Leopoldina – Wenn die Akademie der Wissenschaft in der Rückschau versagt

Anstatt wichtige gesellschaftliche Themen aus wissenschaftlicher Sicht zu betrachten, und zwar unabhängig von Interessen, schwamm die Leopoldina im Strom der gewünschten Ergebnisse mit und surfte auf der Welle der Befeuerung der Gefahrenszenarien. Die Pandemie war die Stunde der Leopoldina. Von Friedrich Pürner

IMAGO / VIADATA

Hinterher ist man meist schlauer. Man kann ziemlich genau erklären, wie es zu einem Ereignis oder einem Verhalten kommen konnte. Oft spielt diese Rückschau eine größere Rolle, wenn Fehler passiert sind, ein Unglück eintraf oder man einfach nicht mit einem Ergebnis zufrieden ist.

Søren Kierkegaard, ein dänischer Philosoph, brachte es schön auf den Punkt. Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts. Um aber das Leben rückwärts verstehen zu können, braucht es die Fähigkeit der Reflexion. Diese fehlt der Leopoldina in Gänze.

In der Pandemie lieferte die Leopoldina das, was die Akteure der Pandemiepolitik hören wollten. Im Ergebnis war das nichts anderes als eine Auftragsarbeit. Wer möchte, der kann darin durchaus auch ein Gefälligkeitsgutachten erkennen. Mit Wissenschaft hatten die Stellungnahmen der Akademie nicht mehr viel gemein.

Letzte Warnung der Wissenschaft

Insofern müssen sich die Mitglieder der Nationalen Akademie der Wissenschaften einer Aufarbeitung stellen. Einer ehrlichen. Denn diese Akademie erhebt den Anspruch, Politik und Öffentlichkeit gleichermaßen wissenschaftlich zu beraten und zu informieren. In der Pandemie hat sich die Leopoldina mit insgesamt zehn sogenannten Ad-hoc-Stellungnahmen geäußert. Ad-hoc bedeutet „für den Augenblick gemacht“ oder „zur Sache passend“. Letzteres ist im Fall der Leopoldina zutreffend. Denn die Akademie hat Stellungnahmen „passend“ zu den Wünschen der Politik geliefert.

Die missbrauchte Wissenschaft
"Corona-Propaganda": Ein Leopoldina-Philosoph bringt die Bundesregierung ins Wanken
Anfangs lasen sich die Stellungnahmen und Empfehlungen noch gemäßigt. In der 5. Ad-hoc-Stellungnahme, die das Datum 5. August 2020 trägt, wird sogar formuliert, dass Kinder und Jugendliche (unter 10 Jahren) eine geringere Rolle im Infektionsgeschehen spielen könnten und meist milde Krankheitsverläufe aufweisen. Das passte nicht zu der Rolle, die die Politiker den Kindern in der Pandemie zuweisen wollten. Daher überging man die vorgebrachten Erkenntnisse. Dass Kinder keine Pandemietreiber sind, hat die Politik erst im Herbst 2022 zugegeben. Warum änderte die Akademie die Dramatik ihrer Stellungnahmen hin zu ausgrenzenden und teils unwissenschaftlichen Aussagen?

In der 7. Ad-hoc-Stellungnahme zum harten Weihnachten – Lockdown 2020 war dieser Kurswechsel unübersehbar. Besonders erinnert werden muss an die Aussage der Leopoldina, die Feiertage und den Jahreswechsel für einen harten Lockdown zu nutzen, sie forderte entsprechend die Politik dazu auf. Zudem wurde diese Aufforderung als alternativlos hingestellt. Dass diese Aussage der Leopoldina mehr als dürftig war und keinerlei wissenschaftlicher Grundlage entsprang, ist heute hinreichend bekannt. Aber nicht nur das. Dieses Papier wurde als deutliche und letzte Warnung der Wissenschaft postuliert und die Politik aufgefordert, sie möge sich für die Wissenschaft entscheiden. Diese Stellungnahme führte zu internen Unstimmigkeiten. In einem öffentlichen Brief eines Mitglieds an den Präsidenten wurde die Zurücknahme gefordert. Davon unbeirrt wurden Ton, Dramatik und Aussagen der elitären Einrichtung der Politik angepasst und Schritt gehalten.

Im Dezember 2021 trug die 10. und letzte Stellungnahme die Überschrift „Klare und konsequente Maßnahmen – sofort!“. Mit gemäßigten und rein beratenden Aussagen hat das rein gar nichts mehr zu tun. Es ist vielmehr ein Schrei nach Aufmerksamkeit. Inhaltlich sahen die Autoren das Hauptproblem in Deutschland in der viel zu hohen Zahl noch ungeimpfter Menschen und begründeten dies mit Ansteckungsraten. Zu diesem Zeitpunkt war bereits bekannt, dass die Impfung bei der Zulassung nicht auf die Verhinderung einer Transmission gerichtet und untersucht wurde. Es ist nicht vorstellbar, dass eine Institution wie die Leopoldina diese Papiere nicht kannte oder nicht gelesen hat. Und genau hier hätte die Bevölkerung, die Zulassungsstudien nicht liest, sowie Politiker, die nur Studien heranziehen, die zur politischen Marschroute passen, eine Institution wie die Leopoldina dringend gebraucht.

Was aber wurde aus der mutigen Stimme des Mitglieds, die es wagte, in der Öffentlichkeit zu fragen, ob die Leopoldina politisch instrumentalisiert wird? Nun ja, Sie werden es erraten. Er wurde diffamiert. Michael Esfeld, Professor für Wissenschaftsphilosophie an der Universität Lausanne, forderte Transparenz und wurde als „Querdenker und Nestbeschmutzer“ (FAZ vom 11. Mai 2021) beschimpft.

Drosten – der Januskopf

Die Leopoldina-Akademie trug zu dem Anschein bei, Politiker ließen sich umfassend und von unterschiedlichen Institutionen bzw. Personen beraten, um ein breites Spektrum an Meinungen und fachlichen Einschätzungen zu Wort kommen zu lassen. Dieser Eindruck währt nicht lange, wenn man weiß, dass der Politik-Chef-Berater Christian Drosten zugleich Mitglied der Leopoldina ist. Drosten ist unter den Autoren der Ad-hoc-Stellungnahmen zu finden.

Nationale Akademie der Wissenschaften
Leopoldina und RKI fordern einen harten Lockdown - Bundesländer reagieren
Für eingefleischte Kenner mag dies nicht neu sein. Für andere hingegen schon. Und so scheint der Stimmungswandel der Akademie dann doch weniger ungewöhnlich. Es fügt sich vielmehr ein weiteres Puzzelstück in das Bild der Corona-Politik ein und bringt etwas Transparenz in die Frage, wie einseitig die „wissenschaftlichen Beratung“ tatsächlich war und immer noch ist. Und so verwundert es kaum, dass die Leopoldina – sowie auch Drosten persönlich – kein Interesse an der Einräumung und Aufarbeitung von Fehlern hat.

Die Frage, ob es hier Interessenskonflikte für das Mitglied Drosten gab, ist berechtigt und sollte auch ausgeleuchtet werden.

Leopoldiner verletzen ihr eigenes Leitbild

Die Leopoldina blieb in einer Zeit, in der eine gemäßigte wissenschaftliche Beratung höchste Not getan hätte, weit hinter ihrem Selbstverständnis zurück. Nicht an der postulierten Theorie, sondern am tatsächlichen Handeln muss sich die Leopoldina messen lassen.

Die Leopoldina trat weder für die Freiheit und Wertschätzung der Wissenschaft ein, noch hat sie sich für die Achtung der Menschenrechte eingesetzt. Beides aber schreibt sie sich auf die Fahnen und in das Leitbild auf der eigenen Internetseite.

SCHEITERN DER IMPFSTRATEGIE
„Ungeimpfte“ als „Schuldige“? Die Politik entzieht sich der Verantwortung
Anstatt unabhängig von wirtschaftlichen oder politischen Interessen wichtige gesellschaftliche Themen aus wissenschaftlicher Sicht zu betrachten, schwamm die Leopoldina im Strom der gewünschten Ergebnisse und surfte selbstzufrieden auf der Welle der Befeuerung der Gefahrenszenarien mit. Die Pandemie war die Stunde der Leopoldina. Noch nie erfreute sich die Akademie an einer solchen Bekanntheit. Schneller Ruhm birgt die Gefahr eines steilen Absturzes.

Dies werden auch die Mitglieder der Leopoldina erkannt und aus diesem Grund mit wohlklingenden Worten lieber den Schritt nach vorne „gewagt“ haben, als zurückzublicken und die eigenen Fehler aufzuarbeiten. Das Motto des Thesenkatalogs der Leopoldina scheint „Mund abwischen – weitermachen“ zu sein. Dies steht einer Nationalen Akademie der Wissenschaften gar nicht gut.

Auf der Website der Leopoldina kann nun ein aktuelles Papier gefunden werden. Kritik wird nicht ertragen, Fehler gibt es keine.

Der Titel „Wiener Thesen zur wissenschaftsbasierten Beratung von Politik und Gesellschaft“ lädt nicht gerade zum Lesen ein. Gleichwohl: Das reine Postulieren von Thesen kann beim unkritischen Leser zum gewünschten Erfolg führen. Der aufmerksame Leser hingegen wird stutzig werden, wenn er die wohlklingenden Thesen der Leopoldina liest und sich an die Aussagen und Empfehlungen während der Pandemie zurück erinnert. Von Reflexion oder gar einem Eingeständnis, Fehler gemacht zu haben, ist dieses Papier meilenweit entfernt.

Deutlich aber ist zu erkennen, dass diese ehrwürdige Akademie den Schwarzen Peter sogleich auf die Kritiker schiebt. Die Wissenschaft, so mäandern die Mitglieder, seien die Zielscheibe von Wut und Hass geworden. Dabei übersehen die Mitglieder, dass gerade ihre unwissenschaftlichen Äußerungen und die darauf basierenden Maßnahmen zu einer enormen Ausgrenzung und Spaltung der Gesellschaft führten. Beim Lesen der Thesen entsteht der Eindruck, dass die Mitglieder weder Kritik ertragen können noch bereit für das Erkennen eigener Fehler sind.

Einige psychologische Abwehrmechanismen scheinen hier zutage zu treten. Welche das sind? Das sollte die Akademie in einer weiteren Stellungnahme selbst herausfinden. Ist sie aber dazu nicht in der Lage oder kann sie schlicht und ergreifend ihre eigenen Fehler nicht einräumen, dann sollten die Mitglieder geschlossen ihren Austritt vollziehen. Wissenschaft braucht Vertrauen. Die Leopoldiner haben dieses Vertrauen nicht mehr verdient. Ein Vorwärts kann und darf es so nicht geben.

Dr. med. Friedrich Pürner, MPH
Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen, Epidemiologe


Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

47 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
CIVIS
11 Monate her

Rückschau ist Vorschau !

Gerade beginnt sich die „Corona-Leopoldina“ mit der grün-sozialistischen Energiewende, …natürlich vollkommen unvoreingenommen und in höchst wissenschaftlicher Form, auseinanderzusetzen und sie zu bewerten.

Na dann wird ja doch noch alles gut, …oder ?

Gerro Medicus
11 Monate her

Wundert sich noch irgendjemand darüber, wie die Leopoldina oder der Ethikrat Partei ergriffen? Und sich jetzt mit Händen und Füßen gegen jegliche Aufklärung stemmen? Das ist kein Versagen, dass ist Selbstschutz. Die sind unterwandert, von Systemlingen, die zwar oft keine Leistung, dafür aber stramme Haltung gezeigt haben. Und weil sie um ihre eigene Erbärmlichkeit wissen, blockieren sie die Aufklärung. Andererseits haben die Systemlinge furchtbare Angst, dass ihr System von den Falschen unterwandert werden könnte. So las ich gerade in der Berliner Zeitung, dass die Justiz Angst hat, von Schöffen unterwandert zu werden, die der AfD oder den Freien Sachsen angehören.… Mehr

Teiresias
11 Monate her

Die Leopoldina hätte nur dann versagt, wenn sie ehrlich um akkurate Wissenschaft bemüht gewesen wäre.
Tatsächlich hat sie in korrupter Weise mit Fake-Wissenschaft politische Vorgaben gedeckt.
Herkules musste damals nur einen Augiasstall ausmisten.
Heute ist die Leopoldina nur einer von vielen Augiasställen.
Wo bekommen wir nur die vielen benötigten Herkulesse her?

Juergen P. Schneider
11 Monate her

„Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina ist als eingetragener Verein gemeinnützig tätig. Sie wird finanziert aus öffentlichen Mitteln vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (80 Prozent) sowie vom Bundesland Sachsen-Anhalt (20 Prozent), in dem sich ihr Hauptsitz befindet.“ Zitat aus der Internet-Seite der Leopoldina. Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Unabhängigkeit ist eben meistens eine Anmaßung und oft pure Heuchelei. Wer den Regierenden nicht gehorcht und nicht brav die Begründungen für die obrigkeitsstaatliche Herrschsucht liefert, wird bald auf der großen Streichliste für staatliche Zuwendungen auftauchen. Das wissen die beamteten Pseudo-Wissenschaftler natürlich und dementsprechend fallen auch ihre „hochwissenschaftlichen“ Expertisen… Mehr

RUEDI
11 Monate her

Ich denke die Fernsehdoktoren Hirschhausen und Lesch sollten als „ExpertInnen für alles“ an die Spitze der Leopoldina gewählt werden. Dann machen sie Wischenschaft* mit Doppel-Wumms. Zu unser aller und insbesondere ihrrer selbst nutzen. Vor Eintritt mit Vierfach-Booster.
Wischenschaft* – Spuren und alles was Wissen schafft- verwischen !

Ronaldo
11 Monate her

Momentan drückt die Leopoldina bei der Ampel aufs Tempo für den Klimaschutz. Frei nach dem Motto: Was geht mich mein dummes Geschwätz von gestern an. Die sollten lieber erst einmal dieses Corona-Desaster aufarbeiten und was da bei ihnen schief gelaufen ist, bevor man sie vielleicht wieder ernst nehmen kann.

Proffi
11 Monate her
Antworten an  Ronaldo

So lange sie auf das Tempo für Klimaschutz drücken, kann man sie überhaupt nicht ernst nehmen.

Warte nicht auf bessre zeiten
11 Monate her

Die Leopoldina ist doch nur ein besonders krasses Beispiel. Wissenschaftler, die Politikberatung betreiben, sind eben Politikberater und keine Wissenschaftler mehr. Das ist legitim, sich dazu zu entscheiden, aber man ist dann eben kein Wissenschaftler mehr. Ein Ingenieur oder Techniker ist auch kein Wissenschaftler, er wendet nur Erkenntnisse der Wissenschaft an. Wissenschaftliche Erkenntnisse erlauben selten vollkommen eindeutige Schlüsse für die Praxis, sie bieten nur eine gewisse Wissenbasis für Abwägungen und Entscheidungen. Wissenschaft besteht eher aus Fragen als aus Antworten. Was heute medial als Wissenschaft daherkommt, ist mehr Ideologie als Wissenschaft. Drosten z.B. hat sich über weite Strecken zu Fragen geäußert, die… Mehr

Proffi
11 Monate her

A propos Drosten. Man kann eben nicht den Klavierstimmer damit betrauen den Solopart in einem Klavierkonzert zu spielen.

bani
11 Monate her

Früher in der DDR gab es auch solche Wissenschaftler. Die beschäftigten sich mit der Diktatur des Proletariats und erklärten den Übergang vom Sozialismus zum Naturgesetz. Genau da passt die Leopoldina hin, eine peinliche angepasste pseudowissenschaftliche Amateur- und Gefälligkeitstruppe.

Dr.KoVo
11 Monate her

Um es kurz zu sagen, die überwiegende Mehrheit der derzeitigen „Wissenschaftler“ sind gewöhnliche Mietmäuler.

Warte nicht auf bessre zeiten
11 Monate her
Antworten an  Dr.KoVo

Brecht hat dafür den schönen Begriff „Kopflanger“ in Analogie zu Handlanger geprägt.

Evero
11 Monate her

Der Name „Leopoldina“ steht exemplarisch für Gefälligkeitsgutachten. Diese Scheinakademie sollte sich auflösen, denn ihr Ruf in der Wissenschaftsgemeinschaft und in der deutschen Öffentlichkeit ist stark belastet. Dann als Politik und Bürger dringend auf eine neutrale, wissenschaftsbasierte Stimme angewiesen waren, haben die Spezialisten versagt. Sie haben nicht aus wissenschaftlicher Warte geurteilt, sondern aus politischem Kalkül. Sie waren klar befangen. Sie fürchteten vielleicht für sich Reputationsverlust und für ihre Fakultät den Verlust von staatlichen Fördergeldern, wenn sie in ihrem Gutachten von der politischen Linie abwichen. Jetzt ist aber deren Ruf dahin, denn die Aufarbeitung der Schäden des Managements der Coronapandemie kommen zwar… Mehr

Last edited 11 Monate her by Evero
Proffi
11 Monate her
Antworten an  Evero

Sie unterstellen den Mitgliedern Kenntnisse, die sie gehabt haben sollten.
Die haben sie natürlich nicht gehabt, weil sie so wie fast alle Impfärzte zu bequem waren, um sich zu informieren.