Unter den Zeitungsverlegern ist ein Krieg ausgebrochen

Springer-Chef Mathias Döpfner gibt das Amt des BDZV-Präsidenten vorzeitig ab. Was wie eine dröge Personalie eines Interessenverbandes klingt, birgt gesellschaftlichen Sprengstoff in sich: Es geht um Geld – vor allem aber um politische Deutungshoheit.

IMAGO / Sven Simon

Mathias Döpfner gibt diesen Herbst sein Amt als Präsident des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) ab. Eigentlich war er noch für zwei weitere Jahre gewählt. Hört sich nicht nach einer großen Nachricht an. Doch ein Zusatz weckt Misstrauen: Döpfner tue das „in geordneter Weise“. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Wenn der BDZV die Personalie aus eigenem Antrieb meldet und dabei Döpfner zitiert, spricht das von sich aus für eine „geordnete Weise“. Doch – alte PR-Regel – betont jemand in einer Pressemitteilung etwas Selbstverständliches, stinkt es genau an der Stelle.

In der Pressemitteilung führt der BDZV als Grund für den „geordneten“ Rückzug das Engagement Springers in den USA an. Dort hat der Verlag die Plattform „Politico“ gekauft, eine „der größten Akquisitionen in unserer Unternehmensgeschichte, in einer entscheidenden Phase, die deutlich mehr Zeit und Präsenz von mir in Amerika erfordert“, wie der Vorstandsvorsitzende Döpfner sagt. Außerdem, so der BDZV weiter, brauche es, „um stärker die Interessen kleinerer und mittelgroßer, regionaler und lokaler Verlage zu vertreten, eine Person beziehungsweise Konstellation an der Spitze, die nicht für ein großes, internationales und sehr digitales Verlagshaus stehe“. Dies habe in der Vergangenheit immer wieder zu „Missverständnissen“ geführt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das Fachportal Turi 2 informiert über die Hintergründe dieser „Missverständnisse“: Demnach war Madsack-Geschäftsführer Thomas Düffert im Februar als stellvertretender BDZV-Präsident zurückgetreten. Im März hat die Funke Mediengruppe um Verlegerin Julia Becker ihren Austritt aus dem BDZV zum Ende des Jahres angekündigt. Damals mit dem Hinweis, sie wolle „Spekulationen um das Machtgerangel im BDZV ein klares Signal entgegensetzen“. Klingt nach Bürgerkrieg im Verlegerverband. Ist es auch.

Doch worum geht es? Vordergründig geht es um den Rauswurf von Julian Reichelt, dem ehemaligen Chefredakteur der Bild. Der hatte sich dem schweren Vorwurf ausgesetzt gesehen, Sex mit einer Angestellten haben zu wollen. Dazu habe er seine Machtposition ausgenutzt. Ein wenig Sex, öffentlich gemachte Privatnachrichten und das ganze gewürzt mit Me-Too-Geraune und moralischem Imponiergehabe – und Reichelt musste gehen.

Die allerwenigsten Leser dürften zusammenfassen können, was genau dem ehemaligen Chefredakteur vorgeworfen wurde. Stellt man seinem Namen aber in der Folge oft genug den Zusatz „umstritten“ bei, ist die Reputation des Betroffenen ziemlich bald erledigt. In mehreren Fällen profitierte die woke und wirtschaftsnahe Linke davon, dass Skandale nach diesem Muster ihren politischen Gegnern widerfahren sind – zuletzt betroffen war Tesla-Chef Elon Musk.

Eine Medien-Story
BILD, BamS und Glotze wieder auf Linie für die Regierung
Eine günstige Fügung war die Reichelt-Entlassung auch für Merkel-CDU, SPD, Grüne und Linke. Sie hatten die Pandemiepolitik mit Lockdown, Schulschließungen, Maskenpflicht und G-Regelungen mitgetragen. Unter Reichelt hatte die Bild diese Politik hart kritisiert. Sowie Reichelt weg war, berichtete Deutschlands größte Boulevard-Zeitung deutlich gemäßigter über die Corona-Politik – und lenkte allmählich den Scheinwerfer auf andere Themen.

Döpfner nannte seine geschasste Führungskraft Reichelt den einzigen Journalisten, der noch gegen den „neuen DDR-Obrigkeitsstaat“ aufbegehrt habe. Das hatte er in einer SMS geschrieben. Geht es darum, Konservative zu attackieren, bleiben Direktnachrichten selten privat. Und so geriet Döpfners private Mitteilung an die Öffentlichkeit. Für Verlagsvertreter wie Madsack-Geschäftsführer Thomas Düffert war das ein Grund, sich vom Springer-Chef zu distanzieren. An der Stelle ist etwas Hintergrund wichtig: Madsacks Marktmacht dürfte den wenigsten bewusst sein, die nicht aus dem Journalismus kommen. Dem Verlag gehören nach eigenen Angaben 19 regionale Tageszeitungen und 20 Anzeigenblätter an. Das sind zwar in der Regel Titel, die wenig sexy klingen, wie etwa die Gelnhäuser Neue Zeitung.

Historischer linker Hass auf Springer
Ausdauerjagd auf Döpfner
Doch die Summe macht’s: Laut Madsack erreichen die eigenen Titel täglich mehr als 2,5 Millionen Leser und 100 Millionen Visits im Netz. Madsack gehört mehreren „Kommanditisten“, ist also in einer Art Genossenschaft organisiert. Der größte Genosse bei Madsack sind denn auch die Genossen: Die SPD-eigene Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft hält knapp ein Viertel von Madsack und verfügt darüber hinaus mit Abstand über die höchste Stimmberechtigung. Den politischen Teil liefert das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), Teil des Madsack-Konzerns. Sodass die Leser der 19 unterschiedlichen Zeitungen alle das gleiche politische Angebot erhalten. Gegen den Vorwurf, der SPD nahe zu stehen, wehren sich die RND-Redakteure indes. Vor allem die Redakteurinnen. Das gilt übrigens auch für andere Zeitungen, die die Herkunft ihrer News lieber verschweigen.

Die Kombination RND und Madsack könnte in der politischen Berichterstattung noch bedeutender werden. Angesichts fallender Auflagenzahlen gehen Experten von weiteren Marktbereinigungen in der Verlagsbranche aus. Madsack hat seine bisherige Größe solchen Aufkäufen zu verdanken. Unter anderem hat der Verlag alte Springer-Titel wie die Ostsee-Zeitung übernommen. Springer hatte sich von Print-Ballast befreit, um Geld für Investitionen im zukunftsfähigeren Digital-Markt zu sammeln.

Wes Brot ich ess...
„Spiegel“ im publizistischen Kampf gegen Milliardäre – Bill Gates wird verschont
So wird das SPD-nahe Unternehmen Madsack zu einer spannenden Konstruktion: Einerseits verfügen sie über eine starke publizistische Macht. Andererseits wird dieses Geschäft allgemein immer weniger lukrativ – und mitunter auch defizitär. Da springt die Politik ein: Schon die Große Koalition unter Angela Merkel (CDU) hatte sich darauf geeinigt, über 200 Millionen Euro unter den Verlegern verteilen zu wollen. Allerdings hatte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) es nicht geschafft, einen rechtssicheren Schlüssel zu entwerfen, nach dem das Geld verteilt wird.

An der Stelle schlägt die Brücke wieder an Land auf: Der BDZV könnte eine entscheidende Rolle spielen, wenn es darum geht, Steuergeld unter privaten Verlegern zu verteilen. Geht es schlicht nach Größe, würde Springer einen großen Schlag aus diesem Topf erhalten. Das wird eine von SPD und Grünen geführte und von der FDP getragene Koalition aber kaum wollen. Sie werden dieses Geld nach journalistischer Qualität verteilen wollen.

Nur: Wie definiert man diese Qualität? Diese zu definieren, würde man am liebsten einem neutralen Vertreter überlassen. Zum Beispiel einem Verband wie dem BDZV. Wer dort dann das Sagen hat, entscheidet, wer welches Geld erhält. Man kennt den Effekt von gesetzlich vorgeschriebenen Stellenausschreibungen: Ändert man die Anforderungen lange genug, passen sie auf den Kandidaten, auf den man sich schon im Vorfeld festgelegt hat.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Richy
1 Monat her

Bei uns gibt es nur lokale Tageszeitungen des Madsack-Verlages. Viele Leser wissen gar nicht, wie stark die SPD an diesen Zeitungen über den Madsack-Verlag beteiligt ist und dementsprechend auch berichtet.

curryculum
1 Monat her

u50 weiß nicht wovon hier geredet wird … Madsack, haha, hatten die nicht mal drei Rollenoffsetdruckmaschinen in Hannover, wo auch übrigens der damals noch gute Spiegel entstand … ja und die Bild Hannover, die hatte immer den letzten Redaktionsschluß …

Regina Lange
1 Monat her

Deutschland ist „demokratietechnisch“ in einer.hochgefährlichen Situation. Medien-Versagen ist der Todesstoß für angeschlagene Demokratien. Wenn Journalisten aufhören ihren Job anständig zu erledigen und es sich stattdessen im Allerwertesten von rotgrünen Politikern gemütlich machen, kann Demokratie nicht überleben! Und dazu noch diese Justiz! Einfach trostlos! Julian Reichelt vermisse ich schmerzlich, er wurde entsorgt, weil er unbequem war. Wenn man sich in BILD-TV Viertel nach Acht ansieht, ist es meistens auch nur noch seichtes Geplapper. Fulminant gestartet und schwer nachgelassen! An was das wohl liegt?
Wir sind erlegt und erledigt, wir sind am Ende!

Jens Frisch
1 Monat her

„Vor allem die Redakteurinnen.“

Ach, beim „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ arbeiten 100% Frauen!? Oder war das ein missglückter Versuch eines Gendersternchens?
Zur SPD bleibt zu sagen: Ein Medienkonzern mit angehängtem Politbetrieb.

Neuropsychinski
1 Monat her

„Den politischen Teil liefert das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), Teil des Madsack-Konzerns. Sodass die Leser der 19 unterschiedlichen Zeitungen alle das gleiche politische Angebot erhalten. Gegen den Vorwurf, der SPD nahe zu stehen, wehren sich die RND-Redakteure indes. Vor allem die Redakteurinnen.“ Ist ja sonnenblumenklar, warum „vor allem die Redakteurinnen“ sich gegen den Vorwurf, der SPD nahe zu stehen, wehren. FrauInnen bzw. Redakteurinnen dieser Zeitungen stehen unzweifelhaft ganz haltungsbewusst den Grünen sehr nahe, den ideologischen Vorbildern der SPD. Eigentlich bräuchten sie sich aber gar nicht zu wehren, denn im Linksstaat 2022 ist parteitechnisch eh alles das gleiche. Vielleicht verschreibe ich mich… Mehr

Last edited 1 Monat her by Neuropsychinski
doktorcharlyspechtgesicht
1 Monat her

Die DDR hat das besser hingekriegt, ohne diesen ganzen scheindemokratischen und scheinpluralistischen Käse. Einfach eigene Käseblätter machen, mit eindeutig positionierten Redakteuren, mit einer eigenen Journalistenschmiede, so dass alles aus einem Guss ist und immer gleich klingt. Das Volk kennt sich dann aus und weiß, was nur als Klopapier taugt. Vor allem hat es die DDR viel viel weniger gekostet; die Leute verdienten ja wenig, die Druckmaschinen und das Papier hat man selber hergestellt und im Hintergrund mussten keine Konzerne oder Leute wie Döpfner etc. mitnaschen.

Lotus
1 Monat her

Wie definiert man diese Qualität?“

Wie definiert man „rechts“, wie „Demokratie“. WER definiert, was man darunter zu verstehen hat? „Neutrale Vertreter“ eher weniger. In Deutschland sind das seit Jahren ausschließlich die Linksgrünen im politisch-medialen Komplex. Und natürlich werden die, wenn Steuermillionen an die Verlage verteilt werden sollten, genau darauf achten, dass diese an die „Richtigen“ – und nur an diese – fließen.

Schwabenwilli
1 Monat her

Höchst alarmierend wie die linksrote Krake den Staat immer weiter unterwandert.
Wenn man ehrlich ist, ist das Ding schon gelaufen. Ohne gewaltsame Umbrüche ist der Weg zum Sozialismus vorgegeben.

Montesquieu
1 Monat her
Antworten an  Schwabenwilli

Da gibt’s doch schon fast nichts mehr zu unterwandern. Der Marsch durch und in die gesellschaftlich dominierenden Institutionen ist bereits lange erfolgreich abgeschlossen.
Wie man das daraus resultierende, dysfunktionale Dingens benennt, ist egal.
Sozialisten mögen ein Problem mit der Realitätserfassung haben, aber man täte ihnen Unrecht, sie im Zusammenhang mit der Entwicklung der westlichen Gesellschaften zu nennen, denn die ist vulgo: Eine Mischung aus dekadentem Millenarismus, knallharten Rackets, dysgenetischer Zurichtung und perfektionierter Massenmanipulation.
Das wird schneller weg sein, als Sie glauben. Und wir mit. Evolution.

RUEDI
1 Monat her

Sag ich doch immer wieder: „Politisch- Ideologischer-Medialer-Komplex“,
kurz : P I M K, im engen Verbund mit dem Zentrum für Politische Schönheit und DIVERSEN aus dem ÖRF, dem Öffentlichen-Regierungs-Fernsehen. Die Propagandaministerien früherer Zeiten hätten ihre Freude dran.
Es muss nur Demokratisch und wie Meinungsfreiheit aussehen- aber „Wir müssen alles in der Hand haben“. 90 % reichen auch schon für das tumbe, faule obrigkeitshörige Volk – am Volksempfänger.
Gestern, Phoenix Tageszusammenfassung: Statement Regierung und dann kam die Opposition auch zu Wort. Wer ? CDU, Linke – AFD nicht existent, ausgelöscht. So geht das.
Weint um euer Land.

Friedrich Wilhelm
1 Monat her

Nur zur Sicherheit fern technischer Gründe: Die mutmaßliche Nichtveröffentlichung nachstehend „harmlosen“ Kommentars wirft ein bezeichnendes Licht auf die … Gesellschaft.
Sehr geehrter Herr Thurnes, danke für Ihren interessanten Artikel, wobei Ihr Verdikt, Julian Reichelt habe „sich dem schweren Vorwurf ausgesetzt gesehen, Sex mit einer Angestellten haben zu wollen“ den Verfasser dieses Kommentares innehalten läßt.
Besagte sexuellen Kontakte sollen nicht nur einvernehmlich gewesen, sondern auch mit beruflichen Vorteilen der weiblichen Beteiligten einhergegangen sein.
Insbesondere letzters bekräftigt den Vorsatz, das „nächste Leben“ als Frau zu durchleben. Für einvernehmlichen Sex befördert zu werden, wird unzweifelhaft eine neue wie berauschende Erfahrung sein.
Hochachtungsvoll

Johann Thiel
1 Monat her
Antworten an  Friedrich Wilhelm

Die Unterbindung von Zustimmung ist Unterbindung von Diskussion. Moderation voll im Trend.