Putin, Trump und Illner – „Atombomben sind keine Lösung!“

Rund ein Jahr vor der US-Wahl, bei der voraussichtlich ein alter kauziger Typ und ein noch viel älterer dementer Typ antreten werden – beide haben uns bereits gezeigt, was sie als Präsident machen –, wird bei Illner heute also über die Angst gesprochen, dass Amerika Deutschland mit Putin allein lassen könnte.

Screenprint: ZDF / Maybrit Illner

Nachdem Maybrit Illner den Januar den Alltagssorgen des Durchschnittsbürgers in einem Land wie Deutschland gewidmet hat – mit durchwachsenem Erfolg –, ist es nun im Februar wieder Zeit für die extravaganten Sorgen des politischen Berlins, für die wir Illner so lieben: „Wehrlos ohne USA – ließe Trump uns mit Putin allein?“ war der Titel der Sendung, welcher an die Zuschauer gleich drei Anforderungen stellte.

Erstens, dass man sich noch für den Ukraine-Krieg interessiert, obwohl doch die Ukrainer selbst angeblich schon seit Monaten immer kriegsmüder werden. Zweitens, dass man darüber hinaus die Trumps Einstellung zum Ukraine-Krieg kennt und/oder sich für seine Meinung interessiert. Drittens, dass man sich für die US-Wahlen interessiert, die wohlgemerkt erst im November sind, und man Trump eine ernsthafte Chance zurechnet, zum US-Präsidenten gewählt zu werden. Ich will ihm gar nicht absprechen, dass er diese Chance hat, ich möchte nur nochmal betonen, dass das eine zwingende Voraussetzung ist, um sich jetzt – einen Monat nach Jahresbeginn – über den möglichen Gewinner einer Wahl einen Monat vor Jahresende Gedanken zu machen, einer Wahl, die auf einem vollkommen anderen Kontinent stattfindet.

Agenda 47
Was Trump politisch will, sollte er 47. US-Präsident werden
Wenn man dann auch noch bedenkt, dass Trump, sollte er gewinnen, erst am 20. Januar 2025 vereidigt wird und seine erste Sorge nicht die amerikanische Beteiligung an der Sicherheit Europas sein wird – wir uns also jetzt Gedanken machen über eine Situation, die ziemlich genau in einem Jahr möglicherweise eintritt –, wird es so richtig abgedreht. Das kann man natürlich machen. Ich würde nur behaupten, dass es in Deutschland gerade andere Probleme gibt. Ich zitiere das Sendungskonzept von Maybrit Illner, so wie es das ZDF beschreibt: „Intelligent, scharfzüngig, rasant – der Polittalk zum aktuellen Thema der Woche. Bei Maybrit Illner und ihren Gästen wird kontrovers debattiert und leidenschaftlich um Lösungen gerungen.“

Ich möchte jetzt auch gar nicht weiter darauf herumreiten, in was für einem abgehobenen Elfenbeinturm die Illner-Redaktion tagen muss, um Trumps Meinung zu Putin in einem Jahr für das aktuellste Thema der Woche zu halten. Aber wir können ja mal schauen, ob die Illner-Sendung dieser Woche überhaupt irgendeine der Anforderungen erfüllt hat, die sie selbst an sich stellt. Erstmal zu den Gästen, von denen wir ja angeblich eine kontroverse und leidenschaftliche Debatte erwarten dürfen.

Sie werden sich so sehr freuen wie ich, dass Marie-Agnes Strack-Zimmermann es als FDP-Spitzenkandidatin für die Europa-Wahl im Juni als Teil ihres Wahlkampfes sieht, uns an diesem Abend ihre Meinung über Trump und Putin kundzutun. Ihr gegenüber sitzt der Europaabgeordnete Manfred Weber (CSU), wohl als politischer Gegenspieler gedacht. Wenn es im Öffentlich-Rechtlichen um Amerika geht, dann weiß man schon, dass Claus Kleber schon gedroht hat, aus dem Kellerfenster zu springen, wenn er nicht auch dabei sein darf. Es ist also physikalisch und moralisch gar nicht anders möglich, als ihn als Gast willkommen zu heißen. Dann haben wir noch die Friedensforscherin Ursula Schröder und den Sicherheitsexperten Frank Sauer im Studio. Kurzum: Eine kontroverse Diskussion dürfen wir wohl nicht erwarten.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann wäre nicht Marie-Agnes Strack-Zimmermann, wenn sie nicht erstmal mehr Waffenlieferungen fordern würde. „Wir müssen deutlich mehr tun und wir haben keine Zeit!“ Und das tut sie auch konsequent leidenschaftlich – dafür, dass sie auf den Pro-Ukraine-Zug erst aufgestiegen ist, als er bereits im Trend war. Und Claus Kleber wäre nicht Claus Kleber, wenn er nicht als Wahrsager irgendwelche gewagten Thesen über das amerikanische Wesen mit so einer dreisten Überzeugung zum Besten geben würde, als ginge es um die Farbe des Himmels. „Das ist die gute Nachricht: Trump wird die Wahl nicht gewinnen“, wirft er als sichere Vorhersage in den Raum.

„Friedensdividende“ war vorgestern
Verteidigungsminister Pistorius sieht wachsende Kriegsgefahr
Tja, blöd nur für Illner, für die damit das ganze Sendungskonzept zusammenbricht. Claus Kleber lässt sich von seiner Ankündigung auch so gar nicht abbringen und ist kaum dazu zu bewegen, trotzdem Mutmaßungen für den Fall anzustellen, dass Trump doch gewählt wird. Illner gibt sich alle Mühe, ihre Enttäuschung zu verbergen, und witzelt: „Es gibt ein tiefes Luftholen hier am Tisch“, doch Kleber tut ihr auch hier nicht den Gefallen, darauf anzuspringen. Ob Trump gewählt wird oder nicht, mache im Ukraine-Kontext keinen Unterschied, erklärt er. Unabhängig vom Inhalt, können wir so zumindest bei der versprochenen Leidenschaft einen Haken machen.

Allerdings soll mit dieser Leidenschaft ja auch um „Lösungen gerungen“ werden. Da tun sich vor allem die Frauen hervor. Wie sich nach etwa zwei Dritteln der Sendung herausstellt, ist der Grund, weshalb wir über den Ukraine-Krieg und die US-Wahl heute diskutieren, der, dass man ohne die amerikanische Unterstützung ja auf sich gestellt wäre und man sich unter anderem militärisch bei Zeiten darauf vorbereiten muss. Wie Manfred Weber dazu sagte: „Wenn Trump sagt, dass Europa sich um seine eigenen Probleme kümmern muss, dann hat er damit recht.“ Wenn Sie jetzt glauben, dass das nun das Stichwort war, um in der Sendung über unsere Probleme zu sprechen, Pustekuchen. Silke Schröder erklärt, den Menschen wäre – konfrontiert mit den vielen Krisen, Katastrophen und Kriegen auf der Welt – klar: „Hier wandelt sich gerade eine Weltordnung.“ Ihre Stromrechnung, liebe Leser, interessiert hier keinen.

Wie wappnet man sich für eine Änderung der Weltordnung? Man ändert die eigene Ordnung gleich mit. Die Friedensforscherin hat da einen konkreten Vorschlag. Die EU sei in Fällen wie dem Ukraine-Krieg so schwer und nur träge handlungsfähig, wegen Vorgaben wie der nötigen Einstimmigkeit solcher Beschlüsse. „Und das wird sich nicht ändern, wenn es nicht eine Reform der politischen Institutionen der Europäischen Union gibt.“ Sie erntet prompt eifrige Zustimmung von Strack-Zimmermann. „Es geht darum – man wagt es kaum zu sagen“, setzt Schröder fort und man bekommt es schon mit der Angst zu tun, „eine Vertragsveränderung. Qualifizierte Mehrheitsentscheidungen in der Außen- und Sicherheitspolitik liegen schon lange auf dem Tisch.“

Die begeisterte Strack-Zimmermann fordert: „Wir brauchen in Europa eine neue Außenpolitik, die über die Geographie der jeweiligen Länder hinausschaut.“ Vermissen Sie nicht auch die Tage, an denen es in der EU noch um Wirtschaftsthemen ging? Und die FDP sich noch vordergründig für Wirtschaftsthemen interessiert hat? Ich hab die Zeiten nicht erlebt, aber ich habe mir sagen lassen, sie sollen toll gewesen sein. Währenddessen überlegt man dann, wie man ohne den Schutz, den etwa die amerikanischen Atomwaffen uns bieten, sich in Europa denn militärisch aufstellen sollte, bis dann von Claus Kleber der Satz fällt: „Atombomben sind keine Lösung!“ Er redet dann weiter, wie unglaublich kompliziert doch der Schutz durch Atomwaffen sei, als hätte man ihn gebeten, das Konzept der Kernspaltung herzuleiten.

Doch darum geht es mir gar nicht. Dass Claus Kleber sich gern selbst reden hört, ist ja nichts Neues. Vielmehr stelle ich mir die Reaktion eines durchschnittlichen Illner-Zuschauers vor, der die Sendung überhaupt nur noch am Laufen hat, weil er nach der Tagesschau weggedöst ist und es sich mit Hintergrundgeräuschen besser schlafen lässt. Vielleicht wurde er zum Beginn der Sendung von Illners fetziger Titelmelodie wachgerüttelt, hat nach der Fernbedienung gegriffen, um leiser zu stellen, und währenddessen so ungefähr die ersten zehn Minuten mitbekommen. Dann ist er wieder eingeschlafen, um dann plötzlich Claus Kleber in seinen Träumen zu hören, wie er sagt: „Atomwaffen sind keine Lösung!“

08/15-Bundestagsdebatte vor leerem "Haus"
Ab 2028 droht der Bundeswehr ein 56-Milliarden-Loch – pro Jahr!
Was für eine Panik. Rund ein Jahr vor einer Wahl, bei der aller Voraussicht nach ein alter kauziger Typ und ein noch viel älterer dementer Typ zur Wahl stehen – zum zweiten Mal –, haben wir jetzt also große Angst, dass Amerika uns verlassen könnte, als wären wir eine paranoide Freundin mit Verlustängsten. Beide alten Typen haben uns bereits vier Jahre lang gezeigt, was sie als Präsident so machen. Donald Trump hat für die ersten Anfänge von Frieden im Nahen Osten gesorgt, hat Putin und Kim Jong-un im Zaun gehalten, und auch sonst ist die Welt während seiner Präsidentschaft nicht explodiert. Joe Biden ist eingeschlafen und als er aufgewacht ist, stand die Welt in Flammen. Putin hätte die Ukraine wahrscheinlich nie angegriffen, wenn der unberechenbare Trump am anderen Ende des Teichs seine Sache abgezogen hätte. Aber eine zweite Amtsperiode mit ihm wäre jetzt wirklich das Schlimmste, das passieren könnte?

Plötzlich wird den Deutschen wieder klar, was sie an Amerika haben, und wir müssen einen Bundeskanzler, der seine eigene Bundeswehr nicht aufgerüstet bekommt, vor die Frage stellen, wo er jetzt Atomwaffen herbekommen soll. Alles wird erwogen – nur nicht, für den Fall einer zweiten Trump-Präsidentschaft, vielleicht einfach nicht die Zusammenarbeit mit seinem Land zu kündigen? Dass unsere Politiker sich dieses Mal nicht wie bockige Kleinkinder verhalten könnten und ihm eben gratulieren, ist nicht drin? Dass Frank-Walter Steinmeier sich nicht noch cholerischer aufführt, als man es Trump je vorgeworfen hätte, ist ein Ding der Unmöglichkeit?

Nein, lieber kappen wir schon vorweg einfach jede Zusammenarbeit, spalten uns ab, lachen Trump auch in Zukunft wieder aus, wenn er uns die Folgen unserer dämlichen Außenpolitik vorhersagt, und werden eben allein mit Putin fertig, das klappt ja gerade schon so gut. Und wenn Trump uns dann nicht hinterherläuft, heulen wir rum, er habe uns allein gelassen. So geht ein besonnenes und weltoffenes Europa.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

70 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dr. Rehmstack
19 Tage her

Sehr guter Artikel wieder, erwähnenswert fand ich die Bemerkung von Klaus Kleber, wie Trump den Ukraine Krieg beenden würde: der Ukraine würde er sagen, wenn ihr überleben wollt, müsst ihr Gebiete abtreten, Putin würde er sagen, gib dich damit zufrieden oder ich rüste die Ukraine so auf, dass dir Hören und Sehen vergeht. Damit war das einzig Relevante in dieser Sendung gesagt und man hätte gleich zu Lanz gehen können, der wie immer in der Spur war, und eine halbe Stunde für die Solarindustrie Werbung machen durfte, ohne auch nur einmal zu erwähnen, wie viel Fotovoltaik im letzten Jahr überhaupt… Mehr

Rene 1962
19 Tage her
Antworten an  Dr. Rehmstack

„wie Trump den Ukraine Krieg beenden würde: der Ukraine würde er sagen, wenn ihr überleben wollt, müsst ihr Gebiete abtreten, Putin würde er sagen, gib dich damit zufrieden oder ich rüste die Ukraine so auf, dass dir Hören und Sehen vergeht“
Damit kann Putin leben. Der wollte nur den Donbass.

Zum alten Fritz
19 Tage her

Ich vermisse bei dem Fernsehbild den Banner „Dauerstuss für 1,2 Mio€ ihres ausserordentlichen Gebühren“

Hubbel
19 Tage her

Sie haben mir den Tag versüsst, Frau David. Vielen Dank und gerne mehr davon.

Der-Michel
19 Tage her

Wer hat von den Aufgeführten überhaupt gedient? Strack – Zimmermann hätte bereits seit 2011 bei der Bundeswehr dienen können.

ralf12
19 Tage her

Sehr geehrte Frau David, ich hoffe, dass das Schmerzensgeld welches Sie für das Anschauen solcher Sendung bis zum bitteren Ende erhalten, hoch genug ist 😉 Strack-Zimmermann: „Wir brauchen in Europa eine neue Außenpolitik, die über die Geographie der jeweiligen Länder hinausschaut.“ Wie weit soll das „Europa“ über die Grenzen hinausschauen, etwa bis zum Ural? Bis dahin geht Europa. Der Ukraine Krieg interessiert uns leider schon noch, weil wir den Spaß bezahlen. Die USA haben längst begriffen, dass sie den Krieg verloren haben. Das Primärziel ist also nicht mehr erreichbar. Es gibt aber auch ein Säkunderziel in diesem Krieg. Das liegt… Mehr

H. Hoffmeister
19 Tage her

Frau David,
Sie haben möglicherweise aufgrund ihrer Jugend noch nie einen deutschen Politiker oder Talkshowgast im ÖRR erlebt, der nach den Maßstäben der 80er und 90er Jahre noch als zurechnungsfähig gelten würde. Wir werden von wirklich gefährlich inkompetenten Ideologen regiert und indoktriniert, ein „kauziger“ Donald Trump ist verglichen mit diesen Figuren eine Zehnerpotenz rationaler. So oder so werden Deutschland und die woke und korrupte EU hart auf dem Boden der Realität aufschlagen, wenn die Wohlstandsbasis zerschlagen, die Ansiedlung der halben muslimischen Welt erfolgt und die Gelddruckmaschine durch Überlastung kaputt gegangen ist.

HMSMUC
19 Tage her

Sollte Trump wieder Präsident werden habe ich keinen Zweifel, dass er von unserem Außenministerium noch mächtig verärgert wird. Es darf weiterhin geplappert werden.

Kassandra
19 Tage her
Antworten an  HMSMUC

Der Ober schlägt den Unter – und schon Merkel ist zum Teil ins Kindchen-Schema zurückgefallen, wenn sie, zu Trump zitiert, zu folgen hatte.
Seltsam solche Chance nicht zu nutzen, mit dem Mann mit Pfälzer Vorfahren eine Ebene des Auskommens zu erarbeiten, die für beide Seiten wie für die Welt zu gütlichem Miteinander hätte führen können.
Aber dessen war Frau Merkel wohl nicht imstande.

HMSMUC
19 Tage her
Antworten an  Kassandra

Sie hat nur sich gesehen, sonst wäre ihre Politik anders ausgefallen, Trump ist ein klein wenig besser, „america first“, “ Germany first“ wäre Merkel nie in den Sinn gekommen.

Nun ja
19 Tage her

Natürlich werden die Ukrainer selbst immer kriegsmüder. Kaum ein noch im Land befindlicher Mann will an die Front. Freiwillig schon gar nicht. Wofür auch? Damit seine einheimischen Oligarchen ihn weiter ausplündern können und nicht die russischen? Die Ostgebiete sind den normalen Westukrainern herzlich egal. Dort leben für diese ohnehin nur Ausländer (=Russen).
Wir hatten gerade einen 15-jährigen Schüler aus der Ukraine zum Praktikum. Wenn ich mir vorstelle, der sollte dann in 3 Jahren für seine heimischen Eliten an die Front…

Kassandra
19 Tage her
Antworten an  Nun ja

Ukrainischen Soldaten sind bereits in Masse in Gräbern.
Was uns hier im Westen wohlweislich verheimlicht wird.
Ich will nicht, dass dieser Krieg durch deutsche Steuermilliarden weiter am Laufen gehalten wird und sowohl die einen als auch die anderen jungen Männer dort im Donbass ihr Leben lassen müssen, weil alte Schrapnelle, die wohl auch noch Gelder damit generieren, seit Jahren bei uns im Fernsehen oder der Politik Kriegstreiber zu Lasten der dortigen wie der eigenen Bevölkerung spielen.
Während Ex-Generale wie Harald Kujat dort im Scheinwerferlicht gar nicht mehr vorkommen dürfen, um den politischen, frevelhaft handelnden Nichtskönnern die Leviten zu lesen.

89-erlebt
19 Tage her
Antworten an  Kassandra

Nicht zu vergessen die ca 180.000 Wehrdienst Flüchtigen auf hiesigem Bürger Geld.

Maximilian Riese
19 Tage her

Wieder mal allerbeste TV-Kritik. Und danke, dass Sie sich diese Sendungen antun.

ebor
19 Tage her

Hahaha, fantastische Darstellung. Wieder einmal sehr gelungen, Frau David. Gäbe es nicht Ihre Rezensionen der einseitigsten und langweiligsten Laber-Show der Welt, die Sendung könnte glatt abgeschafft werden!

Last edited 19 Tage her by ebor