schaffen so den Raum für individuelle Freiheit. Die Kontrolle über Grenzen ist der Kernbereich staatlicher Souveränität. Wo diese Kontrolle verloren geht, kann in letzter Konsequenz auch die staatliche Ordnung und die durch Sie gewährleistete Freiheit des Individuums nicht mehr gehalten werden. Der Anteil endgültiger Anerkennung als Asylbewerber in Deutschland, da wo tatsächlich Art 16a des Grundgesetz zieht, ist seit vielen Jahren bei unter 1% der Anträge. Nirgendwo steht im Grundgesetz, dass die Einreise bereits allen Antragstellern gewährt werden muss, ehe über einen Antrag entschieden ist, oder dass der Antragsteller den Zugang zum Rechtsweg in Deutschland haben… Mehr

JamesBond
19 Tage her

Schöne Aufzählung, hilft aber nix, wenn Recht und Gesetz für Illegale Grenzübertritte nicht gilt, deshalb ist Merkel auch der Totengräber „Wir schaffen das“ der Demokratie und Gesellschaft in Deutschland. Corona, Kernkraft und Migration sind 3 von vielen Themen, die Merkel vor die Wand gefahren hat und zwar so nachhaltig, das die Auswirkungen Deutschlands Wohlstand und damit auch die EU zerstören werden.
Deshalb: Jetzt alle Grenzen dicht und zwar sofort!

Last edited 19 Tage her by JamesBond
Grumpler
24 Tage her

Selbstverständlich hat man nichts aus der Geschichte gelernt. Das ist das einzige, was man aus der Geschichte garantiert lernt: Aus Geschichte lernt man nichts. Nicht weil es nichts zu lernen gäbe oder man es nicht könnte, nein. In der Regel lernt man nichts aus der Geschichte, weil einem die Folgen der Lektion nicht in den Kram passen. Zuwanderung, egal ob sinnvoll oder nicht, ist von einigen Interessengruppen aus unterschiedlichen Gründen gewollt. Die einen verdienen an Einwanderung, einige sehen tatsächliche oder vermeintliche volkswirtschaftliche Vorteile, Nachteile sind vorübergehende Erscheinungen (oder auch nicht), andere wollen einfach die eklige weiße Mehrheitsgesellschaft in eine allgemeine… Mehr

Last edited 24 Tage her by Grumpler
Waehler 21
24 Tage her

Kein Artikel beschäftigt sich mit den Kosten , also der Machbarkeit, auch dieser nicht. Jeder Asylbewerber kostet pro Jahr ca. 30.000 Euro. Selbst wenn das Asylverfahren abgeschlossen ist, muss diese Summe für ihn aufgewendet werden.
Weiterhin werden diese Anerkannten oder Abgelehnten in den Sozialsystemen versteckt.
Die „Besserstellung“ von Asylbewerbern , z.B. Minderjährigen gegenüber Einheimischen ist da nur die Folge der Politik.

AlpenLady
25 Tage her

Wir züchten uns doch die Asylanten/Flüchtlinge/Migranten selber heran und sind dann erstaunt wenn sie bei uns freudestrahlend über die Grenze laufen ins gelobt deutsche Land!! Generationen von deutschen Kindern haben doch jahrelang für die „armen Kindlein in Afrika“ Spenden gesammelt. Auch die Kirchen waren in vorderster Linie mit dabei. Und dann erst die verschiedenen Entwicklungsminister der Vergangenheit bis heute, und nicht zu vergessen die NGO’s mit ihrer gewinnträchtigen Asyl-Industrie. Solange jede afrikanische Frau 8-10 Kinder bekommt, wovon dann vielleicht 5-7 am Leben bleiben, solange diesem rasanten Bevölkerungszuwachs nicht Einhalt geboten wird, solange werden die afrikanischen Potentaten ihren Bevölkerungsüberschuss Richtung Europa… Mehr

Danny Sofer
24 Tage her
Antworten an  AlpenLady

Wie sagte der scheidende bundesdeutsche Minister für Entwicklungshilfe Müller: die Afrikaner kommen nach Europa um sich zu holen, was ihnen zusteht.

Kraichgau
27 Tage her

Milliarden,nicht Millionen

barth68
27 Tage her

Vielen Dank für diesen voll zutreffenden Beitrag! Warum ist er nicht schon in Ihrer aktiven Zeit entstanden? Sie und all die anderen Kommentatoren aus ehemals gut situierten Stellen waren zu feige, in Ihrer aktiven Zeit durch mutige Auftritte Unheil von Deutschland abzuwenden! Jetzt im Ruhestand kann Ihnen ja nichts mehr passieren. Nur ist es jetzt ziemlich spät, aus der Misere herauszukommen! Übrigens faselte vor einem Jahr eine Ihrer Kolleginnen vom AWI vom nahen Weltuntergang dank der anstehenden Klimakatastrophe ganz im Sinne der Regierung.

Konrad Georg
27 Tage her
Antworten an  barth68

Klugscheißer!
Warum stimmen im Bundestag die Meisten für ideologisch begründete Gesetze? Weil die 10000 Euro im Monat korrumpierend wirken. Schauen Sie sich doch die genialen Gestalten an: Kreißsaal – Hörsaal – Plenarsaal. Außerhalb keine adäquaten Chancen.

barth68
26 Tage her
Antworten an  Konrad Georg

Sie haben den Tenor meines Beitrag nicht verstanden. Ich erwarte sehr wohl von Prominenten in Wirtschaft und Wissenschaft die Regierung kritisch zu begleiten. Auch die Journaille hat weitgehend versagt.
Ich leiste meine Beträge in Leserbriefen und Foren; leider bin ich aber nicht prominent!

LiKoDe
27 Tage her

Zur Flutung Deutschlands mit islamisch-orientalischen Kolonisatoren/Völkerwanderern ab 2015 schrieb Rolf Peter Sieferle am 20.August 2016 u.a. dies: »Es liegt (…) in der Logik der radikalliberalen Position, längerfristig eine Re-Transformation des Sozialstaats in einen reinen Rechtsstaat anzustreben. Aus dieser Perspektive setzt man darauf, daß gerade der Immigrationsdruck auf den Arbeitsmarkt den erwünschten Begleiteffekt haben wird, daß der Sozialstaat abgebaut und letztlich verschwinden wird. Hier gibt es eine merkwürdige Koinzidenz von Forderungen der Linken [Grüne, SPD, Linke], die aus ideologischen Gründen auf Öffnung der Grenzen setzen (no borders, no nations), und denen der Radikalliberalen, die im Zuge einer globalen New World Order… Mehr

wolfgangsachs
27 Tage her

Es gibt eigentlich nur ein Mittel dagegen: Selbst auswandern! Zum Glück gibt es noch Länder und Regierungen, die ihre eigenen Interessen und die ihrer Bürger vertreten.

margit-kaestner
27 Tage her

ARD 2.03.2018 Yascha Mounk “ ein einzigartiges historisches Experiment“

Last edited 27 Tage her by margit-kaestner